Mit Matchwinner Hercher: FCK schlägt Uerdingen mit 4:1

  • Diskussionsthema zum Artikel: Mit Matchwinner Hercher: FCK schlägt Uerdingen mit 4:1


    Mit Matchwinner Hercher: FCK schlägt Uerdingen mit 4:1

    Die Roten Teufel zeigen Nervenstärke, kehren nach einem Rückstand fulminant zurück und sichern sich mit einem 4:1 Sieg drei enorm wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.


    Crunchtime auf dem Betzenberg. An diesem 36. Spieltag empfingen die Roten Teufel ihren vermeintlichen Lieblingsgegner KFC Uerdingen. Ein kurzer Blick auf die Tabelle verriet, dass diese Partie drei Spieltage vor Saisonende bereits eine vorentscheidende werden könnte. Mit einem Sieg würde der FCK seinen Vorsprung auf Uerdingen auf vier Punkte ausbauen. FCK-Cheftrainer Marco Antwerpen setzte wieder auf sein bewährtes 3-4-3 System. Felix Götze rückte demnach wieder zurück auf die Position in der Innenverteidigung, Kevin Kraus ersetzte Marvin Senger. Zurück in der Startelf meldeten sich auch die zuletzt fehlenden Avdo Spahic, Hendrick Zuck und Daniel Hanslik. Stürmer Elias Huth musste aufgrund einer Schnittwunde verletzungsbedingt pausieren.

    Hercher, immer wieder Hercher

    Schlag auf Schlag begann die erste Halbzeit, beide Mannschaften versteckten sich nicht und traten den Vorwärtsgang auf das jeweilige Tor an. In der 6. Minute dann die schnelle Führung für Uerdingen. Die Roten Teufel bekommen den Ball nicht raus und verteidigen unzureichend. Irgendwie prallt der Ball gegen die Latte, den fälligen Abpraller versenkt Kiprit im Tor der Hausherren. Beeindrucken ließ sich der FCK davon nicht, legte stattdessen einen Gang zu und glich nur wenige Minuten später durch Hercher aus. Vom verdienten Ausgleich beflügelt setzten die Roten Teufel ihren Vorwärtsgang fort. In der 27. und 39. Minute war es wieder Philipp Hercher, der die entscheidenen Zweikämpfe gewann und erst Felix Götze, dann Marvin Pourié zum 2:1 und 3:1 auflegte. Der FCK tat sich in der Defensive besonders nach Standards und Flanken schwer, Uerdingen blieb bis zum Ende ersten Hälfte torgefährlich. Die Hausherren kamen nach dem Rückstand fulminant zurück und gingen dementsprechend auch mit einer verdienten 3:1 in die Kabine.

    Zerfahrene zweite Halbzeit

    Die Gäste aus Uerdingen kamen mit viel Tempo aus der Kabine, bissen sich jedoch an der inzwischen gut gestaffelten FCK-Defensive die Zähne aus. Die Hausherren hingegen zogen sich im Vergleich zur ersten Hälfte deutlich zurück und investieren in der Offensive längst nicht mehr so viel. Mit zunehmender Spieldauer wurde erkennbar: Der FCK musste nicht mehr, Uerdingen konnte nicht mehr. Aber Marco Antwerpen wollte mehr und mit einem vierten Treffer jedwede Spannung aus der Partie nehmen. So wechselte er in der 70. Minute offensiv und brachte Ritter und Sessa für Pourié und Götze. Kurz vor Ende der Partie kam der FCK dann doch noch zu einer guten Chance. Sessa, Zuck und Zimmer kombinieren sich durch den gegnerischen 16er, Zimmer legt ab auf Zuck, der nur noch einschieben muss.


    Der KFC Uerdingen bleibt auch im sechsten Drittliga-Spiel ein gern gesehener Gegner für den 1. FC Kaiserslautern. Mit dem fünften Heimsieg der Saison sichern sich die Roten Teufel nicht nur drei wichtige Punkte, sondern schnüren die Konkurrenz aus Uerdingen zusätzlich im Tabellenkeller fest. Besiegelt ist der Klassenerhalt allerdings noch nicht.


    1. FC Kaiserslautern - KFC Uerdingen 4:1 (3:1)


    Aufstellung FCK:

    Spahic - Rieder, Götze ('71 Sessa), Kraus - Sickinger, Hercher, Ouahim ('79 Senger), Zuck - Zimmer, Pourié ('71 Ritter), Hanslik ('61 Redondo)


    Aufstellung KFC:

    Jurjus - Göbel ('46 Marcusson), Schneider, Lukimya, Dorda - Fechner ('61 Pusch), Gnaase, Traoré ('76 Girdvainis), Wagner, Anapak ('46 Feigenspan) - Kiprit


    Tore:

    0:1 Kiprit (6. Minute), 1:1 Hercher (14. Minute), 2:1 Götze (27. Minute), 3:1 Pourié (39. Minute), 4:1 Zuck (83. Minute)


    Kartenvergabe:

    Götze, Zuck | Gnaase


    Zuschauer:

    Geisterspiel


    Quelle: Treffpunkt Betze

    Florian Dick: "Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland."

    Hans Sarpei auf Twitter: Relegation 2013: Der Moment, wo ganz Deutschland zum Fan des 1. FC Kaiserslautern wird.

  • In der ersten Halbzeit mit einer tollen Moral den Rückstand gedreht und in der zweiten Halbzeit nichts anbrennen gelassen und am Ende sogar noch auf 4:1 gestellt. Man sieht wieder was es bringt einen Trainer zu haben, der den Spielern die richtige Einstellung tag täglich vorlebt und sowohl konsequente als auch authentische Arbeit abliefert. Er hat zusammen mit seinem Co die Mannschaft wieder zum Leben erweckt. Jetzt hoffe ich, dass man es schafft bereits nächste Woche den Klassenerhalt einzutüten und im Anschluss MA und TH die Mittel zur Verfügung stellt, die es braucht, um eine schlagfertige Mannschaft für die nächste Saison zusammen zu stellen. Btw. finde ich es gut mit TH zusätzlich einen Mann zu haben, der nahe bei der Mannschaft ist, ich bin sehr gespannt auf seine Arbeit in den nächsten Monaten.

  • Ich höre und lese hier immer wieder (auch T. Riedel sagte es im Interview) noch 1 Sieg und wir sind durch


    Sind wir eben nicht.... Mit einem Sieg haben wir 44 Punkte

    Bauern II kann Stand heute auf 45 Punkte kommen, Meppen auf 47


    Wie wären wir dann durch????

    Oder hab ich mich verrechnet

  • Gummi - Du hast Recht, rechnerisch ist immer noch die 4.Liga für uns in greifbarer Nähe.

    Machen wir mal wieder, den Letzten Versuch in dieser Saison, endlich mal 2-Siege in Folge zu erzielen ! Wir wären alle glücklich, wenn dies in Köln gelänge,

    selbst dann müsste mitunter noch 1-Punkt im letzten Spiel her (3-Siege wären in diesem Jahr wohl unverschämt)?

    koha

  • topscorer

    "Jetzt hoffe ich, dass man es schafft bereits nächste Woche den Klassenerhalt einzutüten und im Anschluss MA und TH die Mittel zur Verfügung stellt, die es braucht, um eine schlagfertige Mannschaft für die nächste Saison zusammen zu stellen."


    Alles eine Frage der Kohle. Wollen wir hoffen, dass im Sommer der große Knall kommt und mindestens ein weiterer großer Investor einsteigt, dann könnte man vielleicht sogar Götze halten.

    "Find what you love and let it kill you!"


    Charles Bukowski

  • Tja, da lag ich wohl mit meiner Meinung zum Ausgang des Spiels völlig daneben!

    Nach dem blamablen Aus im Achtelfinale bei der Europameisterschaft 2016 der "Three Lions" gegen das Sensations-Team aus Island (1:2) macht ein Zitat von England-Legende Sir Bobby Charlton die Runde. Auf die Frage eines Reporters, wie sich denn die Weltmeister von 1966 gegen die Isländer geschlagen hätte, entgegnete Charlton: "Wir hätten 1:0 gewonnen." "1:0 nur?", hakte der Reporter nach - "Ja, die meisten von uns sind bereits schon über 70!", so die schlagfertige Antwort des Ex-ManU-Profis.




  • Hoffen wir dass wir und Uerdingen drin bleiben. Die garantieren uns pro Saison 6 Punkte ;)

    Gutes Spiel. Uerdingen war personell am Ende und hat keinen Stich gesehen. 2. Hälfte war aufgrund des Ergebnisses eher Verwaltungsmodus. Umso schöner, dass man noch einen nachlegen konnte. Durch sind wir noch lange nicht und Köln + Verl sind auch andere Kaliber. Denke wenn man 4 Punkte holt, ist man durch. Ich gehe mal davon aus dass Meppen Bayern und Uerdingen jetzt nicht alle Spiele gewinnen werden.

    Jeder Traum geht mal zu Ende,
    nur WIR warten auf die Wende....

  • Gerade fällt mir nur ein Wort ein, was meine Gefühlslage am Besten beschreibt: Erleichterung. Aber die setzte auch erst nach dem 4:1 ein, so ehrlich muss ich auch sein. ;) Man hat Wort gehalten und gegenüber dem 1860-Spiel die richtige Reaktion gezeigt.


    Dabei hätte ich schon nach fünf Minuten am liebsten die Kiste ausgemacht. Was war das denn für eine Slapstickaktion in der Abwehr? Für meine Begriffe fängt die Fehlerkette aber schon mit der ungehinderten Flanke der Uerdinger an. So viel Platz und Zeit hätte wohl jeder Außenbahnspieler in jeder Liga immer gerne.

    Glaube der Matchplan des Gegners war auch genau der: Irgendwie einen reinmurmeln und dann tief stehen. Dass tief stehen alleine aber nicht ausreicht, wenn man nicht zeitgleich auch energisch draufgeht, hat man dann aber relativ schnell gesehen. Wir hatten viele Räume zum kombinieren, die wir auch wirklich brutal ausgenutzt haben.


    Vor dem 1:1 setzt Götze hervorragend nach, bevor Hanslik für Hercher auflegt. Genau SO zeigt man, dass man das Ding unbedingt drehen und gewinnen will.

    Das 2:1 war ja auch ein Spielzug wie aus einem Guss, Zimmer auf Hercher, der absolut mustergültig flach auf den Elferpunkt flankt und Götze muss ja mit so viel Platz quasi nur noch einschieben.

    Zum 3:1 fällt mir insgesamt auch nicht viel mehr ein. Total einfacher Fußball, aber auch konsequent zu Ende gespielt.

    Man muss auch mal hervorheben, was Hercher aktuell für ein unfassbar wichtiger Baustein geworden ist. Seit dem Spiel gegen Halle hat der Kerl acht (!) Scorerpunkte gesammelt und ist generell im Offensivspiel unverzichtbar geworden. Da merkt man halt auch, dass der Kerl gelernter Rechtsaußen ist. Defensiv hat er wie sein Kollege Zuck auf der anderen Seite aber auch einige Defizite.


    Darauf muss man auch generell näher eingehen: Wie wir in der ersten Halbzeit nach Standards oder Flanken hinten geschwommen sind, war wirklich sehr bedenklich. Da hatte man in den entscheidenden Situationen auch mal wieder eine gute Portion Matchglück, sonst kann das Spiel eventuell ganz anders laufen. Geht der Lattenkopfball rein, steht es 2:2 und macht Uerdingen in der Druckphase vor der Pause den Anschlusstreffer, wir das nochmal richtig eklig.

    Nach der Spahic-Parade habe ich auch ziemlich laut geflucht: "Pöhl doch einfach den verdammten Ball raus!" Alles spielerisch lösen wollen schön und gut, aber manchmal sollten sie das Ding einfach mal wegbolzen. Ist besser für so manchen Nervenstrang der Fans. :D


    In der Halbzeit beschäftigte mich die ganze Zeit, trotz des Zwei-Tore-Vorsprungs, wie man den Beginn der zweiten Hälfte übersteht. Es war ja eigentlich klar, dass Uerdingen jetzt Druck machen muss und sie hatten ja kurz vor dem Halbzeitpfiff noch Blut geleckt.

    Zum Glück haben wir das überstanden und ich denke, irgendwann hat man dann doch gemerkt, dass die Uerdinger ziemlich platt waren und da auch nix mehr wirklich gefährlich aufs Tor kam. Und trotzdem wollte sich bei mir keine Ruhe einstellen. Weil man mittlerweile einfach weiß, wie schnell und plötzlich das in dieser Drecksliga gehen kann. Ein blöder Ballverlust, ein ungenauer Pass, ein langer Ball, der irgendwie durchflutscht und plötzlich wäre ein toter Gegner wiederbelebt worden.


    Antwerpen macht aber in meinen Augen auch als erster Trainer seit langem hier nicht mehr den Fehler und gibt bei eigener Führung die Parole "Spiel nach Hause verwalten" aus. Hat man oft genug gesehen, dass wir das einfach nicht können. Dementsprechend wars auch richtig, weiter Offensivkräfte wie Redondo, Sessa und Ritter einzuwechseln, um weiter nach vorne zu spielen, nicht nachzulassen und aufs vierte Tor zu gehen. Das ist uns ja dann Gott sei Dank auch noch gelngen und auch das war insgesamt mit viel Übersicht von allen Beteiligten rausgespielt.


    Fazit: Unterm Strich ein absolut verdienter Sieg gegen einen insgesamt doch recht harmlosen Gegner. Aber es gilt weiterhin: Konzentration und Spannung hochhalten, nicht den Hauch von Selbstzufriedenheit zulassen und bis Saisonende weiter durchziehen! Jetzt können aber alle FCK-Fans das Wochenende mit dem morgigen Sommertag erstmal richtig genießen. :thumbup:

  • Köln und Verl stecken weder im Aufstiegs- noch im Abstiegskampf. Den ganz großen unbedingten Siegeswillen werden die uns nicht entgegensetzen. Von daher halte ich mit Einsatzwille unsererseits 4 Punkte für gut machbar.

    Wer die Menschlichkeit vergisst, weil man anderer Meinung ist, der schlägt der Freiheit ins Gesicht.

  • Es würde ja schon viel bringen wenn nur eine der beiden Mannschaften Bayern II oder Meppen auch nur ein Unentschieden holen würde. Alles nur keine zwei Siege.

  • Es würde ja schon viel bringen wenn nur eine der beiden Mannschaften Bayern II oder Meppen auch nur ein Unentschieden holen würde. Alles nur keine zwei Siege.

    Am meisten bringt es was wenn beide verlieren würden :)

    Am besten wenn die kleinen Bayern verlieren, dann müssten die schon die letzten beide Spiele gewinnen um uns noch zu überholen.... Falls wir nicht mehr punkten würden

    Auf Uerdingen gebe ich in dieser Form keinen Pfifferling mehr..

    Einmal editiert, zuletzt von Gummi ()

  • Freue mich über den Sieg,

    aber was nützt der schönste Klassenerhalt, wenn wir nächste Saison wieder irgendwo in der 3.Liga rumkrebsen jenseits von gut und böse, weil wir die Stützen dieser Mannschaft nicht halten können? Wenn sich im Sommer nichts an der bisherigen Führungs- und Investorenkonstellation tut, werden wir max. zu einer durchschnittlichen 3- Liga Mannschaft. Das kann niemals der Anspruch eines 1. FC Kaiserslautern sein!!

    "Find what you love and let it kill you!"


    Charles Bukowski

  • Am meisten bringt es was wenn beide verlieren würden :)

    Am besten wenn die kleinen Bayern verlieren, dann müssten die schon die letzten beide Spiele gewinnen um uns noch zu überholen.... Falls wir nicht mehr punkten würden

    Auf Uerdingen gebe ich in dieser Form keinen Pfifferling mehr..

    Unterhaching wird mit 99% WSK nicht gewinnen, die sind froh wenn sie FCB2 nächste Saison nicht als Konkurrent für den Wiederaufstieg haben.


    Das wahrscheinlichste Szenario ist, dass sowohl Meppen (Lübeck muss gewinnen und das wird denen höchstwahrscheinlich in die Karten spielen) als auch die kleinen Bayern morgen gewinnen, dafür haben die aber nächsten Spieltag hohe Hürden zu nehmen (1860 und Saarbrücken).