Kader & Transfermarkt: Es kommt Bewegung rein

Es kommt Bewegung in den Transfermarkt
Foto: Imago Images

Noch haben Geschäftsführer Sport Thomas Hengen und FCK-Cheftrainer Marco Antwerpen reichlich Zeit, um den jetzigen Kader zu analysieren und für die kommende Saison vorzubereiten. Ob die Mannschaft der Roten Teufel bereits am 14. Juni (Trainingsbeginn) vollzählig sein wird, darf bezweifelt werden. Antwerpen äußerte bereits mehrfach, dass man "auf einen guten Spieler auch mal warten müsse". Nicht mit dabei sein werden nach Angaben der Rheinpfalz Marvin Pourie und Adam Hlousek - die Zeichen stehen bei beiden auf Abschied.

Erster Transfergerücht: Duisburgs Kamavuaka zum Betze?

Nach dem Abgang von Carlo Sickinger und dem ebenfalls sehr wahrscheinlichen Abgang von Felix Götze wird sich der FCK im defensiven oder zentralen Mittelfeld verstärken müssen. Gegenwärtig stehen mit Hikmet Ciftci und Tim Rieder lediglich zwei klassische 6er im Kader des Traditionsvereins. Nun meldet die Online-Ausgabe der Bild-Zeitung Lauterns Interesse an Duisburgs defensiven Mittelfeldspieler Wilson Kamavuaka. Der Vertrag des 31-jährigen endet in diesem Sommer, er könnte den MSV Duisburg dementsprechend ablösefrei verlassen. Laut Bild sollen erste Gespräche bereits geführt worden sein. Kamavuka würde zumindest ins gesuchte Profil eines defensiven, kopfballstarken und körperlich robusten Sechers passen.

Kaufoption bei Zimmer: 750.000 Euro

Nicht weniger bedeutend wäre für die Roten Teufel der Verbleib von Kapitän Jean Zimmer. Der 27-jährige beteuerte inzwischen mehrfach, nach der herausfordernden und kräftezerrenden Rückrunde erst einmal Urlaub machen zu wollen und erst dann Gespräche mit seinem Berater, Fortuna Düsseldorf und dem FCK zu führen. Zimmer ist Identifikationsfigur und Antreiber zugleich, allein sein Verbleib könnte in Kaiserslautern für Aufbruchstimmung sorgen. Damit es so weit kommt, müssen die Pfälzer die im Januar vereinbarte Kaufoption ziehen. Diese beträgt wie die Bild-Zeitung meldet 750.000 Euro - durchaus kein leicht zu stemmender Betrag für den 1. FC Kaiserslautern.

Neal Gibs mit dem ersten Profivertrag?

Neben allen neuen Optionen und möglichen Zu- und Abgängen planen die Roten Teufel und Marco Antwerpen natürlich auch mit der fortwährenden Förderung junger Talente aus dem eigenen Nachwuchsleistungszentrum. Wie Antwerpen im SWR-Podcast bekannt gab, haben bereits letzte Saison mit Luca Jensen, Philipp Herrmann und Sean Blum mehrere U19 oder U21 Talente mit den Profis trainiert. Zur neuen Spielzeit hin wird nun auch der 19-jährige Neal Gibs zu den Profis stoßen und damit möglicherweise seinen ersten Profivertrag unterschreiben. Gibs ist seit 2013 als Linksverteidiger beim FCK.


Quelle: Treffpunkt Betze