Die große Chance, sich abzusetzen

Auch im Nachholspiel bei 1860 München will der FCK jubeln und drei Punkte einfahren

Durch den Heimsieg gegen den SC Verl konnte der 1. FC Kaiserslautern den zweiten Platz vorerst sichern. Nun haben die Roten Teufel auch noch die Riesengelegenheit, den Abstand auf die direkten Verfolger auszubauen. Im Nachholspiel beim TSV 1860 München visiert das Team von Marco Antwerpen nun den nächsten Dreier an. Eigentlich war 1860 aufgrund der starken letzten Saison einer der Top-Favoriten auf den Aufstieg, doch in der Zwischenzeit ist so einiges passiert.

Verrückte Saison bei 1860: Zwischen Mölders-Chaos und sportlicher Negativspirale

Die Sechziger scheiterten in der vergangenen Saison nur ganz knapp am Aufstieg, daher galt der TSV auch in dieser Spielzeit als Aufstiegsfavorit Nummer eins und hatte auch dementsprechend hohe Ambitionen. Im Sommer wurden nur drei externe Neuzugänge geholt, ansonsten blieb der Kader weitestgehend gleich. Der Saisonstart war jedoch alles andere als ansprechend. Die Löwen befanden sich von Beginn an nur im Mittelmaß der dritten Liga, zu wenig für einen Klub mit solchen Ambitionen. Folglich wurden Entscheidungen gefällt, die für alle extrem überraschend kamen. Mannschaftskapitän und amtierender Torschützenkönig Sascha Mölders wurde aus dem Mannschaftstraining verbannt und sollte vorerst individuell trainieren. Rund um seine Personalie herrschte deutschlandweites Chaos und es gab haufenweise Spekulationen über die Beweggründe bei dieser Entscheidung. Letztlich wurde der Vertrag mit dem 36-jährigen Kultspieler nach insgesamt fünfeinhalb Jahren aufgelöst und die Wege trennten sich. Zwar startete das Team von Michael Köllner danach eine Siegesserie von drei Spielen, jedoch verpuffte diese Euphorie genauso schnell wieder. Zuletzt stimmten die Ergebnisse erneut nicht und dabei geriet auch Chefcoach Köllner immer wieder in die Kritik.

„Haben gegen Lautern keine Chance“

Nachdem die Sechziger einen 1:3 Auswärtssieg beim FSV Zwickau eingefahren haben, konnte sich Trainer Michael Köllner ein paar mehr oder weniger ironische Sätze Richtung Kaiserslautern nicht verkneifen: „Am Dienstag haben wir unter normalen Voraussetzungen keine Chance - das muss man so ehrlich sagen.“ Auch aufgrund des Wintertransfers von Terrence Boyd sieht Köllner die Rollen schon im Vorhinein klar verteilt. „Wer im Winter mit einem riesigen Paket Terrence Boyd holen kann, der zeigt seine Ambitionen“, so der 52-jährige Fußballlehrer. Ähnliche Worte fand er auch schon nach der Planinsolvenz der Roten Teufel: „Ich habe immer gelernt: Wenn man kein Geld hat, kriegt man auch keins. Die können sich jetzt den Rieder leisten, holen vielleicht noch Pourié und, und, und …“.

Tomiak wieder dabei - Boyd fehlt weiterhin

Nachdem Terrence Boyd am Samstag kurzfristig wegen einer Corona-Infektion ausfiel, wird er auch im Stadion an der Grünwalder Straße nicht mitwirken können. Im Gegensatz hat Boris Tomiak seine Gelbsperre erfolgreich abgesessen und wird somit beim Flutlichtspiel in München auch dabei sein. Weiterhin ausfallen werden nach wie vor Marvin Senger, Maximilian Hippe, Jean Zimmer, Anil Gözütok und Lucas Röser. Aufgrund der höheren Belastung während der englischen Woche schließt Marco Antwerpen Rotationen und personelle Änderungen nicht aus.


Quelle: Treffpunkt Betze

Unsere Empfehlungen