Tomiak und Hercher angeschlagen

Personalsorgen vor dem Heimspiel gegen Dortmund II

Der 1. FC Kaiserslautern hat im Saisonendpsurt noch exakt zwei Spiele vor der Brust. "Beide wollen wir gewinnen, dann wird sich zeigen, für was es am Ende reicht", kommentiert Stürmer Daniel Hanslik die Ausgangslage im Interview mit unserer Redaktion. Für das bevorstehende Heimspiel gegen die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund wurden bereits 45.000 Tickets verkauft. Angesichts der wiederentdeckten Heimstärke der Pfälzer unter Cheftrainer Marco Anterpen geht der FCK als eindeutiger Favorit in die Partie. Durch die Niederlage in Wiesbaden sind die Roten Teufel wieder in die Verfolgerposition gerutscht - nur mit Schützenhilfe ist Platz zwei aktuell noch möglich. Den Druck hoch halten muss der FCK jedoch selbst. Ein Heimsieg gegen Dortmund ist demnach Pflicht.

Sorgen in der Innenverteidigung


Boris Tomiak musste im Auswärtspiel gegen Wiesbaden verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Eine Muskelverhärtung plagt den 23-Jährigen und zwang ihn am Dienstag noch zu einer Trainingspause. Auch Alexander Winkler wurde aufgrund von Kopfschmerzen geschont. Philipp Hercher, der in den vergangenen Wochen immer wieder mit muskulären Problemen zu kämpfen hatte, muss in dieser Woche kürzer treten. Und Abwehrchef Kevin Kraus fehlt noch einmal rotgesperrt. Wahrlich keine gute Aussichten zu Beginn der Trainingswoche - im Normalfall müssten jedoch alle drei zum Heimspiel am Samtag fit werden. Nicht im Spieltagskader vertreten war zuletzt Mittelfeldspieler Felix Götze. Marco Antwerpen zog ihm aufgrund von fehlenden Leistungen andere Spieler vor. "Er muss sich im Training rankämpfen", so Thomas Hengen gegenüber der Rheinpfalz.


Quelle: Treffpunkt Betze

Unsere Empfehlungen