Schuster hofft auf zeitnahe Rückkehr Zolinskis

Foto: Imago Images / Jan Huebner

Bitterer könnte das Pflichtspiel-Debüt eines Neuzugangs kaum verlaufen. Beim Saisonauftakt gegen Hannover 96 musste Ben Zolinski nach einem Zweikampf mit Gael Ondoua verletzt ausgewechselt werden. Dabei attestierte Cheftrainer Dirk Schuster dem Neuzugang aus Aue bis zu seiner Auswechslung ein sehr gutes Spiel - mit viel Aggressivität, läuferischer Stärke und viel Druck im Anlaufverhalten.

Rückkehr ins Mannschaftstraining noch im August?

Nach mehreren Untersuchungen konnte festgestellt werden, dass es sich um keine Verletzung handelt, "die sich schnell beheben lässt". Zolinski laboriert nun seit drei Wochen an einer Knieverletzung, eine Prognose hinsichtlich einer Ausfallzeit konnten die Vereinsärzte bisher nicht abgeben. Doch nun scheint es dem Knie zunehmend besser zu gehen. Dirk Schuster hofft, den Außenbahnspieler noch in diesem Monat im Trainingsbetrieb aufnehmen zu können, so der Cheftrainer gegenüber der Bild-Zeitung.

Zolinski ein Offensiv-Allrounder

Mit dem SC Paderborn feierte Ben Zolinski den Durchmarsch in die Bundesliga. Vor dem Wechsel zum 1. FC Kaiserslautern lief der vielseitig einsetzbare Rechtsfuß für den Zweitligisten FC Erzgebirge Aue auf, wo er auch mit Dirk Schuster zusammenarbeitete. Zolinski, der in seiner bisherigen Laufbahn 27 Bundesligaspiele, 85 Zweitligaspiele und 76 Drittligaspiele bestritt, gilt als Offensiv-Allrounder mit einer hohen Laufbereitschaft. Es bleibt zu hoffen, dass der 30-Jährige schnell zurückkehrt, um seine Stärken im Kampf um den Klassenerhalt auf den Platz zu bringen.


Quelle: Treffpunkt Betze

Unsere Empfehlungen