Ein sozial engagierter FCK-Fan

Wochenblatt: Herr Layenberger, wie fühlt man sich, wenn man seinem Herzensverein zu mehr Sternen verholfen hat als der FC Bayern auf seinem Trikot trägt? (Der FCK darf in der Dritten Liga einen Stern für seine Mannschaften auf dem Trikot tragen. Darüber hinaus hat Layenberger in seinem Logo weitere fünf Sterne, die Red.)


Layenberger: „Dieses Sponsoring ist für mich eine absolute Herzensangelegenheit. Ausschlaggebend dafür war der Tod meines Vaters, der hier 60 Jahre lang Ordner auf der Nordtribüne war. Schon als Vierjähriger hat mein Vater mich zum ersten Mal mit auf den Betzenberg genommen. In seinen letzten Jahren hat er immer nur vom FCK gesprochen, insbesondere von den vielen Geschichten aus vergangenen, glorreichen Zeiten. Mein Vater hätte diesen Abstieg nicht verkraftet und ich weiß, er hätte das gewollt, dass ich nun dem FCK weiterhelfe. Einen Tag nach seinem Tod kam die Ehrennadel an, auf die er so lange gewartet hatte. Für mich war der Tod meines Vaters ein großer Verlust und das Sponsoring ist auch ein Tribut an meinen Papa.“


Wochenblatt: Wer viel Geld investiert, hat sich vorher auch viele Gedanken über diese Investition gemacht. Wie schätzen Sie die aktuelle Situation des FCK ein?


Layenberger: „Dank Martin Bader haben wir eine gute Mannschaft. Endlich können wir wieder auf sportliche Kompetenz in der Vorstandschaft vertrauen. Die Mannschaft ist eine gesunde Mischung aus alten Haudegen, Graßfressern und jungen Talenten. Dass Florian Dick wieder da ist, ist einfach nur geil. Aber wir haben auch erfahrene Drittligaspieler, was unheimlich wichtig ist, denn diese Liga hat ihre eigenen Gesetze und ist schwer zu meistern. Ich erwarte, dass die Spieler kämpfen und alles geben. Wichtig ist aber auch, dass die Fans nicht gleich pfeifen, wenn etwas mal schief läuft.“


(...)


Quelle: Wochenblatt

Link: https://www.wochenblatt-report…ngagierter-fck-fan_a15200