#FCKTSG: "Wollen einen großen Pokalfight liefern“

Erstmalig starten die Lautrer als Drittligist in den DFB-Pokal. Am Samstag (15:30 Uhr) empfangen die Roten Teufel Bundesligist und Champions-League Teilnehmer Hoffenheim auf dem Betzenberg. 19.740 Karten wurden bisher abgesetzt.


Michael Frontzeck über …


  • das Spiel gegen Halle: " Ich habe von vorneherein klargemacht, dass man zu solchen Tagen stehen muss, gegen Halle war es ein sehr schlechter Tag, aber die Kritik hat teilweise schon hysterische Ausmaße angenommen. Ich lasse nicht 10 Wochen Vorbereitung an einem Tag an die Wand klatschen. Wir haben intern die Dinge klar angesprochen, von daher ist da jetzt auch ein Haken dahinter."
  • den Gegner Hoffenheim: " Sie haben letztes Jahr eine überragende Rückrunde gespielt, sind verdient in die Championsleague eingezogen. Sie haben einige Verletzte zu beklagen aber dennoch einen sehr breit aufgestellten Kader. Uns erwartet eine große Aufgabe, in die wir uns reinbeißen wollen und auf die wir uns auch ein Stück weit freuen."
  • den Kader und die Taktik: " Bergmann hat einen Infekt und wird fehlen, Zuck ist Vater geworden und kehrt zurück. Hainault kommt mit der Maske gut klar und ist einsatzbereit. Hoffenheim ist individuell stark, wir wollen uns aber nicht nur in den eigenen Sechzehner zurückziehen, sondern auch eigene Akzente setzen, wohlwissend, dass wir auf eine Mannschaft treffen, bei der wir vorsichtig sein müssen. Mit den Zuschauern im Rücken wollen wir einen großen Pokalfight liefern. Taktisch werden wir nicht viel verändern, gegen 1860, Großaspach und über weite Strecken gegen Münster haben wir das gut gemacht."
  • die Kritik und die Stimmung nach der Niederlage in Halle: " Wir hatten eine Megastimmung hier nach dem Auftakt gegen 1860 München. Ich weiß aber auch und deswegen mag ich solche Clubs, dass wenn es mal nicht so läuft, wie im Spiel gegen Halle, wo wir ein richtig schlechtes Spiel gemacht haben, die Stimmung ins Gegenteil umschlagen kann und über die Maße kritisiert wird. Teilweise werden Dinge verbreitet, die so einfach nicht stimmen. Mit am meisten aufgeregt habe ich mich über den Vorwurf der Arbeitsverweigerung. Ich habe noch nie eine Mannschaft trainiert, die die Arbeit verweigert hat. Das ist in sich Quatsch, dass du 500 Kilometer nach Halle fährst und dann sagst, ich habe jetzt keine Lust. Es gibt schlechte Spiele, aber das hat nichts mit der Einstellung zu tun, das ist Schwachsinn".
  • Hoffenheim Trainer Julian Nagelsmann: " Ich mag Julian, wir kennen uns, haben denselben Berater. Er hat als junger Trainer in einer sehr schwierigen Situation Hoffenheim übernommen und seitdem geht es stetig bergauf. Julian gehört zu den Top-Trainern in Deutschland und ist auf einem richtig guten Weg."


Die Pressekonferenz im Videostream:

Antworten 29

  • Also 4 4 2. Keine Experimente. Und deshalb gehört Frontzeck vor die Tür gesetzt.

  • Frontzeck redet immer nur vom Spiel gegen Halle, wir hätten nur ein schlechtes Spiel gemacht. Und was ist mit den Spielen davor??? Er hat schon nach dem Münster Spiel gesagt dass es ein schlechtes Spiel war und wir es im nächsten Spiel besser machen müssen. Ohne Worte....

    Gefällt mir 3
  • Einfach kopieren und ihm NACH dem Spiel präsentieren mit der Bitte um Stellungnahme.

  • Ich werde mich nicht mehr ärgern - es ist der Mühe nicht wert! (Und eh umsonst!)

    Gefällt mir 1
  • Dieses weichgespülte Schöngerede von weichgespülten, handlungsbeschränkten und mutlosen Trainern ist ein wesentlicher Grund für den Niedergang unseres FCK.

    Gefällt mir 1
  • wir sollten uns wirklich mal um einen trainer bemühen,der sich beim lehrgang einen namen gemacht

    hat und völlig unvorbelastet hier seine arbeit aufnehmen könnte.


    die vergangenheit hat gezeigt,dass diese leute neue ideen einbringen und erfolgreich sein können.

    weg vom stallgeruch ,arbeit bei größeren vereinen und vorschusslorbeeren.

  • Genau dirt, nur wo findet man so jemand?

    Der Name "Tedesco" würde ja schon (auch von mir) beispielhaft erwähnt. Aber Aue hatte auch nicht lange an ihm.

    Gefällt mir 1
  • einfach die lehrgänge und ihre absolventen beobachten.


    ich will dann aber auch keinen bugera mit bestandenem schein hier sehen.

  • Ich lasse nicht 10 Wochen Vorbereitung an einem Tag an die Wand klatschen. Wir haben intern die Dinge klar angesprochen, von daher ist da jetzt auch ein Haken dahinter.


    Dieser Satz von Frotzeck muss man nicht mögen, kann es aber ein wenig verstehen. Gleich beim ersten bzw. zweiten Negativerlebnis kippt die Stimmung. Man könnte meinen man ist bei den Bayern.

    Gefällt mir 1
  • die stimmung wäre nie gekippt,wenn die leistung gestimmt hätte.dazu zeigt die tendenz

    klar nach unten.die leute haben einfach angst davor,dass sich diese szenarien der letzten

    jahre schon wieder zeigen.

    Gefällt mir 3
  • Diskutieren Sie mit! 19 weitere Antworten