Neuwahl entfällt: Fritz Fuchs bleibt im Amt

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung (01. Dezember, ab 11 Uhr) wird es keine Neuwahl des Aufsichtsrates geben. Stattdessen wird es eine Nachwahl der vier verbliebenen Plätze bis 2020 geben. Grund dafür ist eine Entscheidung vom amtierenden Aufsichtsratsmitglied Fritz Fuchs. „Ich habe Markus Merk mitgeteilt, dass ich nicht zurücktreten werde. Ich habe vor zehn Jahren den Weg für Stefan Kuntz frei gemacht, was ich heute nicht mehr tun würde. Ich behalte mein Mandat, weil ich glaube, die Mannschaft Merk so unterstützen zu können“, äußert sich Fuchs gegenüber der Rheinpfalz. Darüber hinaus will sich Fuchs aktiv am Aufbau des Nachwuchsleistungszentrums betätigen. Laut Fuchs sei die Stimmung im NLZ derzeit sehr schlecht, vieles sei im Argen.


Für das 5-köpfige Team Merk bedeutet das, dass nach jetzigen Stand eine Wahl des kompletten Teams nicht möglich sei. Bereits vor einigen Wochen kündigte Markus Merk allerdings an, den Aufsichtsrat satzungsgemäß auf sieben Mitglieder erhöhen zu wollen.


Quelle: Treffpunkt Betze