De Buhr tritt als Vorstandsvorsitzender des e. V. zurück

Der FCK e. V. aber muss sich erneut einen neuen Vereinsvorstand suchen. De Buhr hatte seine Gegner unter den 17.500 FCK-Mitgliedern. Er war bei der Jahreshauptversammlung am 1. Dezember nicht entlastet worden, machte dies aber auch daran fest, dass von den ursprünglich 1751 anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern am Ende, als über die Entlastungen abgestimmt wurde, nur noch rund 600 zugegen waren. In die Kritik geriet de Buhr bei Teilen der Mitglieder nach der Wahl des Aufsichtsrates der FCK KGaA. Der wurde unter anderem mit Patrick Gregorius, dem Vertrauten des potenziellen FCK-Investors Flavio Becca, besetzt.


(...)


Quelle: https://www.rheinpfalz.de/loka…itzender-des-e-v-zurueck/