FCK: Pro Geisterspiele und Saisonfortführung

Der 1. FC Kaiserslautern möchte die Saison 2019/20 grundsätzlich auf sportlichem Wege beenden und würde daher die restlichen Spiele gegebenenfalls auch unter Ausschluss der Zuschauer austragen. Der 1. FC Kaiserslautern legt jedoch großen Wert darauf, dass die Saison zum 30. Juni 2020 beendet wird, sofern offene rechtliche Fragen nicht geklärt sind.


Da die im Rahmen der heutigen Gespräche entstandene Vorlage des DFB eine Beendigung der Spielzeit bis zum 30. Juni 2020 nicht zwingend vorsieht, hat sich der 1. FC Kaiserslautern in einem heutigen Votum zur Meinungsbildung enthalten. Die Beantwortung offener Fragen bezüglich der rechtlichen Voraussetzungen und Konsequenzen einer Fortführung der Saison über den 30. Juni 2020 hinaus ist für den 1. FC Kaiserslautern elementar und die Grundvoraussetzung für eine finale Zustimmung.


Quelle: 1. FC Kaiserslautern

Antworten 37

  • Die Klubs der 3. Liga votieren für Saison-Fortsetzung

    "Da die im Rahmen der heutigen Gespräche entstandene Vorlage des DFB eine Beendigung der Spielzeit bis zum 30. Juni 2020 nicht zwingend vorsieht, hat sich der 1. FC Kaiserslautern in einem heutigen Votum zur Meinungsbildung enthalten." (...)


    https://www.kicker.de/774603/a…o907gXOVDwgXHLQwXulnIgEv0

  • Die letzten 6 Vereine, in der Hoffnung dass keiner absteigt, und die beiden ersten, in der Hoffnung dass man aufsteigt, votieren für einen Abbruch der Saison. Könnte man so interpretieren. Aber ich bin froh, dass man weiter machen will und bin gespannt was man sich einfallen lässt.

  • Die Überschrift finde ich nicht korrekt.


    Der FCK hat sich der Stimme enthalten. Zwar mit der Begründung das das Saisonende nicht zwingend auf den 30.6. festgelegt wurde. Aber ne Zustimmung sieht anders aus, auch wenn der Wille bekundet wurde die Saison sportlich zu beenden. Ich finde den Anspruch sollte jeder Sportler haben.

  • Die letzten 6 Vereine, in der Hoffnung dass keiner absteigt, und die beiden ersten, in der Hoffnung dass man aufsteigt, votieren für einen Abbruch der Saison. Könnte man so interpretieren. Aber ich bin froh, dass man weiter machen will und bin gespannt was man sich einfallen lässt.

    Das ist auch so und alles andere ist scheinheilige Augenwischerei. Am meisten enttäuscht bin ich von den Baracklern, die nicht davor zurückschrecken einen Todesfall für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Arm, ganz arm. Aber eben typisch Barackler!

  • Deswegen hat sich der FCK bei der Drittliga-Abstimmung enthalten

    Und eben deshalb wäre es für den FCK so wichtig, dass die Saison zum 30.06. beendet ist und der Grill-Wechsel klappt, damit die vereinbarte Transfersumme fließt. Auch umgekehrt wäre eine Fortsetzung der Saison über den 30. Juni hinaus problematisch. Es würde sich die Frage stellen, ob Grill überhaupt bereit wäre, vorerst weiter für ein deutlich geringeres Gehalt als in Leverkusen zu spielen - und sei es nur für wenige Wochen. Zudem bestände das Risiko, sich bei seinem alten Klub noch eine Verletzung zuzuziehen.


    Deshalb müssen die rechtlichen Fragen möglichst rasch geklärt werden - und eben darauf hoffen die Roten Teufel. Sich vorher zu positionieren, macht für sie nicht unbedingt Sinn. Auch, wenn die Tabellensituation als Vierzehnter - zwei Punkte vor den Abstiegsrängen - gefährlich ist.


    (..)


    Quelle: https://www.swr.de/sport/fussb…tung-begruendung-100.html

  • Wie immer hat jeder sein eigenes Interesse.

    Man macht den Verlauf der weiteren Saison davon abhängig, dass der Grill Wechsel reibungslos vonstatten gehen kann.

  • Immerhin verurteilen mehrere Drittligaklubs das Lancieren des Todesfalls durch die Barackler. So einem Verhalten muss man entschieden entgegentreten.


    Das Szenario laut Kicker soll wohl mit einer Fortsetzung der Saison Mitte Mai beginnen und mit 5 englischen Wochen bis Ende Juni abgeschlossen werden. Entscheidungen aus der Politik hierzu vorausgesetzt.

  • Würde die Saison einfach abgebrochen, egal unter welchem Procedere, es wäre schade für das Machen der Vereine.


    Dass Manche jetzt dafür plädieren - Abstieg vermieden, Aufstieg geschafft - es wäre einfach unsportlich.


    Vielleicht würde es der ein oder andere Verein noch schaffen, doch noch nach oben zu kommen.


    Abbrechen wäre meiner Meinung nach die schlechteste Alternative - es würde bedeuten, dass der Sport eben doch nur Geschäft ist. Ich bin gespannt wie die Politik entscheidet.

  • Verwundert hat mich im Kicker auch die Ansage dass Sky für die Ausstrahlung der Restsaison in Liga1 und Liga2 ein sehr gutes Angebot vorlegen möchte.


    Was ist mit Liga 3 bitte? Auch hier kann man Spiele einzelvermarkten.

  • Müsste das nicht die Telekom machen für die 3. Liga?

    Gefällt mir 1
  • Diskutieren Sie mit! 27 weitere Antworten