FCK: Pro Geisterspiele und Saisonfortführung

  • Diskussionsthema zum Artikel: FCK: Pro Geisterspiele und Saisonfortführung


    FCK: Pro Geisterspiele und Saisonfortführung

    Der 1. FC Kaiserslautern informiert zu seiner Positionierung im Rahmen eines heute eingeholten Meinungsbildes zum weiteren Vorgehen in der Dritten Liga.


    Der 1. FC Kaiserslautern möchte die Saison 2019/20 grundsätzlich auf sportlichem Wege beenden und würde daher die restlichen Spiele gegebenenfalls auch unter Ausschluss der Zuschauer austragen. Der 1. FC Kaiserslautern legt jedoch großen Wert darauf, dass die Saison zum 30. Juni 2020 beendet wird, sofern offene rechtliche Fragen nicht geklärt sind.


    Da die im Rahmen der heutigen Gespräche entstandene Vorlage des DFB eine Beendigung der Spielzeit bis zum 30. Juni 2020 nicht zwingend vorsieht, hat sich der 1. FC Kaiserslautern in einem heutigen Votum zur Meinungsbildung enthalten. Die Beantwortung offener Fragen bezüglich der rechtlichen Voraussetzungen und Konsequenzen einer Fortführung der Saison über den 30. Juni 2020 hinaus ist für den 1. FC Kaiserslautern elementar und die Grundvoraussetzung für eine finale Zustimmung.


    Quelle: 1. FC Kaiserslautern

    Florian Dick: "Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland."

    Hans Sarpei auf Twitter: Relegation 2013: Der Moment, wo ganz Deutschland zum Fan des 1. FC Kaiserslautern wird.

  • Die letzten 6 Vereine, in der Hoffnung dass keiner absteigt, und die beiden ersten, in der Hoffnung dass man aufsteigt, votieren für einen Abbruch der Saison. Könnte man so interpretieren. Aber ich bin froh, dass man weiter machen will und bin gespannt was man sich einfallen lässt.

  • Die Überschrift finde ich nicht korrekt.


    Der FCK hat sich der Stimme enthalten. Zwar mit der Begründung das das Saisonende nicht zwingend auf den 30.6. festgelegt wurde. Aber ne Zustimmung sieht anders aus, auch wenn der Wille bekundet wurde die Saison sportlich zu beenden. Ich finde den Anspruch sollte jeder Sportler haben.

  • Die letzten 6 Vereine, in der Hoffnung dass keiner absteigt, und die beiden ersten, in der Hoffnung dass man aufsteigt, votieren für einen Abbruch der Saison. Könnte man so interpretieren. Aber ich bin froh, dass man weiter machen will und bin gespannt was man sich einfallen lässt.

    Das ist auch so und alles andere ist scheinheilige Augenwischerei. Am meisten enttäuscht bin ich von den Baracklern, die nicht davor zurückschrecken einen Todesfall für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Arm, ganz arm. Aber eben typisch Barackler!

  • Deswegen hat sich der FCK bei der Drittliga-Abstimmung enthalten

    Und eben deshalb wäre es für den FCK so wichtig, dass die Saison zum 30.06. beendet ist und der Grill-Wechsel klappt, damit die vereinbarte Transfersumme fließt. Auch umgekehrt wäre eine Fortsetzung der Saison über den 30. Juni hinaus problematisch. Es würde sich die Frage stellen, ob Grill überhaupt bereit wäre, vorerst weiter für ein deutlich geringeres Gehalt als in Leverkusen zu spielen - und sei es nur für wenige Wochen. Zudem bestände das Risiko, sich bei seinem alten Klub noch eine Verletzung zuzuziehen.


    Deshalb müssen die rechtlichen Fragen möglichst rasch geklärt werden - und eben darauf hoffen die Roten Teufel. Sich vorher zu positionieren, macht für sie nicht unbedingt Sinn. Auch, wenn die Tabellensituation als Vierzehnter - zwei Punkte vor den Abstiegsrängen - gefährlich ist.


    (..)


    Quelle: https://www.swr.de/sport/fussb…tung-begruendung-100.html

    Florian Dick: "Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland."

    Hans Sarpei auf Twitter: Relegation 2013: Der Moment, wo ganz Deutschland zum Fan des 1. FC Kaiserslautern wird.

  • Immerhin verurteilen mehrere Drittligaklubs das Lancieren des Todesfalls durch die Barackler. So einem Verhalten muss man entschieden entgegentreten.


    Das Szenario laut Kicker soll wohl mit einer Fortsetzung der Saison Mitte Mai beginnen und mit 5 englischen Wochen bis Ende Juni abgeschlossen werden. Entscheidungen aus der Politik hierzu vorausgesetzt.

  • Würde die Saison einfach abgebrochen, egal unter welchem Procedere, es wäre schade für das Machen der Vereine.


    Dass Manche jetzt dafür plädieren - Abstieg vermieden, Aufstieg geschafft - es wäre einfach unsportlich.


    Vielleicht würde es der ein oder andere Verein noch schaffen, doch noch nach oben zu kommen.


    Abbrechen wäre meiner Meinung nach die schlechteste Alternative - es würde bedeuten, dass der Sport eben doch nur Geschäft ist. Ich bin gespannt wie die Politik entscheidet.

    .

    R.I.P.

    Der 1. FCK - von gewählten Vertretern verraten für ein paar Euro!


    16. Mai 2019

  • Verwundert hat mich im Kicker auch die Ansage dass Sky für die Ausstrahlung der Restsaison in Liga1 und Liga2 ein sehr gutes Angebot vorlegen möchte.


    Was ist mit Liga 3 bitte? Auch hier kann man Spiele einzelvermarkten.

  • Ich stelle nur die Frage: wenn es in Liga 1 und 2 geht trotz bestehender Vermarktungsverträge für die Saison, warum geht das nicht auch in Liga 3, wo es so viel wichtiger für die Vereine wäre?

  • Weil es Business ist und Sky mit Sicherheit Interessenten für die weitere Vermarktung der der spiele hat wie vor Corona. Angebot und Nachfrage. Im Falle von Geisterspielen wäre es das einzige neben einer steigenden Anzahl Wiederholungen und Corona Talkshows im TV.


    Es wäre die erste frische Ware für den Bildschirm seit langem. IN Liga 3 hat die Telekom das Angebot und derzeit auch die Produktpalette die Konjunktur hat. Warum sie sie den Preis aufbessern?

    So schön wie früher wirds nie werden, das gibt die Zukunft so nicht her...

  • Gibts denn schon irgendwelche Infos von der Telekom oder DFL dazu? Hab tatsächlich noch keine Infos dazu gelesen. Das einzige was ich gefunden habe ist dass die Telekom wohl Abo-Kosten erstattet hat seitdem Stillstand ist.

  • Und die werden sie weider reinholen wollen. Eine 3. Liga mit Geisterspielen rechnet sich nur mit erhöhter Zuwendung von Werbung und Vermarktung. Daass in Liga 3 die Gelder in höherem Verhältnis an der Kasse gemacht werden ist doch schon ausreichend thematisiert worden. Nur warum sollte die telekom jetzt mehr ausgeben wie vorher. Sie hat lediglich das bereits bestehende Risiko dass ihnen frische Ware fehlt.

    So schön wie früher wirds nie werden, das gibt die Zukunft so nicht her...

  • Richtig ist, das die T-Com Rechte gekauft hat für den sie bis jetzt noch nicht den vollen Gegenwert erhalten hat. Richtig ist auch, dass die T-Com bei zahlenden Abo-Kunden keine Abuchungen mehr durchführt. Sollte die Saison weiter geführt werden, werden lediglich die Vertragsverpflichtungen durch die andere Seite erfüllt. Warum die T-Com dafür nochmals Geld zahlen sollte erschließt sich mir nicht.

    .

    R.I.P.

    Der 1. FCK - von gewählten Vertretern verraten für ein paar Euro!


    16. Mai 2019

  • Zum Beispiel weil der Wert gestiegen ist?


    Dadurch das keine Leute ins Stadion dürfen, steigt das Interesse vorm Fernsehen. UNd das bringt zusätzliche Kunden und bessere Werbeeinnahmen.


    Immer auch eine Frage der Argumentation.

  • Sky wird einen Teil der Übertragungsrechte an die öffentlich Rechtlichen abtreten.

    Man will damit erreichen, dass vielen Menschen der Zugang zum Fußball eröffnet wird. Es sitzen dann nicht zu viele Menschen vor einem Fernseher (Sky) sondern wesentlich verteilter (ARD, ZDF usw.) So die Argumentation. Dass hier natürlich auch zusätzliche Gelder durch zusätzliche Verträge generiert werden, sollte klar sein.


    Was die ganze Diskussion über die 3. Liga soll, verstehe ich nicht. Die bleibt bei der Telekom, ein Teil der Spiele tritt man an die regionalen Sender ab. Alles wie bisher.

  • Richtig ist, das die T-Com Rechte gekauft hat für den sie bis jetzt noch nicht den vollen Gegenwert erhalten hat. Richtig ist auch, dass die T-Com bei zahlenden Abo-Kunden keine Abuchungen mehr durchführt. Sollte die Saison weiter geführt werden, werden lediglich die Vertragsverpflichtungen durch die andere Seite erfüllt. Warum die T-Com dafür nochmals Geld zahlen sollte erschließt sich mir nicht.

    Aber diese Aussage trifft dich auch 1:1 auf die Vermarktungsrechte in Liga 1 und Liga 2 zu.


    Es stellt sich also die Frage warum Sky das Angebot für den Rest der Saison abgeben möchte, obwohl auch Sky bereits die Rechte für diese Saison hat. Auch hier werden ja jetzt nur Leistungen nachgeholt, die bereits Umfang der Verträge sind bzw. waren. Eine simple Reduktion auf Angebot und Nachfrage erklärt für mich nur die Höhe an evtl. Angeboten, nicht aber die Frage wieso bei bestehenden Verträgen jetzt Nachbesserungsverträge geschlossen werden können. Ich denke doch dass es in L3 genauso möglich sein müsste wie in L1 und L2.