Teufel gegen Zebras: Was geht gegen den Tabellenführer?

"Der FCK hat einen Kader, der aus meiner Sicht von Anfang an in der Aufstiegsregion hätte spielen müssen", sagt der Trainer des MSV Duisburg Torsten Lieberknecht und spricht damit wahrscheinlich vielen FCK-Fans aus dem Herzen. Fakt ist aber: Der FCK steht mit 41 Punkten auf Rang 12, fünf Punkte vor einem Abstiegsplatz. Fakt ist aber auch: Mit sieben Punkten aus drei Spielen ist die Mannschaft von Trainer Boris Schommers punktetechnisch nahezu optimal aus der Corona-Pause gekommen und könnte mit einem Sieg gegen den Meidericher SV auch bis auf fünf Punkte an den Aufstiegs-Relegationsplatz heranrücken. Trotz der vielen, unnötig verschenkten Punkte vor der Zwangspause. Verrückte dritte Liga.


Doch betrachtet man die spielerischen Leistungen der letzten Wochen und führt sich vor Augen, dass der FCK heute Abend immerhin auf einen MSV Duisburg trifft, der seit dem 14. Spieltag an der Tabellenspitze steht, dann sollte man vielleicht doch lieber bescheiden und realistisch bleiben.


Boris Schommers war mit dem Sieg und dem Auftritt in der ersten Häfte gegen Jena sehr zufrieden, machte nach der Partie seinem Unmut über die fahrige zweite Hälfte allerdings Luft. "Ich war mit der zweiten Halbzeit überhaupt nicht zufrieden. Ich habe meinen Spielern erneut aufgezeigt, dass es nicht reicht, in dieser Liga mit 80 Prozent gegen einen Gegner zu spielen. Das ist außerdem respektlos. Ich sehe uns aber auch gestärkt darin, dass wir - wenn wir 100% abrufen, ein sehr gutes Spiel abrufen können", so Schommers auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den MSV. Mit Blick auf den Gegner meint der Trainer: "Wenn wir auf die Tabelle schauen sind sie sicher der Favorit, aufgrund der letzten Spiele haben wir aber auch ein Selbstvertrauen und wir haben eine sehr gute Außenseiterposition, aus der wir sagen, wir wollen etwas hier behalten."

Heimschwäche vs. Auswärts-Tief: Gelingt der "echte" Heimsieg?

Im Spiel gegen Jena konnten die Roten Teufel endlich einmal wieder auf dem Betzenberg gewinnen. Insgesamt erst zum vierten Mal in dieser Spielzeit. Allerdings gilt dieser Sieg aufgrund des Tausches des Heimrechts offiziell als Auswärtssieg. Gelingt also gegen die Zebras der richtige Heim-Dreier?


Die Lautrer Heimschwäche wurde bereits erwähnt, jedoch ist auch der MSV Duisburg für einen Tabellenführer auffallend schwankend in seiner Form. Insbesondere auswärts. In der Auswärtstabelle stehen die Meidericher gerade einmal auf Rang 12. Zudem gingen die letzten drei Auswärtspartien allesamt verloren. Vielleicht eine Chance für die Mannschaft von Boris Schommers.

Daten, Fakten, Statistiken

  • Erneutes Traditionsduell: Stolze 71 Mal trafen beide Teams schon aufeinander, ganze 52 Mal in der 1. Liga
  • Starke 31 Siege stehen für den FCK zu Buche, 21 für den MSV. 19 Spiele endeten mit einem Remis
  • Tore satt: Insgesamt 215 Tore fielen bislang, wenn beide Mannschaften aufeinandertrafen, 95 für den FCK
  • In 33 Auswärtsspielen auf dem Betze gewann der MSV erst fünf Mal


Anpfiff im Fritz-Walter-Stadion ist heute um 20:30. Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Nicolas Winter und seinen Assistenten Philipp Reitermayer und Niklas Dardenne.

Das Spiel ist erneut ausschließlich über Magenta Sport live zu empfangen.


Quelle: Treffpunkt Betze