Doppelpack Kühlwetter: Glücklicher Sieg gegen Jena

Aufgrund der Corona-Bestimmungen in Thüringen, welche Sportveranstaltungen komplett verbieten, einigten sich Vereine und DFB das Spiel, was eigentlich in Jena hätte stattfinden müssen, auf dem Betzenberg auszutragen. So absolvierte der FCK vier Tage nach dem Heimspiel gegen 1860 München sein nächstes "Heimspiel".


Und die Pfälzer starteten wie die Feuerwehr. Nachdem in der zweiten Spielminute Dominiks Schad Hereingabe noch zur Ecke geklärt wurde, hatte der Tabellenletzte aus Jena in der sechsten Minute nicht mehr so viel Glück. Grösch verliert im Mittelfeld den Ball, Florian Pick sieht auf der linken Seite Christian Kühlwetter, der aus knapp 15 Metern den Ball sehr sehenswert ins lange Eck schlenzt. 1:0!


Carl Zeiss Jena merkte man ihre Tabellensituation an und nach dem frühen Rückstand standen die Thüringer sehr tief, verteidigten teilweise mit acht Mann auf einer Linie. Der FCK war die klar aktivere Mannschaft, erorberte sich immer wieder schön den Ball, doch der letzte entscheidende Pass oder die Hereingabe waren meistens zu ungenau, was klare Torchancen verhinderte.

"Kühlwetter-Show": Erst Alu-Pech, dann Doppelpack

Doch dann wurde es turbulent im Strafraum der Thüringer: In der 32. Minute foult Justin Schau Hendrick Zuck im Strafraum. Schiedsrichterin Katrin Rafalski zeigt auf den Punkt, den fälligen Strafstoß setzt Christian Kühlwetter allerdings an den linken Pfosten. Doch damit nicht genug: Jena bekommt den anschließenden Ball nicht richtig geklärt, Florian Pick setzt zum Schuss an, der nur wenige Sekunden nach dem verschossenen Elfmeter ebenfalls nur den linken Pfosten trifft. Der zweite Ball landet wieder bei Kühlwetter, der sich ein Herz fasst und den Ball stramm unter die Latte zum 2:0 setzt. Jetzt herrschte Power-Play im Fritz-Walter-Stadion. Mit dieser Zwei-Tore-Führung ging es in die Halbzeitpause.

Pick verstolpert Vorentscheidung - Jena kommt zurück

Zu Beginn der zweiten Hälfte wechselte Jena gleich dreifach, spielen tat aber weiter nur der FCK. In der 48. Minute lässt Pick Obermair stehen, läuft frei auf Keeper Coppens zu, will in der Mitte Bakhat bedienen, doch sein Zuspiel ist viel zu ungenau und so fällt nicht die frühe Vorentscheidung.


Und das sollte sich rächen: In der 54. Minute bekommt Jena eine Ecke zugesprochen, in der Mitte deckt niemand Marius Grösch, der relativ unbedrängt per Volley zum 1:2 Anschluss einnetzen kann. Das deutete sich nun wirklich nicht an und ging viel zu einfach.


Das Spiel des FCK wirkte jetzt wieder zunehmend fahrig und ungenau, während Jena sich mehr Torszenen erarbeite und Lennart Grill, der heute wieder an Stelle von Avdo Spahic das Tor hütete, mehrfach seinen Mann stehen musste. Durch die Einwechslung Theo Bergmanns wirkte der FCK wieder etwas belebt, allerdings blieben die Pfälzer weitestgehend ungefährlich. Anders Jena, die zur Schluss-Offensive ansetzten und in der 81. Minute um ein Haar durch einen Volleyschuss von Günther-Schmidt den Ausgleich erzielt hätten. Wieder war Grill zur Stelle.


Am Ende blieb es aber bei diesem glücklichen 2:1 "Auswärtssieg". Der FCK steht jetzt bei 41 Punkten und dürfte mit acht Punkten Vorsprung zumindest die größten Abstiegssorgen los sein.


FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Kaiserslautern 1:2 (0:2)


Aufstellung Jena:

Coppens - Hammann, Sulu, Grösch - Fassnacht ('46 Obermair), Kübler, Schau ('46 Rohr), Kircher ('76 Skenderovic) - Eckardt ('46 Günther-Schmidt), Mickels, Gabriele ('67 Donkor)


Aufstellung FCK:

Grill - Schad,Kraus, Sickinger, Nandzik - Bakhat ('73 Bachmann), Zuck ('73 Bergmann), Ciftci - Pick ('60 Thiele), Kühlwetter ('85 Hainault), Röser ('60 Starke)


Tore:

0:1 Kühlwetter (6. Minute)

0:2 Kühlwetter (34. Minute)

1:2 Grösch (54. Minute)


Besondere Vorkomnisse:

Kühlwetter vergibt Elfmeter (33. Minute)


Kartenvergabe:

Ciftci - Grösch, Obermair


Quelle: Treffpunkt Betze