02. Oktober 2007 - LVZ Online : Kuntz kritisiert Vereinspolitik von Lautern

  • langsam aber sicher macht sich einer meiner Vorbilder ganz unsympatisch. Es kann nicht angehen dass jeder was sagt aber nichts machen will. Er soll dann mal Verantwortung übernehmen und sich hier um einen Posten bewerben.

  • Zitat

    Original von dirtdevil
    ich finde der soll sich bedeckt halten.als ihn der verein gebraucht hätte,stand er nicht zur verfügung.solche typen kann ich überhaupt nicht ab.


    Naja, als man unter Jäggi einen Sportdirektor suchte, hat er sich beworben und ihm wurde abgesagt. Die Stelle wurde dann an Marschall vergeben.
    Das Ruda mit ihm damals Wahlkampf betrieben hat, dafür kann er auch nichts. Zu dem Zeitpunkt gab es schon konkrete Kontakte zum VfL und zum Teil wurde da schon berichtet, er hätte sein Zugabe längst gegeben. Deshalb waren auch einige Sponsoren etwas angesäuert, weil sie ihr Engagement von Kuntz abhängig gemacht hatten.
    Allerdings kann man sich auch mal die Zusammensetzung von Vorstand und AR bei Bochum auch mal ansehen. Daher würde ich es mir auch nicht so einfach machen und die Probleme beim FCK auf mangelnden Fußballsachverstand in der Vorstandsschaft reduzieren.

    Einmal editiert, zuletzt von ice ()

  • Was wollen wir mit Stefan Kuntz ?
    Er war ein großartiger Spieler und vorbildlicher Kapitän des FCK,
    das bleibt unbestritten und verdient respekt. (Ehrensache)


    Was kam nach seiner Zeit beim FCK?
    Er flüchtete 1995 grundlos in die Türkei. Beim FCK war damals
    die Welt noch in Ordnung. Folgte er etwa dem Lockruf des
    Geldes. Dafür könnte man noch Verständnis aufbringen.


    Danach kickte der noch 2 Jahre in Bielefeld und 1 Jahr in Bochum.
    Ist auch noch ok.


    Was kam nach seiner Zeit als Spieler?
    Trainer bei Borussia Neunkirchen
    Trainer bei Karlsruher SC
    Trainer bei Waldhof Mannheim ?(
    Trainer bei LR Ahlen
    Das alles in einem Zeitraum von 5 Jahren !


    Was kam nach seiner Zeit als Trainer?
    Manager bei TuS Koblenz
    Manager bei VfL Bochum


    Was folgt als nächstes?
    -----
    -----


    Nach seinem Weggang vom FCK war er für 7 Vereine tätig.
    Bei Spielern redet man in solch einem Fall von Legionären.
    Vereinstreue sieht für mich etwas anders aus.


    Versteht mich bitte nicht falsch, ich mag Stefan wirklich,
    er war als Spieler für mich ein Held.
    Aber ich muß doch stark daran zweifeln, ob er dem FCK wirklich helfen kann.
    Als Manager und Vorstandsmitglied des VfL Bochum sollte man sich
    im übrigen nicht um Belange anderer Verein kümmern. Die Manager
    anderer Verein tun dies auch nicht.


    Sorry, Kuntz-Fans, aber ich seh das wirklich so und es macht mich
    insgeheim betroffen und traurig.

  • Wenn ich mich recht erinnere hatte er wohl Geldprobleme und ist in die Türkei gegangen. Das war die Zeit wo einige Spieler und ehemalige mit Bauspekulationen rein gefallen sind.

    Gerüchte werden von Neidern erfunden,
    von Dummen verbreitet und von Idioten geglaubt.

  • Seid mir nicht böse, aber mir fällt auf, dass sobald irgendein Name (egal welcher) einer Person genannt wird, die uns vielleicht helfen könnte, wird immer zuerst nur nach den negativen Seiten desjenigen welchen gesucht.


    Wir kriegen halt nun mal keinen gebacken. Wen wollen wir eigentlich?

  • @ Vollo


    Ja du hast recht. Ich erinner mich jetzt auch wieder daran.
    Da war glaube ich auch einmal was mit der Gastronomie
    im Kulturzentrum Kammgarn an der er beteiligt war und einiges
    an Kohle verloren hat. Aber das hat letztendlich damit nicht
    all zu viel zu tun. Heute würden wir sagen das waren Peanuts.

  • Er wurde damals von seiner Managerin oder Beraterin übern Tisch gezogen und es ging da wohl um höhere Beträge.

  • Zitat

    Original von Pug
    Seid mir nicht böse, aber mir fällt auf, dass sobald irgendein Name (egal welcher) einer Person genannt wird, die uns vielleicht helfen könnte, wird immer zuerst nur nach den negativen Seiten desjenigen welchen gesucht.


    Wir kriegen halt nun mal keinen gebacken. Wen wollen wir eigentlich?


    wer sucht hier nach negativen Seiten. Diese Herren melden sich jetzt wo der FCK tiefer nicht sinken kann. Denn ein Abstieg wäre das aus.
    Wer spricht jetzt negativ.

  • @ Pug


    Ich habe nichts negatives oder ehrenrühriges über
    Stefan Kuntz geschrieben. Ich habe nur sein
    Tätigkeitsfeld nach seinem FCK-Abschied aufgezeichnet.
    Wenn Spieler aus der Ahnengalerie des FCK sich zu Wort melden,
    wird grundsätzlich immer alles negativ von diesem Personenkreis
    dargestellt. Ich finde es erbärmlich, sich von der Presse für
    solche Aussagen einspannen zu lassen. Wir wissen doch alle,
    die Presse wartet doch darauf auf alles einzuschlagen und
    unsere ehemaligen Profis machen solche Spielchen auch noch
    mit. Wo bleibt da die Loyalität zu unserem Verein.
    Ob diese Leute hier recht haben oder nicht ist doch
    letztendlich unerheblich.
    Es ist hier wirklich alles zu einem Haifischbecken verkommen.
    Ich wiederhole, ein Verstandsmitglied des VfL Bochum hat
    sich nicht über interne Angelegenheiten des FCK zu äußern.
    Die Leute, die jetzte das sagen beim Verein haben, damit meine
    ich den Vorstand, den Aufsichtsrat, die Trainer, die Spieler,
    genau diese haben den Karren aus dem Dreck zu ziehen.
    Nur diese und sonst niemand. Hier wird doch nur Kritik mit
    Hilfe verwechselt.

  • Was erlaubt sich dieser Kuntz?
    Er hatte mehrmals die Möglichkeit wieder zum FCK zu kommen und zog jedesmal einen anderen Verein vor.
    Als er von Besiktas wechselte, ging er lieber nach Bielefeld.
    Als er das erste mal Sportdirektor hätte werden können ging er nach Koblenz und beim zweiten mal lieber nach Bochum.


    ER soll einfach seinen Mund halten und sich vom FCK fernhalten, denn soviel kann ihm nicht am Verein liegen, wenn er immer was anderes vorzieht.


    Ich rede garnicht davon wo er auch als Trainer gearbeitet hatte.

    :schild: Eine Liebe ein Leben lang :schal:
    „Großer FCK deine Lieder singen wir voller Liebe wieder, wir stehen zu dir bis zum Tod, unsere Farben sind Weiß und Rot.“