Beiträge von tja-heinz

    Grundlegend kann ich deine Sichtweise nachvollziehn, auch wenn ich Sachen teilweise anders sehe. Ich hab jetzt leider grad wenig Zeit, muss mich aber daher in der Antwort momentan kurz fassen.


    Die Falschhandlung (wenn man es so sagen will) sehe ich z.b. maximal beim Linienrichter, denn der Ball wird nach dem Kopfball hoch rausgeschlagen. Der Schiri orientiert sich also direkt um. Denn sind wir ehrlich, im ersten Moment vor dem Zusammenstoß sah es wie ein normales Kopfballduell aus wie viele andere auch im Spiel. Ob da in wenigen Sekunden über 30-40 m Entfernung eine "Diagnose" vom Schiri immer erwartet werden kann? Denn gibt ja auch genug Zweikämpfe, in denen Spieler zusammenrumpeln und dann nach kurzem wieder aufstehen, wenn der erste Schmerz überwunden und ggf. kurz vor Schluss ne Minute von der Uhr genommen wurde. Wenn es irgendwann reicht, ins Gesicht zu greifen, um ne garantierte Spielunterbrechung wegen möglicher Kopfverletzung erzwingen zu können, dann werden wir noch einige famose schauspielerische Leistungen zu sehen bekommen.


    Und klar, kann und muss man gegebenenfalls auch mal Änderungen durchführen. Is ja wie rote Karte bei von hinten in die Beine. Sicher eine sinnvolle Änderung. Aber wenn es um die Gesundheit der Bevölkerung geht (was ich ehrlichgesagt persönlich nicht glauben würde, dass dies wirklich interessieren würde, solang so viel Geld im Fußball zu verdienen ist), dann müssten ja alle Sportarten auf den Prüfstand. Eines der krassesten Beispiele ist sicher Boxen. Wer Axel Schulz reden hört, weiss doch z.b. Bescheid, auch wenn Schulz auch vorm Boxen wahrscheinlich keinen Nobelpreis gewonnen hätte. Juckt es jemanden? War da wer auf die Gesundheit der Sportler bedacht? Ich glaube nicht. Klar, die Zeit wandelt sich auch. Keine Frage. Aber wahrscheinlich sehe ich aus so Gründen bei solch gut gemeinten Aussagen immer eine gewisse Doppelmoral.


    So nun muss ich leider aber echt los. Zum VAR sag ich jetzt bewusst nix mehr, weil wir da sicher auch eine längere angeregte Diskussion drüber führen könnte, ob er mehr geholfen oder geschadet hat, ob er möglichen Missbrauch fördert usw usw. Ich persönlich hätte keine weitere Instanz eingebaut bei unterschiedlich interpretierbaren Situationen, sondern hätte es rein bei der Torlinientechnik erstmal belassen, weil es eben keinen weiteren Interpretationsspielraum lässt ausser Ball drin oder eben nicht.

    Meine Intention? Meine Meinung kund zu tun.


    Mein Bezug? Allgemein die Kommentare und Reaktionen auf eine Kopfverletzung.


    Z.b. Aussagen, wo gesagt wird, der Schiri war auch schon bei der letzten Kopfverletzung Götzes Schiri. Der muss unterbrechen deswegen. Bei Magenta forderte der Reporter, dass die Betreuer ohne Einwilligung des Schiris den Platz stürmen dürfen sollten. Was irgendwann dazu führen würde, dass bei jedem kleinen Wischer dauernd irgendwelche Betreuer aufm Platz wären und das Spiel unterbrochen werden müsste. Genauso wie dein Ansatz, dass Kopfball irgendwann wohl aus dem Fussball verschwinden müsse, wenn man die Gesundheit der Spieler schützen wolle. Wenn man die Gesundheit der Spieler schützen wollte, könnte man auch das Spielen mit dem Fuß abschaffen. Auch das würde die Verletzungsgefahr verringern. Da würd ich sogar noch weitergehn und sagen, warum nicht ganz mit Sport aufhören? Denn wenn ich Sport mache, muss ich eine Verletzung immer einkalkulieren. Das ist ja nix aussergewöhnliches.


    Und was hier reininterpretiert wird. Von Traumata wird da vorsorglich fabuliert. Mein Gott, es war zum Glück nur ne Gehirnerschütterung. War der Schädel zum Glück doch hart genug. Ich mein, natürlich isses unschön und natürlich wünsch ich eine Verletzung weder Götze noch sonst irgendwem. Aber ich halt auch nix davon, nun wegen allem "entrüstet zu sein". Oder Änderungsbedarf zu sehen. Klar, kann auch mal was schlimmes passieren. Kann aber auch was schlimmes passieren, wenn ich auf ne Straße trete. Trotzdem bleibt keiner aus so Gründen daheim. Und nun hat man ja durch die lange Laufzeit der Bundesliga gute Möglichkeiten die ernsthaften Kopfverletzungen zu überprüfen. Gab es in all den Jahrzehnten Todesopfer durch Kopfball? Wieviel ernsthafte gesundheitliche Schäden sind bisher durch Kopfbälle entstanden? Wohl gemerkt ernsthafte. Klar, gabs sicher auch schon einige.


    Aber ich kann einfach nicht verstehen, dass man heutzutage so oft direkt immer Verbesserungen bzw. Änderungen fordert. Das Ganze ist dumm gelaufen, dass es nun zufällig 2mal Götze erwischt. Und natürlich isses in dem Moment ein Schreckmoment und man bangt als Fan um die Gesundheit des Spielers. Wär übrigens auch so, wenn es den Gegenspieler erwischt hätte. Letztlich isses aber einfach dumm gelaufen. Aber hier jetzt zb. dem Schiri eine (teilweise) Verantwortung zuschieben zu wollen, weil er nicht geistesgegenwärtig das Spiel unterbricht, halt ich für Käse. Wo is da genau die Grenze? Der VAR war mit seinen teils nicht nachzuvollziehenden Beurteilungen oder Eingriffen kein Gewinn für den Fußball. Unterbrechungszeiten wie beim American Football wären es auch nicht.

    das wir offensiv nicht nachlegen können muss in der Winterpause korrigiert werden....Huth ist weg vom Fenster, Kiprit auch kein Torjäger...da wechselt Antwerpen halt Redondo ein.

    Muss man das? Wieviel Spiele hat Kiprit bisher gemacht und wie lange ist er da? Ob er Torjäger ist, keine Ahnung. Aber nach 3 Spielen ist wieder alles klar. Nur Blinde im Sturm. Und Redondo würd natürlich nicht mal bei Mechtersheim auflaufen. Is ja auch klar, sonst verlieren die noch gegen uns.


    stellt Euch nicht so an, wir sind seit Jahren für den "Aufbau" der kriselnden Vereine zuständig und das nicht nur im Osten ! :ironie:

    Die Ironie an dem Satz erschliesst sich mir nicht. Aber gut. Ja, ich weiss. Ich hätts einfach unkommentiert lassen sollen.

    Ich behaupt, wär Erikson während der EM nicht umgefallen, würde sich kein A... drum scheren. Obwohl der ja gar nix an den Kopf bekommen hat. So springt alles wieder auf den Entrüstungszug auf. Heuchlerisch. Was nicht heissen soll, dass man nicht über Änderungen da nachdenken kann und dies vielleicht auch hätte bereits tun sollen. Aber Fussball wird nun schon ein paar Jahre gespielt. Dabei kam es übrigens schon desöfteren zu Zusammenstössen mit dem Kopf. Und schlimmerem. Vor geraumer Zeit hat man auch am Betze noch gern davon gesprochen, dass dem Gegner halt auch mal der Schneid abgekauft werden müsse, wenns brutal gegen die Knochen ging. Vielleicht verdienen ja die Herren Fussballer doch halbwegs angemessene Summen dafür, dass sie sich wenns dumm läuft die Knochen kaputt treten lassen müssen? Könnt ja sein. Aber wie wir wissen, wenn ein "Herr Arbeiter" so arbeiten würde wie diese Profis, ja dann.... Könnt ja auch am Fliessband einer zu grätschen anfangen. Ob Geld die Verletzungsgefahr relativiert? Wohl nicht. Naja wie auch immer. Letztlich weiss ein Profi worauf er sich einlässt.


    Wie gesagt, das soll nicht heissen, dass ich sinnvollen Änderungen ablehnend gegenüber stehe. Mich widert einfach nur diese Scheinheiligkeit inzwischen so oft an. Da krieg ich auch Schwachstellen am Kopp. :rofl: Was hier teilweise für eine gequirlte K...e abgelassen wird, grenzt auch schon oft an vorsätzliche Körperverletzung. Aber auch hier gilt, man hat es sich selbst so ausgesucht. Sogar unbezahlt im Falle des Forums. Wir Menschen sind doch komische Wesen :troete:

    War die erwartet zähe Halbzeit. Zu wenig Entlastung insgesamt. Hätte man glücklich gewonnen, hätte man vom Spitzenteam geredet. Aber an sich ein verdientes Ergebnis. Schwer getrübt von der erneuten Verletzung Götzes. Die dauernde Kritik an Redondo in der Situation halte ich übrigens für unangebracht. Redondo mag insgesamt zu wenig Akzente setzen, aber er kommt mit seiner Schnelligkeit oft schnell wieder hinter den Ball. Von daher kann ich verstehen, dass Antwerpen ihn bringt bei dem Druck durch Duisburg. Mal davon abgesehn, dass auch Antwerpen offensichtlich was an Redondo findet. Und da wollte man doch Vertrauen haben, oder?

    Ja, diese Schwächen haben beide. Bei Kraus noch offensichtlicher. Deswegen kommt beiden ein tieferstehendes System entgegen. Denn wir haben auch schon einen anderen Kraus erlebt und gesehn wie schwierig es sein kann, wenn man komplett hochstehn will oder muss. Momentan spielt uns die Effektivität vorm Tor da sehr in die Karten. Aber die Logik erschliesst sich mir halt trotzdem nicht. Denn dann müsste man ja beide austauschen und gegen Hippe und Senger ersetzen. Davon redet aber logischerweise gerade niemand. Ist natürlich hypothetisch, aber wie wäre es wohl, wenn Hippe nicht noch zum FCK gewechselt wäre und nur Senger zur Verfügung stände als Alternative. Ob man dann auch etwas ändern wollen würde?


    Ich plädiere weiterhin dafür, dass Ganze einfach laufen zu lassen, solange es so funktioniert wie momentan. Umstellungen werden früh genug kommen und dann wird man auch Gelegenheit bekommen, Spieler wie Hippe im Wettkampfmodus zu beurteilen.

    Ich kann die Kritik an Winkler nicht nachvollziehn, bzw. den Wunsch, etwas an der Abwehr zu ändern. Die Möglichkeit, Hippe zu bringen wird so oder so die nächsten Spiele kommen. Tomiak steht schon bei 4 gelben Karten. Dann kann man sich ein Bild zu Hippe machen, er hat die Chance sich mit Leistung ins Team zu spielen und ggf. danach Winkler zu verdrängen. Aber ohne Not etwas ändern, um mal etwas auszuprobieren, halte ich für großen Quatsch. Und sonst heissts immer, am Schluß zählt, was aufm Platz passiert. Und die reinen Zahlen sprechen nun mal für die aktuelle Abwehrreihe. Auch nur ne Momentaufnahme. Klar. Aber der Zeitpunkt was zu ändern, kommt schon noch früh genug.


    Edit: Und angeblich gegenüber Kraus im Punkt fehlende Schnelligkeit abzufallen, geht in meinen Augen schon Richtung Comedy.

    Wieder ein sehr souveräner Auftritt, allerdings mit kleinen Schwächephasen am Ende beider Halbzeiten. Klar, is "meckern" auf hohem Niveau und lässt sich auch nicht immer komplett vermeiden. Aber bin froh, dass wir diese Phasen etwas glücklich überstanden haben, denn die Null hinten gibt momentan viel Motivation die Serie auszubauen.

    Ich habe nichts gegen eine Analyse. Empfand nur eine Diskrepanz zwischen dem Fragezeichen in der Überschrift und den Aussagen/Kommentaren teilweise. Z.b wird ein gestörtes Verhältnis zwischen Antwerpen und Hengen quasi als gegeben angenommen. Vielleicht isses aber ja auch nur ein kritisches Miteinander, dass dem Verein gut tut?


    Bei den verpassten Vertragsverlängerungen wird zb. auch zwangsläufig angenommen, dass die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen mit den Vorstellungen der Kicker vereinbar sind. Und wenn man fair ist, war diese Entwicklung von Raab vielleicht teilweise absehbar, aber nicht planbar.


    Dann der Hinweis, der implizieren kann je nach Lesart, dass Hengen nur in der Lage wäre, sich in der Regionalliga West umzuschauen. Dabei kamen viele Spieler gar nicht aus dieser Liga. Und wenn man sich Tomiak anschaut, muss man vielleicht auch anerkennen, dass ein Drittligist genau in solchen Ligen die Kirschen pflücken muss. Das scheint zumindest teilweise gelungen.


    Am meisten ärgert mich aber der Hinweis auf Pick. Ich mag das vielleicht falsch auffassen, aber auf mich wirkt das, als ob man überlegt, welchen ehemaligen Lieblingsspieler man gerne wieder sehen würde. Wieviel Wintertransfers hat dieser Verein denn schon in den Sand gesetzt wegen Hoffnungsträgern, die so schnell funktionieren sollten, dass sie schon wieder abgeschrieben waren, bevor sie in Lautern ne eigene Wohnung hatten. Die Erfahrung hat doch gezeigt, dass uns das jahrelang nicht weiter gebracht hat. Und Pick hat eigentlich nur als Einzelspieler in nem Mannschaftssport glänzen können. So einen Transfer fände ich eher mittelgut.


    Aber natürlich kann ich verstehen, aus welcher Intention heraus diese Analyse entstanden ist und kann auch die Sichtweise nachvollziehn, auch wenn ich nicht komplett zustimmen kann. Aber das war mir doch wichtig, diese abweichende Sichtweise meinerseits auch kund zu tun. Da find ich die Aussage von Ostalb auch sehr gut und treffend diesbezüglich.

    Ich kann schwerlich nachvollziehn, warum man zum jetzigen Zeitpunkt eine solche Kritik äussert. Mal davon abgesehen, dass ich Aussagen wie "Sollte Hengen da nicht vernünftig performen würde ich ihn austauschen oder Antwerpen den Job mitmachen lassen." nur kopfschüttelnd lesen kann. Da spielen doch nur persönliche Sympathien eine Rolle, dass der wahre Tausendsassa Antwerpen am besten alles mitmacht nebenbei. Jedoch völlig in meinen Augen absolut utopisch und auch sinnlos. Zumal am Anfang der Saison man hier (in meinen Augen zurecht) sehr froh war, dass man mal mit der halbwegs gleichen Mannschaft wie in der Vorsaison antreten konnte. Und von den genannten Streichkandidaten sind zum Glück einige nicht transferiert worden. Bei Ritter, Winkler und Ciftci kann man froh sein, dass sie noch da sind. Denn alle helfen uns weiter. Und Redondo so wie Kleinsorge können beide die schwache Seite des FCK bespielen. Klar, kann man sagen, die bringens nicht und können weg. Ob das ohne Ersatz so sinnvoll wäre? Zumal Leute wie Kleinsorge (gg. Mannheim) und auch Redondo (gg. Dresden) durchaus schon Qualität nachgewiesen haben. Es liegt auch teilweise Antwerpen, diese Leute nach Möglichkeit wieder aufzubauen und auch an den Spielern dieses Leistungslevel wieder zu erreichen. Bei seinem Amtsantritt und dem starken Spiel von Kleinsorge in Mannheim sagte Antwerpen noch, dass wäre ein Kicker, der schon die ganze Liga schwindlig gespielt hat und man das nur wieder rauskitzeln müsse, denn er könne ja das Fussballspielen nicht verlernt haben. Das mag auch verletzungsbedingt nicht gelungen sein, aber heisst das zwangsläufig, dass da nie mehr kommen kann?


    Mir ist das alles einfach zu einseitig. Auch das mit den Reservisten, die nicht mal gegen Mechtersheim gewinnen konnten. Jo, stimmt, viele davon aber auch ohne Spielrhytmus und -praxis. Auch das mit Stehle. Der wurde vor allem von den Fans nach dem Abgang von Pourie zum neuen Heilsbringer erkoren, der sofort die Liga in Grund und Boden schiesst. Ist vielleicht auch bisle viel verlangt? Dann die Hoffnung auf Pick. Mein Gott. Warum? Damit man wieder das ganze Spiel auf ihn auslegen muss, damit er funktioniert? Ok, dann fällt der fehlende Wandstürmer nimmer so ins Gewicht. Dann wird eh nicht mehr auf den besser postierten abgespielt.


    Ich könnt jetzt bei einigen Aussagen hier noch mehr dazusagen, belasse es aber hierbei. Z.b. die vielleicht auch nicht so zu erwartende Entwicklung von Raab. Insgesamt wäre jedoch auch vielleicht etwas mehr Geduld momentan eine Tugend? Denn neben den (teils vielleicht auch nicht komplett unberechtigten Kritikpunkten) gibt es doch auch Lichtblicke. Man hätte zb. auch erwähnen können, dass wir nicht nur mit Tomiak (scheinbar ist also auch die Regionalliga West inzwischen für den FCK ein sinnvolles Gebiet zum Wildern) einen guten Fang gemacht haben, sondern auch mit Klingenburg einen absoluten Mentalitätsspieler verpflichtet haben, der auch liefert in meinen Augen.


    Sicherlich muss man auch nicht alles komplett unkritisch sehen. Und sicherlich hätte einiges auch besser laufen können. Zumindest bei den Vertragsverlängerungen Hercher, Raab oder Ritter hätte man tatsächlich mehr Weitblick beweisen und früher aktiv werden müssen. Aber ist halt nicht so, jetzt muss man das Beste drauss machen. Das gilt für vieles beim FCK momentan. Statt auf unglaublich wahnsinnige Wintertransfer zu bauen, die dann auch erstmal nach einer Woche am besten voll funktionieren sollten oder müssten.

    Ich glaub, es wird einfach Zeit, dass es Samstag wird. Dann kann man auf dem Platz eine Reaktion zeigen oder eben nicht. Da muss man halt parat stehen und eine gute Leistung abrufen. Und dann sieht man weiter. Auf jeden Fall kann dann je nach Spielausgang wieder trefflich argumentiert werden. Ich persönlich hab für Freiburg ein gutes Gefühl, weil da eine recht junge Mannschaft kommt, die wahrscheinlich auch eher über das Spielerische kommen will. Duisburg wird da wieder eher ein dreckiges Spiel werden, womit wir uns schwer tun könnten. Wie auch immer. Eigentlich verbietet es sich, überhaupt über Freiburg hinaus zu denken.

    Naja, man kann aber auch einfach mal in den sauren Apfel beissen. Möglicherweise hätten sich die Zuschauer bei Beginn der PK ja auch mal beruhigt. Hätt man denen bestimmt zutrauen können. Waren ja bestimmt keine Jubelperser. Net jeder hat halt nen tollen Presseraum. Da zeigt sich halt auch der Klassenunterschied. Also ich weiss nicht. Finde das respektlos gegenüber dem Gegner, der verdient gewonnen hat. Aber naja, ist vorbei. Lohnt sich auch nciht, da jetzt ein Megafaß aufzumachen. Aber ich zumindest hätte dem Gegner diesen Respekt gezollt und die 5 Minuten irgendwie hinter mich gebracht. Oder es zumindest in den dauerjubelnden Massen probiert.