Keine Chance am Dallenberg: FCK verliert in Würzburg

Boris Schommers wechselte im Vergleich zum 2:0 Heimsieg gegen Chemnitz auf drei Positionen. Andre Hainault kehrte in die Innenverteidigung zurück, dafür rückte Carlo Sickinger zurück ins Mittelfeld. Alexander Nandzik ersetzte auf der linken Abwehrseite Philipp Hercher und Lukas Röser startete im Sturm an der Stelle von Timmy Thiele.

Von Verunsicherung keine Spur - Würzburg erspielt sich Übergewicht

Die Roten Teufel begannen mutig, suchten früh den Weg in die Offensive und schafften ein paar schön anzusehende Ballstafetten. Von Einschüchterung, Ballast oder Verunsicherung aufgrund der gestrigen Ereignisse rund um die beantragte Insolvenz war jedenfalls nichts zu spüren.


Nach etwa einer Viertelstunde kamen dann aber die Gastgeber zunehmend besser in die Partie. Nach 14 Minuten klärt Grill mit dem Fuß gegen Kaufmann und in der 16. Minute muss Dominik Schad einen Ball auf der Torlinie klären, um die Würzburger Führung zu verhindern. Die Unterfranken erspielten sich jetzt mehr und mehr Standards, aber die Lautrer Abwehr hielt dem stand. Insbesondere Kevin Kraus stach dabei als sehr zweikampfsicher heraus. Gegen Ende der ersten Hälfte wurden dann aber auch die Lautrer wieder offensiver. Vor allem Pick, Kühlwetter und Bakhat sorgten für Betrieb. Am Ende ging es jedoch torlos in die Pause.

FWK lässt FCK kaum durchatmen - Keine Chance in Halbzeit 2

Die Würzburger Kickers kamen deutlich besser aus der Kabine. In der 47. Minute hätte Kevin Kraus einen Schuss von Baumann beinahe ins eigene Tor abgelenkt, am Ende fehlten aber ein paar Zentimeter zur Führung. In der Folge kamen die Lautrer kaum noch aus der eigenen Hälfte und in der 60. Minute war es Lennart Grill, der den Pfälzern die Null rettete: Kaufmann zieht aus der Drehung einfach mal ab, aber Grill kratzt den Ball mit den Fingerspitzen aus dem rechten unteren Eck. Doch es dauerte keine zwei Minuten, da war es dann soweit: In der 62. Minute bekommt der FCK den Ball nicht richtig aus dem eigenen Strafraum geklärt, ein zweiter Ball landet kurz vor dem Sechzehner erneut bei Robert Herrmann, der in "Tor des Spieltags" Manier den Ball ins obere rechte Eck zimmert.


Die Roten Teufel waren weiterhin bemüht zu eigenen Aktionen zu kommen, aber Würzburg ließ im zweiten Durchgang quasi nichts zu. Zehn Eckbälle zeugen außerdem für eine deutliche Dominanz der Kickers. Und so war das zweite Tor nur folgerichtig: In der 73. Minute ist es Patrick Sontheimer, der einen Ball von Herrmann ins Zentrum serviert bekommt. Sontheimer zieht aus zentraler Position ab und versenkt den Ball neben dem linken Pfosten zum 2:0. Am Ende konnte die Elf von Boris Schommers die Partie nicht mehr drehen, im Gegenteil: Würzburg drückte auf das 3:0, blieb aber ohne weiteren Torerfolg. So verliert der FCK unterm Strich, insbesondere wegen einer offensiv völlig harmlosen zweiten Halbzeit, hochverdient mit 0:2 gegen Würzburg.


Würzburger Kickers 2:0 1. FC Kaiserslautern (0:0)


Aufstellung Würzburg:

Müller - Ronstadt ('90 Vrenezi), Hansen, Hägele, Kwadwo - Kaufmann, Rhein ('87 Gnaase), Sontheimer, Herrmann ('83 Hemmerich) - Baumann ('87 Hoffmann), Pfeiffer ('83 Breunig)


Aufstellung FCK:

Grill - Schad, Kraus, Hainault, Nandzik ('73 Hercher) - Sickinger ('61 Ciftci), Bakhat, Zuck - Röser ('61 Thiele), Pick ('73 Starke), Kühlwetter ('81 Morabet)


Tore:

1:0 Herrmann (62. Minute)

2:0 Sontheimer (73. Minute)


Kartenvergabe: Sontheimer, Kaufmann - Kühlwetter


Quelle: Treffpunkt Betze