Alles anders im Auswärts-Finale

Mittwoch, 01.07.2020. Für Fußballer ist das meist ein wichtiges Datum. Die Vereine befinden sich normalerweise mitten in der Sommerpause, Drittligisten starten bereits in ihre Vorbereitung, und für viele Spieler ist es der erste Arbeitstag bei einem neuen Verein. Schließlich laufen Verträge normalerweise zum 30. Juni aus. Normalerweise. Aber normal ist 2020 im Fußball und der Welt eben nichts mehr.

Abgänge während der Saison: Gesicherter FCK will nochmal überzeugen

Durch die lange Corona-Pause schreiben wir heute am 1. Juli den 37. Spieltag, der FCK fährt zu seinem letzten Auswärtsspiel nach Halle. Doch weil man Verträge nicht einfach wegen Corona ändern oder ignorieren kann, haben vier Akteure die Roten Teufel bereits verlassen. Quasi "mitten" in der Saison. Lennart Grill trainierte gestern letztmals in Kaiserslautern, wird heute in Leverkusen erwartet. Und auch der ausgeliehende Alexander Nandzik, gerade sowieso verletzt, kehrt zu seinem Verein nach Regensburg zurück. Gino Fechner und der längst aussortierte Christoph Hemlein stehen ebenfalls nicht mehr auf der Lautrer Gehaltsliste.


Einen so genannten Kurzzeit-Vertrag konnte der FCK mit Innenverteidiger André Hainault abschließen, der damit in den letzten beiden Saisonspielen noch zur Verfügung stehen wird. Ob der 34-Jährige auch über das Saisonende bei den Pfälzern bleibt ist derweil noch ungewiss.


Der FCK hat zum Saisonende hin nochmal zu seiner Form gefunden und aus den letzten fünf Partie solide zehn von 15 möglichen Punkten geholt. Mit diesem Gefühl will FCK-Trainer Boris Schommers die Saison auch beenden. "Wir haben nach Corona eine gute Bilanz, stehen mit fünf Siegen und zwei Unentschieden auf Rang 5. Diesen Eindruck wollen wir bestätigen", sagt der Trainer.

Halle mit Achterbahn-Saison: Klassenerhalt noch nicht gesichert

Der FCK-Gegner hat eine wahres Wechselbad der Gefühle hinter sich. Standen die Hallenser bei der 0:1 Hinspielniederlage auf dem Betzenberg noch auf einem direkten Aufstiegsplatz, holte der HFC in der Rückrunde nur noch magere 13 Punkte und rutschte zwischenzeitlich sogar auf einen Abstiegsplatz ab. So musste im Februar zunächst Trainer Torsten Ziegner gehen, doch auch für dessen Nachfolger Ismail Atalan war Anfang Juni schon wieder Schluss. So steht mit Florian Schnorrenberg bereits der dritte Übungsleiter in dieser Saison an der Seitenlinie. Unter Schnorrenberg hat sich der Klub aber mittlerweile stabilisiert, holte aus sechs Partien drei Siege, konnte die Abstiegszone verlassen und sie bis auf vier Punkte distanzieren. Endgültig geschafft ist der Klassenverbleib damit aber noch nicht. Auch deswegen dürfte den FCK mit dem HFC ein hochmotivierter Gegner erwarten.

Daten, Fakten, Statistiken

  • Erst viermal trafen beide Mannschaften in Pflichtspielen aufeinander. Dabei gelang keinem der Vereine ein Auswärtssieg.
  • Der 1:0 Heimsieg im Hinspiel war dabei der erste FCK-Erfolg gegen den HFC. Ansonsten gab es für die Roten Teufel zwei Niederlagen und ein Unentschieden.
  • Halle besitzt mit 63 Gegentoren die drittschlechteste Defensive der Liga, hat aber mit 61 Toren mehr Treffer erzielt als der FCK (57).
  • Mit Janek Sternberg steht ein alter Bekannter beim HFC unter Vertrag. Bislang kam er allerdings nur in drei Spielen zum Einsatz und konnte nicht überzeugen.


Die Partie im Erdgas-Sportpark wird um 19 Uhr angepfiffen und von Schiedsrichter Patrick Schwengers und seinen Assistenten Fabian Porsch und Marius Schlüwe geleitet. Das Spiel wird ausschließlich bei Magenta Sport live und in voller Länge übertragen.


Quelle: Treffpunkt Betze