Antwerpens Änderungen greifen: FCK feiert Derbysieg!

Zum 23. Spieltag traten die Roten Teufel heute im Carl-Benz-Stadion gegen Waldhof Mannheim an. "Nicht irgendein Spiel", äußerte Lauterns neuer Kapitän Jean Zimmer vor dem Spiel. Marco Antwerpen überraschte und änderte seine Mannschaft gleich auf fünf Positionen. Die beiden Außenverteidiger Adam Hlousek und Philipp Hercher fanden sich nicht einmal im Spieltagskader wieder, beide ersetzte der neue Cheftrainer durch Jean Zimmer und Hendrick Zuck. In die Innenverteidigung rückte neben Alex Winkler Tim Rieder - und nach langer Zeit feierte Marius Kleinsorge sein Startelf-Comeback auf der linken Außenbahn. Neuzugang Felix Götze musste aufgrund von Adduktorenproblemen pausieren.

Der FCK ist nicht wieder zu erkennen

Gleich von Beginn an präsentierte sich der FCK wie eine Mannschaft, die unbedingt gewinnen will. Marco Antwerpen setzte auf hohes und aggressives Pressing vor dem gegnerischen 16er, in der Defensive rückten die Roten Teufel bei eigenem Ballbesitz zu einer 3er Kette zusammen. Mit viel Druck nach vorne erarbeiteten sich die Gäste zunehmend Räume in der Mannheimer Hälfte. Nach 14 Minuten dann die Führung für den FCK. Nach einer Ecke bekommen die Waldhöfer den Ball nicht raus, nach einem Zuspiel von Pourié landet der Ball vor den Füßen von Hendrick Zuck, der aus wenigen Metern mit einem satten Schuss zur Führung trifft. Anstatt wie gewohnt in den Verwaltungsmodus zu schalten, zogen die Pfälzer das Tempo weiter an und belohnten sich nur sechs Minuten später zum zweiten Mal. Kleinsorge leitet den Angriff selbst ein und spitzelt nach Pass von Ouahim den Ball butterweich in den rechten oberen Winkel. Keine Chance für Mannheims Torhüter. Mannheim tat sich mit dem frühen Anlaufen des FCK sichtlich schwer, fand offensiv gar nicht statt. Mit einer verdienten 0:2 Führung ging es in die Kabine.

Hinten steht die Null

Personell unverändert starteten beide Mannschaften in die zweite Hälfte. In den ersten Minuten verflachte die Partie ein wenig. Der FCK attackierte nicht mehr so früh und ließ Mannheim mehr Räume in der Offensive. Doch defensiv standen die Roten Teufel weiterhin sicher und ließen hinten nichts anbrennen. Mit zunehmendem Spielverlauf nahmen die spielerischen Momente auf beiden Seiten deutlich ab, es entwickelte sich mehr und mehr ein Kampfspiel, bei dem Mannheim ab der 65. Minute etwas mehr vom Spiel hatte. Auf Seiten der Lautrer wurde allmählich erkennbar, wie viel Kraft die erste Halbzeit gekostet hat - bei den wenigen Offensivchancen, die der FCK noch hatte, fehlte zu häufig die Konzentration im letzten Pass. Hinten stand der FCK allerdings sehr kompakt und verteidigte mit sehr guten Zweikampfquoten die Null bis zum Schluss.


Waldhof Mannheim - 1. FC Kaiserslautern 0:2 (0:2)


Aufstellung FCK:

Spahic - Zimmer, Rieder, Winkler, Zuck ('71 Senger) - Sickinger ('82 Ritter), Ciftci - Redondo, Ouahim, Kleinsorge ('61 Skarlatidis) - Pourié ('82 Hanslik)

Trainer: Marco Antwerpen


Aufstellung SVWW:

Königsmann - Seegert, Schuster, Martinovic, Garcia ('59 Christiansen), Costly, Gouaida ('59 Jastrzembski), Gottschling, Gohlke, Hofrath ('75 Roczen), Saghiri ('65 Jurcher)

Trainer: Patrick Glöckner


Tore:

0:1 Zuck (14. Minute), 0:2 Kleinsorge (20. Minute)


Kartenvergabe:

Gottschling, Martinovic, Gohlke | Winkler, Ouahim, Rieder, Kleinsorge, Spahic, Ciftci


Zuschauer:

Geisterspiel


Quelle: Treffpunkt Betze