Antwerpens Änderungen greifen: FCK feiert Derbysieg!

  • Diskussionsthema zum Artikel: Antwerpens Änderungen greifen: FCK feiert Derbysieg!


    Antwerpens Änderungen greifen: FCK feiert Derbysieg!

    Derbysieger! Die Roten Teufel können es doch noch. Beim Trainerdebüt von Marco Antwerpen feiert der FCK gegen Waldhof Mannheim einen verdienten 0:2 Auswärtssieg.


    Zum 23. Spieltag traten die Roten Teufel heute im Carl-Benz-Stadion gegen Waldhof Mannheim an. "Nicht irgendein Spiel", äußerte Lauterns neuer Kapitän Jean Zimmer vor dem Spiel. Marco Antwerpen überraschte und änderte seine Mannschaft gleich auf fünf Positionen. Die beiden Außenverteidiger Adam Hlousek und Philipp Hercher fanden sich nicht einmal im Spieltagskader wieder, beide ersetzte der neue Cheftrainer durch Jean Zimmer und Hendrick Zuck. In die Innenverteidigung rückte neben Alex Winkler Tim Rieder - und nach langer Zeit feierte Marius Kleinsorge sein Startelf-Comeback auf der linken Außenbahn. Neuzugang Felix Götze musste aufgrund von Adduktorenproblemen pausieren.

    Der FCK ist nicht wieder zu erkennen

    Gleich von Beginn an präsentierte sich der FCK wie eine Mannschaft, die unbedingt gewinnen will. Marco Antwerpen setzte auf hohes und aggressives Pressing vor dem gegnerischen 16er, in der Defensive rückten die Roten Teufel bei eigenem Ballbesitz zu einer 3er Kette zusammen. Mit viel Druck nach vorne erarbeiteten sich die Gäste zunehmend Räume in der Mannheimer Hälfte. Nach 14 Minuten dann die Führung für den FCK. Nach einer Ecke bekommen die Waldhöfer den Ball nicht raus, nach einem Zuspiel von Pourié landet der Ball vor den Füßen von Hendrick Zuck, der aus wenigen Metern mit einem satten Schuss zur Führung trifft. Anstatt wie gewohnt in den Verwaltungsmodus zu schalten, zogen die Pfälzer das Tempo weiter an und belohnten sich nur sechs Minuten später zum zweiten Mal. Kleinsorge leitet den Angriff selbst ein und spitzelt nach Pass von Ouahim den Ball butterweich in den rechten oberen Winkel. Keine Chance für Mannheims Torhüter. Mannheim tat sich mit dem frühen Anlaufen des FCK sichtlich schwer, fand offensiv gar nicht statt. Mit einer verdienten 0:2 Führung ging es in die Kabine.

    Hinten steht die Null

    Personell unverändert starteten beide Mannschaften in die zweite Hälfte. In den ersten Minuten verflachte die Partie ein wenig. Der FCK attackierte nicht mehr so früh und ließ Mannheim mehr Räume in der Offensive. Doch defensiv standen die Roten Teufel weiterhin sicher und ließen hinten nichts anbrennen. Mit zunehmendem Spielverlauf nahmen die spielerischen Momente auf beiden Seiten deutlich ab, es entwickelte sich mehr und mehr ein Kampfspiel, bei dem Mannheim ab der 65. Minute etwas mehr vom Spiel hatte. Auf Seiten der Lautrer wurde allmählich erkennbar, wie viel Kraft die erste Halbzeit gekostet hat - bei den wenigen Offensivchancen, die der FCK noch hatte, fehlte zu häufig die Konzentration im letzten Pass. Hinten stand der FCK allerdings sehr kompakt und verteidigte mit sehr guten Zweikampfquoten die Null bis zum Schluss.


    Waldhof Mannheim - 1. FC Kaiserslautern 0:2 (0:2)


    Aufstellung FCK:

    Spahic - Zimmer, Rieder, Winkler, Zuck ('71 Senger) - Sickinger ('82 Ritter), Ciftci - Redondo, Ouahim, Kleinsorge ('61 Skarlatidis) - Pourié ('82 Hanslik)

    Trainer: Marco Antwerpen


    Aufstellung SVWW:

    Königsmann - Seegert, Schuster, Martinovic, Garcia ('59 Christiansen), Costly, Gouaida ('59 Jastrzembski), Gottschling, Gohlke, Hofrath ('75 Roczen), Saghiri ('65 Jurcher)

    Trainer: Patrick Glöckner


    Tore:

    0:1 Zuck (14. Minute), 0:2 Kleinsorge (20. Minute)


    Kartenvergabe:

    Gottschling, Martinovic, Gohlke | Winkler, Ouahim, Rieder, Kleinsorge, Spahic, Ciftci


    Zuschauer:

    Geisterspiel


    Quelle: Treffpunkt Betze

    ___


    Diskussionsthema zum Artikel: "Bedeutung des Spiels von Anfang an gemerkt"


    "Bedeutung des Spiels von Anfang an gemerkt"

    Der FCK sichert sich drei wichtige Punkte im Auswärtsspiel gegen Waldhof Mannheim. Dementsprechend glücklich und erleichtert zeigten sich Spieler und Trainer. Die Stimmen zum Spiel.


    Der 1. FC Kaiserslautern meldet sich zurück und fährt mit einer überzeugenden Leistung einen verdienten 0:2 Derbysieg bei Waldhof Mannheim ein. Marco Antwerpen stellte seine Mannschaft taktisch auf ein 4-2-3-1 um und überraschte durchaus mit personellen Wechseln. So traten beispielsweise die zuletzt gesetzten Außenverteidiger Hercher und Hlousek gar nicht erst die Reise nach Mannheim an. Die Roten Teufel agierten mit überraschend viel Selbstvertrauen und Mut im Spiel nach vorne. Besonders auffällig war dabei das frühe Anlaufen bei gegnerischem Ballbesitz, welches Mannheim vor allem in Halbzeit eins im Spielaufbau hemmte und zu zahlreichen Ballverlusten zwang. Vor dem zeigten die Pfälzer wiederum eine längst unbekannte Effizienz. Zwei Chancen, zwei Tore. Nach einer hart umkämpften zweiten Halbzeit, in der auf Lautrer Seite die Kräfte zunehmend abnahmen, ging der FCK als verdienter Derbysieger vom Platz. Dementsprechend kurz, aber auch gewaltig fiel Antwerpens Rede im Mannschaftskreis aus. "Ganz kurz, das wird ganz kurz. Das Allergeilste Jungs. Auswärts und dann Derby gewinnen ey, mehr geht nicht Jungs!"

    Antwerpen: "Haben sehr guten Fußball gespielt"

    Dementsprechend zufrieden und erleichtert zeigte sich der neue Cheftrainer nach dem Spiel. "Wir haben es heute geschafft richtig guten Fußball zu spielen. Das bedeutet uns ganz ganz viel. Wenn man hier in Mannheim ein Derby gewinnt, dann kann man ganz schön stolz sein". Offensiv ungewohnt effizient, hinten unglaublich kompakt, gewiss ein Schlüssel zum heutigen Erfolg. "Wir waren in der Defensive sehr konzentriert und haben einfach sehr, sehr guten Fußball gespielt", war Antwerpen voll des Lobes für seine Mannschaft. Dieser Sieg soll dem FCK nun Auftrieb in den verbliebenen 15 Saisonspielen und natürlich auch im Kampf um den Klassenerhalt geben. Es kann gleichzeitig nur der erste Schritt gewesen sein, die Tabellensituation bleibt weiterhin eng, das weiß auch Marco Antwerpen. "Wir haben für die Mannschaft einen Neustart ausgerufen. Die Mannschaft ist auch in der Pflicht. Dieser Aufgabe wollen wir uns nun stellen. Wir nehmen jetzt die Leistung mit. Das ist erstmal der Schlüssel. Wir werden uns jetzt nicht zurücklehnen, sondern wollen Schritt für Schritt richtig guten Fußball anbieten".

    Kleinsorge: Der heimliche Matchwinnner

    Keine Frage. An Tagen wie diesen und mit Leistungen wie diesen gehört es sich eigentlich nicht, bestimmte Spieler hervorzuheben. Und dennoch scheint Marius Kleinsorge so etwas wie der heimliche Matchwinner zu sein. Der Sommer-Zugang brillierte bei seinem Einstand im Testspiel gegen Sandhausen, fiel dann mit einer Rippenprellung mehrere Wochen und kam unter Jeff Saibene eigentlich nie richtig in Form. "Der nächste misslungene Transfer", hieß es bereits in den Reihen der FCK-Anhänger. Doch wie so oft ergeben sich unter neuen Trainers häufig auch neue Chancen. Antwerpen setzte auf Kleinsorge von Anfang an, dieser bedankte sich prompt mit der bisher besten Leistung im Trikot der Roten Teufel und dem Tor zum 2:0. "Ich habe jetzt die Chance bekommen und ich glaube, wenn man mir das Vertrauen gibt, dann kann ich das auch zurückzahlen", so Kleinsorge nach dem Spiel.


    Über die Leistung des FCK zeigte sich Kleinsorge mindestens so erfreut wie der neue Cheftrainer. "Es fühlt sich einfach nur geil an, muss man ehrlich sagen. Wir sind überglücklich". Antwerpen habe laut Kleinsorge der Mannschaft in den wenigen Tagen "viele neue Vorgaben mit auf den Weg gegeben", die die Mannschaft hervorragend umgesetzt hat. "Er hat uns gesagt, wir sollen an unsere Stärken glauben, wir sollen kämpfen".


    Die Freude über den Derbysieg ist berechtigt, muss aber auch schnell weichen - der Sieg kann nur eine Initialzündung gewesen sein. "Natürlich ist das ein sehr wichtiger Sieg gewesen. Nächste Woche geht es weiter gegen Bayern, da wollen wir genauso auftreten wie heute", weiß auch Kleinsorge um die weiterhin brisante Tabellensituation, fügt jedoch mit neuem Selbstvertrauen hinzu. "Wir sind auf jeden Fall wieder in der Lage, Siege einzufahren".


    Quelle: Treffpunkt Betze

    Florian Dick: "Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland."

    Hans Sarpei auf Twitter: Relegation 2013: Der Moment, wo ganz Deutschland zum Fan des 1. FC Kaiserslautern wird.

  • Bin positiv fassungslos. Hab mich grad dabei erwischt, dass ich überlegt hab, wann wir wieder spielen. Das hat heut auch unabhängig vom wichtigen Ergebnis unheimlich Spass gemacht. Ouahim, Ciftci, Kleinsorge, Zuck, Senger, Rieder...wann gabs das letzte Mal ein Spiel, wo so viele Spieler positiv erwähnt werden sollten.

    Es muss doch eine Sportart geben, wo man noch konkurrenzfähig ist. Einfach mal Synchronschwimmen oder Ausdruckstanz probieren.

  • Warum man den nicht schon im früheren Saisonverlauf gebracht

    Saibene hat viel falsch gemacht im Rückblick. Aydin, Gözütok und Konsorten sehen wir hier nicht mehr so schnell.

    Dazu lässt Antwerpern fröhlig durchrotieren, fast alle spielen auf ungewohnten Positionen.


    Das defintiv ein Befreiunngsschlag der Hoffnung macht.


    7 Spieler von uns haben gelbe Karten. Wahnsinnig giftig, kam mir vor wie WM-Finale :D

    Drecksladen. Seit 20 Jahren wird hier nur noch gelabert und nicht geliefert.

  • Mannheim, das zweitbeste Team der bisherigen Rückrunde und seit 7 Pflichtspielen ungeschlagen auswärts derart aus dem Spiel zu nehmen, ist wirklich beeindruckend. Klar wurde der Druck in der zweiten Halbzeit stärker, aber wir haben fast nichts zugelassen. Jeder war bereit den Fehler des Mitspielers auszubügeln, jeder hat sich in den Dienst der Mannschaft gestellt. Es wurden wichtige Zweikämpfe gewonnen, wo vorher nur brav Begleitschutz gegeben wurde.


    Eine überragende kämpferische Leistung heute.


    Es war nur ein Sieg, aber er gibt Hoffnung, dass es sportlich endlich wieder aufwärts geht.

  • Sehr gut gespielt und absolut verdient gewonnen.

    Es geht doch, Respekt.

    Nur an den Standards (besonders den Ecken) sollte noch gearbeitet werden.

    Top Einstand für den Trainer, dann noch gegen die Baracklerbande.

    Jetzt gegen die kleinen Bauern nachlegen.

    :schal: Wer keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten. :schild:

  • By the way, Waldhof fair mit seinen Aussagen...

    Hehehehe wie der Antwerpen grinst, seine Aussage zu Kleinsorge finde ich überragend sehr interessant... was haben die ganzen Schlaftabletten bitte da vorher rumgemurkst....

    Marcel Reif: "Im Fußball ist es, zumindest bei mir, anders als in der Liebe: Man verliebt sich einmal - und diese Liebe hält. Um wen ich weine? Um den Verein meiner Kindheit, meiner Jugend, meines Lebens, um den 1. FC Kaiserslautern."

  • Jo, JS's Feierabendgeschiebe scheint bei MA nicht erwünscht zu sein.

    Und auch kein individueller "Bock" hinten...

    Hoffentlich geht's so weiter die nächsten Wochen.

    Nur sollte man bei den gelben Karten bisschen sparsamer werden :schild:

  • Ist euch mal aufgefallen wie laut es nach dem Abpfiff im Spielerkreis zuging? Da ist plötzlich ein Leben drin, wahnsinn!


    Danke Marko Antwerpen und Danke Mannschaft für diesen tollen Fußballnachmittag und den Derbysieg!

    `When the seagulls follow the trawler, it is because they think sardines will be thrown into the sea'

  • Danke Michael, ich wollte es auch gerade posten :thumbup:


    "Ganz Kurz, das wird ganz kurz - Das allergeilste Jungs - Auswärts und dann Derby gewinnen ey, mehr geht nicht Jungs!"


    Ich hab nach langer Zeit endlich mal wieder Gänsehaut.


    NUR DER FCK! :schal:

    `When the seagulls follow the trawler, it is because they think sardines will be thrown into the sea'

  • ich freue mich heute wie ein kleines kind.nicht nur wegen dem wichtigen sieg,sondern

    wie dieser sieg zustande gekommen ist.


    man muss die offensive nicht vernachlässigen um hinten sicher zu stehen.gegen eine

    spielerisch wirklich starke mannschaft,haben wir in 97 min nix zwingendes zugelassen.

    spieler die eigentlich schon raus waren und oft in der kritik standen,haben heute hervorragend

    abgeliefert.


    zuck auf der linken seite überragend und ciftci im mittelfeld der absolute kämpfer.auch die

    kette hat heute sicher agiert und war herr im fremden haus.


    jetzt die spannung hochhalten und wir werden uns bald von den gefährlichen regionen entfernen.


    ein besonderer dank noch an den trainer,der eine eingeschlafene mannschaft wieder aufgeweckt

    hat.

  • Glückwunsch an Antwerpen! Er hat die Spieler, auch als Mannschaft, sehr gut eingestellt! Da standen heute keine 11 Spieler auf dem Platz, sondern eine Mannschaft!


    Spielzüge, Kombinationen, Kampf, Einsatz ..... all das war heute zu sehen!


    Wie es nächste Woche läuft weiß ich nicht - aber heute, das war ein verdienter Sieg!

    .

    FCK


    Chance gehabt - Chance vertan!

  • Verrückt. Ich hab mir extra was vorgenommen um das Spiel nicht sehen zu können. Das werde ich jetzt bis zur nächsten Niederlage so beibehalten.


    Und da sieht man mal wieder was ein Trainerwechsel bewirken kann. Das muss nicht unbedingt so sein. Aber Spieler, die unter dem alten nicht so zum Zug kamen (z.B. Kleinsorge, Zuck) oder gar auf dem Verkaufsgleis standen (Skarlatidis) blühen plötzlich richtig auf und erkennen ihre neue Chance.


    Ich bin schwer begeistert!

  • Für Gänsehaut ist es noch zu früh, jedenfalls bei mir. Jedoch hat das Spiel Spass gemacht und man sieht das bei MA in einem Spiel mehr Zug drin ist als in allen Spielen von JS zusammen. Ich kann nur hoffen das es kekne Eintagsfliege war und man gegen Bayern II genauso engagiert zu Werke geht und gewinnt wie es heute der Fall war.

  • Man sagt oft neue Besen kehren gut. Aber das war heute kein Besen sondern eine Kehrmaschine.

    Antwerpen hat die Jungs aufgeweckt. Die Lethargie wurde abgeschüttelt.

    Ich hatte nach dem 2:0 nie das Gefühl das wer das Spiel nicht gewinnen. Hätte Waldhof einen Treffer gemacht, hätten wir schnell wieder einen draufgesetzt.

    Endlich mal wieder ein Spiel in dem man sagen kann: Alles richtig gemacht!

    Danke M. Antwerpen und danke Mannschaft.

  • Derbysieger :grins: :schild: Danke an die Mannschaft und an das Trainerteam :schal:

    :schild: Eine Liebe ein Leben lang :schal:
    „Großer FCK deine Lieder singen wir voller Liebe wieder, wir stehen zu dir bis zum Tod, unsere Farben sind Weiß und Rot.“

  • Heute darf man ruhig mal die ganze Mannschaft loben, so viel sie in den letzten Wochen, zum Teil auch berechtigt, harsch kritisiert wurde. Auch von mir. Heute ist jeder gerannt, gekämpft und jeder hat seinen Teil dazu beigetragen zum Erfolg.