Horst Eckel - Der letzte Weltmeister von 1954 ist tot

Der letzte lebende Weltmeister von 1954 Horst Eckel ist verstorben

Horst Eckel war eine Legende. Als Weltmeister von 1954, als Fußballer des 1. FC Kaiserslautern. Zu den Roten Teufeln stieß er 1949 als damals 17-Jähriger. "Ach Gott, schick das verhungerte Kerlche wieder heem" - das soll der Vorstand des 1. FC Kaiserslautern gesagt haben, als sich Eckel auf Betreiben des großen Fritz Walter auf dem Betzenberg vorstellte. Der junge, laufstarke Außenstürmer war dem Spielführer des FCK als Spieler des SV Vogelbach aufgefallen.

Historischer Erfolg mit dem 1. FC Kaiserslautern

Das "verhungerte Kerlche" durfte bleiben und wurde schnell zu einer tragenden Säule der "Fritz-Walter-Elf". Insgesamt bestritt er bis zu seinem Karriereende 1960 214 Spiele für Kaiserslautern. 1951 gehörte er zu der Mannschaft, die den ersten deutschen Meistertitel mit dem 1. FC Kaiserslautern gewann. Einen Erfolg, den er zwei Jahre später mit dem FCK wiederholen konnte.


(...)


Quelle: https://www.swr.de/sport/fussb…st-eckel-nachruf-100.html