Richtungsweisendes Spiel zum Jahresauftakt

Die Roten Teufel empfangen den SV Meppen zu einem richtungsweisenden Spiel
Foto: Imago Images / Kirchner-Media

Nach einer kurzen Winterpause ist es wieder so weit. Die Roten Teufel starten ins neue Jahr und das direkt auch mit einem echten Top-Spiel. Zu Gast auf dem Betzenberg ist der SV Meppen, welcher aktuell vor dem FCK auf einem Relegationsplatz steht. Das Hinspiel bei den Emsländern ging noch mit 1:0 verloren. Trotz schwieriger Umstände soll es diesmal aber in die richtige Richtung gehen.

Führt Meppen eine Tradition weiter fort?

In der vergangenen Saison sind die Meppener sportlich eigentlich abgestiegen, doch durch den Lizenzentzug des KFC Uerdingen konnten sich die Emsländer letztendlich doch noch den Klassenerhalt sichern. In der bisherigen Spielzeit läuft es für den SVM dahingegen umso besser. Mit 36 Punkten aus 20 Partien steht Meppen zurzeit auf dem Relegationsplatz. Eine ziemlich verrückte Saison mit vielen Siegen, aber auch schon zwei heftigen Niederlagen in Mannheim und Braunschweig. Doch dieses Phänomen, welches die Emsländer gerade durchleben, ist kein neues. Der SV Darmstadt 98 profitierte 2013 davon, dass die Offenbacher Kickers keine Lizenz für die dritte Liga bekamen. Ein Jahr später folgte der Aufstieg. Auch der SC Paderborn konnte sich durch den Lizenzentzug des TSV 1860 München im Jahre 2017 retten und den Klassenerhalt damit sichern. Daraufhin marschierte der SCP komplett durch bis hin zur Bundesliga. Diese Tradition könnten die Meppener nun fortführen. Der Grundstein dafür ist jedenfalls gelegt - mehr als das, aktuell übertrumpft der SVM gar alle Erwartungen. Das Spitzenspiel in Lautern ist auch für die Niedersachsen daher von besonderer Bedeutung. Eine personelle Schwächung könnte Meppen wohl aber besonders hart treffen. Top-Scorer Luka Tankulic droht am Wochenende auszufallen. Mit insgesamt 15 Scorer-Punkten ist der 30-jährige aktuell einer der besten Offensivspieler der Liga sowie Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Emsländer.

Große Ungewissheit in Kaiserslautern

Nachdem das Training zu Beginn des Jahres wieder aufgenommen wurde, vermeldete der FCK gleich mehrere positive Coronafälle. Insgesamt vier Spieler sind davon betroffen. Ob diese am Wochenende schon wieder auf dem Platz stehen werden, ist derzeit noch nicht absehbar. Ebenso fraglich sind die Einsätze von Marlon Ritter, René Klingenburg und Nicolas Sessa. Alle hatten zuletzt mit muskulären Problemen zu kämpfen und standen im Testspiel beim belgischen KAS Eupen nicht zur Verfügung. Nach aktuellem Stand könnte es bei den drei genantnen jedoch für ein Einsatz am Wochenende reichen. Mit Anas Bakhat, Anil Gözütok und Lucas Röser sfallen zudem drei Langzeitverletzte weiterhin aus.


Erfreuliche Nachrichten gibt es dafür von Simon Stehle. Seine Zeit in Kaiserslautern ist bisher alles andere als optimal gelaufen. Im vergangenen Jahr zog er sich zudem einen Innenbandanriss zu. Doch jetzt steht der 20-jährige Außenbahnspieler wieder auf dem Platz. Bei der Generalprobe gegen die KAS Eupen sorgte er außerdem nach seiner Einwechslung für mächtig Betrieb. Somit ist auch er wieder eine Option für das Heimspiel am Samstag.

Ein richtungsweisendes Spiel gleich zu Beginn

Aus Lautrer Sicht ist das Heimspiel gegen den SV Meppen von großer Bedeutung und es könnte einen ersten Hinweis darauf geben, in welche in Richtung es in dieser Saison noch gehen könnte. Nicht wenige Teams konnten in der Vergangenheit der dritten Liga bereits die gute Form der Hinrunde nicht bestätigen und rutschten ab ins Tabellenmittelfeld. Auch wenn die Umstände alles andere als optimal sind, darf das keine Ausrede sein. Schließlich haben auch die Meppener ebenso mit Personalsorgen zu kämpfen. Was dahingegen auf alle Fälle fehlen wird sind die Fans des 1. FC Kaiserslautern. Diese sorgten in der Hinserie mit Sicherheit für den ein oder anderen Prozentpunkt mehr bei der Mannschaft. In Zeiten von Geisterspielen ist das gegenwärtig nicht mehr möglich. Alternativ überträgt der SWR das Spiel live im Free-TV. Übertragungsbeginn ist wie immer pünktlich zum Spielbeginn.


Quelle: Treffpunkt Betze