Christian Hock wirft dem FCK "Misswirtschaft" vor

Allerdings stellte er den Verantwortlichen des 1. FC Kaiserslautern kein gutes Zeugnis aus. "Wenn ein Verein so hoch verschuldet ist, wie der FCK, zeugt das schon von einer gewissen Misswirtschaft", sagte Hock: "Wenn man jahrelang in der ersten oder zweiten Liga gespielt hat, muss es eigentlich möglich sein, ein oder zwei Jahre in der 3. Liga zu spielen, ohne gleich solche finanziellen Probleme zu bekommen."


"Über Jahre hinweg heruntergewirtschaftet"


Hock sieht den 1. FC Kaiserslautern gar als "tragisches Beispiel dafür, wie man einen Verein über Jahre hinweg herunterwirtschaften kann".


(...)

Quelle: SWR

Link: https://www.swr.de/sport/fussb…k-misswirtschaft-100.html

Antworten 11

  • Tja, da läßt sich nichts dagegen schreiben. Wo der Mann recht hat hat er eben recht!

    Gefällt mir 3
  • Doch schon: Was gibt ihm das Recht so über einen anderen Verein herzuziehen??? So etwas macht man nicht.


    Für sein Wehen-Wiesbaden würde sich keine Sau interessieren, wenn es diesen Wasserfilterhersteller nicht gäbe

    Gefällt mir 1
  • Es ist nicht verboten die Wahrheit auszusprechen. Hergezogen ist was anderes.

    Und der Unterschied zwischen WW und dem FCK ist noch was genau?

  • Es ist nicht verboten die Wahrheit auszusprechen. Hergezogen ist was anderes.

    Und der Unterschied zwischen WW und dem FCK ist noch was genau?

    Gefällt mir 1
  • der größte Unterschied zwischen den Vereinen ist "Britta" , außer, dass sie auch sportlich besser aufgestellt sind !

    Gefällt mir 1
  • Es ist nicht verboten die Wahrheit auszusprechen.

    dass auf jeden fall


    aber dafür hätte es nicht die bühne in flutlicht gebraucht,dass erfährt man an jedem stammtisch

  • Ich sehe das etwas differenzierter. Ob er das Recht hat sich dazu zu äußern möchte ich in Frage stellen. Aber noch viel mehr, wenn man den starken Arm eines potenten familiären Sponsors seit Jahren hat. Wo waren die den herkommen und geblieben ohne das Mäzenatentum?

    Und ich widerspreche ganz stark sein der Meinung, dass Jahre in Liga imeins oder zwei helfen ein paar Jahre aliga drei zu schultern. Was ein echtes Stadion Kosten kann, keins aus Gerüstbauelmenten, eins das auch in Liga eins nennenswerte Zuschauerzahlen schlucken kann (welches sich in Liga zwei oder drei magische verkleinert, sondern die Fixkosten beibehält) und was ein Kader nach Abstieg kosten oder an Werte. Verlieren kann. Das alles kann eine. Verein ohne Mäzen oder starken Sponsor kaputt machen.


    Insofern wenig differenziert!

    Gefällt mir 2
  • Ich bin der Meinung, er darf seine Meinung sagen.


    Wir werden sehen, was uns die Saison (gelabere) am Ende bringen wird.

    Das schlimmste wäre der nächste Abstieg, sieht im moment so aus weil wir gegen stärkere Teams kaum noch Gewinnen können.

  • Ich mag weder Christian Hock, noch den SV Wehen-Wiesbaden.

    Aber die Aussagen über den 1. FC Kaiserslautern sind leider zutreffend!

    Und was wahr und zutreffend ist, darf man auch entsprechend kommentieren. So steht es im Grundgesetz - und das ist gut so.

    Gefällt mir 1
  • Der FCK ist ganz alleine dafür verantwortlich wenn er negative Presse erfährt.


    Und für eine positive Presse muss eben auch entsprechend gearbeitet werden.


    Egal, ob es um öffentliche Schlammschlachten geht, um die tollen Fans in Schwarz oder um Nachlässe, für die Sponsoren verantwortlich sind.

  • Diskutieren Sie mit! Eine weitere Antwort