Schommers und "die schöne, aktuelle Situation vom Betzenberg"

Über 2.000 Fans werden den FCK am Samstag mit in die bayerische Landeshauptstadt begleiten. "Einfach Wahnsinn. Das zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Diesen Fans wollen wir auch am Samstag wieder gerecht werden", zeigt sich Trainer Boris Schommers begeistert über die Fans-Resonanz.

Kader voll einsatzfähig - Schommers warnt vor Bayern II

Aus dem Vollen schöpfen kann Boris Schommers dabei bei der Mannschaftsaufstellung. Christian Kühlwetter kehrt nach seiner Gelb-Sperre wieder in die Mannschaft zurück und wird mit Simon Skarlatidis um den Stammplatz streiten. "Das ist nicht die einzige Frage, die sich stellt", will Schommers den Kader als Ganzes hervorheben. "Natürlich ist es schön, dass sich ein Gerüst in der Mannschaft gebildet hat. Egal wer reinkommt, er drängt sich sofort auf. Das freut mich als Trainer natürlich. Das ist die schöne, aktuelle Situation vom Betzenberg", so Schommers weiter. Dennoch mahnt der Coach auch: "Bayern II hat die viertmeisten Tore der Liga geschossen, ist spielerisch sehr stark. Wir müssen also höllisch aufpassen und erneut nicht nur reagieren sondern wieder agieren", erklärt der Trainer seine Herangehensweise.

Defensive und Effektivität vor dem Tor: Schommers sieht noch Luft nach Oben

Überhaupt möchte Schommers keine Selbstzufriedenheit einkehren lassen. "Wir haben ja noch gar keinen Höhenflug. Wir sind über die Entwicklung sehr glücklich aber wir sehen auch noch viele Punkte, wo wir uns verbessern müssen", gibt sich der Lautrer-Trainer unnachgiebig. So sei beispielsweise das Defensivverhalten gegen Halle ausbaufähig gewesen. "Nur weil die Null am Ende stand, heißt das nicht, das alles super war. Auch das wir gegen Halle zehn Torchancen hatten ist zwar an sich schön gegen den Tabellen-Zweiten, zeigt aber auch, dass wir noch effektiver werden müssen."


Unverkennbar ist aber, dass da gerade etwas zusammenwächst am Betzenberg. Eventuell auch eine Folge der Kaderveränderungen, die Schommers vor einigen Wochen vorgenommen hatte. "Die neue Hirachiestruktur hat die Mannschaft neu belebt und zusammengeschweißt. Es gibt keine Grüppchenbildung. Natürlich haben die vier Siege dabei auch enorm geholfen", gibt der Trainer zu.

Urlaubstage als zusätzlicher Anreiz - Zuck der "neue Alte" Stabilisator

Eine zusätzliche Motivation um die Siegesserie weiter auszubauen, hat das Trainerteam erst unlängst ausgegeben. Für jeden weiteren Sieg im Jahr 2019 bekommt die Mannschaft einen weiteren Urlaubstag geschenkt. Einen hat es mit dem Sieg gegen Halle schon gegeben. "Die Mannschaft hat eine schwere Zeit hinter sich. Aktuell gibt sie uns viel zurück. Da kam uns im Trainerteam die Idee, Einsatz und Leistung so zu honorieren. Wenn du insgesamt nur zehn Tage Urlaub hast, können die Aussicht auf dreizehn Tage schon ein zusätzlicher Anreiz sein", erklärt Schommers seinen Ansatz.


Jemand der unter dem neuen Trainer Boris Schommers schier aufblüht, ist Hendrick Zuck. Zuvor schon aussortiert, avancierte er unter Schommers zum neuen Stammspieler. "Zucki kann ein Spiel sehr gut lesen, hat viel Erfahrung und fügt sich im Defensivverbund zu 100 Prozent in die Mannschaft ein. Er ist sehr wichtig", ist Schommers mit seinem "Oldie" zufrieden. Vielleicht nach Samstag noch ein bisschen mehr.


Die Pressekonferenz im Videostream:


Quelle: Treffpunkt Betze