Wieder kein Sieg: Der FCK zu harmlos vor dem Tor

Horst Eckel feiert seinen 88. Geburtstag, und Sascha Hildmann kehrt als gegnerischer Trainer zurück zum Betzenberg - das Heimspiel gegen Münster, gewiss kein alltägliches Spiel. Mit neun Punkten Rückstand auf die Aufstiegsränge war der FCK zum Siegen verdammt. Cheftrainer Schommers schickte nun zum vierten Mal in Folge seine neu formierte 4-3-3 Aufstellung aufs Feld. Neuzugang Alex Nandzik durfte wieder von Beginn an ran, Philipp Hercher ersetzte Dominik Schad auf den Rechtsverteidiger-Position, und Lukas Gottwalt kehrte nach langer Zeit in die Startelf zurück und ersetzte den erkrankten Andre Hainault. Timmy Thiele und Lucas Röser fehlten verletzungsbedingt.

Viel Kampf, aber wenig spielerische Elemente

Der FCK startete wie schon in den Wochen zuvor mit mehr Wucht ins Spiel, konnte sich vor dem Tor aber nicht zwingend in Szene setzen. Nach rund einer viertel Stunde verflachte die Partie ein wenig. Die Mannschaft von Sascha Hildmann verfolgte einen klaren Plan, stand defensiv sicher und setzte nach vorne immer wieder gefährliche Nadelstiche. In der 21. Minute ging Preußen dann etwas überraschend in Führung. Bachmann und Gottwalt ließen Münster gewähren und Schnellbacher traf aus gut 20 Metern unhaltbar ins linke untere Ecke. Nur sechs Minuten später konnten die Roten Teufel die gut gestaffelte Münsteraner Abwehr erstmalig durchbrechen. Christian Kühlwetter stand nach einem Pass von Skarlatidis goldrichtig und traf aus kurzer Distanz zum Ausgleich.


Der FCK war bemüht, hatte insgesamt mehr vom Spiel und auch mehr Ballbesitz, tat sich jedoch im letzten Drittel gegen tiefstehende Münsteraner besonders schwer.

Und wieder ist es die mangelnde Chancenverwertung

Die zweite Hälfte begann, wie die erste aufgehört hatte. Der FCK hatte das Spiel bis zum letzten Drittel weitestgehend im Griff, nach vorne fehlte jedoch häufig die nötige Präzision. Vor allem das Spiel ohne Ball konnte am heutigen Samstag nicht gefallen, die Roten Teufel wirkten beinahe müde und stellenweise gar kraftlos. In den letzten 20 Minuten nahm die Partie dann aber doch nochmal Fahrt auf. Auf Seiten der Preußen hatte Torschütze Schnellbacher eine richtig gute Chance, auf Seiten der Lautrer waren es Zuck und Kühlwetter, die gleich mehrere Einschussmöglichkeiten vergaben. In der 78. Minute kassierte Ciftci dann auch noch die glattrote Karte. Nach einer Notbremse blieb dem Schiedsrichter aber auch nichts anderes übrig.


Am Ende blieb es beim Remis. Die Roten Teufel waren heute zwar nicht mehr so dominant wie in den Spielen zuvor, jedoch wieder einmal die deutlich bessere Mannschaft. Doch das Problem im neuen Jahr lautet hingegen mehr als deutlich: "Fehlende Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor".


1. FC Kaiserslautern - Preußen Münster 1:1 (1:1)


Aufstellung FCK:

Grill - Hercher, Kraus, Gottwalt, Nandzik - Bachmann, Sickinger ('59 Ciftci), Zuck ('85 Bergmann) - Kühlwetter, Skarlatidis ('75 Bjarnason), Pick


Aufstellung FCI:

Schulze Niehues - Steurer, Löhmannsröben, Erdogan - Schauerte, Wagner, Rodrigues Pires ('52 Mörschel), Rossipal - Litka ('59 Özcan), Schnellbacher '80 Königs), Cueto


Tore:

0:1 Schnellbacher (21. Minute)

1:1 Kühlwetter (27. Minute)


Kartenvergabe:

Ciftci (rot, Notbremse)| Königs


Zuschauer:
18.332


Quelle: Treffpunkt Betze

Antworten 89

  • 1 Punkt gegen den Abstieg. Damit dürfte auch der letzte FCK-Romantiker auf dem Boden der Tatsachen angekommen sein. Für mehr als für das Mittelmaß der 3. Liga reichts nicht und falls es eine weitere Saison auf Pump geben sollte darf man gespannt sein, wer diesen Zirkus vom aktuellen Kader (Trainer eingeschlossen) noch mitgehen wird.

    Gefällt mir 4
  • Heute hätte man einen kleinen Schritt auf Platz 3 aufholen können.

    Aber das war einfach zu wenig.

    Da geht jede Hoffnung baden.

    Gefällt mir 1
  • Nach unten nur noch 6 Punkte.
    Denke da müssen wir aufpassen.


    Wenn jetzt keiner mehr 10 Millionen investiert innerhalb der nächsten Wochen ist sowieso aus.

    Und mit Glück gibts dann nochmal ne Saison in Liga 3.

    Gefällt mir 5
  • Damit hat diese Truppe mit dem Arsch alles eingerissen, was sie sich vor der Winterpause mühsam aufgebaut hat. Und das innerhalb von 2 Wochen. Herzlichen Glückwunsch.

    Gefällt mir 5
  • Das was vorher von Spiel zu Spiel besser wurde ist nun leider genau umgekehrt.

  • normaler Verlauf. Da sind einige Spieler Gedanklich bei den neuen Vereinen oder damit beschäftigt wohin es nächste Saison geht.

    Das ist jetzt die Kunst heraus zu filtern. Wer solche Heimspiele nicht gewinnt hat nicht mal das Wort Aufstieg verdient. So findet es sich auch schwer Investoren.

    Vlt so d das die letzten Spiele des FCK, wenn selbst die Stadt nicht kapiert um was es geht.

    Gefällt mir 3
  • Born_In_KL


    Tut mir leid, beim Erstellen des Themas ist ein Fehler aufgetreten. Hier ist nochmal dein Beitrag.


  • Rückfall in alte Zeiten! Die Euphoriewelle nach der Siegesserie, ist längst abgeebbt.....

    Der Blick geht nach unten. Wenn man vs. Aspach und Münster nur 2 Pkt holt zuhause, dann hat man oben auch überhaupt nix zu suchen...

    Wenn man Pick zur Zeit sieht, könnte man im Strahl bis nach Panama kotzen:flow:und trotzdem darf er jede Woche spielen. Genauso gesetzt wie Zuck und Bachmann:boing: Bergmann, Bjarnason und Starke dagegen sind nur Mitläufer unter BS..... Sorry, momentan verstehe ich unseren Trainer nicht:schmoll:

  • Ich kann die Pfiffe verstehen. Gegen den Tabellenkeller in 2 Spielen 1 Tor geschossen. Da fehlt auch einfach die Gier bei fast allen wirklich noch ein Tor zu erzielen. Da wird der Ball 100 mal im Mittelfeld hin und her gespielt. Mittlerweile ist es mir auch egal wer im Sommer verkauft wird. Wir brauchen definitv mehr Mentalität in der Mannschaft. Wenn man sich den Chancentod Thiele zurück wünscht weiß man wie verzweifelt man ist.

    Pick am besten jetzt schon verkaufen, denn bis Sommer wird der Marktwert sicher nicht mehr steigen bei den Auftritten. Eine zwingende gute Chance habe ich mir gemerkt in HZ 2. Und das zu Hause gegen ein Kellerkind.

    Schommers tut mir am meisten Leid, weil er eine gute Spielidee hat aber dann eine Mannschaft die es nicht umsetzen kann und einfach nicht gallig genug ist.

    Was soll man noch sagen? Denke wir alle sind bedient und lassen die Saison mal wieder zwischen Platz 10 und 14 hinaus plätschern. Wow wie spannend.

  • der Truppe mach ich nicht mal einen Vorwurf: sie hat das geliefert, was im Rahmen der Möglichkeiten drin war. Es klemmt halt definitiv an der Chancenverwertung und der Cleverness in der Defensive. Wenn Schommers aus der Truppe halt nicht mehr rausholen kann, ist das auch ein Verdienst unseres Ex-Sportdirektors.

    Gefällt mir 1
  • Diskutieren Sie mit! 79 weitere Antworten