1:2 in Ingolstadt: Schmeichelhafter Sieg für die Schanzer

Mit sechs Punkten Rückstand auf die Aufstiegsränge ging der FCK an diesem Wochenende in das Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten aus Ingolstadt. Ein "tabellarisch wichtiges Spiel", so FCK-Cheftrainer Boris Schommers. Und dieser behielt wie auch schon beim Heimspiel gegen Großaspach seine neu formierte 4-3-3 Aufstellung bei. Einzig Lucas Röser rückte in die Startelf, ersetze damit Simon Skarlatidis und gab zugleich sein Startelf-Debüt bei den Roten Teufeln. Neben Alexander Nandzik gehörte auch erstmalig der zweite Neuzugang Hikmet Ciftci zum Kader.

Viel Aufwand, wenig Ertrag

Die ersten 45 Minuten gehörten eindeutig den Pfälzern. Der FCK war von Beginn spielbestimmend, gewährte den Ingolstädtern überhaupt keine Räume in der Offensive und erspielte sich selbst gleich mehrere gute Torchancen. Immer wieder lösten die Lautrer brenzlige Situationen auf spielerische Art und Weise und erkämpften sich per schnellem Umschaltspiel Räume nach vorne. Einzig für diesen hohen spielerischen und läuferischen Aufwand konnte sich der FCK nicht belohnen, vor allem der Zugriff in der Box war nicht zwingend genug. Die Schanzer waren mit dem 0:0 zur Halbzeit gut bedient - eine Führung für den 1. FC Kaierslautern wäre durchaus verdient gewesen.

Kellers Doppelpack zwingt FCK in die Knie'

Ohne personelle Umstellungen kamen beide Mannschaften zurück aufs Feld. Und die 7.738 Zuschauer im Audi-Sportpark sahen zu Beginn der zweiten Hälfte einen nicht mehr so dominierenden FCK. Die Männer in rot nahmen ein wenig Tempo raus. Ingolstadt blieb aber auch weiterhin passiv und fand gegen die gut stehende Lautrer Defensive keine spielerischen Lösungen. In der 55. Minute hatte Lucas Röser die beste Chance zur Führung, nach einem starken Pass von Kühlwetter in die Tiefe vergab er jedoch freistehend vor FCI-Torhüter Buntic. In der 68. Minute dann der Rückschlag für die Roten Teufel: Zunächst pfeift der Schiedsrichter ein vermeintliches Foulspiel gegen Florian Pick nicht, anschließend geht es über die linke Seite ganz schnell. Thalhammer bringt den Ball in den Rücken der Abwehr, Keller lauert und vollstreckt zum 1:0. Eine absolut schmeichelhafte Führung.


Doch der FCK gab sich nicht auf und belohnte sich in der 80. Minute für seine spielerische und kämpferische Leistung. Der eingewechselte Timmy Thiele vollstreckte aus halbrechter Position mit einem satten Schuss ins linke Eck. Sein achtes Saisontor. Doch das Spiel war noch nicht vorbei. In der 93. Minute kamen die Ingolstädter zu einem Freistoß aus dem Halbfeld. Gaus trat an und Keller vollstreckte mit seinem Doppelpack zum 2:1 Heimsieg.


Am Ende blieb es dann auch dabei. Für die Schanzer ein insgesamt schmeichelhafter Sieg. Aber so spielt dann wahrscheinlich am Ende eine Spitzenmannschaft, die bis zum letzten Spieltag um den Aufstieg mitspielen wird. Die Roten Teufel kassierten ihre achte Saisonniederlage und verabschieden sich damit sehr wahrscheinlich aus dem diesjährigen Kampf um den Aufstieg.


FC Ingolstadt - 1. FC Kaiserslautern 2:1 (0:0)


Aufstellung FCK:

Grill - Schad, Kraus, Hainault, Hercher - Bachmann ('82 Starke), Sickinger, Zuck (Ciftci) - Kühlwetter, Röser ('60 Thiele), Pick


Aufstellung FCI:

Buntic - Ananou, Paulsen, Antonitsch, Gaus - Keller, Thalhammer, Krauße, Elva ('60 Kaya) - Kutschke ('72 Bilbija), Eckert Ayensa


Tore:

1:0 Keller (68. Minute)

1:1 Thiele (80. Minute)

2:1 Keller (93. Minute)


Kartenvergabe:

Hainault, Zuck, Kühlwetter | -


Zuschauer:
7.738 (darunter 1.669 Lautrer)


Quelle: Treffpunkt Betze