Corona: Die "wirklich ernsthaften" Probleme

  • Du meinst dass es dir nicht möglich ist einfach mal daheim zu bleiben um dich selbst und noch viel wichtiger deine Mitmenschen zu schützen?


    Du suchst verzweifelt nach einer Lösung um deine eigene Situation zu verbessern, kannst aber offenbar das große Ganze nicht erkennen. Es geht hier nicht um dich. Es geht um uns alle. Dein Verzicht ist bereits Teil der Lösung. Nämlich die Ausbreitung des Virus so zu verlangsamen, damit das Gesundheitssystem nicht Gefahr läuft zu versagen solange bis wir endlich einen Impfschutz bzw. Gegenmittel bekommen.


    Zu deiner Aussage „Totschlagargument“ kann ich nur sagen, eigentlich müssten wir doch alle froh sein dass die Situation so einfach zu verstehen ist. Würde der Staat hier nicht in die Grundrechte eingreifen, hätten wir keine Verlangsamung der Ausbreitung erreicht. Dann hätten wir längst italienische Verhältnisse in Deutschland und würden ein Versagen der Politik diskutieren. Kommt dir bekannt vor? Genau. Das kotzt mich nämlich auch an. Egal was unser Staat macht. Manche Leute sind einfach unfähig zu erkennen wenn der Staat mal was richtig macht und prangern immer genau das an was der Staat grade tut. Dabei ist es längst selbst international anerkannt dass Deutschland eines der besten Krisenbewältigungen in der Coronakrise gezeigt hat. Nur Israel soll noch effektiver sein. Und die tracken ihre Bürger per smartphone digital. Das sind ganz andere Eingriffe in die Menschenrechte als hierzulande.

  • Die Leute, die heute über Grundrechtseinschränkungen jammern, wären auf den Barrikaden, wenn die deutsche Politik die Pandemie quasi ignoriert hätte.


    Mit einer Pauschalisierung gleich mal die generelle Unzufriedenheit der Andersdenkenden zu suggerieren lese/höre ich in letzter Zeit wieder öfter. Mir erschließt sich diese Schlussfolgerung aber nicht.


    Was mir generell nicht gefällt ist die Haltung, dass das Vorgehen der Regierung alternativlos gewesen sei. Also hätte man nicht schon frühzeitig Geld in Ausrüstung stecken können? Oder eine andere Strategie folgen, bei der gezielter getestet wird? Bis einigermaßen das Bewusstsein in der Bevölkerung da war, was eigentlich genau los ist, gab's schon Hamsterkäufe und Leute sind panisch zum Arzt gerannt. War das auch alternativlos? Wir sollten gerade auch aus den Fehlern der jüngeren Vergangenheit schnell lernen. Dass gar nichts getan werden soll gegen Corona habe ich noch von keinem gehört, aber zu einer Demokratie, in der wir uns trotz Norsituation befinden, gehört es verschiedene Sichtweisen auszutauschen. Denn so oder so geht es um Existenzen. Oder um andere Aspekte der allgemeinen Gesundheit, zum Beispiel die Psyche.

  • Du suchst verzweifelt nach einer Lösung um deine eigene Situation zu verbessern, kannst aber offenbar das große Ganze nicht erkennen.

    Dann erkläre mir doch mal, was so schlimm daran wäre, wenn ich im Allgäu eine Ferienwohnung mieten würde (wenn ich dürfte) und mich dort genau so Corona konform verhalten würde wie zu hause?

    Ich höre!

    Dein Verzicht ist bereits Teil der Lösung. Nämlich die Ausbreitung des Virus so zu verlangsamen, damit das Gesundheitssystem nicht Gefahr läuft zu versagen solange bis wir endlich einen Impfschutz bzw. Gegenmittel bekommen.

    Du meinst also, auf alles verzichten (ausser Arbeit natürlich), was ein gutes Leben so ausmacht, bis es einen Impfstoff gibt?

    Ich meine gerade ich höre Frau Merkel. Die scheint der gleichen Meinung zu sein.

    Der große Sport fängt da an, wo er längst aufgehört hat, gesund zu sein.
    Bertolt Brecht

    Einmal editiert, zuletzt von Kisber ()

  • Wenn du es dürftest, darf es jeder. Und dann hast du die Anweisung der Einschränkung aufgehoben. Kurzum eine Situation, die den Leuten suggeriert dass man sich wieder normal verhalten darf. Soweit sind wir aber noch nicht.


    Und glaub nicht dass du der einzige bist der entbehren muss. Wenn dein Ferientripp deine einzige Sorge ist, weiß ich ehrlich gesagt nicht wieso du dich überhaupt beklagst. Meine Frau ist hochschwanger und da wir hier in Wolfsburg leben, sehen wir unsere Familien in der Südpfalz sehr wenig. Über Ostern wären wir gern runtergefahren, ging aber nicht. Wir versuchen uns derzeit sogar mit der Situation anzufreunden dass meine Mutter ihren ersten Enkel wohl erst zu Weihnachten kennenlernen wird.

  • Wenn du es dürftest, darf es jeder. Und dann hast du die Anweisung der Einschränkung aufgehoben. Kurzum eine Situation, die den Leuten suggeriert dass man sich wieder normal verhalten darf. Soweit sind wir aber noch nicht.

    Du traust es der deutschen Bevölkerung also nicht zu, sich so zu verhalten, daß man weder sich noch andere gefährdet.

    Das hat bestimmt auch was mit den 99% Usern zu tun welche.........:aha:

    Der große Sport fängt da an, wo er längst aufgehört hat, gesund zu sein.
    Bertolt Brecht

  • Der Verbreitung des Virus wurde durch die Maßnahmen verlangsamt. Wir haben das Führungstor erzielt. Jetzt müssen wir das tun, was wir von unserer Mannschaft auch immer erwarten: Konzentriert und diszipliniert dranbleiben, bis der Sieg über den Virus eingefahren ist.

    Wer die Menschlichkeit vergisst, weil man anderer Meinung ist, der schlägt der Freiheit ins Gesicht.

  • Nein, ich traue es der Bevölkerung absolut nicht zu. Und das hat sie bereits auch schon bewiesen dass sie es nicht kann. Das konnte man sehr gut ablesen an den Infektionsraten vor den Einschränkungen, und man konnte es sehr deutlich sehen unmittelbar nach inkrafttreten der Einschränkungen, in sämtlichen Eiscafés, Parks etc. Und je schöner das Wetter wird, umso notwendiger werden diese Einschränkungen werden.

  • Ich traue der Gesellschaft das zu. Das hat sie in den letzten Wochen auch bewiesen. Im Großen und Ganzen werden die Regeln befolgt. Ein paar Ausreißer spiegeln nicht die Gesellschaft wider. Und schöneres Wetter wie wir es in letzter Zeit hatten, kann man sich für diese Jahreszeit wohl kaum wünschen.


    Das Wetter verspottet und ärgert mich. Weil ich immer dran denke, was ich jetzt ohne diesen Scheißvirus alles tun könnte.

    Wer die Menschlichkeit vergisst, weil man anderer Meinung ist, der schlägt der Freiheit ins Gesicht.

  • Mit einer Pauschalisierung gleich mal die generelle Unzufriedenheit der Andersdenkenden zu suggerieren lese/höre ich in letzter Zeit wieder öfter. Mir erschließt sich diese Schlussfolgerung aber nicht.


    Was mir generell nicht gefällt ist die Haltung, dass das Vorgehen der Regierung alternativlos gewesen sei. Also hätte man nicht schon frühzeitig Geld in Ausrüstung stecken können? Oder eine andere Strategie folgen, bei der gezielter getestet wird? Bis einigermaßen das Bewusstsein in der Bevölkerung da war, was eigentlich genau los ist, gab's schon Hamsterkäufe und Leute sind panisch zum Arzt gerannt. War das auch alternativlos? Wir sollten gerade auch aus den Fehlern der jüngeren Vergangenheit schnell lernen. Dass gar nichts getan werden soll gegen Corona habe ich noch von keinem gehört, aber zu einer Demokratie, in der wir uns trotz Norsituation befinden, gehört es verschiedene Sichtweisen auszutauschen. Denn so oder so geht es um Existenzen. Oder um andere Aspekte der allgemeinen Gesundheit, zum Beispiel die Psyche.

    Dass man alles haarklein erklären muss, ist nervig. Dass es für Pandemien kein Notfallplan gibt, war ein Fehler der Exekutive. Dass keine Schutzausrüstungen zentral auf Vorrat gelagert wurden, war ein Fehler der Exekutive. Dass es anscheinend keine Vorschriften für die Vorratshaltung in großem Umfang für medizinische Einrichtungen gibt, war ein Fehler.

    Etc.

    Das sind aber alles Dinge, die man nicht von heute auf morgen ändern kann bzw. Vorschriften ändern, erzielt keine kurzfristigen Auswirkungen. Das kann man im Nachgang anpassen.

    Und natürlich kann man über Alternativen der Maßnahmen diskutieren. Aber dieses generelle Ablehnen des Lockdowns, das Infragestellen der Gefährlichkeit des Virus und das Vermischen mit Verschwörungstheorien lässt mich nur noch hoffnungslos abwinken. Da zweifel ich am Menschenverstand.

    Fakt ist, die Situation ist gerade im Griff. Anders als z.B. in Spanien, Italien und den USA. Und das sollte uns alle freuen. Dann waren die Entscheidungen nämlich richtig.

  • Jeder der nicht denkt Geld wachse auf Bäumen, sich mit Volkswirtschaft, und den Folgeprozessen der der aktuellen Beschränkungen auseinandersetzt kommt irgendwann an die Erkenntnis dass die Politik, dass die gesellschaft bereits jetzt über Leben und Tod entscheiden. Und in viel höherem Ausmaß als den Coronazahlen trifft es bereits jetzt Teile der Weltbevölkerung.

    Und es ist völlig egal ob es das Eis am Kiosk ist oder der Urlaub den man abgeschottet von Menschen an der Nordsee verbringen möchte. Menschen sterben die einen unmittelbar an Corona, die anderen mittelbar.

    Nur weil das nicht durch die deutsche Presse getrieben wird ist es nicht weniger wahr und das jeweilige Leben nicht weniger wert.


    Das sollte man, bei aller Angst, aller Achtsamkeit irgendwann einmal reflektieren.

    So schön wie früher wirds nie werden, das gibt die Zukunft so nicht her...

  • Nur weil das nicht durch die deutsche Presse getrieben wird ist es nicht weniger wahr und das jeweilige Leben nicht weniger wert.


    Das sollte man, bei aller Angst, aller Achtsamkeit irgendwann einmal reflektieren.

    Das geht doch nicht Maggo. Wenn sie sich darüber Gedanken machen würden könnten sie sich ja nicht auf ihr überhöhtes moralisches Ross setzen. Lieber sägen sie an dem Ast auf dem sie sitzen ...

  • Ich traue der Gesellschaft das zu. Das hat sie in den letzten Wochen auch bewiesen. Im Großen und Ganzen werden die Regeln befolgt. Ein paar Ausreißer spiegeln nicht die Gesellschaft wider. Und schöneres Wetter wie wir es in letzter Zeit hatten, kann man sich für diese Jahreszeit wohl kaum wünschen.


    Das Wetter verspottet und ärgert mich. Weil ich immer dran denke, was ich jetzt ohne diesen Scheißvirus alles tun könnte.

    Ich traue es Einzelnen zu. Aber unter dem Begriff Bevölkerung verstehe ich alle. Und damit schließt das auch gleich eine ganze Menge an Idioten, Egoisten und Opportunisten ein und davon gibt’s leider in jedem Land dieser Erde sehr sehr viele. Und da sind einige wenige schon zu viel.


    Wenn diese Deppen sich nur sich selbst gefährden würden, wenn sie sich über gewisse Verhaltensempfehlungen hinwegsetzen, wäre ich auch für eine sofortige Lockerung. Aber leider sterben die Deppen nicht an Corona. Sonst hätte der Virus sogar noch einen praktischen Nutzen. Nein, diese aufrecht gehenden Affen erkranken meist nur leicht, merken es kaum, verbreiten den Dreck auf Türklinken, Geländer oder husten dich direkt in der Bäckerei an und andere sind dann wieder die Gelackmeierten. Und dann stellen sich diese Primaten auch noch hin und behaupten das ist reine Panikmache der Medien oder so ein Schwachsinn. Das ist es was mich nervt. Vor 10.000 Jahren sind diese Idioten noch Krokodile streicheln gegangen. Da war das noch ein Dienst an der Evolution. Heute werden sie staatlich geschützt und dann beklagen sie sich auch noch darüber. Scheiß Zivilisation!

  • weschdkurv


    Du dramatisierst mir das Ganze zu sehr. Informiere dich doch mal über die aktuellen Erkenntnisse bezüglich des Übertragungswegs.

    Zitat

    Die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie geht davon aus, dass man über einige Zeit Kontakt auf einer Entfernung unter einem Meter haben muss, um sich anzustecken.

    Zitat

    Forscher konnten erstmals Mitte März in einer im Fachmagazin "The New England Journal of Medicine" (NEJM) veröffentlichten Untersuchung nachweisen, dass das Coronavirus drei Stunden lang als Schwebeteilchen in der Luft überleben kann. Dafür versprühten sie in einem Laborexperiment das Virus mit einer Art Zerstäuber in der Luft. Daraus schlussfolgerten die Autoren, "dass die Übertragung des Virus SARS-CoV-2 per Aerosol", also über die Luft, durchaus möglich sei. Das bedeutet, dass sich Viren als Schwebeteilchen über einen längeren Zeitraum in der Luft aufhalten können. Theoretisch könnten diese so auch eingeatmet werden.

    Allerdings gibt es Zweifel an der Übertragbarkeit des Experiments. Wissenschaftler wiesen darauf hin, dass es mit der Realität wenig übereinstimme: Muss ein Erkrankter husten oder niesen, "fallen die Tröpfchen im Vergleich zu einem Aerosol ziemlich schnell zu Boden", weil sie schwerer seien als die Schwebeteilchen aus einem Sprühnebel, sagte Paul Hunter von der britischen Universität von East Anglia. Außerdem trockne das Coronavirus an der Luft rasch aus.


    Zudem ist doch jeder selbst in der Lage auf sich aufzupassen. Ich habe kein Problem damit ohne Schutzmassnahmen vor die Tür und auch einkaufen zu gehen. Ich bin selbst dafür verantwortlich, wie nah ich Leute an mich heranlasse. Das kannst du in dieser Beziehung mit dem Autofahren vergleichen. Man muss immer mit der Dummheit anderer rechnen.



    Wie hat mal jemand gesagt :

    Zitat

    Sag mir bitte Bescheid wenn die Welt perfekt geworden ist. Bis dahin versuche ich in der aktuellen Realität zu leben.

    Optimismus ist ein Schlüsselfaktor der Resilienz

    Einmal editiert, zuletzt von Trekkie00 ()

  • Angst macht gefügig.


    Das Wissen auch die Mächtigen in diesem "Spiel", was es aber nicht ist.

  • Also und nun? Was hab ich gesagt? In wie fern sollte ich mich jetzt durch die von dir bereitgestellten Artikelauszüge aufgeschlaut fühlen. Tröpfchennfektion - dafür braucht man kein Studium. Und wenn andere die Abstandsregeln nicht einhalten, kann ich machen was ich will. Dann ist es in der Regel schon zu spät. Und das wiederum untermauert meine These „Einzelne sind in der Lage intelligent mit dieser Situation umzugehen. Die Bevölkerung in Summe mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht!“

  • Um es sachlich ausdrücken: Du sprichst in #154 unter anderem von der Gefahr einer Schmierinfektion und wirst Probleme haben dazu einen halbwegs gesicherten Beweis zu finden da dies bisher nicht einmal gesichert unter Laborbedingungen erzeugt werden konnte. Im Gegenteil, CDC, WHO und andere führende Institute warnen vor Handschuhen und Masken betreffend falscher Anwendung und trügerischer Sicherheit. Insbesondere Handschuhe, die ja als Schutz von verängstigten Bürgern gesehen werden sind als kritisch zu sehen.


    Außerdem bist Du nicht ansatzweise bereit einen Schritt nach vorne zu denken. Das Thema mittelfristig indirekt betroffener Opfer ignorierst Du. Das ist für mich auf eine gewisse Weise genauso wenig achtsam vor Menschenleben wie DU es anderen vorwirfst. Krass oder?

    So schön wie früher wirds nie werden, das gibt die Zukunft so nicht her...

  • Schmierinfektion - ist das eine Wortkreation von dir? Ich wusste nicht dass ich hier wissenschaftliche Dissertationen verfasse und die vor Publikation entsprechend prüfen muss. Wenn das die Anforderungen an einen Post hier sind, muss ich passen. Dazu fehlt mir die Zeit. Aber dann darf ich mich auch wundern dass andere hier so aktiv sind.


    Mit mittelfristig indirekt betroffener Opfer verlässt du das Thema Corona und sprichst auf wirtschaftliche Schäden an? Oder was genau meinst du damit?

    Wenn ja, brauchen wir hier auch nicht weiter reden. Denn dann reden wir bereits darüber wie viel Geld ein Menschenleben kosten darf....

  • Wenn du Schmierinfektion in Google eintippst wirst du sehen das es keine Wortkreation von Maggo ist.


    Das du dich hier als Moralapostel in Sachen Corona präsentierst und noch nicht mal die Übertragungsmöglichkeiten kennst, lässt mich doch einiges erahnen. Und es braucht keine wissenschaftliche Dissertation, das bekommt man automatisch mit wenn man sich auch nur wenig mit dem Thema Corona beschäftigt.


    Und was darf ein Menschenleben kosten?


    Wieviele Flüchtlinge sterben an den Grenzen zur EU?


    Wie viele sind an und durch die Impfaktionen des Bill Gates oder auch allgemein gestorben?


    Verkehrstoter, Hungerstote, Grippetote...........


    Weniger wert?