Beiträge von Trekkie00

    nicht zu vergessen die hervorragende Vereinsführung

    Das würde dann wenigstens zwischen den Zeilen klarstellen, dass er das vorher Gesagte auch nur sagt, weil man das so macht. ;)

    Das mit der hervorragenden Vereinsführung würde wohl kaum einer kaufen. Den Rest schon eher. Da wäre der ein oder andere Lachflash garantiert.

    Frankfurt hat Bobic auch ohne Investor geholt. Frag mal in Freiburg, Mainz und sonstwo. Alles ohne Dubai oder ähnliches.

    Diese Vergleiche sind meiner Meinung nach unzulässig. Warum das so ist sollte sich eigentlich von selbst erschliessen.

    Leider haben wir die Voraussetzungen um sowas umzusetzen nicht (mehr).

    Die Anzahl der fähigen Leute, die das nur der Hausforderung wegen oder nur für den Verein unbedingt machen wollen/würden, dürfte sehr überschaubar sein.

    Sicher kein Dubai Mann mit Verstoss gegen die 50+1 Regel.

    Ich frage mich wirklich, woher ihr die Gewissheit nehmt, dass ein finanzkräftiger Ankerinestor automatisch einen Verstoss gegn die 50+1 Regelung nach sich zieht.

    Dass diese Regelung hier in Deutschland (NOCH) gilt dürfte allgemein bekannt sein und da werden sich gezwungenermassen die Protagonisten dran halten (müssen).

    Ich will mit Red Bull und solchen Konstrukten nix zu tun haben!

    Ein finanzkräftiger Investor muss nicht zwangsläufig in diese Richtung gehen. Im Gegenteil. Es wäre schon fast ein Alleinstellungsmerkmal und marketingtechnisch angeraten so etwas zu vermeiden.


    Lieber soll der Laden dicht gemacht werden, als wenn hier einer alleine das Zepter in die Hand bekommt!

    Sicher ist eines auf jeden Fall : Ohne Geld wird es nicht nach oben gehen.

    Irgendwie hab ich Probleme damit solche Aussagen in Einklang mit deiner Signatur zu bringen.

    Es macht auch nicht viel Sinn nach der Schlacht auf dem Schild nach Hause zu kommen. Weiser erscheint es mir mit dem Schild nach Hause zu kommen (Anspielung auf ein Filmzitat, welches trefflich zu dem Bild des gallischen Dorfes passt).


    angefangen bei gekränkter Eitelkeit.

    Es liegt in der menschlichen Natur, dass, wenn es darum geht Geld zu verdienen, solche Emotionen dann eher in den Hintergrund treten. Dazu steht die Gier zu sehr im Vordergrund.

    Ich höre immer nur Petersen, Petersen, Petersen! Ob der tatsächlich "Gewehr bei Fuß" bereitsteht .... nun, auch Wilhelm kann da viel erzählen.

    Ich gehe davon aus, dass dies den Tatsachen entspricht. Ohne ein gewisses Mass an Initiative seitens der Vereinsführung wird sich da aber nichts tun. Von alleine wird er nicht auf sie zu kommen. Da muss man jetzt eben erst mal bei den Lokalen Vorarbeit leisten. Unmöglich ist das nicht.

    Kannst du beurteilen, welch tolles sportliches Knowhow Petersen mitbringen wollte? Quatschen kann jeder.

    Kannst du beurteilen, welches Knowhow er nicht mitgebracht hätte? Schlechter als in der Vergangenheit wäre es wohl kaum gewesen.


    Da braucht man eigentlich keine unbekannten Wundertüten wie Petersen und ihnen den Club herschenken.

    Dann nehmen wir lieber die bekannten (Nicht) Wundertüten. Da wissen wir wenigstens, wie das Ergebnis aussehen wird. Die bekommen dann auch noch den Lokalenrabatt, weil ja sonst keiner da ist, der helfen will (zu verhandelbaren Bedingungen). SO verbessert man Verhandlungspositionen. Die holen sich die Reste jetzt häppchenweise im Sommerschlussverkauf.

    In der momentanen Situation ist für mich die nächste Saison schon mittelfristig. Wenn ich da keinen Plan habe, nutzt auch der Klassenerhalt nicht viel. Zur Kaderplanung brauchen aber auch Trainer und Sportchef Bimbes.

    Im Endeffekt bringt uns hier kein Streit weiter

    Das ist kein Streit, sondern eine Diskussion (auch wenn das Streitkultur heisst). 😉

    lieber das geld in hungrige und willige spieler stecken

    Die bringen aber eher selten die dringend benötigte Erfahrung und Abgezocktheit mit. Wir hätten garantiert weniger Punkte liegen lassen, wenn wir 2 oder 3 von denen im Team hätten.

    Diese Erfahrung vermissen wir doch auch schon seit Längerem.

    NRW_Teufel

    Das nennt man dann Whataboutism. Hat Trump mit seinem Gefolge meisterlich vorgemacht. Hat übrigens die Ursprünge in der Propaganda der ehemaligen UdSSR.

    Ist leider heutzutage fast Standard in jeglicher Kommunikation.

    Wenn man selbst nichts gebacken bekommt, glänzt man eben, indem man den eigenen Müll ins Verhältnis zu noch größerem Müll setzt. Ist leider heute auch in vielen Unternehmen gang und gäbe.

    Ich dachte eigentlich, dass wir langsam mal anfangen mittel- und langfristig zu denken. Es mag sein, dass die Situation momentan eine Ähnliche wäre. Zumindest müsste man sich keinen Kopf machen, ob und wie man die nächste Saison (möglichst in Liga 3) finanziert bekommt. Für Liga 4 scheint ja noch ausreichend Kapital vorhanden zu sein. Aber mal abgesehen vom Kapital hätte uns etwas mehr Kompetenz ab nächster Saison auch gut getan. Da kann der lucky shot bei der Trainerverpflichtung auch nicht drüber hinwegtäuschen.

    Es kann ja wohl auch nicht darum gehen, Personen zu finden, die sich gegenüber dem Verein nicht "schädlich" verhalten. Diese Zielsetzung wäre ja wohl völlig daneben. Selbst das scheint aber nicht mal zu funktionieren (ob gewollt oder nicht schädlich lassen wir mal dahingestellt). Es muss doch darum gehen eine Besetzung zu finden, die aus dem Strauss an Möglichkeiten (vorhandene und Entdeckung und Entwicklung neuer) das Maximum herausholt. Unter Entdeckung neuer Möglichkeiten ordne ich z. B. auch Dubai ein.

    Offene Karten und klare Aussagen, vor allem auf Fragen

    Das ist doch Quark. Die Chance hatte er doch gar nicht. Die hohen Herren wollten doch erst gar nicht verhandeln (unverhandelbar) und somit gab es erst gar keine Fragen, zu denen er hätte Stellung beziehen können. Hätte er das im Zuge von Transparenz in der Öffentlichkeit machen sollen (wäre wahrscheinlich meine Strategie gewesen um den Herren mal etwas Feuer zu machen und um Unwahrheiten vorzubeugen). Dann wäre aber von Seiten der Lokalenverfechter wiederum gemeckert worden, warum Interna an die Öffentlichkeit kommen. Mit so jemandem kann man nicht kooperieren.

    falls dessen Angebot vllt. nun überarbeitet und annehmbar wäre

    Der Wortlaut war nicht "unannehmbar", sondern "unverhandelbar". Ich habe noch NIE gehört, dass etwas unverhandelbar ist. Da lief damals nicht alles mit rechten Dingen. Anders ist eine solche Aussage nicht zu erklären.

    Im Interesse des Vereins kann ich mir solche Standpunkte (in einer solchen Situation) nicht erlauben. Da muss man alles ausloten. Kommt man am Ende nicht auf einen Nenner, dann ist das so. Aber nicht mal versuchen rauszufinden, wie weit der Andere bereit ist entgegenzukommen?

    Und wie es sich mit sogenannten Alleinherrschenden Investoren verhält

    Die haben wir momentan. Wahrscheinlich würden die sogar weitere kleinere Investoren neben sich dulden. Entscheidungshoheit würden sie wohl eher nicht abgeben.

    Dubai hatte von Anfang an klar kommuniziert, dass man kein Problem mit weiteren Investoren hat. Nur auf das Kompetenzteam hätte man wohl (nachvollziehbar) bestanden. Aufgrund der Erkenntnisse und Vorschläge dieses Teams hätte man dann im Investorenkreis diskutieren und Lösungen finden können. Alleinherrschaft sieht anders aus.

    Das Argument externer Ankerinvestor = Alleinherrscher erinnert mich jedes Mal aufs Neue an die Verteidiger des Brexit, die nicht eingestehen wollen, dass das Alles für die Tonne war. Fremder Ankerinvestor = Project Fear

    lasst das mal unseren Geschäftsführer Sport mit seinem Scout Olaf regeln, die haben zu 100 % deutlich mehr Ahnung, als jeder User hier.

    Wenn wir den Kader zusammenstellen müssten, gäbe es das gleiche Chaos, als, wenn wir das Wetter machen müssten, dann gäbe es keins !


    Das wäre eigentlich eine naheliegende Vermutung/Annahme. Zu 100% sicher bin ich mir da nicht. Wie oft habe ich ähnliche Aussagen in den letzten Jahren/Jahrzehnten von allen möglichen Leuten gehört. Irgendwie hat sich das Ergebnis aber nie in diesen doch so offensichtlichen Tatsachen widergespiegelt. Genau diese Einstellung hat den Verein dahin geführt, wo er jetzt ist.

    Versprechungen (auch wenn sie noch so verführerisch sind) glauben, diese Aussagen dann als Tatsachen im Bezug auf vorhandene Kompetenzen annehmen und dann auch dementsprechend bei Jahreshauptversammlungen wählen.

    Dass gewisse Leute in Vereinsämtern mehr Ahnung als die User hier haben, mag ja sein. Sollte das der Massstab sein? Ich denke nein. Der Massstab müssen Strukturen, Strategien und Besetzungen von Vereinen sein, die am Ende auch Erfolg haben.

    Falls Antwerpen die Klasse hält, kann man ihm ein ähnliches Denkmal setzen wie Sasic..

    Ich denke auch, dass man, sollte das tatsächlich hinhauen, die Leistung von Hr. Antwerpen kaum hoch genug bewerten kann.

    Ich bin aber meilenweit davon entfernt, die Mannschaft dann zu feiern. Die hat dann nämlich nur ihre Pflicht getan und die selbst zubereitete Suppe ausgelöffelt. Nicht mehr und nicht weniger. Das Fazit für die Mannschaft muss dann lauten : Für ihre Verhältnisse unterirdisch gespielt und gerade nochmal (auch mit etwas Glück) die Kurve gekriegt. Job ausreichend (Tendenz ungenügend) erledigt.

    Es darf nie so sein, dass ein "Neureicher" kommt und den Verein diktiert.

    Dann nehmen wir doch lieber die alten etwas Wohlhabenderen (von reich kann man da nicht wirklich reden) und lassen die dem Verein von innen den Gnadenstoss geben. Die diktieren gerade was läuft. Natürlich unter Einhaltung der 50+1 Regel. Die muss man dazu nicht antasten.

    Genauso legal hätte man einen tatsächlichen Ankerinvestor, der was zum Positiven bewegen will, ans Ruder lassen können.

    Der Verein braucht nicht nur Geld, sondern vor allem ein sportliches Konzept.

    Das hätte es aus Dubai kostentlos (inkl. eines mehrköpfigen Teams) dazugegeben. Ich gehe mal (zumindest solange das Gegenteil nicht bewiesen ist; nur um die Antwort auf die Frage vorwegzunehmen, woher man wissen könne, ob das mit diesem Kompetenzteam besser gelaufen wäre) davon aus, dass die Qualität des Konzeptes um Einiges besser gewesen wäre, als das Momentane (ist auch nicht wirklich schwierig). Ich kann einfach nicht glauben, dass es nach dieser langen Zeit des lokalen Sumpfes/Missmanagements immer noch Leute gibt, die dieses (gescheiterte) Konzept des gallischen Dorfes noch verteidigen, obwohl die Munition bereits ausgegangen ist und man mittlerweile mit Messern bei der (verbalen) Schiesserei antreten muss. Das erinnert mich stark an die Vereinspolitik und öffentliche Kommunikation in den letzten zwei Dekaden.

    Ist ja gut und schön, dass man den Verein in jede Liga begleitet. Ich dachte nur bis jetzt immer, dass ein Investor dazu da wäre um dafür zu sorgen, dass es sportlich besser wird. Wie wäre es dann damit mal dafür zu sorgen, dass man dafür Voraussetzungen schafft, dass das realisiert werden kann. Das bezieht sich hauptsächlich, aber nicht nur, auf das monetäre Volumen. Zurückhaltung in internen Angelegenheiten des Vereins wäre ein weiterer wichtiger Punkt. Einen Vorteil für die Lokalen hätte der Abstieg ja. Das Investitionsvolumen in der Regionalliga wäre kleiner. Zumindest das könnten sie hoffentlich problemlos stemmen.

    Diese Aussage von Herrn Nardi ist das falsche Signal. Der Verein braucht kein begleitetes Sterben sondern endlich mal ordentliche Voraussetzungen für Erfolg. Sollte das mit dem Klassenerhalt hinhauen, ist das für mich auch kein Grund zum Feiern und Jubeln. Der Anspruch vor der Saison war ein ganz anderer. Nach der Saison kann es nur heißen : Ziel klar um Lichtjahre verfehlt.