Beiträge von Trekkie00

    weschdkurv

    Wie wir wissen, kann aber nicht jeder mit Eigenverantwortung umgehen, geschweige denn abschätzen, welche Auswirkungen das eigene Handeln auf andere hat. Einigen ist es auch schlichtweg egal.

    Sich selbst gefährden können die sich so lange sie wollen. Wenn das aber negative Auswirkungen auf andere hat, ist Schluss mit lustig.

    Deswegen sehe ich keine Bevormundung durch den Staat, sondern fordere sogar Vorgaben ein. Ob die dann alle zu 100% Sinn machen, steht auf einem anderen Blatt und muss diskutiert und verbessert werden.

    .bin ich hier noch im 3. LIga Thread???????????????????????

    Es gibt Dinge, da kann man, meiner Meinung nach, nicht genug Aufklärung betreiben. Da sollte man auch mal Forenregeln etwas großzügiger auslegen. Die Diskussion sollte aber tatsächlich an anderer Stelle stattfinden und persönliche Anfeindungen unterlassen werden.


    Meine 2 Cent

    Es ist ja nicht so das jeder der sich infiziert gleich zu Tode verurteilt ist

    Das ist wohl wahr. Was ist mit denen, die nicht das Glück haben? Mal was von Long Covid gehört? Da stirbt man auch nicht. Immerhin kann man dann, wenn auch extremst eingeschränkt, weiterleben. Darauf könnten die Betroffenen bestimmt sehr gut verzichten.

    Wenn doch an einem Tag X alle Impfwilligen geimpft sind, laufen doch diejenigen die sich nicht impfen lassen wollen auf eigenes Risiko, geimpfte genießen ja schließlich ihren Impfschutz. Wo ist also dann das Problem?

    Das Problem ist ganz einfach :

    Auch Geimpfte können weiterhin mit dem Virus infiziert werden, nur ist die Wahrscheinlichkeit wesentlich geringer. Auch der Verlauf im Falle einer Infektion wird wahrscheinlich mit wesentlich weniger/milderen Symptomen ablaufen. Jeder nicht Geimpfte erhöht das Infektionsrisiko für die "vollständig" Geimpften, Da das Virus ungebremst unter den nicht Geimpften wandeln kann, wird es unmöglich sein, das Virus dort auszutrocknen. Das Wort vollständig ist aber in diesem Zusammenhang falsch, da nur ein Schutz von ca. 95% besteht. Da nicht Geimpfte dem Virus aber einen Rückzugsort bieten, der ihm erlaubt weiter zu mutieren und zu "testen", erhöht sich die Wahrscheinlichkeit enorm, dass eine Mutation entsteht, die immun gegen die Impfstoffe ist. Die Frage ist dann nicht, ob wir, sondern wann wir an einem Punkt sind, bei dem wir wieder bei Null anfangen, da dann auch die Geimpften wieder zu 100% anfällig sind.

    Das genau ist das Risiko dem uns die Engländer gerade aussetzen und das alle Experten mit Horror beäugen.

    Es muss ja schon erlaubt sein über ALLE Themen zu diskutieren. Wenn man dann will, kann man in jeder Diskussion Formulierungen finden, die man dann in eine extreme Ecke stecken kann. Erstens gibt die Sprache nicht immer absolute Eindeutigkeit her und zweitens beherrscht die auch nicht jedermann in dem Masse, das es benötigt um solche Unterstellungen auszuschließen. Ich bin auch ein Verfechter einer gemässigten Diskussionskultur. Was aber die heilige political correctness aus unserer Diskussionskultur und Sprache gemacht hat und auch weiterhin anrichten wird, sehe mit grosser Besorgnis.

    Ich will ja kein Spielverderber sein, aber unter Flick wird es nicht besser werden. Weil da als Spielermaterial nichts da ist bzw Alternativen. Wenn man Spieler wie Werner, Klostermann, Halstenberg etc nominieren muss sagt das viel über den deutschen Fussball aus

    Ich kann mir kaum vorstellen, dass Flick nicht neue Impulse setzen kann. Man muss ja nach einem Umbruch nicht die gleiche Philosophie vorantreiben. Man schaut, was der Pool an Spielern hergibt und entwickelt dann eine Strategie. Schlechter kanns kaum werden. Jogi war da meiner Meinung nach nicht flexibel genug. Er dachte, dass die Mannschaft auch problemlos andere Systeme als das beim WM Titel spielen kann. Das gab aber die Qualität der Mannschaft damals schon nicht her. Das Gute war, dass die Gegner keine tauglichen Gegenmittel hatten. Von diesem Fußball ist leider nicht mehr viel übrig geblieben.

    Beide Tore mit langer Ansage. Hummels in der Abwehr noch durch seine Übersicht eine Art Lichtblick. Rüdiger hat ausser einem Sahnepass nichts gerissen. Nach vorne Null Kreativität und Tempo. Sane hat jedesmal erst eine Minute gebraucht um zu schauen, wo die Mitspieler sind. Ich könnte hier jetzt zu jedem Spieler was schreiben. Das erspare ich euch und mir aber. Mich hat es eigentlich schon gewundert, dass wir die Gruppenphase überstanden haben. Musste das Aus aber unbedingt gegen England kommen?

    Jetzt bleibt er halt in Erinnerung als derjenige der den Grundstein für Liga 3 gelegt hat.

    Bei mir nicht. Meine Sichtweise war damals eine andere und ist es heute immernoch. Auch sehe ich Rene C. Jäggi nicht in einem dermassen schlechten Licht, wie er im Allgemeinen gerne dargestellt wird.

    Aber das jetzt zu diskutieren, ist müssig.

    schmalem Budget, mit einem glücklichen Händchen bei Transfers und mit Konstanz und viel Sachverstand.

    Das mit dem glücklichen Händchen ist eben der Haken an der Sache. Gibt es eine Garantie, dass man das mal hat? Darf da jeder mal?

    Konstanz und Sachverstand sind selbstverständlich Grundlagen für dauerhaften Erfolg. Was letztendlich als Erfolg bewertet wird, definiert jeder für sich selbst. Es mag sicher Menschen geben, die den Nichtabstieg als Erfolg ansehen.

    Wenn sich auch hier das Gesetz des Marktes durchsetzt (Preis wird reguliert durch Angebot und Nachfrage) kann man sich durchaus vorstellen, dass, sollten sich die Einschaltquoten in der zweiten Liga drastisch erhöhen (zunehmendes Interesse und Überdruss an der absolut überkommerzialisierten ersten Liga), sich auch die anteilig vergebenen Fernsehgelder deutlich erhöhen. Davon würde dann wieder jeder einzelne Verein spürbar profitieren. Das passiert natürlich nicht von heute auf morgen, wäre aber durchaus denkbar. Über das mögliche Ausmass dieser Verschiebung möchte ich jetzt nicht spekulieren.

    Der gemeine Fussballfan (nicht nur in Deutschland) hat eigentlich von diesem Destruktivkommerz den Kanal mittlerweile gestrichen voll. Er ist auch der Einzige, der an dieser Entwicklung etwas ändern kann. Das ist vergleichbar mit Wahlen, Konsumgewohnheiten usw. Der Kunde hat eine Machtposition die er garnicht wahrnimmt und damit auch nicht einsetzt. Durch Akzeptanz und Zuschauen hat sich noch nie was geändert. Gemeckert wird immer, getan eher weniger.

    Die müssen erst mal gar nichts weiter "investieren."

    Es geht auch nicht um MÜSSEN. Es wäre aber in deren eigenem Interesse. Je schneller der Verein nach oben kommt, desto schneller wird der Betrag auf der Plusseite der Rechnung nach oben gehen. Nachweislich gibt es in Liga zwei mehr Geld zu verdienen. Die Investitionen würden sich so schneller amortisieren. Ein rumdümpeln in Liga drei kostet auf Dauer mehr Geld als ein zusätzliches Investment.

    Ich sehe die auch in der moralischen Verantwortung. Ich kann mich schlecht hinstellen und sagen, wir haben die Abmachung erfüllt und blockieren jetzt weitere Geldgeber. Dass der Verein nichts draus gemacht hat, dafür können wir nichts (obwohl ja kolportiert wird, dass die bei bestimmten Transfers involviert waren; also Teilschuld wäre da evident). Da müsste man dann tatsächlich die Motivation hinter dem Investment hinterfragen. Gewinnerwirtschaftung kann das dann ja wohl kaum sein.

    Aber.....junge Spieler weiter zu entwicklen ist in erster Linie Aufgabe des Trainerteams

    Das stimmt soweit ja. Aber ohne die entsprechende Unterstützung und der damit verbundenen Sicherheit, die eben erfahrene Spieler auf dem Platz ausstrahlen und auch den Jungen bieten (da kann man auch mal Fehler machen, da die Erfahrung die ausbügelt), ist das schwierig. Nur in Theorie und Training wird das kaum möglich sein. Wettkampfpraxis ist durch nichts zu ersetzen.

    In dieser finanziellen Situation in der sich der FCK befindet, MUSS der Wiederverkauf der Spieler eine Option sein.

    Haben wir das jetzt nicht lange genug praktiziert? Ergebnis bekannt.

    Da sind jetzt die Sponsoren /Investoren gefordert. Da muss sich jeder beim Einstieg drüber klar sein. Zielsetzung ist bekannt. Liga halten oder gar Abstieg darstellbar verkaufen (wurde ja mal ähnlich formuliert) ist keine Option (zumindest Liga halten längerfristig). Meiner Meinung nach muss der Aufstieg in den nächsten zwei Jahren eingetütet sein. Schauen wir, ob sich noch ein Ankerinvestor findet und ob der Atem der Lokalen lang genug ist. Bei Zweiterem hab ich noch größere Zweifel, als bei Ersterem.

    Anders ist das natürlich, sollte der verpflichtete Spieler die Anforderungen nicht erfüllen. Da machst du aber auch bei einem jüngeren Spieler Verlust.

    750000€ ist schon ein Brett.

    Das würde ich erst mal mit Vorsicht geniessen. Vielleicht will man da auch nur Öl ins Feuer giessen. Das passt doch hervorragend in das Bild des klammen Drittligisten, der sich im Stile eines höherklassigen Vereins verstärken will. Hat sich da nicht gerade erst wieder der Trainer eines Absteigers über mangelnde Chanchengleichheit beschwert und damit auch wieder zwischen den Zeilen eine Attacke gegen den Verein gefahren? Den Namen des Trainers und den Verein hab ich gerade nicht parat.

    Früher hatte der Sportteil der Bild bei mir mal ein gutes standing. Das hat sich mittlerweile geändert.