Beiträge von Sebastian

    Ich fahre demnächst los und freue mich auf das Spiel, egal wie es am Ende ausgeht; ansprechende Leistung unserer Teufel vorausgesetzt. Erwarten tue ich nach dem verlorenen EL-Finale aber offen gesagt nicht viel, denke die Niederlage spornt mehr an als man Lähmung/Hemmung annehmen könnte. Letztlich aber egal, wir müssen da am Samstag über uns hinauswachsen, dann ist eine Überraschung drin. Forza FCK!

    Dafür scheint Sebastian genau das Gegenteil zu sein. Das grenzt schon an „alles gut heißen und schönreden“.

    Würdest du mir bitte auch nur einen einzigen Beitrag zitieren, in dem ich alles gut heiße oder schönrede?

    Was bildet du dir eigentlich ein so ein Beitrag zu verfassen. Du bist an Großkotzigkeit nicht zu überbieten und kommst so klugscheiserhaft rüber das es nicht zu glauben ist.

    Hey, wie war das gleich, es ist doch auch nur (m)eine Meinung? Du polsterst hier ohne Ende, wirfst nahezu täglich diversen Verantwortlichen Unfähigkeit vor und gehst auf Argumente anderer User nicht ein. Im Gegenteil, du sprichst anderen Argumente ab und teilst nicht mal auf Nachfrage mit, was für dich überhaupt als Argument zählt. Völlig sinnfrei, da wäre ein schwarzes Brett zum anpinnen deiner Thesen wesentlich besser geeignet; an einem Meinungsaustausch und an einer konstruktiven Diskussion ist dir - zumindest hier - nicht gelegen.

    Es ist keine Behauptung sondern meine persönliche Meinung über Trainer und Menschen oder Besetzungen von Jobs (...)

    Dann lerne mal bitte schreiben, weil:

    Das sagen ja schon mehrere Fans die keine Dauerkarte mehr holen und auch die Mitgliedschaft überdenken. Meine Dauerkarte würde ebenfalls liegen bleiben da ich mit einigen nicht möchte und es überhaupt kein umdenken und analysieren gibt. Einen Trainer holen nicht wirklich eine eigene Philosophie haben darf ist sehr einfallsreich.

    Das ist keine Meinung, das ist eine Behauptung. Eine Meinung könnte man sinnvoll mit "meiner Meinung nach" o.ä. einleiten oder aber eben nicht schreiben, dass es etwas nicht gibt (Behauptung), sondern nicht zu geben scheint (Vermutung, Annahme, Meinung) oder es bislang nicht den Eindruck erweckt, dass das so stattfindet. Zu schreiben oder auch zu sagen, dass es etwas nicht gibt, ist absolut.

    (...) und was geht dich eine Mitgliedschaft von irgendwelchen Menschen an. Was die damit machen ist doch völlig egal und geht dich überhaupt gar nichts an. Glaubst du ich brauche da einen Hinweis von dir oder den Tipp das ich sie kündigen soll weil du nicht zurecht kommst damit. Weil ich vlt sage bei gewissen Entscheidungen entscheide ich mich so und mache das so oder geh nicht mehr ins Stadion oder fahre auf kein Auswärtsspiel und investiere kein Urlaub und Geld wegen dem fck dann.

    Du hast Recht, (d)eine Mitgliedschaft geht mich in der Tat nichts an. Du kannst damit tun und lassen was und wie du es möchtest. Wenn der Verein so verdammt scheiße agiert wie du es monatelang propagierst und nicht müde wirst mit dem Finger auf andere zu zeigen, sich die personelle Situation in der Führungsetage und auf der Trainerposition sich nicht zu deiner Zufriedenheit entwickelt, dann kann ich es durchaus nachvollziehen, wenn du sowohl DK als auch Mitgliedschaft überdenken würdest. Im Gegensatz zum wirklich sarkastisch gemeinten Beitrag meinerseits nun ganz offiziell: ich fände es um jede zurückgegebene Mitgliedschaft schade. Ein Verein braucht unterschiedliche Stimmen, also auch deine; nur aber eben auch keine Stimmungsmache oder - so wie ich es empfinde - Hetze.

    Nimm dich mal nicht ganz so wichtig und kapier mal das es verschiedene Ansichten und Meinungen zu Menschen oder jeglicher anderen Situation gibt.

    Ich nehme mich nicht wichtig(er als du dich selbst). Ich teile deine Ansicht, dass es verschiedene Meinungen zu Menschen und Situationen gibt und erachte dies auch als richtig und sinnvoll; den Austausch darüber als konstruktiv, meistens jedenfalls. Im Hinblick auf deine Beiträge/Meinungen sehe ich das nicht so, da nehme ich vor allem Negativität wahr, das propagieren von als Meinung getarnter Stimmungsmache/Hetze und die ganz offensichtlich fehlende Bereitschaft, sich konstruktiv auszutauschen. Das ist schade aber dennoch zu respektieren.

    Sehr wahrscheinlich ist der KSC Trainer auch auf dem Markt und wäre eine super Möglichkeit.

    Du meinst Eichner? Der hatte noch im April eher die Absicht durchblicken lassen beim KSC verlängern zu wollen; wird inzwischen aber wohl eher mit Köln in Verbindung gebracht, wenn man den einschlägigen Headliner-Revolverblättern glauben schenken mag. Grundsätzlich aber eine spannende Personalie, da stimme ich dir zu.

    Es stellt sich jedoch für mich die Frage, weshalb jahrelange berechtigte Kritik in der Art und Weise niedergemacht/unterdrückt wird, wie du es gerade gemacht hast.

    Mir ist schnurzegal, weshalb du TH&Co. so vehement in Schutz nimmst, ich kann jedoch nicht nachvollziehen, weshalb du TH&Co. wie dem Papst Unfehlbarkeit attestierst.

    Wo habe ich den - berechtigte - Kritik niedergemacht? Du warst nicht mal im Ansatz gemeint, aber ich brauche hier jetzt auch keine Aufzählung posten. Und ich attestiere niemandem Unfehlbarkeit. Im Gegenteil, dass 23/24 Fehler gemacht wurden ist offensichtlich. Beim FCK - so jedenfalls mein Eindruck - werden aber Fehler nicht verziehen und es werden schnell personelle Konsequenzen gefordert. Im Hinblick auf die Hexen ... ich gehe noch einen Schritt weiter: selbst wenn TH nicht mehr verantwortlich sein wird, macht es der Nachfolger nicht "fangerecht" wird auch dieser gehen müssen. Und kommt dann weiter nichts besseres nach, so wird auch dies nur als weitere Fehlbesetzung anerkannt; eine ggf. notwendige Entschuldigung wird es niemals geben.


    Und das sehe ich nicht mal auf TH allein bezogen; bei uns kann kommen (und gehen) wer möchte, wir sorgen selbst dafür, dass es keine Kontinuität geben wird.


    Es soll jeder seine Meinung haben und präsentieren. Meinem Empfinden nach ist vieles davon nicht richtig.

    Quo_vadis_FCK?


    Wir liegen gar nicht mal so weit auseinander. Aber ich halte es für falsch, eine - angeblich - fehlende Aufarbeitung und Selbstkritik anzuprangern und gleichzeitig personelle Wechsel zu fordern als Ergebnis der eigens durchgeführten Analyse. Das ist wie bei den Hexenprozessen im Mittelalter: schwamm sie oben war sie erwiesen eine Hexe, ist sie ertrunken war sie unschuldig. Nachdem das Ergebnis der Analyse nur der personelle Wechsel an der Spitze sein kann, sind alle anderen Ergebnisse der Verantwortlichen verdächtig, falsch und werden als "weiter so" weiter angeprangert. Und das alles nur, weil es dem eigenen Gusto nicht entspricht.


    Was aber befähigt uns alle jeder für sich, geschäftliche Vorgänge abseits des öffentlich bekannten zu bewerten bzw. zu analysieren? Wir können erkennen, dass diese Saison mit einem blauen Auge geendet hat. Dass der Kader ganz offensichtlich defensive Schwächen hatte. Wir wissen aber weder, wer welche Entscheidungen getroffen hat, was die auschlaggebenden Gründe fernab der Öffentlichkeit waren und vor allem .. keiner von uns muss den Kopf für diese oder jene Entscheidungen hinhalten. (Teil)Erfolge nehmen wir als "gegeben", Misserfolge als Ansporn teilweise dauerhafter Kritik.


    Ich behaupte nicht, dass alles super läuft oder wir respektive die Verantwortlichen alles abnicken sollen. Wenn ich aber sehe, welche sportliche und finanzielle Wandlung der Verein genommen hat und wer dafür maßgeblich verantwortlich ist, dann verstehe ich offen gesagt nicht das aus meiner Sicht wahrnehmbare fehlende Vertrauen in die handelnden Personen. So wie ich das derzeit wahrnehme, wird bei uns weder ein Star-Trainer noch eine absolute Ikone der Geschäftswelt für Ruhe und Kontinuität sorgen können. Weil uns das am meisten fehlt, was wir selbst anprangern.

    Gerade dass unterschiedliche Meinungen und Gedanken auf einander prallen, davon leben doch die Foren.

    Das ist vollkommen richtig, war aber nicht im Ansatz mit meinem Post gemeint.


    Wie in D allgemein wird inzwischen auch bei uns sehr viel Hetze als Meinung getarnt. Spiegelbild der Gesellschaft. Was manche so am Stammtisch, in Foren oder sonst wo auch öffentlich anprangern bzw. fordern ist vorschnell und entspricht nicht im Ansatz den normalen Rahmenbedingungen. Es wird fehlende Selbstkritik und Aufarbeitung angeprangert, ein "weiter so" darf es nicht geben, verbunden mit der Forderung von personellen Wechseln.


    Ähm ... die Saison ist wie lange vorbei? Bzw. ist sie das überhaupt, betrachtet man den Spielkalender mit dem Pokalfinale am kommenden Wochenende? Ich bleibe dabei, die Mistgabeln werden bei uns nicht mal im Ansatz kalt.

    Wir machen alle zu viel aus der ganzen Situation, Pessimisten wie Optimisten und auch die ganzen Grauzonengänger. Völlig unabhängig vom gesprochenen und geschriebenen Wort (Kicker, Rheinpfalz, SWR, TB, dbb, ...): Die Saison wird aufgearbeitet werden. Intern. Läuft womöglich schon, spätestens nach dem Pokalspiel aber sicher. Und wir können uns hier weiter zerfleischen, den Personalwechsel herbei schreiben u.s.w.

    Was ist denn ein Unterschied ob ich als Runjaic oder Walter in Liga 2 oder als Klopp oder Tuchel in der englischen Liga oder Bundesliga die Ziele nicht erreiche. Ziel nicht erreicht war doch deine Aussage.

    Nun, also ganz wesentlich ist die Tatsache, dass sowohl Tuchel als auch Klopp schon Titel gewonnen haben und durchaus erfolgreich gewirkt haben. Das haben sie Walter und Runjaic schon mal voraus. Zudem ist es auch ein Unterscheid, ob man auf L1-Ebene und in de CL Ziele nicht erreicht oder in L2. Wobei man das auch negativ betrachten kann, denn wenn es jemand mit entsprechenden Mitteln dort nicht schafft, wie soll das dann mit weniger Mitteln im Verhältnis besser gemacht werden. Bleibt bei Walter und Runjaic immer noch die Tatsache, dass sie seit Jahren keine Erfolge vorzuweisen haben, wir also sozusagen erfolglose Trainer anheuern würden. Bei Walter insoweit vielleicht noch mit der Ausnahme, dass er jahrelang oben mitgespielt hat und offenbar ein Team formen kann, eben aber auch mit dem Nachteil, dass er es regelmäßig im Frühjahr verkackt hat.


    Aber mal so ganz nebenbei ...

    Also wer sich halbwegs objektiv an Budget, Kaderqualität und dem ganz öffentlich bestätigten Verfehlen des Saisonziels orientiert, der hat keine Argumente. Was um Himmels Willen sind denn dann überhaupt Argumente um sich mit einer Personalie für den Trainerstuhl zu befassen?

    Die Frage danach, was für dich überhaupt Argumente pro/contra eines Trainers sind, bist du nach wie vor schuldig, solltest du überhaupt interessiert sein.