Beiträge von Sebastian

    Sickinger halten und mit etwas Fortune nächste Saison aufsteigen sollte das bessere Geschäft für den FCK darstellen ... nebst der Tatsache, dass Sickinger noch in der Entwicklung ist und der FCK seinen potenziellen Geldgebern verpflichtet ist - finanziell, aber auch sportlich.

    Nur woran liegt es, dass im Training Spielzüge klappen, Pässe ankommen, der Torabschluss direkter gesucht wird, dass dann aber im Spiel nicht umgesetzt werden kann?

    Weil du mit deinen Teambuddys trainierst, die du kennst, deren Schwachstellen du kennst und genau weißt, wie du dich einzusetzen hast. Gegen den tatsächlichen Gegner hast du diesen Wissensvorsprung nicht.

    Dann noch so Aussagen von einem anderen Spieler wie Scheiß Kaiserslautern und die Fans würden wegen dem Verein zu den Spielen fahren und nicht wegen den Spielern. Solche Typen brauchen wir nicht.

    Zum einen ist es meiner Meinung nach tatsächlich so, dass man eher wegen dem Verein als wegen den (austauschbaren) Spielern zu den Spielen reist, egal ob Heimspiel oder Auswärts. Und zum Anderen ... wenn ich mir so überlege, was sich die sogenannten Profis von den sogenannten Fans alles anhören müssen ... auch und erst recht in ihrer Freizeit, dann sehe ich ein "Scheiß Kaiserslautern" als durchaus nachvollziehbare emotionale Reaktion. Das bedeutet nicht, dass ich das gutheiße oder solche Reaktionen sehen/hören möchte, im Gegenteil, ich finde es eher traurig, weil es den verletzten Menschen hinter dem Profi zeigt. Aber da kommt jetzt bald wieder das Pauschal-Argument, dass die das für ihr Gehalt aushalten müssen.

    Das mit Hecking ist auf seine gesammte Distanz hin betrachtet und unter Vorlage der aktuellen "Serie" eigentlich nur eines - konsequent. An Rose vermag ich aber nicht zu glauben, ich könnte mir eher noch Stöger vorstellen, der von seiner Spielphilosophie nach Gladbach passen könnte.

    endlich mal jeder mannschaft zeigen,dass wir uns nicht nach denen richten sondern die haben

    sich nach uns zu richten.mit solcher angsthasenausrichtung wie gegen osnabrück,spiele ich dem

    gegner doch in die karten.endlich mal ne aufstellung die zeigt wir sind herr im haus und ihr müsst

    euch was einfallen lassen.

    Wenn es denn so einfach wäre. Du wirst aus dem "Haufen" nicht mal eben eine Truppe auf den Platz schicken, die genau das präsentieren wird, nur weil die systematische Aufstellung, die Taktik und das kickende Personal das "richtige" ist (oder zumindest das, was man sich als Fan wünscht). Wenn ich sehe, wie usere Profis sich teilweise die Balle weiter zustoppen als zuspielen .. ich bin davon überzeugt, dass es von der Couch aus sehr einfach ist, da Wünsche zu äußern und Kritik zu ledern; aber ob das den Kern und die richtigen Personen trifft, da bin ich mir hingegen nicht so sicher.


    Und keine Frage, auch ich wünsche mit nichts anderes als "90+ Minuten Sturmlauf" .... glaube aber nicht daran, dass es der Kader hergibt.

    uns hilft nur ne schnelle aomv ,denn es gibt interessierte investoren,die blockiert werden.

    Woher hast du diese Information, dass interessierte Investoren blockiert werden? Und wie konkret ist deren Interesse bzw. Geschäftsmodell?


    Zitat

    Art. 11 - AUSSERORDENTLICHE MITGLIEDERVERSAMMLUNG
    (1) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist unverzüglich unter Wahrung der Vorschriften von Art. 9 Abs. 3 und 4 einzuberufen:
    a) auf Beschluss entweder des Vorstandes oder des Vereinsrates oder des Aufsichtsrates, wobei die zu behandelnde Tagesordnung anzugeben ist;
    b) auf schriftlichen Antrag von mindestens 600 ordentlichen Mitgliedern, der die zu behandelnde Tagesordnung angeben muss und an den Vorstand zu richten ist; sinkt die Zahl der ordentlichen Mitglieder unter 2000, so genügen 5 % der Mitglieder zur Antragsberechtigung.
    (2) In Bezug auf Mitgliederanträge auf Ergänzung der Tagesordnung gelten die Abs. 5 bis 8 des Art. 9.

    Dann trommel mal los ... nur verstehe ich nicht so ganz, was genau durch eine aoMV genau passieren bzw. durchgesetzt werden soll, welche Auswirkungen es mittelbar und unmittelbar auf den Geschäftsbetrieb sowohl des e.V. als auch der KGaA haben soll und wie das zeitlich ins Bild der Lizenzierung passen kann.

    sich bei den Dorfvereinen in dieser Region - in denen die Jugentrainer (meistens Eltern von einem Jugenspieler) auf ehrenamtlicher Basis arbeiten und die nicht mal eine A-Jugend zustande bekommen - zu blamieren

    Verstehe nicht, was die möglicherweise ehrenamtlichen Jugendtrainer etc. mit dem Auftritt unserer Jungs zu tun haben. Darüber hinaus spielt dieser Dorfverein nunmal in der gleichen Klasse, weil sie es auch ohne A-Jugend schaffen, eine insoweit schlagkräftige Truppe zusammenzustellen. Insgesamt bleibt aber festzuhalten, dass es Dank Durchlass zu den Profis und Verletztenliste eben ein durchgewürfelter Haufen war - nichts weltbewegendes.

    Das Wertpapierprospekt hat doch nichts mit einer Säule des Investitionsmodells der Ausgliederung zu tun, oder irre ich mich da? Meines Wissens nach soll durch die erneute Anleihe lediglich die alte abgelöst werden = Zeitgewinn.


    Ja, die Ausgliederung kommt zu spät, wenn man im derzeitigen Geschäftsmodell Profifussball dabei sein möchte. Dass sie überhaupt notwendig ist, verdanken wir einer gut 20 jährigen Misswirtschaft, an denen einzelne Entscheidungsträger ihren entsprechenden Anteil haben.


    Ansonsten ... im Westen nichts neues.

    Nennt doch mal objektive Beispiele wie Hildmann die Situation zu Saisonbeginn hätte lösen können. Da wird nichts kommen ihr seid einfach Schwätzer die jedweder C-klassigen Fußballprominenz nachhecheln in der Hoffnung sie rettet den Herzensverein. Hier wird die ganze zeit Hildmanns neu entdecke Defensivstärke hochgejubelt, ignoranter geht es kaum. So einen Kredit nämlich, eine eben solche zu entwickeln - die gibt es halt auch nur weil der Kasten bereits in der Wand steckt und es eben keinen Druck mehr gibt. Zu Saisonbeginn war das absolut nicht möglich, jeder Trainer wäre dafür vom Dorf gejagt worden sich mit dermaßen vielen Unentschieden zufrieden zu geben.

    .

    Man kann sich diabolo nur anschließen. Deine These, wonach Hildmann weder einen solchen Kredit zu Saisonbeginn bekommen hätte noch dass er in der Lage gewesen wäre, etwas vergleichbares zu entwickeln, ist nicht diskussionsfähig. Ich könnte ebenso behaupten, dass Hildmann zu Saisonbeginn vielleicht noch mehr richtig gemacht hätte als derzeit und wir deswegen weitaus besser dastehen würden. Beides nicht beweisbar, beides unantastbar und völliger Unfug um seine sachgerechte Diskussion zu führen. Und wer die Schwätzer-Attitüde sein eigen nennen kann, lass ich andere beurteilen.

    Und trotzdem ... man wäre nicht Fussballfan und irgendwo auch Lautrer, wenn man solche Gedankenspiele nicht hätte und in einem ruhigen ungestörten Moment doch noch mal ein Blick auf Tabelle, Spieltage, Gegner und Punkte wirft. Ist es nicht diese simple Mathematik, die irgendwo auch eine gewisse Faszination Fussball ausmacht? Und, ... für "Wunder" können sich Menschen ganz sicher immer wieder begeistern.

    Was für ein Bullshit. Hildmann wäre garantiert vor Frontzeck entlassen worden.

    Nicht das er unbedingt einen schlechten Job gemacht hätte aber dieses ständige verantwortliche machen der Trainer ist einfach ignorant, da stur alle anderen Faktoren ausgeklammert werden.

    Welche Garantie hast du? Welche Faktoren sollen den - auf die Spiele und deren Ergebnisse analysierten Erfolg Hildmanns - auf den Kopf stellen?

    Bei Jonjic handelte es sich aber um eine Klausel im Vertrag, die im Vorfeld nicht bekannt (gegeben) wurde. Es bleibt zu hoffen, dass bei Pick der Vertrag ähnlich gestaltet wurde (z.B. Anzahl von Spielen = Verlängerung), denn aktuell dürfte das Interesse von anderen Vereinen an seiner Person zunehmen.

    Nun, er (TT9) läuft ja nicht vom Tor (und Pick) weg, sondern bewegt sich von außen nach innen auf das Tor zu - der Blickwinkel für den Mitspieler sollte gegeben sein. Klar ist auch, dass durch die beiden Verteidiger ein Abspiel nicht unbedingt einfach gewesen wäre, ich denke die Umstände sprechen da schon eher für TT9; letztlich ist es auch mehr das Haar in der Suppe, ihm hier einen fundierten Vorwurf zu machen.

    Jup, das habe ich auch gesehen. Hemlein war wutentbrannt und hat sich kaum beruhigen lassen; dass es dabei um Pick ging konnte man nicht eindeutig erkennen, da Pick sich von Hemlein wegbewegt und in ein anderes Gespräch verwickelt war. Jedenfalls hat Hemlein irgendetwas mal so gar nicht geschmeckt; über seine eigene Leistung wird er sich wohl eher nicht so temperamentvoll ausgelassen haben.

    Also muss ich jetzt nach Leuten suchen die Löhmannsröben als Vorbild sehen

    Nein, musst du nicht. Ich übrigens auch nicht. Aber es ist lebensfremd zu glauben, dass von den ganzen Kindern unter den Zuschauern oder gar beim Einlaufen ins Stadion keiner auch nur annähernd in einem FCK-Spieler (s)ein Idol sieht. Aber klar, der Punkt geht an dich, da ich dir keinen Link zu einem Interview geben kann, in denen ein 3. Liga-Spieler als Vorbild genannt wird.


    Wenn ich mich richtig erinnere hat mal Mittelstädt von Hertha BSC geäußert, dass er in Gabor Kiraly durchaus ein Vorbild sieht - und das positionsfremd. Sicher, Kiraly war Nationalspieler, aber kein Weltstar. Darüber hinaus ist es auch bei vielen U-Spielern im Nationalkader immer wieder bemerkenswert, dass diese sich ihrer Vorbildfunktion bewusst sind. Nur weil ein Löh leistungsbezogen nicht ins Bild passt, heißt das m.E. nicht, dass er keine Vorbildfunktion hat oder als solches von Kindern wahrgenommen wird. Aber das ist nur meine bescheidene Meinung, basierend auf dem, was ich so lese, selbst auf dem Fussballplatz mitbekomme und mit meiner geringen Anzahl an Jahren als Lebenserfahrung mein Eigen nennen darf.