Beiträge von Sebastian

    Ich finde schon, dass man das Resultat und den Leistungsabfall akzeptieren sollte. Es war von vorneherein klar, dass es nicht ewig so weitergehen wird und kann. Das spricht jedoch weder das Trainerteam noch die Mannschaft von einer kritischen Aufarbeitung frei und ist auch nicht als Freibrief für die Zukunft zu verstehen. Es gilt einfach weiterhin, die Leistungen zu analysieren und kontinuierlich an der Performance zu arbeiten; es werden auch Spieler hin und wieder eine Pause benötigen, sei es aus physischen oder mentalen Gründen.


    Insgesamt wird es meiner Meinung nach darauf ankommen, dass solche Phasen wie HZ 2 in Duisburg vom Team angenommen werden. Das Gegentor fiel aus meiner Sicht übrigens in einer Phase, in der wir wieder mehr Zugriff auf die Partie hatten, uns aber defensiv ungeordnet verhalten haben. Hätten wir in dieser Situation mit der Konsequenz der vergangenen Spiele agiert, wäre das Tor nicht gefallen. Hieran gilt es anzuknüpfen und ich bin mir sicher, MA hat das so erkannt.


    Das Spiel gegen Würzburg wird übrigens nicht einfacher, die haben mit dem Trainerwechsel und dem Sieg Rückenwind.

    (Nicht das Foul gestern, solche Zusammenstöße im Luftkampf sind nicht zu vermeiden)

    Da wäre ich mir nicht so sicher. Es werden nach und nach mehr Studienergebnisse kommen und vermutlich wird der Kopfball irgendwann aus dem Sport gestrichen. Götze hilft das freilich nicht mehr. Ich hoffe sehr, dass er seine Lust am Sport nicht verliert, denn er ist mit Leib und Seele Fussballer. Gute Besserung an dieser Stelle.

    Ich erhoffe mir allerdings dass unsere Spielweise an die vergangenen Wochen anknüpft und die Moral/Einstellung wieder stimmt

    Wenn schon ein Unentschieden, dann bitte eines, in der man der Mannschaft Spielweise und Einstellung nicht absprechen kann in der man sich dank der zuletzt gezeigten Eigenschaften dann eventuell nach einem Rückstand mit einem Punkt oder gar einem 3er belohnt; ohne abzuheben.


    Im Übrigen schätze ich Duisburg tatsächlich besser und insoweit schwieriger ein, als es der Tabellenstand vermuten lässt.

    Er ist - wie meistens - sehr entspannt in solchen Interviews und kommt äußerst sympathisch daher. Ich denke nach wie vor, dass er sehr gut zum Betze passt, auch wenn ich wie viele Andere immer mal wieder daran zweifle; aber dann dachte ich in der Vergangenheit immer: lass ihn mal machen, er erweckt den Eindruck, dass er einen Plan verfolgt und sowohl die Arbeit auf als auch neben dem Platz selbstkritisch reflektiert, er wird es schon hinbekommen. Der augenblickliche Erfolg gibt diesem Vertrauen Recht, auch wenn noch nichts erreicht ist.


    Insgesamt halte ich ihn von seiner Art her für einen interessanten Menschen, mit dem man sich gerne mal intensiver beschäftigen sollte.

    ... haben wir eben Pech gehabt.

    Nun das ist ja genau der Knackpunkt in der Diskussion. Pech würde ich insoweit sehen wollen, wenn man bereits im Vorfeld alles getan hätte und es dennoch zum jetzigen Stand gekommen wäre. Was wir natürlich aber auch nicht wissen. Derzeit stellt sich die Situation auch aus meiner Sicht durchaus so dar, dass man es "versäumt" hat, hier früher an später zu denken, weshalb ich es nach den bisher vorliegenden Informationen nicht als "Pech" abschreiben kann, sondern eher als "Versäumnis" betrachte.


    Für eine sachliche Bewertung wäre es wichtig zu wissen, welche Entscheidungsträger zu welchem Zeitpunkt welchen Wissensstand ob der Leistungsfähigkeit, Leistungsentwicklung und beabsichtigten Einsätzen gehabt haben und sich mit diesem Wissen so entschieden haben, wie es sich bislang darstellt: Eine Nummer 1 mit auslaufendem Vertrag.

    Die Diskussion dreht sich doch weniger um den Kategorie-Irgendwas-Promi, sondern um die Situation an sich, ob sie nun stimmt oder nicht und mit allen Begleiterscheinungen.


    Lautern1967 , es gibt auch in Ladengeschäften oder an Tankstellen Kameras, trotzdem gibt es Diebstähle, Geschwindigkeitsbegrenzungen und Blitzer und trotzdem Menschen, die plötzlich zu Fuß unterwegs sein müssen, etc...

    Selbst mit dem von dirtdevil beschriebenen Geschmäckle - es gehören immer 2 Parteien zu einem Vertrag - empfinde ich bei dieser Personalie mehr Mitleid und Sympathie für den Mensch Spalvis, der sich auch in meiner Erinnerung immer fair dem Verein gegenüber verhalten hat. Ich vermute, er wird den Profisport Fußball maximal noch von der Seitenlinie aus "betreuen" ...

    Ich bin da grundsätzlich bei dir, ich hasse Schauspielerei ebenfalls. Werner hat ganz gewiss mehr aus der Szene gemacht, als es war. Als SR hätte ich einfach weiterspielen lassen, denn ein eindeutiges Täuschungsmanöver war bei der Szene und in der Geschwindigkeit kaum feststellbar.

    Die Diskussion ist aber echt müßig. Es geht weder darum, wer mal wo wie gespielt hat, noch ist dies ein Hinweis darauf, wie dessen Meinung einzuschätzen ist. Ich persönlich schließe mich insoweit der Auffassung an, wonach Profis Ihren Lebensunterhalt mit dem Fussballspielen bestreiten; hierzu zähle ich aber gewiss nicht die Spieler, die mit ein paar Hundert Euro in den untersten Ligen verhältnismäßig viel bekommen und meinen deswegen keinem eigentlichen Berufsleben nachgehen zu müssen.

    Gelb für Schwalbe? Das würde ich verneinen; in dem Tempo reichen kleinste Berührungen, um aus dem Tritt zu kommen. Klar, Werner macht aus der Sache mehr als es war, aber ein Täuschungsmanöver sehe ich da auch nicht einwandfrei erkennbar.