Beiträge von Sebastian

    Nein, Ronnie, Umstände (gesamt und spielbezogen) sind bei einem Großteil nicht relevant; und wenn, dann nur wenn es passend ins Konzept der eigenen vernichtenden Kritik am FCK fällt. Nebst den zugegeben schlechten Saisonstarts Jahr für Jahr ist es zunehmend auch der Fan, der Jahr für Jahr ebensolche Leistungen abliefert.


    Auf ein Schild verzichte ich.

    Ja, es war in der 2. HZ schlechter als in der 1. HZ.

    Ja, es mangelt einerseits an der Chancenverwertung (1. HZ) und andererseits am herausspielen von richtig zwingenden Aktionen (1. HZ, besonders 2. HZ).

    Ja, es fehlt ein Sturmpartner, der sogenannte "Wandspieler" und ohne ist unser Spiel weder auf Huth noch Hanslik zugeschnitten.

    Ja, es gibt zu Beginn dieser Saison gefühlt 100 Parallelen zur vergangenen Saison.


    Aber auch


    Ja, wir stellen die Mannschaft nach 2x 90 Minuten schon wieder komplett an die Wand.

    Ja, wir sind bei unserer Kritik zu emotional und unbedacht.


    und


    Ja, wir haben (für all das) keine Zeit.

    Also die Forderung eines Wandspielers kann ich ja nachvollziehen, nur bitte, in welchen Szenen im vergangenen Spiel hätte der gegenüber Huth genetzt? Unsere Flügel kamen streng genommen 1x zum Zug, aber Zucks Hereingabe nicht an. Sonst ist uns im Spiel nicht wirklich Zwingendes eingefallen, Wandspieler hin oder her.

    Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten, in denen sich beide Teams zunächst eher neutralisierten, Schalke aus einer guten Defensive heraus agierte und dem HSV kaum etwas einfiel.


    Interessant dann, dass das Spiel mit zunehmender Dauer immer weiter Richtung HSV gekippt ist, obwohl die an ihrer grundsätzlichen Spielausrichtung nach meinem Verständnis nichts geändert haben. Gut, die Wechsel haben perfekt funktioniert, Kittel 2x vorbereitet, Heyer getroffen, sodass aus dem optischen auch zählbares Übergewicht am Ende auf der Anzeigetafel stand.


    Ohne die anderen Mannschaften gesehen zu haben, kann eine Einordnung noch nicht erfolgen, aber der HSV ist vielversprechend gestartet.

    Die Impfdiskussion kann man ja gerne führen, aber doch nicht in jedem Thema und bei jeder Gelegenheit; das stört das eigentliche Thema und sorgt nur dafür, dass in vielen Themen unnötig quergelesen werden muss.

    Rein die Inzidenz ist m.E. nicht DAS Kriterium, an das man Maßnahmen knüpfen sollte.


    Und unter Einhaltung von "3 G" könnten es theoretisch auch mehr wie 15.000 sein ...

    ....wer wundert sich bei so einem Kommentar noch, dass wir keine Investoren finden.

    Ich habe dir versucht zu erläutern, worin ich ganz nüchtern betrachtet die Bringschuld des FCK sehe, ohne Ego-Befriedigung jedes Einzelnen.


    Mal zur Sache zurück, was benötigst du denn seitens des FCK (außer der Vollzusmeldung mit einer für dich akzeptablen Höhe der Investition), damit du etwas zufriedener sein kannst?

    Unabhängig deiner Prophezeiung erscheint mir deine Interpretation doch etwas zu kritisch, denn für diese gibt es keine objektiven Anhaltspunkte.


    Die Bringschuld des FCK besteht in der Zurverfügungstellung aller relevanter Informationen, die es zur Begründung eines Investments benötigt. Dem ist man den eigenen Angaben zufolge nachgekommen (virtueller Datenraum). Darüber hinaus wäre ggf. noch das Werben um Investoren etwas, was geleistet werden kann. Mehr ist da nicht und macht die Braut im Wesentlichen auch nicht hübscher.

    Bei allem Verständnis ob der Ablehnung der Person Wagners (er war hier wirklich ein Missverständnis und hat zu keiner Zeit auch nur annähernd die an ihn gestellten Erwartungen erfüllt) und auch seiner zweifehlhaften Berufung nach München bzw. zum DFB, so ist er nicht allein ob seiner (auch diesbezüglichen) Polarisierung sondern eben auch seiner nun eingeschlagenen Trainerkarriere eine äußerst interessante Person, wenn man mal die FCK-Brille absetzt.


    Und ob es gefällt oder nicht, er wird auf ewig mit dem FCK verbunden sein...

    Und die Entscheidung ist natürlich völlig überraschend.


    Gut, eine Woche vor Saisonstart ist in der Tat ein äußerst ungünstiger und in meinen Augen trotz Pandemie unrichtiger Zeitpunkt, um hier entsprechende Mitteilungen an Vereine zu senden. Im Falle Verls muss man das aber dahingehend relativeren, dass deren Stadion gerade nicht den Anforderungen für die 3. Liga entspricht und das beim Verein auch bekannt war bzw. ist. Sich also darauf zu "verlassen", dass der "Corona-Spielbetrieb" auch dann noch fortgeführt wird, wenn die Inzidenzen und weitere Indikatoren von einer weitgehend normal-entspannten Lage zeugen, ist schon etwas ... ich nenne es mal fahrlässig.


    Im Verhältnis dann auch noch zur allgemeinen Forderung nach Zuschauern erweckt die "Entrüstung" auf Seiten Verls bei mir dann eher das Gefühl von Planlosigkeit.

    Zitat

    15.000 am Betze

    Tags darauf öffnet auch das Fritz-Walter-Stadion seine Pforten, wenn der 1. FC Kaiserslautern die Eintracht aus Braunschweig zu Gast hat. Die Roten Teufel können dann sogar auf die Unterstützung von 15.000 Zuschauern bauen, denn so viele werden am Betze zugelassen, wie der FCK mitteilte. Die Entscheidung sei nach intensivem Austausch zwischen Verein und den lokalen Sicherheitsbehörden sowie der Prüfung des Schutz- und Hygienekonzepts durch die Stadtverwaltung getroffen worden.

    Quelle: Kicker.de


    Na ... ich bin ja mal gespannt, ob sich 15.000 Keimfreie finden lassen. Aber generell sehr zu begrüßen, dass es zumindest eine vernünftige Anzahl Zuschauer werden dürfen.