Beiträge von Sebastian

    Ich habe nicht von keiner Motivation gesprochen, sondern ein Motivationsproblem angesprochen. Und das ist etwas das hat nichts mit dem Beruf zu tun hat, sondern das geht uns allen so. Wie oft, vor allem wenn es gut läuft, liest man von Wunsch- oder Traumergebnissen, die fernab der Realität sind und davon zeugen, dass der Gegner unterschätzt wird. Das ist menschlich, aber gerade im Leistungs-Sport leider sehr unangenehm, weil dann die bestmögliche Leistung nicht abgerufen wird und Spiele deswegen nicht gewonnen werden.


    Und generell halte ich den Vergleich eines Sportlers bzw Fußballers mit einem normalen Arbeitnehmer für fragwürdig und selten zutreffend, da die Rahmenbedingungen, in denen die Arbeitsleistung erbracht wird, völlig voneinander abweichend sind.

    NRW_Teufel

    Ich meine das mehr so, als dass es nichts bringt auf einen am Boden liegenden weiter drauf zuschlagen.


    Die Unterstützung während dem Spiel ist unbestritten.


    Lautern1967

    Zu weit weg vom Mann stehen verorte ich schon in den mentalen Bereich, denn das ist keine taktische Anweisung, sondern vielmehr der Unkonzentriertheit geschuldet. Auch dass mangelnde Zweikampfverhalten ist keine Frage taktischer Anweisungen sondern schlimmstenfalls mangelnder Qualität. Darüber hinaus fehlt es an einem Organisator in der Abwehr und einem zentralen Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld (Wunderlich ist das bis jetzt nicht).


    Ebenfalls in den mentalen Bereich vermute ich auch das Problem der Motivation gegen vermeintlich schwächere bzw. nicht so gut besetzte Teams.

    wir können uns nur selbst schlagen

    Was ist denn an der Aussage so falsch, als dass hier mentale Hilfestellung in Anspruch genommen werden müsste? Meppen, Berlin und Halle haben alle mehrheitlich davon profitiert, dass der FCK durch eine Vielzahl von teilweise sehr leichten Fehlern Einladungen verteilt hat - also sich selbst geschlagen hat.

    Mischung aus Wut (auf die Spieler) und Ratlosigkeit, weil er anscheinend nicht weiß, mit welchen Mitteln er es noch versuchen soll

    Ich teile seine Einschätzung, zumindest während dem Spiel und im anschließenden Interview hat MA genau diesen Eindruck vermittelt; Wut war da ganz sicher am ehesten festzustellen.


    Normalerweise ist ein Trainer dann "fertig". Ich hoffe nicht...

    Was war denn zuerst da - die schlechte Leistung oder die Kritik?

    Das bestreitet doch niemand, auch ich nicht. Weder bin ich zufrieden, noch sehe ich Genesung innerhalb der nächsten Wochen. Das die Ursache des nervösen und vielleicht überkritischen Umfelds darin liegt, dass der FCK sich seit Jahren selbst "abschafft" ist sehr einfach festzustellen. Dennoch bin ich der Ansicht, dass wir unserem FCK damit nicht helfen.

    Es herrscht bereits große Unzufriedenheit und mehrheitlich schlechte Laune, dass lässt sich in sämtlichen Foren nachlesen. Trainer (und Spieler) haben bei uns fast schon traditionell nach wenigen Spielen keinen Kredit mehr, was aus meiner Sicht auch ein Beitrag zur Abwärtsspirale ist. Natürlich ist die aufkommende/bestehende Kritik in der Sache durchaus gerechtfertigt, wie sie geäußert und die Diskussion teilweise geführt wird oft weniger.


    Ich bilde mir nicht ein, den Kader, die Leistungen und die Arbeit nach den wenigen Spielen einschätzen zu können und warte daher noch ab.

    Das kommt doch sehr genau darauf an, wie man die bestehenden Strukturen bewertet. Wenn Ergebnis der Analyse ist, dass die Strukturen zum Nachteil des Ziels bestehen (=negativ), ist es folgerichtig, diese aufzubrechen.


    Wobei sich mir ob des weitläufig zusammengehaltenen Kaders dann die Frage stelle, wie sich angesichts der Rückrunde solche Strukturen entwickeln konnten.

    Nun, mit einer Sache hat TH doch vollumfänglich Recht: es geht ums Kollektiv. Selbst ein Wunderstürmer würde ohne funktionierendes Kollektiv kaum etwas bewirken, mit der Verpflichtung eines Stürmers allein ist es faktisch nicht getan (auch wenn es auf dem Papier erst mal weitere Möglichkeiten beschert).


    Würde die Mannschaft funktionieren, durch cleveres Passspiel und entsprechende Spielzüge auftreten, so würden sich auch die entsprechenden Lücken in der gegnerischen Defensive auftun und sich so eine Vielzahl an Großchancen erarbeiten lassen. Mit Ausnahme persönlicher Qualifikationen dürfte dann ein eigentlich jeder Spieler der 3. Liga in der Lage sein, Tore zu erzielen.

    Ist ja richtig, aber bringt es etwas, jedes Jahr nach 3-4 Spielen nicht nur die Geduld (dafür habe ich ob der jahrelangen Entwicklung Verständnis) sondern gleich auch die Nerven zu verlieren?


    Leute, wie kommt ihr eigentlich mit eurer Ehe/Partnerschaft hin, in der es auch immer mal wieder krieselt oder man vor erheblichen Problemen steht, die das Verhältnis zueinander arg belasten. Da wird doch auch nicht gleich gewechselt, also der Partner ersetzt, sondern versucht, die Aufgaben gemeinsam zu bewältigen und die Probleme zu beseitigen, bestenfalls an der Situation zu wachsen und die Beziehung zu festigen.


    Mir ist klar, dass der Vergleich zeitlich nicht vollständig auf den Fussball übertragen werden kann, trotzdem ist es befremdlich, wie schon wieder im Fanlager an Spielern, Trainer und Management gezweifelt, die Klingen geschärft und die Fackeln entzündet werden.

    Mir ist bewusst, dass man solche Szenen beobachtet und gerne interpretiert. Klar kann das ein Hinweis sein, wenn der Kapitän nicht mit dem Trainer abklatscht oder von diesem ignoriert wird. Zimmer war aber auch unterirdisch (wie fast alle) und hat sich den Argwohn vielleicht auch selbst zuzuschreiben? Kann das nicht einfach der Situation geschuldet sein, dass da - auf beiden Seiten - erheblicher Frust vorhanden war?


    Warum sollten ausgerechnet die Spieler rebellieren, die unter MA den Klassenerhalt geschafft haben und jetzt auch vermutlich auf dessen Wunsch hin erneut verpflichtet worden sind?

    Wir hatten bereits viele Systeme unter MA, am besten funktioniert bzw. den sichersten Eindruck haben die Systeme mit 3er Verteidigung hinterlassen, in der die Außen variabel defensiv wie offensiv zum Tragen kamen.


    Ich lasse mich nicht von BMG blenden, mit der gleichen Leistung hätten die uns an Stelle von Bayern abgeschossen. Trotzdem war das in den Spielzügen wesentlich geordneter und zielstrebiger.


    Es muss Gründe dafür geben, aber ich bin nicht so für Gerüchte und Verschwörungstheorien zu haben.

    Mal unabhängig vom Wahrheitsgehalt hinsichtlich der Verpflichtung von MW, gegen BMG haben wir 3-5-2 gespielt und waren deutlich verbessert in der Spielanlage. Das müsste selbst mit weniger Motivation in der Liga funktionieren und auch MW hätte da seine Position.


    Was für Widerstände sollen das denn sein und von wem?

    Das ist alles nachzulesen in anderen Foren und wer bisschen Zeit mit dem FCK verbringt weiß das solche Dinge wie heute nicht ohne Grund sind.

    Finde ich nicht korrekt. Wer hier mit solchen Ansätzen kommt, sollte in der Lage sein, diese zu benennen und/oder zu verlinken. Es kann nicht darauf hinauslaufen, dass jeder, der sich mit dir darüber unterhalten möchte, auf gut Glück suchen muss, um an einen annähernd gleichen Informationsgehalt zu gelangen um überhaupt erst in eine Diskussion einsteigen zu können.

    Das ist trotzdem ein Aufsteiger und hat nicht ansatzweise die Möglichkeit eines fck, normalerweise, und da gibt es nichts , aber auch nichts zu beschönigen und auf die enge er Liga zu schieben.

    Möglichkeiten interessieren nicht, sondern die Leistungen auf dem Platz. Den Vergleich hat die Viktoria 3:0 gewonnen, denn die haben 3x gewonnen und nicht nur ob der Ergebnisse ansprechende Leistungen gezeigt.


    Der Vergleich der Möglichkeiten ist sicher dann relevant, wenn es um die Einschätzung und Bewertung von Leistungen geht. Aber sonst zählt auffem Platz.

    Das wir seit wir in dieser Liga sind äußerst selten das Gefühl haben, dass das Spiel locker nach Hause gefahren wird, bestreite ich gar nicht. Die Darbietungen sind meistens gerade so akzeptabel bis ungenügend. Darüber brauchen wir nicht diskutieren, dass sehe ich ja selbst so.


    Aber gefühlt wird bei uns nach den zitierten 2-3 Spielen alles hinterfragt und mit immer kürzerer Lunte ein Pulverfass nach dem nächsten hochgejagt. Und ich empfinde dieses Umfeld als nicht hilfreich. Wir Fans haben uns immer wichtig genommen und tun es heute noch, es wird behauptet, dass wir einen gewissen Einfluss haben. Und auch wenn ich diesen Anteil als nicht so gewaltig einschätze wie manch einer in Schwarz, so bin ich davon überzeugt, dass wir da nicht unerheblich auch dazu beitragen, dass es läuft wie es gerade läuft.


    Das Team hat sicher wenig bis nichts dafür getan, anders behandelt zu werden, dessen bin ich mir bewusst. Und dennoch glaube ich daran, dass wir als Einheit Mannschaft und Fans uns wesentlich besser positionieren können.

    Vlt ist auch was vorgefallen, so ein paar Spatzen pfeifen da ja was, ohne nähere Informationen. Aber das Zimmer so abkackt, der den Verein lebt , zeigt doch das da was dran sein könnte. Auf jeden Fall ist der fck so nicht Konkurrenzfähig in dieser Liga. Da war heute ein Aufsteiger!

    Wenn du schon solche Andeutungen machst, nenne bitte Ross und Reiter und deute nicht einfach nur etwas an, selbst wenn es nur Hörensagen ist.


    Und es ist völlig egal, ob es sich um einen Aufsteiger handelt oder nicht. Die Liga hat in der Vergangenheit des Öfteren gezeigt, dass der Unterschied zur RL bisweilen verschwindend gering sein kann und Berlin ist ein Team, da werden genau die Tugenden auf den Platz transportiert, die wir vergeblich von den Unseren fordern.

    Ein Fehler, ja und wo war das Team? Götze wurde da auch ziemlich allein gelassen. Man verlässt sich darauf, dass ein Spieler seines Formats die Situation lösen kann, geht dann halt auch mal schief.


    Aber selbst er ist heute definitiv unter seinen Möglichkeiten geblieben.


    Gute Besserung.

    Lieber Sebastian,


    Zum wie vielten Male in den letzten 5 Jahren erleben wir einen verkorksten Start in die Saison? (...) Es fühlt sich halt wie die xte Wiederholung von einem schlechten Film an.


    Vlg

    Swen

    Lieber Swen (wirklich mit w?), die Emotionen kann ich schon nachvollziehen und ja, es wiederholt sich. Es gibt heute auch nichts schönzureden, das war wie von sehr vielen erwartet die logische Konsequenz aus dem BMG Spiel und man hätte darauf wetten sollen. Die 2 Tore in HZ 1 waren aber unabhängig vom Gegner, da war man im 16er zu passiv und auch ein Götze unter Druck macht mal einen Fehler; ist aber auch sehr allein gelassen worden dort.


    2. HZ war nicht mal Regionalliga-tauglich und nach Götzes Verletzung ohnehin ohne Wert.


    Ich weiß auch nicht, woran es dieses Mal hapert, den fehlenden Stoßstürmer mal ausgeklammert lässt einem einfach nur die Körpersprache und Einstellung ratlos zurück; und das mit Spielern, die den Karren letzte Saison noch aus dem Dreck gezogen haben. Das verwundert und macht es nicht einfacher.


    Ohne da zu tief gehen zu wollen, aber wir sind im 4. Jahr in dieser Liga und bekommen es nicht hin, diese Liga anzunehmen.


    Gruß

    Sebastian

    Was erwartest du denn, wenn sich seit Jahren die Scheiße wie heute immer wiederholt?

    Enttäuschung, Frust, Wut ... Mistgabeln, Höllenfeuer, Trainersuche ... Sisyphos lässt grüßen.