Beiträge von Ronnie Wendt

    Huth braucht Bälle, muss mit Flanken gefüttert werden, ohne die steht er auf verlorenem Posten. Ich schreibe ihn noch nicht ab. Aber es stimmt schon wir bräuchten, damit es für ganz oben reicht, noch einen Brecher im Strafraum. Hätten wir den heute gehabt, bin ich mir sicher, dass die ersten drei Punkte auf unserem Konto stünden.

    Was habt ihr erwartet? Das wir ein Feuerwerk abrennen und Braunschweig eben mal mit einem Kantersieg nachhause schicken?

    Ich sah viele Ansätze die hoffen lassen, das am ersten Spieltag nicht alles rund läuft war zu erwarten.

    Es war eine Mannschaft auf dem Platz die immer erkennen lies das sie das Spiel gewinnen möchte, mit etwas mehr Glück oder auch Abgebrühtheit wäre das gelungen.

    Auch wenn nicht alles gut war bin ich im Großen und Ganzen zufrieden.

    NRW_Teufel


    Ich zweifle weil wir in der Familie vor langer Zeit eine Person hatten die einen erheblichen Impfschaden erleiden musste und letzten Endes daran gestorben ist. Und das war damals eine einfach Grippeimpfung.

    Mehr möchte ich aber zu diesem Thema nicht mehr schreiben. Jeder hat seine Meinung, begründet oder unbegründet.

    Ich habe auch im ersten Post geschrieben das ich vorerst noch abwarte und nicht gänzlich ausgeschlossen mich doch impfen zu lassen.

    Ich fand es nur etwas überheblich Menschen die zweifeln und bedenken haben als unsolidarisch zu bezeichnen ohne zu wissen warum diese eben diese Zweifel hegen. Das ist für mich alles über einen Kamm geschert und genau auf solche Dinge springe ich an. Jeder muss wissen was er mach und hat auch die Meinung anderer zu akzeptieren und vor allem zu respektieren.

    An den Reaktionen zu deinem Kommentar kann ich ja ablesen wie viele Zweifler und Verweigerer es gibt. Toll Jungs, ich wink euch zu wenn ihr vorm Arbeitsamt steht.

    Ich bin mir ziemlich sicher das bevor ich vorm Arbeitsamt stehe du schon dort warst. Mein Job ist bombensicher, hatte Null Cent Einbußen und auch keine zu befürchten.

    Verstehe mich nicht falsch, aber ich finde es etwas überheblich die Zweifler an die Wand zu stellen ohne zu wissen wieso diese zweifeln. Wenn ich nun einen Job hätte bei dem ich ständig mit Menschen zu tun hätte würde ich mich, ohne davon überzeugt zu sein, aus Solidarität impfen lassen. Wenn heute mein Chef zu mir käme und sagen würde entweder impfen oder neuen Job suchen würde ich mich auch impfen lassen. Ich persönlich habe keine angst vor dem Virus und nur damit ich manchen Unannehmlichkeiten wie zum Beispiel Testungen aus dem Weg gehe oder in Urlaub fahren kann lasse ich mich bestimmt nicht impfen. Alle die, die besonders gefährdet sind sollten eigentlich geimpft sein. Ab August kann sich jeder zu jeder Zeit impfen lassen, also soll mir keiner damit kommen ich wäre nicht solidarisch weil ich zweifle und vorerst mal abwarte. Noch darf und kann ich selbst über meinen Körper bestimmen. Ist das egoistisch? Möglicherweise, aber das nehme ich mir eben raus. Es ist mein Leben und sonst niemandem.

    ch kenne einige, die einen schweren Krankheitsverlauf hinter sich haben. Deren gesundheitliche Einschränken nach der Erkrankung sind erwiesen und die möchte ich niemandem wünschen. Die hätten gerne eine Impfung zur Vorbeugung genommen.

    Und wie Viele sind das in Prozent zu denen die einen milden Krankheitsverlauf ohne Folgeschäden hatten? Aber jetzt lasse ich es wirklich gut sein, ich respektiere deine Entscheidung dich impfen zu lassen so wie ich sie bei vielen anderen auch respektiere. Für mich gilt nach wie vor , erst dann wenn ich selbst von der Impfung überzeugt bin werde ich mich impfen lassen, vorher nicht.

    Kannst du das bitte meinem Einjährigen Sohn mal erklären warum du um deiner selbst Willen seine Gesundheit mit Füßen trittst?

    Ach ja, stimmt, ist ja jedem sein eigenes Problem.

    Genauso ein schwaches Argument. Erstens muss ich eh Maske aufsetzen und Abstand halten. Zweitens habe ich selbst Kinder die, weil sie zur Schule gehen, viel eher das Risiko tragen als ein Kleinkind von einem Jahr. Aber lassen wir das. Ich möchte dich ja nicht überzeugen und du kannst mich auch nicht überzeugen.

    Das ist schlichtweg verantwortungslos und hat mit Freiheit einen Dreck zu tun.

    Sorry aber das ist Bullshit.

    Es hat sehr wohl mit Freiheit zu tun, wenn man es einigen nicht zumuten kann sich den Handknochen, wegen körperlicher Unversehrtheit , röntgen zu lassen, kann man von anderen nicht verlangen das sie sich trotz Skepsis ein Serum injizieren lassen welches erst seit ein paar Monaten auf dem Markt ist und nie irgendwelche Langzeitstudien erfahren hat. Außerdem ist man gerade dabei ein Medikament zu entwickeln das im Winter wahrscheinlich schon zugelassen wird. Solange muss man eben mit Corona leben. Es ist ja nicht so das jeder der sich infiziert gleich zu Tode verurteilt ist.

    Maßnahmen, die die Freiheit aller, auch die Berufsfreiheit einschränken und das ist ja das Problem, .....

    Diese Einschränkungen seitens der Politik sind für mich reine Willkür. Beispiel: Ein kleiner Einzelhändler musste seinen Laden schließen obwohl er viel eher in der Lage gewesen wäre seine Kunden zu kontrollieren als Ketten wie z.B. ALDI und co. Ohne Rücksicht auf Verluste und ohne fundierte Grundlagen wurden Schließungen veranlasst. Bei dieser unsäglichen EM jedoch waren in manchen Ländern die Stadien brechend voll so als ob der Virus nie existiert hätte. Da wird und wurde mit Zweierlei Maß gemessen. Wie das jeder einzelne nun sieht muss er mit sich selbst ausmachen. Für mich gilt, wenn ich mich impfen lassen sollte dann muss ich davon überzeugt sein und sonst aus keinem anderen Grund. Wer gesundheitlich zur Risikogruppe gehört muss sich eben selbst einschränken, auch wenn das jetzt egoistisch klingt. Wenn ich heute Probleme mit dem Magen habe kann ich auch nicht essen was mir in den Sinn kommt.

    Dass über 40 Prozent noch nicht geimpft sind, und ein Großteil davon Impfverweigerer glaubt wohl schon die Pandemie ohne Impfen überstanden zu haben.

    Das hört sich ja schon an wie ein Vorwurf an Leute die der Impfung gegenüber skeptisch sind.

    Ich bezeichne mich jetzt nicht als Impfverweigerer aber ich bin mir auch noch nicht zu 100 % sicher ob ich mich überhaupt impfen lasse.

    Wenn doch an einem Tag X alle Impfwilligen geimpft sind, laufen doch diejenigen die sich nicht impfen lassen wollen auf eigenes Risiko, geimpfte genießen ja schließlich ihren Impfschutz. Wo ist also dann das Problem?