Beiträge von Michael

    Diskussionsthema zum Artikel: Hildmann im Gespräch: "Offensiv, aber mit Köpfchen"


    Hildmann im Gespräch: "Offensiv, aber mit Köpfchen"

    Heute starten die Roten Teufel in die Saisonvorbereitung. Vorher sprach der Cheftrainer mit der Rheinpfalz über die bevorstehende Saison.


    Das Bangen um die Lizenz ist vorüber, am Sonntagmorgen startet der Fußball-Drittligist 1. FC Kaiserslautern mit dem Training. Um 16 Uhr gastieren die Roten Teufel bei der SpVgg Waldfischbach-Burgalben. Coach Sascha Hildmann macht es weiter Freude, mit der Mannschaft zu arbeiten, erzählt er im Gespräch mit Horst Konzok. Die Fans seien „einzigartig und machen den Verein zu etwas ganz Besonderem“. Ihnen verspricht Hildmann für die kommende Saison einen offensiven Spielstil – aber mit Köpfchen.


    Herr Hildmann, der Urlaub ist zu Ende. Es geht wieder los. Haben Sie sich in den Tagen auf Mallorca gut erholt?


    Ja, ich hab’ mich sehr gut erholt. Ich muss aber auch sagen, dieser Job ist für mich kein Stress. Ich habe nie das Gefühl, auf die Arbeit zu müssen. Es macht mir Freude, FCK-Trainer zu sein.


    Wie haben Sie Ihr erstes halbes Jahr als FCK-Trainer verarbeitet?


    Es war extrem ereignisreich. Es war eine unglaublich intensive Zeit – du denkst immer nur von Samstag zu Samstag, von Spiel zu Spiel. Du bist in einem Tunnel. Das halbe Jahr war geprägt von schönen Momenten – sehr schönen wie dem Derbysieg in Karlsruhe, aber auch von Enttäuschungen.


    Welche Rückschlüsse ziehen Sie aus Ihrer aufschlussreichen Saisonanalyse? Ihre Mannschaften hat 199 Ecken – Ligabestwert, aber nur zwei Tore nach Ecken geschossen. Der FCK hat mit die meisten Torchancen in der Dritten Liga, aber nur 49 Tore in 38 Spielen geschossen. Und: Ihre Mannschaft hat 18 Kontertore gefangen.


    (...)


    Quelle: Rheinpfalz

    Link: https://www.rheinpfalz.de/arti…n-unsere-fans-sind-super/

    Diskussionsthema zum Artikel: DFB-Pokal: Derby auf dem Betze!


    DFB-Pokal: Derby auf dem Betze!

    Im Rahmen der heutigen ARD Sportschau wurden alle 32 Erstrunden-Partien im kommenden Pokalwettbewerb ausgelost. Der FCK tritt daheim gegen den FSV Mainz 05 an.


    Der 1. FC Kaiserslautern trifft in der 1. Runde des DFB-Pokalwettbewerbs 2019/20 auf Mainz 05. Das hat die Pokalauslosung am heutigen Samstag im Rahmen der ARD „Sportschau“ ergeben.


    Dank des Sieges im Verbandspokalfinale gegen Wormatia Worms konnten sich die Roten Teufel überhaupt für die erste Hauptrunde des DFB-Pokalwettbewerbs 2019/20 qualifizieren. Im Rahmen der heutigen Auslosung für die ersten 32 Partien des nationalen Pokalwettbewerbs wurde natürlich auch die Partie der Roten Teufel gelost. Unter den Augen von Moderator Markus Othmer und dem Ziehungsleiter, DFB-Vizepräsident Peter Frymuth zog Losfee und Fußballweltmeisterin Nia Künzer folgende 32 Partien:


    Würzburger Kickers – TSG Hoffenheim
    FSV Salmrohr – Holstein Kiel
    VfB Germania Halberstadt – Union Berlin
    1. FC Kaiserslautern – 1. FSV Mainz 05
    SV Rödinghausen – SC Paderborn
    Hallescher FC – VfL Wolfsburg
    SV Atlas Delmenhorst – Werder Bremen
    KFC Uerdingen 05 – Borussia Dortmund
    SV Sandhausen – Borussia Mönchengladbach
    Chemnitzer FC – Hamburger SV
    Waldhof Mannheim – Eintracht Frankfurt
    Alemannia Aachen – Bayer Leverkusen
    TuS Dassendorf – Dynamo Dresden
    FC 08 Villingen – Fortuna Düsseldorf
    KSV Baunatal – VfL Bochum
    FC Energie Cottbus – FC Bayern München
    Karlsruher SC – Hannover 96
    MSV Duisburg – SpVgg Greuther Fürth
    FC Oberneuland – SV Darmstadt 98
    SV Wehen Wiesbaden – 1. FC Köln
    Hansa Rostock – VfB Stuttgart
    1. FC Saarbrücken – Jahn Regensburg
    SV Drochtersen/Assel – FC Schalke 04
    FC Viktoria 1889 Berlin – Arminia Bielefeld
    FC Ingolstadt – 1. FC Nürnberg
    SC Verl – FC Augsburg
    VfB Lübeck – FC St. Pauli

    VfB Eichstätt – Hertha BSC
    FSV Wacker Nordhausen – Erzgebirge Aue
    VfL Osnabrück – Leipzig
    1. FC Magdeburg – SC Freiburg
    SSV Ulm 1846 Fußball – FC Heidenheim


    Die Partien der ersten Hauptrunde werden zwischen dem 09. und 12. August 2019 angepfiffen. Die 32 siegreichen Mannschaften sind für die zweite Hauptrunde qualifiziert, die Ende Oktober (29./30.10.2019) ausgetragen wird. Auf den FCK wartet in jedem Fall ein Heimspiel, da sich die Roten Teufel im Topf der 32 klassenniedrigeren Teams befinden.


    Was ein Los: Der #FCK trifft in der ersten Runde des @DFB_Pokal auf dem #Betze auf den @1FSVMainz05. pic.twitter.com/dNj8J1QGBb

    — 1. FC Kaiserslautern (@Rote_Teufel) 15. Juni 2019


    Quelle: Treffpunkt Betze

    Auf der Suche nach einem passenden "Wandspieler" sind die Roten Teufel laut schwedischen Medienberichten fündig geworden. Laut Kvällsposten steht der FCK vor der Verpflichtung von Andri Runar Bjarnason von Helsingborgs IF.


    Quelle: https://www.expressen.se/kvall…borg-saljer-skyttekungen/


    Aktueller Verein: Helsingborg

    Vertrag bis: Dezember 2019

    Position: Mittelstürmer

    Marktwert: 500.000 Euro

    Tore in der abgelaufenen Saison: 3

    Vorlagen in der abgelaufenen Saison: 1

    Spielerprofil: Andri Runar Bjarnason

    Ich versteh die Debatte nicht. Becca ist kein Investor, zumindest bis heute nicht. Er hat ein(en) Darlehen / Kredit ermöglicht. Dieses Geld soll frühstens im Juli in Eigenkapital umgewandelt werden. Alles andere bzgl. der 25 Millionen ist Zukunftsmusik. Woher kommt also die Forderung, er solle jetzt Kohlen in den Kader reinwerfen?

    Diskussionsthema zum Artikel: Zweiter Neuzugang: Matuwila wechselt ablösefrei zum FCK


    Zweiter Neuzugang: Matuwila wechselt ablösefrei zum FCK

    Dem 1. FC Kaiserslautern ist es gelungen eine weitere vakante Position zu besetzen: Innenverteidiger Jose-Junior Matuwila unterzeichnet einen 2-Jahres-Vertrag beim FCK.


    Der 1. FC Kaiserslautern hat José-Junior Matuwila unter Vertrag genommen. Der 27-Jährige wechselt ablösefrei von Drittligaabsteiger FC Energie Cottbus in die Pfalz und hat einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021 unterzeichnet.


    In Bonn geboren, startete der Innenverteidiger seine fußballerische Laufbahn beim TuS Mayen, ehe er bereits in der Jugend zum früheren Zweitligisten TuS Koblenz wechselte und dort auch seinen ersten Profivertrag unterschrieb. Endgültig etablierte sich der Deutsch-Angolaner im Profibereich bei seinem letzten Arbeitgeber, dem FC Energie Cottbus, wo er seit der Saison 2016/17 unter Vertrag stand und in insgesamt 105 Spielen für die Brandenburger auf dem Platz stand. Von seinen 105 Partien absolvierte er allein 36 Spiele in der abgelaufenen Drittligasaison und erzielte dabei zwei Treffer.


    Martin Bader, Geschäftsführer Sport: „Mit José Matuwila verpflichten wir einen schnellen und aggressiven Innenverteidiger, der die Dritte Liga kennt und der auf Grund seiner Mentalität sehr gut zu unserer Mannschaft passt. José ist ein klarer Linksfuß, was uns in der Innenverteidigung eine weitere Option in der Spieleröffnung gibt. Wir freuen uns sehr über die Verpflichtung“


    „Ich freue mich riesig auf die Aufgabe hier. Der FCK ist ein großer und besonderer Verein und ich hoffe, dass ich dazu beitragen kann, dass wir unsere gemeinsamen Ziele erreichen können. Da ich ja nicht allzu weit entfernt von hier aufgewachsen bin, war ich auch in meiner Jugend schon öfter in Kaiserslautern, habe mir einige Spiele hier angeschaut. Daher freut es mich, jetzt selbst hier auf dem Rasen stehen zu dürfen“, erklärt José Matuwila seinen Wechsel zum FCK.


    Spielerdaten:

    Name: José-Junior Matuwila

    Position: Abwehr

    Geboren: 20.09.1991 in Bonn

    Nationalität: Deutsch/Angolanisch

    Größe: 1,86 m

    Gewicht: 80 kg

    Beim FCK ab: 01. Juli 2019

    Vertrag bis: 30. Juni 2021

    Frühere Vereine: FC Energie Cottbus, TuS Koblenz, TuS Erndtebrück, TuS Mayen, SG Lahnstein


    Quelle: Pressemeldung 1. FC Kaiserslautern

    Auf der Suche nach Verstärkungen im Kader des 1. FC Kaiserslautern suchen Martin Bader und Boris Notzon auch einen neuen Innenverteidiger. Nach Informationen der Rheinpfalz könnte dieser nun gefunden worden sein. Laut Rheinpfalz stehen die vertraglichen Gesprächen mit José-Junior Matuwila vom Absteiger Energie Cottbus vor dem Abschluss. Matuwila soll das Anforderungsprofil "schnell, kopfballstark, zweikampfstark, aggressiv erfüllen.


    Aktueller Verein: Energie Cottbus

    Vertrag bis : 06/2019 (ablösefrei)

    Hauptposition: Innenverteidigung

    Marktwert: 175.000

    Tore in der abgelaufenen Saison: 2

    Vorlagen in der abgelaufenen Saison: 0

    Spielerprofil: Jose-Junior Matuwila

    Diskussionsthema zum Artikel: U17: Aufstieg verpasst - FCK unterliegt in Darmstadt mit 1:4


    U17: Aufstieg verpasst - FCK unterliegt in Darmstadt mit 1:4

    Für die B-Junioren des FCK hätte es ein brillanter Saisonabschluss werden können. Nach dem 2:1 Sieg im Hinspiel musste sich der FCK Darmstadt 98 am heutigen Abend mit 4:1 geschlagen geben.


    Trotz der weit aufgestoßenen Tür zur B-Junioren Bundesliga musste sich die B-Jugend des 1. FC Kaiserslautern am heutigen Mittwoch Abend den Lilien aus Darmstadt geschlagen geben. Die Darmstädter gewannen vor den Augen von 1.890 Zuschauern das Relegationsrückspiel am Böllenfalltor in Darmstadt verdient mit 4:1, damit verpassten die Lautrer nur knapp den Aufstieg.


    Nach 23 Minuten gingen die Darmstädter erstmalig durch ein Eigentor des FCK in Führung. Und nur zwei Minuten setzten die Lilien zum Doppelschlag an, nach einer Flanke in den Strafraum netzte Darmstadt Kasper die Kugel unhaltbar ins kurze zum Eck zum 2:0. Bis dahin war die Partie trotz leichter Vorteile für die Darmstädter weitestgehend ausgeglichen.


    Die zweite Halbzeit hätte für die Roten Teufel kaum tragischer beginnen können. Nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff erhöhte Darmstadt auf 3:0, wieder einmal war es Kasper, den die Lautrer Verteidigung nicht aufhalten konnte. Doch aufgeben wollten die jungen Teufel zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Nur fünf Minuten nach dem 0:3 Rückstand brachte Dogan den FCK durch einen unhaltbaren Schuss in den Winkel wieder ins Spiel. Doch die Lilien sollten an diesem Tag einfach die stärkere Mannschaft bleiben. In der 60. Minute erhöhte Crosthwaite nach einem Sololauf auf 4:1.


    Trotz eines starken Saisonabschlusses und der Qualifikation zum Relegationsfinale verpassen die B-Junioren der Roten Teufel den Aufstieg in die Bundesliga nur sehr knapp. Damit bleibt FCK auch in der kommenden Spielzeit in der Regionalliga Süd/Südwest.


    Statistiken zum Spiel


    Aufstellung #FCK

    Elija Wohlgemuth, Kenan Dogan, Neal Sixten Gibs, Tristan Zobel, Bela Varga, Sebastian Saftig, Ibrahim Karakus, Dennis Esmaieli, Moritz Theobald, Aymen Chahloul, Jakob Pollok


    Aufstellung #SV98:

    Alessio Samarelli, Dennis Ehrmann, Kai Cedde Junior Paller, Jason Wink, Leon Lerch, Alexander Vogler, Daniel Kasper, Mario Shuteriqi, Daniel Onyia, Lukas Konietzko, Henry Jon Crosthwaite


    Tore:

    1:0 Eigentor FCK

    2:0 Kasper

    3:0 Kasper

    3:1 Dogan

    4:1 Crosthwaite


    Quelle: Treffpunkt Betze

    Diskussionsthema zum Artikel: Gibt es eine außerordentliche Mitgliedervollversammlung?


    Gibt es eine außerordentliche Mitgliedervollversammlung?

    Am kommenden Montag tagt der Vereinsrat. Auf der Tagesordnung steht ein brisanter Punkt: die Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung.


    Einige Mitglieder des Vereinsrates wollen auf diesem Weg offenbar eine Satzungsänderung herbeiführen, die den Verein gegenüber der ausgegliederten Kapitalgesellschaft stärken soll. So könnte der Einfluss des potenziellen Investors Flavio Becca möglicherweise geschwächt werden.


    Wer hat die Macht am Betzenberg?


    Die "fehlenden Preisschilder" aber werden kaum alleiniger Grund dafür sein, eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen zu wollen. Mit Blick auf die zurückliegenden Wochen und Monate könnte es dann auch um die große Frage gehen: Wer hat die Macht am Betzenberg? Der Verein oder Investoren?


    (...)


    Quelle: SWR

    Link: https://www.swr.de/sport/fussb…iederversammlung-100.html

    Diskussionsthema zum Artikel: U17 kämpft auswärts in Darmstadt um den Bundesliga-Aufstieg


    U17 kämpft auswärts in Darmstadt um den Bundesliga-Aufstieg

    Vergangenen Samstag sind die FCK-Junioren dem Aufstieg in die Bundesliga einen kleinen Schritt näher gekommen. Heute wird die entscheidende Partie in Darmstadt ausgetragen.


    Mit seinem Doppelpack avancierte Dennis Esmaieli vergangenen Samstag zum Matchwinner. Aber nicht nur das, denn mit dem 2:1 Heimsieg im Hinspiel des Relegationsduells gegen SV Darmstadt 98 erspielten sich die FCK-Junioren eine hervorragende Ausgangslage für das heutige Rückspiel. „Es ist genau das schwere Match geworden, was ich vor dem Spiel auch erwartet habe. Das war heute wieder eine super Mannschaftsleistung von uns", gab Lauterns U17 Trainer Daniel Paulus nach dem Sieg im Hinspiel zu Protokoll.


    Am heutigen Mittwoch Abend kämpfen die FCK-Junioren im Rückspiel dann endgültig darum, die Tür zur Bundesliga aufzustoßen. Angepfiffen wird die Partie um 18:30 Uhr am Böllenfalltor in Darmstadt. „Das wird brutal hart. Aber ich erwarte für das Spiel genauso einen Kampf" wie vergangenen Samstag. "Darmstadt wird sich nicht aufgeben und alles in den Ring werfen und wir werden ebenso alles geben, um jetzt auch den letzten Schritt zu machen“, so Trainer Paulus vor dem entscheidenen Duell gegen die Darmstädter.


    Rund um die Relegationsduelle gab Sportvorstand Martin Bader bekannt, dass der Vertrag mit Daniel Paulus unbedingt verlängert werden soll. Paulus kam Ende Februar zum FCK und löste Benjamin Glump als Trainer der U17 ab, er führte die B-Junioren dann mit einem beachtlichen Kraftakt in die Relegation. „Wir wollen den Vertrag mit Daniel Paulus unabhängig vom Aufstieg verlängern“, so Bader.


    Quelle: Treffpunkt Betze

    Diskussionsthema zum Artikel: DFB-Pokal: Auslosung der ersten Runde am Samstag


    DFB-Pokal: Auslosung der ersten Runde am Samstag

    Die Auslosung für die ersten 32 Partien des nationalen Pokalwettbewerbs erfolgt am Samstag, 15. Juni 2019, in der ARD Sportschau.


    Dank des Sieges im Verbandspokalfinale gegen Wormatia Worms hat sich der 1. FC Kaiserslautern für die erste Hauptrunde des DFB-Pokalwettbewerbs 2019/20 qualifiziert. Die Auslosung für die ersten 32 Partien des nationalen Pokalwettbewerbs erfolgt am Samstag, 15. Juni 2019, in der ARD Sportschau.


    Während sich der FCK in den vergangenen Jahren aufgrund seiner Zugehörigkeit zur Ersten und Zweiten Liga immer automatisch für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals qualifiziert hatte, war in der abgelaufenen Spielzeit der Sieg im Verbandspokalfinale notwendig, um auch in der Saison 2019/20 wieder im Lostopf mit dabei zu sein. Die Auslosung wird ab 18 Uhr live in der ARD Sportschau übertragen – sowohl im TV als auch via Online-Livestream unter www.sportschau.de.


    Losfee ist in diesem Jahr die Fußballweltmeisterin Nia Künzer, die an der Seite von Moderator Markus Othmer und dem Ziehungsleiter, DFB-Vizepräsident Peter Frymuth, die ersten 32 Begegnungen des DFB-Pokalwettbewerbs 2019/20 auslosen wird. Auf den FCK wartet in jedem Fall ein Heimspiel, da sich die Roten Teufel im Topf der 32 klassenniedrigeren Teams befinden. Gegner ist eine der 32 Mannschaften aus dem ersten Lostop, die sich aus allen 18 Bundesligisten sowie den 14 besten Zweitligisten zusammensetzt.


    Die Partien der ersten Hauptrunde werden zwischen dem 9. und 12. August 2019 angepfiffen. Die 32 siegreichen Mannschaften sind für die zweite Hauptrunde qualifiziert, die Ende Oktober (29./30.10.2019) ausgetragen wird.

    Die Teilnehmer am DFB-Pokal 2019/2020 in der Übersicht:

    Lostopf 1
    (Ligazugehörigkeit in der abgelaufenen Saison 2018/19)

    Bundesliga: 1. FSV Mainz 05, 1. FC Nürnberg, Bayer Leverkusen, Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach, Eintracht Frankfurt, FC Augsburg, FC Bayern München, FC Schalke 04, Fortuna Düsseldorf, Hannover 96, Hertha BSC, Leipzig, SC Freiburg, TSG Hoffenheim, VfB Stuttgart, VfL Wolfsburg, Werder Bremen.


    2. Bundesliga: 1. FC Heidenheim, 1. FC Köln, Arminia Bielefeld, Dynamo Dresden, Erzgebirge Aue, FC St. Pauli, Hamburger SV, Holstein Kiel, Jahn Regensburg, SC Paderborn, SpVgg Greuther Fürth, SV Darmstadt, Union Berlin, VfL Bochum.

    Lostopf 2
    (Ligazugehörigkeit in der abgelaufenen Saison 2018/19)

    2. Bundesliga: 1. FC Magdeburg, FC Ingolstadt, MSV Duisburg, SV Sandhausen.


    3. Liga: 1. FC Kaiserslautern, Hallescher FC, Karlsruher SC, SV Wehen Wiesbaden, VfL Osnabrück, FC Hansa Rostock, FC Würzburger Kickers, FC Energie Cottbus, KFC Uerdingen 05.


    Regionalliga: VfB Eichstätt, Waldhof Mannheim, VfB Germania Halberstadt, SV Drochtersen/Assel, FC Viktoria 1889 Berlin, Chemnitzer FC, SV Rödinghausen, SSV Ulm 1846 Fußball, FSV Wacker Nordhausen, Alemannia Aachen, VfB Lübeck, 1. FC Saarbrücken, SC Verl.


    Oberliga: KSV Baunatal, FC Oberneuland, TuS Dassendorf, SV Atlas Delmenhorst, FC 08 Villingen.


    6. Liga: FSV Salmrohr


    Quelle: Pressemeldung 1. FC Kaiserslautern

    Diskussionsthema zum Artikel: Sonntag: Der FCK startet in die Saisonvorbereitung


    Sonntag: Der FCK startet in die Saisonvorbereitung

    Am kommenden Sonntag wird FCK-Cheftrainer Sascha Hildmann seine Mannschaft nach 20-tägiger Urlaubszeit zum ersten Mal auf dem Trainingsplatz begrüßen.


    Viel Zeit blieb den Roten Teufeln in der diesjährigen Sommerpause nicht, um zu regenerieren. Nur drei Wochen nach dem Gewinn des Verbandspokals startet der 1. FC Kaiserslautern bereits am kommenden Sonntag (16. Juni 2019) mit dem Auftakt seiner Sommervorbereitung. Um 10 Uhr wird Sascha Hildmann seine Mannschaft zum ersten Mal auf dem Trainingsplatz begrüßen. Am gleichen Tag treten die Roten Teufel (Anpfiff: 16 Uhr) zu einem Fanspiel in Waldfischbach-Burgalbengegen gegen eine Regionalauswahl an. Im Anschluss an die Partie findet eine Autogrammstunde mit allen Spielern statt.


    Bereits einen Tag später tritt der FCK beim Landesligisten SV Rodenbach (Anpfiff: 18:30 Uhr) an, wo mit Andreas Gaebler ein ehemaliger FCK'ler als Trainer an der Seitenauslinie steht. Nur wenige Tage später steht für den FCK das dritte Trstspiel in Langenlonsheim gegen den Regionalligisten FSV Frankfurt (15 Uhr) an.


    Das diesjährige Trainingslager absolvieren die Pfälzer vom 28. Juni bis zum 6. Juli in der Südpfalz in Herxheim. Sowohl während des Trainingslagers als auch im Anschluss daran bestreitet der FCK mehrere Testspiele. Zum Abschluss der Vorbereitung steht schließlich ein internationales Testspiel auf dem Programm. Eine Woche vor Saisonbeginn treten die Roten Teufel gegen den englischen Drittligisten AFC Wimbledon an.

    Alle Termine in der Übersicht:

    Beginn Sommerbereitung:

    Sonntag, 16. Juni 2019, 16.00 Uhr: Fanspiel in der Fanregion Südwestpfalz

    1. FC Kaiserslautern – Regionale Auswahl

    Austragungsort: Waldfischbach-Burgalben


    Trainingslager:

    28. Juni 2019 – 6. Juli 2019 in Herxheim


    Testspiele:

    Montag, 17. Juni 2019, 18.30 Uhr, SV Rodenbach 1919 – 1. FC Kaiserslautern, in Rodenbach

    Samstag, 22. Juni 2019, 15.00 Uhr, FSV Frankfurt – 1. FC Kaiserslautern, in Langenlonsheim

    Sonntag, 30. Juni 2019, 18.00 Uhr, Bahlinger SC – 1. FC Kaiserslautern, in Herxheim

    Donnerstag, 4. Juli 2019, 18.00 Uhr, SV Sandhausen – 1. FC Kaiserslautern, in Weingarten

    Dienstag, 09. Juli 2019, 18.30 Uhr, FC 08 Homburg – 1. FC Kaiserslautern, in Homburg

    Freitag, 12. Juli 2019, 19.00 Uhr, AFC Wimbledon – 1. FC Kaiserslautern, in Weingarten

    FCK verzichet auf ein Stadionfest

    Traditionell findet während der Sommervorbereitung das Stadionfest auf dem höchsten Fußballberg Deutschlands statt. In diesem Jahr wird der FCK aus Kostengründen darauf verzichten. Stattdessen wird der neue Kader am 6. Juli beim Lauterer Altstadtfest präsentiert.


    Quelle Treffpunkt Betze

    Mutmaßungen, dem 1. FC Kaiserslautern fehlten die Mittel, um die angedachten Transfers zu vollziehen, widerspricht Martin Bader, der Sport-Geschäftsführer des Drittligisten. „Wir sind handlungsfähig“, versicherte Bader gestern.


    Die Zusammenarbeit mit Flavio Becca, dem künftigen Investor, laufe professionell an. Sein 2,6 Millionen Euro Darlehen, das nach dem 1. Juli in Eigenkapital umgewandelt werden wird, verschaffe dem Verein Luft. „Wir hätten sonst 1,5 Millionen Euro Transfererlös gebraucht. So müssen wir keinen Lennart Grill, keinen Carlo Sickinger oder wen auch immer verkaufen“, betont Bader.


    (...)


    Quelle: https://www.rheinpfalz.de/spor…zwei-weitere-neuzugaenge/

    Diskussionsthema zum Artikel: Bader rechnet in dieser Woche mit zwei Neuzugängen


    Bader rechnet in dieser Woche mit zwei Neuzugängen

    Der FCK konnte in der bisherigen Sommerpause nur einen Neuzugang verbuchen. Zu wenig, um einen aufstiegsreifen Kader zu formen. In dieser Woche könnten weitere Neuzugänge folgen.


    Die diesjährige Sommerpause ist aus Sicht der Roten Teufel kurz. Nur 20 Tage nach dem Benefizspiel gegen Bayern München startet der FCK am kommenden Sonntag mit seiner Trainingsvorbereitung für die neue Spielzeit. Kurz ist sie aber auch, da sich den verantwortlichen Akteuren Martin Bader, Boris Notzon und Sascha Hildmann nur wenig Zeit bietet, um bis zum Beginn der Sommervorbereitung auf dem Transfermarkt aktiv zu werden. Zur Verfügung steht den Pfälzern ein Spieleretat in Höhe von 5.5 Millionen Euro. Doch scheinbar gestaltet sich die Suche nach neuen Spieler schwieriger als gedacht.

    Status quo: Drei Abgänge, ein Neuzugang

    Mit Jan Löhmannsröben und Mads Albaek haben bereits zwei defensive Mittelfeldspieler den FCK verlassen. Eine Position, auf der der 1. FC Kaiserslautern also dringend Verstärkung benötigt. Cheftrainer Hildmann plant mit Carlo Sickinger auf einer der beiden Position im defensiven Mittelfeld, derzeit könnte neben Sickinger nur Gino Fechner diese Position bekleiden. Da beide Spieler jung sind, muss der FCK diese Position zwangsläufig mit einem erfahrenen und routinierten Neuzugang besetzen. Ebenfalls verlassen hat den Verein Offensivspieler Julius Biada (Biada wechselt ablösefrei zum Zweitligisten Sandhausen). Als einzigen Neuzugang konnten die Pfälzer bisher Simon Skarladitis präsentieren. Skarlatidis kommt ablösefrei aus Würzburg, ist offensiv variabel einsetzbar, bevorzugt selbst aber die Flügelposition.

    Bader rechnet mit mindestens zwei Neuzugängen

    Die Gerüchteküche rund um den Betzenberg brodelt auch in diesem Jahr. Nach Informationen der Bild Zeitung sollte Jenas Offensivmann Manfred Starke zum Betzenberg wechseln. Starke wäre zwar ablösefrei zu haben, doch ist indes völlig unklar, wie viel Glauben man diesem Gerücht überhaupt schenken kann. Laut dem Kicker Magazin buhlt der FCK zudem um Dresdens Stürmer Lucas Röser. Röser wiederum hat in Dresden noch einen gültigen Vertrag bis 2020 und wäre nur mit einer sechsstelligen Ablösesumme zu bekommen. Zu den weiteren aktuellen Gerüchten gehören Nicolas Nartey vom 1. FC Köln und Nicolas Sessa vom VfR Aalen.


    Gegenüber der Rheinpfalz äußerte sich Sportvorstand Martin Bader am heutigen Dienstag, dass er in dieser Woche mit mindestens zwei Neuzugängen rechne. Scheinbar stehen Gespräche mit einem Innenverteidiger und einem Spielmacher - mutmaßlich Nicolas Sessa - kurz vor dem Abschluss. Darüber hinaus suchen die Pfälzer mit einem "Wandspieler" noch einen hoch gewachsenen Stürmer.


    Quelle. Treffpunkt Betze

    Auf der Suche nach einem passenden Stürmer sind die Roten Teufel auf Dresdens Stürmer Lucas Röser gestoßen. Röser kam in der abgelaufenen Zweitligasaison auf lediglich sieben Startelf-Einsätze und erzielte dabei vier Treffer. Allerdings ist Lucas Röser vertraglich bis 2020 gebunden, eine Ablösesumme wird auf einen sechsstelligen sechsstelligen Bereich geschätzt.


    Quelle 1: https://www.tag24.de/nachricht…-geruecht-abloese-1094517

    Quelle 2: https://www.liga3-online.de/be…lt-um-roeser-und-hofmann/


    Aktueller Verein: Dynamo Dresden

    Vertrag bis: Juni 2020

    Position: Mittelstürmer

    Marktwert: 600.000 Euro

    Tore in der abgelaufenen Saison: 4

    Vorlagen in der abgelaufenen Saison: -

    Spielerprofil: Lucas Röser

    Der Spieler liegt laut TM um die 350.000 Euro MW, also kann man mal 500.000 verlangen wenn ihn jemand haben möchte. Stattdessen wird der Vertrag aufgelöst!

    Wer hätte denn Biada nach solch einer desaströsen Saison für 500.000 Euro gekauft? Zumal die Marktwerte auf tm.de von ganz normalen User bewertet werden, ergo keine verlässliche Quelle für den tatsächlichen Marktwert eines Spielers sind.


    Wir alle wissen, dass Transferverhandlungen nicht innerhalb weniger Tage abgewickelt werden, sondern sich im Normalfall über Wochen hinziehen. Rein zeitlich betrachtet wusste man beim FCK also höchstwahrscheinlich vom Interesse Sandhausens. Womöglich war auch klar, dass der SVS keine Ablöse zahlen wird oder zahlen will - also hat man den Vertrag in beidseitigem Einverständnis aufgelöst, dadurch Gehalt eingespart und einen Platz im Kader frei gemacht. Und womöglich konnte sich der FCK dadurch auch eine Abfindung sparen.

    Wieso hat das Ganze ein "Geschmäckle"? Man plante nicht mehr mit Biada. Die Alternative zur Vertragsauflösung wäre es gewesen, dass er zu den bisherigen Bezügen in der U21 aufläuft. Weiß hier scheinbar jemand von euch, dass Sandhausen dann auch Ablöse gezahlt hätte?


    Ein ordentlicher Manager hätte hier 500.000 Euro rausholen können / müssen.
    Auweia, unglaublich.

    Ja, warum denn? Wie kommt man auf solch eine haltlose Betrachtungsweise? Weil Biada nicht die erhoffte Konstanz und Leistung abgerufen hat? Noch vor wenigen Wochen gab es Gerüchte, dass er in die 4. Liga zu Saarbrücken wechselt. In Anbetracht seiner Leistungen vielleicht gar nicht so ein abwegiger Schritt.