Beiträge von Michael

    Diskussionsthema zum Artikel: Neuer Termin: JHV 2019 findet am 01. Dezember statt


    Neuer Termin: JHV 2019 findet am 01. Dezember statt

    Die außerordentliche Mitgliederversammlung wird am 01. Dezember in der Fanhalle Nord ausgetragen. Darüber informiert der FCK heute.


    Zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am Sonntag, 01. Dezember 2019 werden Ehrenrat, Aufsichtsrat und der Vorstand des 1. FC Kaiserslautern e.V. die FCK-Mitglieder in den kommenden Tagen einladen. Die Versammlung beginnt um 11 Uhr in der Krombacher Fanhalle Nord des Fritz-Walter-Stadions.


    Nach der Absage der für den 20. Oktober 2019 geplanten Jahreshauptversammlung aufgrund der erfolgten Rücktritte der Aufsichtsratsmitglieder und der für eine Nachwahl von Aufsichtsräten satzungsgemäß notwendigen Bewerbungsfrist von drei Wochen ist der 1. Dezember 2019 der Termin, an dem die größte Anzahl an Mitgliedern und auch weit anreisende Mitglieder an der Versammlung teilnehmen können.


    Neben den Berichten der nach der erfolgten Ausgliederung im Verein verbliebenen Abteilungen, dem Bericht des Vorstands und des Vortrags des Jahresabschlusses sowie einem Bericht der beiden Geschäftsführer der Kapitalgesellschaft zum abgelaufenen Geschäftsjahr stehen die Nachwahlen für den Aufsichtsrat im Vordergrund der Versammlung.


    Die ladenden Gremien würden sich freuen, wenn möglichst viele Mitglieder von Ihrem Mitbestimmungsrecht Gebrauch machen und sich auf der Mitgliederversammlung aktiv ins Vereinsleben des FCK einbringen.


    Die ursprünglich für den 20. Oktober 2019 angesetzte Jahreshauptversammlung findet nicht statt. Die den Mitgliedern zugegangenen Einladungen sind hinfällig.


    Quelle: 1. FC Kaiserslautern

    Die 3. Liga bleibt ein Verlustgeschäft

    Rekordumsatz, aber Rekordverlust: Die 3. Liga schreibt weiterhin rote Zahlen und bleibt das Sorgenkind des deutschen Profifußballs.


    Rekordverlust trotz Rekordumsatz


    Grund für Sorgenfalten beim Deutschen Fußball-Bund (DFB): Die 3. Liga bleibt weiter das größte finanzielle Problem im deutschen Profifußball. Zwar verzeichnete die Liga einen Umsatzrekord in Höhe von 185,6 Millionen Euro in der vergangenen Spielzeit. Aber die 20 Klubs weisen mit einem durchschnittlichen Minus von 1,5 Millionen Euro pro Verein das schlechteste Ergebnis auf ihrer Bilanz seit der Einführung der Liga zur Spielzeit 2008/2009 aus.

    Damit machten die Drittligisten zum neunten Mal in elf Jahren in ihrer Gesamtheit Miese. Das geht aus einer am 16. Oktober veröffentlichten Bilanz des DFB hervor.


    (...)


    Quelle: https://www.swr.de/sport/fussb…verlustgeschaeft-100.html

    Am Freitag endet die Länderspielpause für die Roten Teufel. Nach dem 4:0 Sieg im Testspiel gegen Düdelingen und zwei kompletten Trainingswochen, die dem neuen Trainerteam zur Verfügung standen, gastiert der FCK am Freitag (19 Uhr) beim Meidericher Sportverein aus Duisburg. Gelingt Boris Schommers das, was unter Sascha Hildmann nicht gelungen ist - ein zweiter Sieg in Folge?


    Personell kann Schommers wieder auf Andri Bjarnason und Carlo Sickinger zurückgreifen - Timmy Thiele hat im Training einen Schlag aufs Sprunggelenk bekommen, einem Einsatz am Freitag soll wahrscheinlich aber nichts im Wege stehen. Janik Bachmann hingegen wird gelb-gesperrt fehlen.


    Voraussichtliche Aufstellung: Grill - Schad, Kraus, Fechner, Hercher - Sickinger - Hemlein, Pick, Starke - Röser, Skarlatidis


    Ort: Schauinsland-Reisen-Arena

    Anpfiff: 19 Uhr

    Im Überblick: Der aktuelle Teamstatus

    _________________________

    Schommers will in Duisburg den "nächsten Step machen"

    Nach dem ersten Heimsieg der Saison soll am Freitag in Duisburg das nächste Ausrufezeichen gesetzt werden. Boris Schommers sieht derweil gute Ansätze und möchte mit etwas Zählbarem zurückkehren.




    Nach dem umkämpfen 3:1 Heimerfolg vor zwei Wochen gegen Carl Zeiss Jena wartet auf den 1. FC Kaiserslautern am kommenden Freitag (19 Uhr) mit dem MSV Duisburg eine deutlich schwerere Aufgabe. Die Zebras, die vom ehemaligen Lautrer Torsten Lieberknecht trainiert werden, kämpfen derzeit zwar selbst mit einigen Problemen, so sind die Meidericher vergangene Woche aus dem Verbandspokal ausgeschieden. Allerdings geht der Zweitliga-Absteiger als Tabellenvierter sicherlich trotzdem als Favorit in die Partie gegen die Roten Teufel. Auf die Unterstützung seiner Anhänger kann der FCK auch trotz der bescheidenen Anstoßzeit am Freitag zählen. Über 1.100 Fans werden die Pfälzer in Duisburg unterstützen, teilte FCK-Pressesprecher Stefan Roßkopf mit.

    Lazarett lichtet sich - Thiele und Bjarnason noch fraglich

    Nachdem einige Spieler nach dem Heimsieg gegen Jena mit Blessuren zu kämpfen hatten, kann FCK-Trainer Boris Schommers vor der Auswärtspartie in Duisburg wieder zwischen mehreren Alternativen wählen. Timmy Thiele kommt mit seiner Maske, die er nach seinem Nasenbeinbruch benötigt, gut zu Recht. Allerdings bekam der Stürmer im gestrigen Training einen Tritt auf sein Sprunggelenk und musste das Mannschaftstraining abbrechen. Hier gibt der Coach jedoch Entwarnung. "Aller Voraussicht nach kann Timmy heute wieder ins Training einsteigen", sagte Schommers auf der heutigen Pressekonferenz. Stürmerkollege Andri Bjarnason hat seine jüngste Erkältung überwunden. Ob beide allerdings schon gegen Duisburg einsatzbereit sind ist noch fraglich. Definitiv fehlen wird Janik Bachmann, der eine Gelb-Sperre absitzen muss.

    Schommers zieht positives Fazit der Länderspielpause: "Die Jungs drängen sich auf"

    Für Boris Schommers, der erst seit knapp einem Monat Trainer der Roten Teufel ist, war die zurückliegende Länderspielpause die erste Gelegenheit, mehrere Tage am Stück mit seinem neuen Team zu arbeiten. Dementsprechend froh war der Coach über die Spielpause. "Grundsätzlich war es natürlich schön etwas mehr Zeit zu haben, um mit der Mannschaft zu arbeiten. Wir wollen eine Mannschaft entwickeln, die mehr eigene Akzente setzt und den Gegnern zu Fehlern zwingt. Damit haben wir gegen Jena angefangen und daran wollen wir weiter arbeiten", so Schommers.


    Dabei sieht der FCK-Trainer seine Mannschaft auf einem guten Weg. "Wichtig war, dass wir nach dem Sieg gegen Jena ein gutes Testspiel absolviert haben. Wir haben vier Tore erzielt, kein Gegentor bekommen. Das tat uns gut. Die Jungs sind sehr motiviert und drängen sich auf, nicht nur die, die bisher zu Einsätzen gekommen sind, auch die Jungs dahinter. Das gefällt mir sehr", ist Schommers mit der Arbeit seiner Mannschaft zufrieden. Gearbeitet habe die Mannschaft unter der Woche beispielsweise an ihrem Pressingverhalten.

    Der FCK und der Fluch der Konstanz: "Wollen aus Duisburg etwas mitnehmen"

    Als der FCK das letzte Mal zwei Spiele in Folge in der Liga gewinnen konnte, hieß der Cheftrainer der Roten Teufel noch Michael Frontzeck. Drei Folge in Serie gelangen zuletzt gar unter Tayfun Korkut. Dieser Statistik, die man gut und gerne als Fluch bezeichnen kann, blickt Schommers allerdings gelassen entgegen. "Jetzt haben wir erst einmal den ersten Fluch besiegt und einen Heimsieg eingefahren. Das hat uns viel Selbstvertrauen gegeben und jetzt fahren wir sehr positiv nach Duisburg. Von dort wollen wir auf jeden Fall etwas mitnehmen", zeigt sich der Lautrer Trainer optimistisch.


    Vor dem Gegner aus Duisburg, der zuletzt in der Liga gegen Chemnitz verlor und unlängst aus dem Verbandspokal ausschied, hat Schommers trotzdem Respekt. "Duisburg hat als Zweitliga-Absteiger naturgemäß eine sehr gute Mannschaft. Sicher läuft dort gerade auch nicht alles glatt, das sollte man aber nicht überschätzen. Sie sind immerhin Tabellen-Vierter", warnt Schommers. Zu den Duisburger Stärken zähle dabei insbesondere die Offensive. "Die Offensivreihe um Moritz Stoppelkamp zu kam beim Pokal-Aus gar nicht zum Einsatz. Sie werden sicher sehr motiviert sein. Wir müssen hellwach sein, wollen aggressiv verteidigen und den nächsten Step machen", so der Lautrer Trainer.


    Quelle: Treffpunkt Betze

    Schommers äußert sich in der RP zur derzeitigen Mannschaftshierarchie:


    „Wir finden uns. Die Mannschaft findet sich“, sagt der Coach, der die bestehende Hierarchie mit Christoph Hemlein als ersten Kapitän und dem Spielerrat mit Kevin Kraus, André Hainault, Christian Kühlwetter und Florian Pick „zunächst beibehalten wird“, sich einen genauen Eindruck verschaffen und dann möglicherweise auch Veränderungen vornehmen wird.


    (...)


    „Ja, er sollte möglichst auch spielen, muss es aber nicht ...“, ergänzt er. Dem derzeitigen Kapitän Hemlein, auch gegen Jena ausgewechselt, attestiert Schommers, „dass er seine Leistungen sehr gut einordnen kann“.


    Quelle: https://www.rheinpfalz.de/arti…tand/?tx_rhpnews_shownews[reduced]=true

    4:0 im Testspiel gegen Düdelingen


    In einem guten Test konnte sich der 1. FC Kaiserslautern am Freitag, 11. Oktober 2019, mit 4:0 gegen F91 Düdelingen durchsetzen. Auf Platz 4 am Fritz-Walter-Stadion schossen Christoph Hemlein, Lucas Röser (beide per Foulelfmeter), Christian Kühlwetter und Hendrick Zuck die Tore für die Roten Teufel.

    In der Länderspielpause nutzten die Roten Teufel das pflichtspielfreie Wochenende zu einem Test gegen den amtierenden luxemburgischen Meister und Europa League-Teilnehmer F91 Düdelingen. FCK-Cheftrainer wechselte seine Startelf kräftig durch und bot so vielen Akteuren die Möglichkeit, sich zu beweisen. Bei den Gästen lief unter anderem der frühere FCK-Mittelfeldspieler Mario Pokar auf.

    In der Anfangsviertelstunde entwickelte sich eine umkämpfte Partie, in der zunächst die Gäste aus Luxemburg den besseren Start erwischten, ehe sich auch die Roten Teufel besser ins Spiel arbeiteten. Beide Mannschaften neutralisierten sich über weite Strecken, so dass sich den beiden Torhütern wenige Möglichkeiten boten, sich auszeichnen zu können. So dauerte es bis kurz vor der Pause, ehe die Roten Teufel in Führung gehen konnte. Bei einem Laufduell am linken Flügel wurde Toni Jonjic auf der Strafraumgrenze zu Fall gebracht, Schiedsrichter Patrick Kessel entschied auf Foulelfmeter. Kapitän Christoph Hemlein übernahm die Verantwortung und verwandelte trocken neben den Pfosten (41.). Anschließend wurde noch ein schön herausgespielter Schuss von Florian Pick zur Ecke geblockt, so dass es zur Pause beim 1:0 blieb.

    Nach Wiederanpfiff ging es bei den Roten Teufeln zunächst ohne Wechsel weiter. Dafür musste Schiedsrichter Patrick Kessel 30 Sekunden nach Wiederanpfiff direkt wieder eingreifen. Nach einem Foul an Florian Pick gab es den zweiten Foulelfmeter der Partie, dieses Mal verwandelte Lucas Röser eiskalt ins rechte Eck. Sieben Minuten nach der Pause gab es dann die ersten beiden Wechsel bei den Roten Teufeln: Der leicht angeschlagene Florian Pick und Christoph Hemlein verließen den Platz, Simon Skarlatidis und Theo Bergmann kamen dafür in die Partie. Kurz darauf kamen die Gäste aus Düdelingen gefährlich in den Straftaum, Philipp Hercher konnte im letzten Moment blocken. Kurz darauf wechselten die Roten Teufel munter weiter durch, was dem nun verbesserten Angriffsspiel aber keinen Abbruch tat: Der gerade eingewechselte Christian Kühlwetter erhöhte auf mit einem trockenen Schuss aus zehn Metern auf 3:0. Eine Viertelstunde vor dem Ende wurde es noch deutlicher: Dominik Schad flankte von der rechten Torauslinie an den langen Pfosten, Hendrick Zuck nahm die Kugel runter und schob überlegt zum 4:0 ein – gleichzeitig auch der Endstand in einem guten Test der Roten Teufel.

    Statistik:

    1. FC Kaiserslautern – F91 Düdelingen 4:0 (1:0)

    FCK: Spahic – Hercher (63. Schad), Kraus (63. Gottwalt), Fechner (68. Bachmann), Sternberg (68. Scholz) – Hainault (63. Matuwila) – Jonjic (63. Zuck), Hemlein (52. Bergmann), Starke (63. Morabet), Pick (52. Skarlatidis) – Röser (63. Kühlwetter)
    Tore: 1:0 Hemlein (41., FE), 2:0 Röser (47., FE), 3:0 Kühlwetter (66.), 4:0 Zuck (74.)
    Schiedsrichter: Patrick Kessel
    Zuschauer: 600


    Quelle: 1. FC Kaiserslautern

    17. November entfällt als Alternative für die verschobene JHV


    Die Gruppe um Rainer Keßler und Markus Merk, die sich als Alternative zur Wahl des Aufsichtsrats beim Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern zur Verfügung stellt, hatte vorgeschlagen, die notwendige außerordentliche Jahreshauptversammlung am 17. November – in der Länderspielpause – einzuberufen. Dieser Termin, informierte nun FCK-Sprecher Stefan Roßkopf, sei auf keinen Fall machbar: Die Tribünenhalle Nord sei über dieses Wochenende an die KSK-Elektromesse vermietet.


    Quelle: https://www.rheinpfalz.de/loka…-am-17-november-moeglich/

    Das ist scheinbar die taktische Aufstellung:


    Spahic
    Hercher - Kraus - Fechner - Sternberg
    Hainault - Starke
    Pick - Hemlein - Jonjic
    Röser


    Im TM-Forum heißt es zudem, dass Schommers laut Rossi eine neue Variante / Ausrichtung im Aufbauspiel ausprobiert.


    Inzwischen sind Bergmann und Skarlatidis für Hemlein und Pick in die Partie gekommen (52. Minute)


    Sechs weitere Wechsel in Minute 65: Matuwila, Schad, Zuck, Kühlwetter, Morabet und Gottwalt sind jetzt für Kraus, Starke, Röser, Hercher, Hainault und Jonjic im Spiel.

    Aufstellung:



    Zur Halbzeit steht es 1:0 durch einen von Hemlein verwandelten Elfmeter in der 40. Minute.


    Thiele (Nasenbeinbruch), Sickinger (muskuläre Probleme) und Bjarnason (Grippe) fehlen.

    Diskussionsthema zum Artikel: Team Merk: Bekenntnis zum Lautrer Modell


    Team Merk: Bekenntnis zum Lautrer Modell

    Neben Markus Merk, Rainer Keßler, Martin Wagner und Martin Weimer komplettiert nun auch Prof. Dr. Jörg E. Wilhelm, „ein international erfahrener Wirtschaftsanwalt“ das Team für die kommende JHV.


    Mit „Lautrer Herzblut“

    Das Team verbinde „Lautrer Herzblut, langjährige Erfahrung im Profifußballgeschäft sowie wirtschaftliche Kompetenz“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung . Und: „Bei der Auswahl des Teams war uns wichtig für die unterschiedlichen Herausforderungen fachliches Know-how den Mitgliedern anzubieten. “


    Merk Sprecher der Gruppe

    In einer Presseerklärung der Gruppe, deren Sprecher Markus Merk sein wird, heiß es: „Aus unserer Sicht ist es unumgänglich, die notwendige außerordentliche Jahreshauptversammlung kurzfristig einzuberufen, um die Voraussetzungen für Stabilität zu schaffen – hierfür sollten wir keine weitere Zeit verlieren“. Durch die Länderspielpause bietet sich satzungskonform der 17. November an.


    (...)


    Quelle: https://www.rheinpfalz.de/loka…-den-fck-aufsichtsrat-an/

    Diskussionsthema zum Artikel: Für einen Neuanfang: Aufsichtsratsmitglieder treten zurück


    Für einen Neuanfang: Aufsichtsratsmitglieder treten zurück

    Paukenschlag auf dem Betze: Kurz vor der Jahreshauptversammlung treten Patrick Banf, Jochen Grotepaß und Bruno Otter zurück.


    Die drei Aufsichtsräte Bruno Otter, Patrick Banf und Jochen Grotepaß machen den Weg für einen echten Neuanfang frei und stellen ihre Ämter zur Verfügung – die geplante JHV am 20. Oktober 2019 wird verschoben.


    Die drei Aufsichtsräte Bruno Otter (seit Mai 2019), Patrick Banf und Jochen Grotepaß erklären mit sofortiger Wirkung den Rücktritt von ihren Ämtern als Aufsichtsräte des 1. FC Kaiserslautern e.V. und scheiden damit auch aus dem Beirat der 1. FC Kaiserslautern Management GmbH aus.


    Nachdem die satzungsgemäßen Aufgaben der Aufsichts- und Beiräte im Verein und der Kapitalgesellschaft im Wesentlichen abgeschlossen wurden, machen sie damit nun den Weg für einen echten Neuanfang des Vereins frei. Bis zur Nachwahl des Gremiums bleiben die ausscheidenden Aufsichtsräte satzungsgemäß kommissarisch im Amt.

    Patrick Banf, Vorsitzender des Beirats: „Wir haben uns unsere Entscheidung nicht leicht gemacht und sie in den vergangenen Tagen intensiv diskutiert. Getroffen haben wir die Entscheidung letztlich im Interesse des 1. FC Kaiserslautern. Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, dass wir mit einem von der Mitgliederversammlung demokratisch neu legitimierten Aufsichtsrat, der für einen Aufbruch stehen sollte, nach vorne gewandt die wichtigen Zukunftsfragen des FCK gemeinsam und in einer konstruktiven Art und Weise gelöst bekommen. Trotz der Übernahme erheblicher Altlasten aus der Vergangenheit ist es dem Management und den Mitgliedern der Gremien in den letzten beiden Jahren gelungen, die jeweiligen Lizenzen zu erhalten, die Fananleihe – trotz Abstiegs in die 3. Liga – zu bedienen und insbesondere durch die Ausgliederung mit einer Zustimmung der Mitglieder von über 92% die Weichen für eine wettbewerbsfähige sportliche und wirtschaftliche Zukunft zu stellen.


    Im sportlichen Bereich haben leider die getroffenen Entscheidungen und Maßnahmen bis heute nicht gegriffen, so dass die Enttäuschung der Mitglieder und Fans den zurücktretenden Aufsichtsräten gegenüber teilweise verständlich und nachvollziehbar ist. Der 1. FC Kaiserslautern hat es verdient, dass der Verein bei allen Sachfragen, die unterschiedlich bewertet werden, letztlich zusammensteht und zu einer von Respekt geprägten Diskussionskultur zurückfindet. Wir sind überzeugt, dass wir, nur wenn uns dies gelingt, wirklich in eine hoffnungsvolle Zukunft blicken können. Insofern ‚schmeißen wir nicht hin‘, gehen auch nicht mit Groll, sondern wollen den Weg für einen echten Neuanfang frei machen und uns natürlich auch in Zukunft mit unseren Meinungen und unserer Erfahrung in alle relevanten Diskussionen einbringen, wenn wir gefragt werden. Wir hoffen, dass unsere Entscheidung zu dem von uns gewünschten Ergebnis führt.“


    Bruno Otter, Mitglied im Aufsichtsrat seit Mai 2019: „Das Miteinander und die Kultur des 1. FCK sind in einer sportlich nicht leichten Phase immer noch von emotionalen Diskussionen aus der Vergangenheit belastet. Wir haben den Verein mit Engagement und Einsatz ehrenamtlich geführt. Wir haben aber gelernt, dass wir allein auf Grund unserer Funktion zur Projektion einer großen Unzufriedenheit bei unseren Mitgliedern werden, die sich teilweise in persönlich diffamierenden Kommentaren und Angriffen gegen uns niederschlägt. Auch das würden wir aushalten, wenn es der Sache dienlich wäre. Wir sind aber überzeugt, dass es zielführender ist, diese Konfrontation, die die drängenden Fragen für den 1. FCK nicht beantworten wird, aufzubrechen. “


    Jochen Grotepaß, Aufsichtsratsvorsitzender des e.V.: „Die für eine Nachwahl von Aufsichtsräten satzungsgemäß notwendige Bewerbungsfrist von drei Wochen reicht bis zur bisher einberufenen Jahreshauptversammlung am 20. Oktober 2019 nicht mehr aus. Aus diesem Grund wird die bislang geplante Jahreshauptversammlung verschoben. Ein neuer Termin wird kurzfristig anberaumt, dementsprechend wird in Kürze eine neue Einladung mit geänderter Tagesordnung versandt.“


    Quelle: 1. FC Kaiserslautern