Die aufstrebenden Löwen kommen an den Betzenberg

Foto: Getty Images / Christian Kaspar-Bartke

Die Länderspielpause ist vorbei und wieder geht die zweite Bundesliga an den Start. Nach der umtriebigen Auswärtspartie in Heidenheim trifft der 1. FC Kaiserslautern am 10. Spieltag nun auf Mitaufsteiger Eintracht Braunschweig. Mit den Niedersachsen haben die Lautrer derweil noch eine Rechnung offen.

Nach Anpassungsschwierigkeiten: Braunschweig ist angekommen

Es war ein enges Kopf an Kopf Duell zwischen Braunschweig und Kaiserslautern in der letzten Drittligasaison. Durch das Formtief der Roten Teufel im Saisonendspurt gelang den Löwen der direkte Aufstieg, Lautern musste in die Relegation. Der Ausgang ist bekannt. Beide Vereine konnten ihre Aufstiegsmannschaften größtenteils zusammenhalten und sich punktuell verstärken. Die Eintracht holte im Transfersommer mit Hoffmann (Bayern München), Decarli (VfL Bochum), Benkovic (Udinese Calcio), de Medina (Arminia Bielefeld), Donkor (Waldhof Mannheim), Kaufmann (Karlsruher SC), Endo (Union Berlin), Ibrahimi (RB Leipzig) und Pherai (Borussia Dortmund) neue Qualität ins Boot.


Der prominenteste Name ist allerdings Anthony Ujah. Der 31-jährige Mittelstürmer kam von Union Berlin und avancierte zum Leistungsträger. In sieben Einsätzen konnte er bereits vier Tore und eine Vorlage beisteuern. Zusammen mit Offensivkollege Pherai bildet er das brandgefährliche Offensivduo der Eintracht und steht stellvertretend für den Aufschwung der Niedersachsen. Nach einem Katastrophenstart mit vier Niederlagen in Serie stabilisierte sich das Team von Michael Schiele und blieb zuletzt sogar dreimal ungeschlagen. Tabellarisch steht der BTSV zwar noch auf Platz 16, der Trend zeigt allerdings klar nach oben.

Luthe fehlt gesperrt - Schuster droht auszufallen

Beim Spiel gegen den 1. FC Heidenheim wurde Andreas Luthe aufgrund einer Notbremse des Platzes verwiesen und erhielt vom DFB eine Sperre für ein Meisterschaftsspiel. Damit wird der Routinier am kommenden Sonntag nicht im Lautrer Tor stehen. Ersetzen wird ihn Avdo Spahic, der bereits in Heidenheim nach seiner Einwechslung eine gute Figur machte. Neben Leistungsträger Luthe droht allerdings auch Chefcoach Dirk Schuster auszufallen. Der 54-Jährige konnte die bisherigen Trainingseinheiten unter der Woche aufgrund eines grippalen Infekts nicht leiten. Aktuell ist noch unklar, ob Schuster am Wochenende an der Seitenlinie steht oder von seinem Co-Trainer Sascha Franz vertreten wird. Fehlen werden zudem die verletzten Ben Zolinski (Reha nach Knieverletzung) und Anas Bakhat (Muskelfaserriss).

Wer gewinnt das Sechs-Punkte-Spiel?

Vor mindestens 30.000 Zuschauern werden sich beide Mannschaften einen harten Fight liefern. Schließlich haben beide Vereine das große Ziel Klassenerhalt vor Augen und ordnen diesem auch alles unter. Die Roten Teufel müssen sich auf zuletzt starke Braunschweiger gefasst machen, die in keinster Weise unterschätzt werden sollten. Verstecken müssen sich die Lautrer trotzdem nicht. In den letzten Partien bewies der FCK wieder einmal einen unbändigen Kampfgeist und die Qualität, auch mit Top-Teams mithalten zu können. Für alle Daheimgebliebenen wird die Partie wie gewohnt auf Sky und bei OneFootball im Einzelstream übertragen.


Quelle: Treffpunkt Betze

Unsere Empfehlungen