Beiträge von Ronnie Wendt

    Lautern1967


    Geht mir ähnlich, trotzdem kann ich nicht blind vertrauen.

    Zu oft hatten wir schon Leute die mit großen Worten angetreten sind und am Ende das Chaos nur noch mehr wurde.

    Aber ganz egal wie das Konzept des "Team Merk" aussehen wird, einfach wird es nicht und wir müssen uns weiter in Geduld üben und hoffen das es diesmal wirklich aufwärts geht.

    Das kann von mir aus in kleinen Schritten geschehen aber man muss erkennen das sich da was nach oben bewegt.

    Currywurst


    Erstens handle ich weder mit Lieberknecht noch mit irgendeinem anderen Trainer. Aktuell heißt unser Trainer Schommers, ob er einen guten Job macht wird sich zeigen, das lässt sich meiner Meinung nach bis jetzt noch nicht beurteilen. Er bekommt von mir die gleiche Chance wie sie auch Sascha Hildmann hatte. Hildmann hatte mit dem Umfeld sicher keinen einfachen Job und ich bin überzeugt das er das Beste für den FCK wollte und mit seinen Mitteln auch versuchte zu tun. Aber er konnte dem FCK in der Situation leider nicht weiterhelfen.

    Eventuell ist sogar Bader auch durch das Theater um Banf und Co. in seiner Arbeit stark behindert. Auch hier muss man aber festhalten, das er in dieser Zeit den FCK auch nicht weiterbringen konnte/kann.

    Jetzt zu den wahren Schuldigen, das sind für mich alle gewählten Funktionäre um Banf. Keiner von denen, wirklich keiner, war in der Lage eigene Interessen zurückzustecken und ihre Kraft dafür aufzuwenden den Verein nach vorne zu bringen.

    Mag sein das da viele Fehler gemacht wurden und man Menschen Fehler zugestehen muss, wie Westkurvler richtig aussagt.

    Aber wenn ich so ein Amt übernehme und in Verantwortung gehe muss ich in der Lage sein eigene Eitelkeiten hintenan zu stellen, dazu war keiner der Herren in der Lage. Ebenso ihre Vorgänger und Vorvorgänger. Das ist Fakt, sonst wären wir jetzt nicht da wo wir aktuell sind.


    Westkurvler_1978


    Stimmt, mein Post oben war kindisch und dumm, da gebe ich dir Recht und ich habe ihn auch absichtlich so abgesetzt weil ich es unmöglich finde wie du in zig Posts Hildmann huldigst und Schommers schon nach drei Ligaspielen als nicht fähig betrachtest, zumindest kommt das bei mir so rüber.

    Ich habe gegen Sascha Hildmann persönlich überhaupt nichts, als Mensch ist er mir sogar sehr sympathisch rüber gekommen, aber er war leider zur falschen Zeit am falschen Ort.

    Lieber Westkurvler_1978


    Deine Trainerweisheiten in allen Ehren. Ich finde es toll für Sascha Hildmann das er einen Fan wie dich für sich gewinnen konnte. Einer der mit ihm durch dick und dünn geht. Toll!

    Wollte dir nur kurz bestätige, mittlerweile weiß jeder hier im Forum, sogar die alte Tante Emma hinter der 50 Jahre alten Ladentheke, das du Hildmann toll findest.

    Du musst also dies hier nicht in mindestens jedem 2. Post erneut betonen. Wir wissen es!!!!

    Sollte es jemand nicht wissen: Achtung!!! Westkurvler_1978 ist von Sascha Hildmann absolut überzeugt!!! Von Schommers (noch) nicht!

    So, gute Nacht lieber Westkurvler_1978 schlaft gut in deiner Sascha Hildmann Bettwäsche und träume von vielen Siegen mit ihm als FCK Trainer, leider bleiben dies aber nur Träume!!!

    Becca wir immer unterstellt er wolle sich nur wegen einem möglichen Gewinn einsteigen. Ist das so? Wäre möglich, aber ich glaube es ehrlich gesagt nicht.

    Er hat genug Geld um sich eine einfachere Kapitalanlage, mit schnellerem Ertrag auszusuchen.

    Ihn muss was anderes treiben.

    Kann mich auch irren, bin ja kein Hellseher.

    Ich bin aber überzeugt das wenn im Aufsichtsrat und allen anderen Ebenen ordentliche und ehrliche Arbeit geliefert wird, dass es mit dem FCK schnell wieder etwas weiter nach oben gehen kann.

    Macht man so weiter wie bisher, kann man jetzt schon den Stecker der Beatmungsmaschine ziehen.

    Die andere Seite ist, was hat jemand, der etwas übernimmt das so gut wie am Ende ist zu verlieren?

    In der jetzigen Situation, wo der FCK sportlich und finanziell auf der Intensivstadion liegt, kann ihm nur noch ein kompetentes Team, mit entsprechenden Kapitalgebern, wieder leben einhauchen.

    Gelingt dies nicht, wird es heißen, es war schon zu spät um hier noch was bewegen zu können.

    Klappt es, hat man sich in Fußballdeutschland einen Namen für die Ewigkeit gemacht.

    Der FCK ist nicht vergleichbar mit einem kleine Verein aus dem Osten oder dem Ruhrpott.

    Der FCK war Jahrzehnte lang das Aushängeschild einer ganzen Region, zeitweise sogar ein Schwergewicht in der Bundesliga.

    Ich weiß, davon kann man sich nichts kaufen und von Jahr zu Jahr verblasst die Marke FCK noch mehr.

    Trotzdem denke ich das auch "Nicht FCK Fans" sich nicht wünschen das der Verein von der Fußballlandschaft in den untersten Klassen verschwindet.

    Ich habe das Gefühl das wir nun endgültig an dem Punkt angekommen sind der entscheidet ob es wieder aufwärts geht oder für immer in die Tiefe.

    Der Kämpfer


    Größtenteils stimme ich mit deinem Post überein.

    Ich sehe die gleiche Gefahr wie du auf uns zukommen.

    Jedoch bin ich so eingestellt das jeder erst einmal eine Chance bekommt, auch Schommers.

    Es gibt ja Menschen die mit ihren Aufgaben wachsen, vielleicht auch er.

    Ich habe zwar die Experimente, ala Henke ( mit ihm fing meiner Meinung nach das größte Elend des Vereins, zumindest in sportlicher Hinsicht an) bis zuletzt Hildmann, satt.

    Trotzdem denke ich sollte man jedem der sich auf unseren "heißen Stuhl" setzt erst mal etwas Zeit einräumen damit er sich beweisen kann.

    Ich hoffe sehr das mit dem kommenden Aufsichtsrat endlich mal ein wenig sportliche Kompetenz in die Entscheidungsebene einzieht. Dann wird Schommers, wenn er nicht funktioniert, ganz schnell Geschichte sein.

    Klappt es aber widererwarten trotzdem mit ihm, umso besser.

    Das Spiel gegen Jena ist für mich kein Gradmesser, weder in die eine noch in die andere Richtung, dafür war der Gegner und auch unser Spiel zu fahrig.

    Mit viel Goodwill kann man es auf die Nervosität unserer Spieler schieben, hoffe es war auch so.

    Auf alle Fälle muss die Mannschaft ein anderes Gesicht zeigen und wie dies aussieht sollte der Maßstab dafür sein ob Schommers der Richtige ist oder nicht.

    Also mich stören die Verniedlichungen der Spielernamen nicht.

    Wenn Kühli, Picki und Thieli den Balli oft ins Torli schießen und die Abwehr um Lenni nicht so viele Gegenorte zulässt, kann er den Betze auch Betzi nennen ( upps der Name ist ja schon vergeben) , Mist und Hühnerkacki..

    Reden kann Becca mit potentiellen Nachfolgern von Bader, aber dann muss gut sein.

    Wenn jetzt ein neues Team die Vereinsspitze übernimmt sollten die letzten Endes die Entscheidungsgewalt haben, wer künftig die sportlichen Geschicke des Vereins leiten soll und nicht Herr Becca. Ich räume ihm eventuell ein Vetorecht ein aber auch nur wenn dies gut begründet ist.

    Sollten Merk und Team übernehmen sind sie es die ihren Kopf in die Schlinge stecken die andere für sie geknüpft haben, also sollen auch sie entscheiden dürfen wer eventuell am Besten den Knoten lösen kann.

    Bei mir ist es so, dass diese vier meine letzte Hoffnung sind das es mit dem FCK mühsam aber konstant wieder aufwärts geht.

    Zu tief sitzt der Stachel der Enttäuschungen über den Mist der in den letzten 2 Jahrzehnten produziert wurde.

    Seit die Namen von denen gehandelt werden sehe ich ein kleines Licht am Ende des Tunnels.

    Der Sieg war verdient aber auch glücklich.

    Hätte Jena seine hundertprozentigen genutzt wären wir mit 2 Toren hinten gelegen und ich bezweifle sehr das wir da nochmal aufgeholt hätten.

    Nichts desto trotz, Schommers sah, handelte und trägt durch seine Umstellung einen großen Anteil an dem Heimsieg.

    Er reagierte während des Spiel, was Hildmann leider nicht machte.

    Abe wie gesagt, Jena ist kein Gradmesser, ob und wie sich der Trainerwechsel auszahlen wird, zeigen die kommenden Spiele.

    Soweit Schommers es schafft unsere Mannschaft aus der Abstiegszone rauszuholen und in der RR einigermaßen ansehnlichen Fußball spielen lässt, kann ich mit einem Trainer Schommers leben.

    Der Aufstieg ist für diese Saison abgeharkt, da brauchen wir selbst in unseren kühnsten Träumen keinen Gedanken mehr daran verschwenden.

    Jetzt bin ich mal gespannt wie es bis zur Winterpause weitergeht, danach sollte eine deutliche Marschrichtung erkennbar sein.

    Ist dies nicht der Fall sollte man sich im Sommer wieder trennen und dies auch rechtzeitig einleiten.

    Man sollte dann einen Trainer mit dem Aufbau einer Mannschaft vertrauen die in der nächsten Saison oben angreift und berechtigte Ansprüche hat aufsteigen zu wollen.

    Natürlich hoffe ich das mit Schommers ein unbekannter junger, aber fähiger Trainer eingestellt wurde, der den FCK mittelfristig nach vorne bringt. Das wäre dann zumindest eine Verpflichtung die einen Sportdirektor Bader und dessen Gehalt wenigstens ein bisschen rechtfertigt.

    Das gewonnene Heimspiel gegen Jena ist aber kein Maßstab der richtungsweisend wäre, es war ein Pflichtsieg, nicht mehr und nicht weniger.

    Die nächsten Partien werden zeigen wo der Weg hingeht.

    Man sollte aber, egal wer letzten Endes im Aufsichtsrat sein wird, nicht den gleichen Fehler machen und mit Schommers in die nächste Saison gehen, wenn nicht zu erkennen ist das er was bewegen konnte.

    Das wird Dauerkarten und Fans kosten, da lege ich mich fest.

    Irgendwann ist nämlich das Ende der Fahnenstange erreicht und das ist für den FCK nicht mehr fern.

    carlos

    Natürlich schießt keiner mit Absicht einen schlechten Standard oder spielt einen Pass den Rücken des Mitspielers.

    Aber ich bezweifle das da jeder immer mit seiner vollen Konzentration am Werk ist, dass jeder von den Akteuren die Bereitschaft mitbringt an und über die Schmerzensgrenze zu gehen.

    Und das Lauterer Publikum spürt so etwas. Deshalb kommen sich die Leute verarscht vor.

    Manchmal hatte ich nach einem Spiel das Gefühl, dass ich mit dem hochlaufen der Treppen vom Dunkeltälchen zum Betzenberg mehr Leistung erbracht hatte als manch ein Spieler in 90ig Minuten auf dem Platz.

    dreispitz


    Ich habe nicht geschrieben das die Mannschaft wegen des Protestes das Spiel gedreht hat, sondern das sei deshalb "VIELEICHT" etwas mehr gelaufen ist. Das ist ein kleiner aber feiner Unterschied.

    Aber jetzt mal ein Frage, Dreispitz.

    Welche Art von Protest hättest du denn gezeigt?

    Zuhause bleiben?

    Das machen seit ein paar Jahren mindestens 10000 Fans, Einnahmen die dem Verein fehlen.

    Und trotzdem, wenn man sieht das gestern über 16000 Zuschauer bei einem Kellerduell der Dritten Liga zu Gast waren und vergleicht das in der Bundesliga 14000 Zuschauer das Spiel Paderborn gegen Mainz verfolgt haben, kann der FCK ganz schön stolz auf seine Anhänger sein.

    Es ist ja nicht so das in unmittelbarer Nähe keine Konkurrenz wäre. Von LU fährt man bequemer nach Mainz und von der Speyerer Ecke nach Hoffenheim.

    Was wird hier für ein Fass aufgemacht?


    Ich schrieb es schon einmal, auch wenn ich mich selbst nicht am Protest beteiligt habe, bringe ich Verständnis für die Protestler auf.

    Die Pfiffe und das Abwandern von der West auf die Südtribüne haben sich die Spieler selbst zuzuschreiben.

    Sie erfahren doch schon seit Jahren Unterstützung ohne jede Gegenleistung zu erbringen.

    Oder sind wir umsonst in die Dritte Liga ans Ende der Tabelle abgerutscht?

    Wir haben Spieler in den Reihen denen man anmerkt das sie sich den Hintern aufreißen, das stimmt, aber es gibt auch die anderen, die ihren Stiefel runterrattern ohne an ihre Leistungsgrenze zu gehen.

    In manchen Spielen könnte man ihnen sogar Arbeitsverweigerung unterstellen.

    Die Fans haben ein Recht darauf ihren Unmut zu äußern, und wenn dies friedlich geschieht so wie gestern ist das alle mal besser als wenn sie den Zaun einreißen und auf den Platz stürmen.

    Und wenn man davon spricht das die Zuschauer ja nur 165 Euro für die Dauerkarte bezahlen halte ich dagegen, weil viele von denen ihr letztes Hemd für den Verein geben. Sie stehen in der Kälte und machen Stimmung während sich andere in VIP Bereich bedienen lassen.

    Vielleicht war das gestern auch mal ein reinigendes Gewitter das die Spieler gebraucht haben.

    Der Verein lebt von seinen Fans und wenn er die vergrault kann er einpacken.

    Er sollte die Beziehung durch Leistung pflegen und das muss jeder Spieler, egal ob im Kader oder nicht verinnerlichen.

    Bisher war das eher nicht der Fall.

    Und so kontraproduktiv war der Protest gar nicht, immerhin konnte ein Rückstand in einen Sieg umgebogen werden.

    Auch wenn den Spielern ein wenig die Angst im Nacken saß, vielleicht haben sie gerade wegen des Protest noch ein bisschen mehr Laufleistung gezeigt.

    Tanz der Teufel


    Ich bin auch in der West geblieben und habe mich nicht an den Pfiffen gegen die Mannschaft beteiligt. Aber mal Hand auf´s Herz , ein bisschen konnte ich die Protestler schon verstehen.

    Was sie umtreibt solche Aktionen zu starten ist die Sorge um den FCK, sie sind es die immer da sind, die immer versuchen die Mannschaft zu pushen.

    Ja es war ein wichtiges Spiel und durch den Protest hatte die Mannschaft auch die Gelegenheit sich selbst aus dem Morast rauszuziehen. Das ist ihnen gelungen, nicht eindrucksvoll aber mit Kampfgeist.

    Man muss aber auch sehen das Jena mindestens genauso verunsichert war wie unser Team. Und mir war schon nach dem 0:1 klar, dass wenn wir den Ausgleich schaffen das Spiel kippen wird.

    Mit den Pfiffen wegen der Rückpässe, nun, da ist meiner Meinung nach auch der eine Rückpass zu viel, auch das kann man nachvollziehen.

    Verstehe mich jetzt nicht falsch, ich bin im Grunde auch gegen Pfiffe für die eigene Mannschaft, aber irgendwie mussten die Fans auch mal ein Zeichen setzen und das geht eben nur im Stadion.

    Hoffen wir das nun beide Seiten Spieler und Fans dieses Spiel zum Anlass nehmen um künftig wieder als Einheit zu agieren.