Beiträge von CMotsch82man

    Pourie war jetzt auch nicht der Superstürmer. Pourie war ausgeliehen und man entschied sich schlicht und einfach dazu, nicht mit ihm zu verlängern. Vielleicht wollte Pourie ja auch nicht verlängern.


    Wenn Antwerpen so ein Stinkstiefel wäre, Zimmer, Götze, Hanslik hatten doch die Gelegenheit von ihm loszukommen.

    Wenn die Mannschaft in Lethargie verfällt, wird Antwerpen wohl gehen müssen. Allerdings muss ich sagen, dass dann die Mannschaft bei mir endgültig verschissen hat.


    Irgendwas ist in dem Verein kaputt. Es wird jede Drittliga-Saison der gleiche Film abgespielt, nur mit anderen Schauspielern. Und irgendwann ist der Gang in die Regionalliga dann aber auch mal folgerichtig.

    Antwerpen hatte Klingenburg in Münster dort auch mal eingesetzt.


    Spieler sind ja nicht auf einer Position festgenagelt.


    Dass es passe an den Stürmer lieg, sehe ich auch nicht. Wenn der Spielaufbau hinten und im Mittelfeld schlampig ausgeführt wird, könnten wir Lewandowski vorne drin haben, und würden nur wenige Tore schießen.

    Ich bin sowieso ein Gegner davon, wenn es schlecht läuft, dies an einem einzelnen Spieler festzumachen oder einen rauszupicken und auf ihn verbal draufzupreschen. Eine Mannschaftsleistung ist immer eine Leistung der Mannschaft im Gesamten, ob gut oder schlecht.


    Dass der DFB keine Eier in der Hose hat und Fehler auch mal zugeben und zu korrigieren, ist nichts Neues. Auch bin ich der Meinung dass der VAR in der Bundesliga nicht förderlich für die Qualität der Schiedsrichterei ist, da die Schiedsrichter sich an den "Luxus" gewöhnen, den VAR in der Hinterhand zu haben, dass sie es verlernen, in der Dritten Liga ohne VAR richtige Entscheidungen auf sich allein gestellt zu fällen.

    Die Erwartungen sind zu hoch. Einige Spieler wissen vielleicht, dass sie den Ball eben nicht so gut stoppen können wir einer aus der 1. Liga. Ich denke schon dass eine mentale Verkrampfung da ist. Die Fans pfeifen auf der anderen Seite weil sie ja besseres gewohnt waren. Einige können eben nicht verstheen, dass das Gebolze mittlerweile die Spielanlage ist und dem Leistungsstand entspricht.

    Andere Mannschaften haben auch keine 1.-Liga-Spieler und schaffen es trotzdem das ein oder andere Tor zu schießen, organisierter zu verteidigen wie ein Hühnerhaufen. Außer Gladbach waren das alles eben auch Drittliga-Mannschaften mit denen sie sich gemessen haben.


    Ab und zu zeigen sie ja mal, dass sie es besser können, dann nehmen sie das Zujubeln der Fans gerne entgegen und fallen dann leider wieder in die alte Lethargie.

    Man hat während und nach dem Spiel gemerkt dass da irgendwas nicht stimmt.Keine Blicke zum Trainer, kein Abklatschen wie sonst immer.Ist das schon ein Indiz?Wenn man sich die letzten beiden Stationen von Antwerpen anschaut dann hört man dass es menschlich wohl nicht mehr gepasst hat.Ich hoffe dass er noch die Kurve bekommt denn ein wiederholter Trainerwechsel wird nix bringen.

    Wer klatscht denn schon nach einem 0:4-Debakel groß ab. Als bei mir früher eine Fahrstunde so richtig beschissen lief, schaute ich bei der abschließenden Besprechung mit dem Fahrlehrer auch lieber die Tankanzeige an, als die Augen meines Fahrlehrers.

    Man kann solche lustlosen, planlose Auftritte einiger Spieler nicht damit erklären, dass sie nicht auf ihrer Lieblingsposition aufgestellt werden. Man muss als Profi-Kicker auch ein Stück weit flexibel sein. Aber man scheint der Meinung zu sein, dass man der große FCK mit glorreicher Vergangenheit ist, und die eben nur Viktoria Berlin, die in ihrer Stadt im Schatten von Hertha und Union stehen. Wenn man den heutigen Spielern immer was von der großen Vergangenheit vorfaselt, gebt man ihnen vielleicht auch unterbewusst das Gefühl, etwas Besonderes zu sein, weil sie "auserwählt" wurden für diesen ehemals großen Verein spielen zu dürfen. Man muss die harte Realtität annehmen, dass man eben nicht "größer" und "besser" ist als Viktoria Berlin.


    Andere Vereine hatten auch das Problem, spielten eine Saison gegen den Abstieg. Hatten es aber geschafft,

    Mal unabhängig davon, dass es in jeder Saison gerade zu Beginn bei einigen holpert während andere sich scheinbar schon gefunden haben, so relativiert sich dies meistens im Verlaufe der Saison wieder. Nur wer Konstanz zeigt oder zum letzten Drittel der Runde einen Lauf hat, wird sich nach oben orientieren können.

    Vor 2, 3 Jahren hätte ich das noch unterschrieben. Aber in den letzten Saisons hat es bei uns viel zu lange geholpert und wir hatten uns nie richtig gefunden.


    Man spielt jetzt gegen euphorisierte Berliner und gegen 60. Mit einer Leistung wie in Meppen stehen wir wieder nach 4 Spielen tor- und sieglos da.

    Ich klinke mich aus, mir ist das wirklich zu emotional drüber und zu wenig sachlich. Verstehe auch nicht, wie man nach 2 Spieltagen so drauf sein kann (bei aller berechtigter Kritik am Ergebnis und vor allem Auftreten des Teams heute in Meppen).

    Es ist halt das Gleiche wie Jahr für Jahr. Und egal welcher Trainer auf der Trainerbank sitzt. Woran zum Teufel liegt das?


    Die Sage, die Saison ist noch jung, es wird schon werden, glaube ich nicht mehr. Denn zack zack läuft man der Musik hinterher und steckt am Ende wieder im Abstiegskampf. Man hatte 1 Halbzeit Zeit, das Spiel zu drehen, aber nein, Meppen war am 2:0 näher als wir am Ausgleich. Und das muss eben klar und deutlich angesprochen werden.


    Einigen Spielern wurde es offenbar wieder zu gemütlich. Hoffentlich findet Antwerpen wieder deutliche Worte und zieht die Zügel wieder etwas enger.