Beiträge von Cantona7

    NRW_Teufel: Meine Idee hinsichtlich der "Trennungen" ist tatsächlich dass man im besten Fall einen anderen Verein oder Abnehmer für die Spieler findet. Die Beispiele um Hemlein oder Sternberg haben gezeigt dass es immer irgendwo einen Markt gibt, der muss auch nicht zwingend in Deutschland sein. Wir können es uns als finanziell gebeutelter Verein in der 3. Liga einfach nicht erlauben weiterhin Gutverdiener auf der Payroll zu haben die ihr Gehalt nicht auch durch Leistung zurückzahlen. Von Auflösungsverträgen würde ich aber ebenfalls Abstand nehmen, a) haben wir davon schon deutlich geng und b) steigen damit unsere ohnehin schon vorhandenen Unkosten nur noch unnötig weiter an.


    Zu den vertragslosen Spielern: Ich denke man muss immer genau hinschauen und auch hier wieder individuell abwägen welche Historie hinter dem jeweiligen Spieler steht. Von einem Kevin Großkreutz würde ich persönlich a.G. seiner Vita u. seinen diversen persönlichen Verfehlungen auch deutlichen Abstand nehmen, während es auch Spieler gibt die in der letzten Saison durchweg solide Leistungen gezeigt haben (u.a. auch gegen uns) und bei denen ich mich selbst frage warum es nicht zu einem Anschlussvertrag bei ihren Ex-Vereinen oder einem neuen Club gereicht hat. Hierzu wären bsph. Hier müsste/sollte man einfach ebenfalls nur den Markt sondieren und entsprechend die Augen offenhalten, bsph. kämen mir persönlich Spieler wie Pascal Itter oder Julian Korb in den Sinn um nach dem Ausfall von D. Schad die Vakanz auf der RV-Position lösen zu können.


    Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen dass es ligaübergreifend noch eine weitere Mannschaft gibt die aktuell mit einer ähnlichen Verletztenmisere zu kämpfen hat. Natürlich befinden sich darunter auch sehr unglückliche, individuelle Blessuren aber die Summe wiegt definitv schwer wenn man die jeweilige Ausfallzeit oder die lange Dauer bedenkt die die Rekonvaleszenz einfordern dürfte. Ich gehe davon aus dass wir 70-80% der Aufstellng in dieser Saison (wenn überhaupt) erst zum Ende der Saison wieder auf dem Platz sehen werden.


    Ich finde dass man sich schon alleine aus diesen Gründen in der Winterpause um 1-2 Neuzugänge bemühen sollte auch wenn das im Gegenzug bedeutet dass man den ohnehin schon großen Kader weiter "aufbläht". Wie wir alle im Moment Woche für Woche erleben sitzt noch nicht einmal unser erstes Korsett so wie man sich das vor der Saison erhofft hat und gerade in der Offensive drückt der Schuh an allen Ecken und Enden. Auch auf der Position des RV haben wir nach dem Ausfall von Schad einen definitiven Nachholbedarf, ich bin mir nicht sicher ob Hercher hier tatsächlich die Lösung ist die wir uns alle wünschen.


    Mir ist bewusst dass sich der Transfermarkt in der Winterpause schwieriger gestaltet als im Sommer aber es gibt bspw. auch jetzt noch vertragslose Spieler die a.G. der COVID19-Situation oder nach einem Abstieg ihres letzten Vereins bisher keinen anderen Club gefunden haben u. die man potentiell für ein Engagement beim FCK begeistern könnte. Ebenfalls würde ich in der Winterpause u. nach einer gespielten Halbserie intern ganz klar die "Qualitätsfrage" stellen und mich im besten Falle von den Spielern trennen die in ihrer Zeit hier nicht mehr getan haben als auf der monatlichen Gehaltsliste aufzutauchen, ein Lukas Röser käme mir spontan als erster Kandidat in den Sinn.

    Ich frage mich seit Saisonbeginn u. den bisherigen Ergebnissen (v.a. im Vergleich wenn ich mir die FCK-Spiele Woche für Woche anschaue) wie man es schaffen könnte dass bei uns ein ähnlicher Spirit herrscht wie bei den aktuellen Aufsteigern aus Saarbrücken oder Verl der Fall ist. (Türkgücü klammere ich aus den bekannten Gründen hier einmal aus).


    Saarbrücken ist überraschender Tabellenführer, Verl liegt auf Platz fünf(!) - da scheinen also zwei Teams absoluten "Bock" auf Erfolg und den Klassenerhalt zu haben wenn es nicht am Ende sogar noch zu ganz anderen Ambitionen reichen sollte. Nach nun 12. Spieltagen gehe ich auch nicht unbedingt davon aus dass sich der Rest der Liga auf diese Neulinge erst noch einstellen muss oder man sich diese "ausguckt".


    Ich ziehe um ehrlich zu sein meinen Hut vor soviel Herzblut u. der Gier die diese beiden Mannschaften aktuell auf den Platz bringen, während ich beim FCK stets das Gefühl habe dass man einem korpulenten Al Bundy zuschaut der zwar damals gegen Polk High ganze vier Touchdowns in einem Spiel (...gleichzusetzen mit unseren vier deutschen Meisterschaften) erzielt hat, sich heute aber lieber mit einem Sixpack Bier und der Hand in der Hose auf der Couch niederlässt.

    Unglaublich wie schlecht wir sind, da braucht niemand mehr von „Serie“ oder „Aufstieg“ faseln, das ist definitiv nicht besser als Oberliga, eher schlechter....

    Es wird ja aktuell immer gerne argumentiert dass es am "Selbstvertrauen" mangelt oder die Mannschaft "mal einen Sieg bräuchte" um wieder in die Spur zu finden. Was man allerdings auf dem Platz Woche für Woche sieht ist absolut das von dir beschriebene Niveau u. wenn wir mal ehrlich sind hat sich das schon vor der Saison in den hevorragenden Testspielauftritten oder der Partien des Verbandspokals angekündigt.

    Der VFB Lübeck hat heute übrigens sein viertes Spiel in Folge gewonnen, nachdem man nach dem 7. Spieltag noch abgeschlagen mit 2 Punkten auf dem letzten Platz der Tabelle stand. Da hat anscheinend ein Verein (u. Aufsteiger) nach einigen Startschwierigkeiten mittlerweile seine Form gefunden, rechtzeitig zum kommenden Spiel gegen den FCK.

    Aber ich gehe von einem Abstieg aus nicht weil ich es dem FCK wünsche sondern weil ich denke das der Verein sich falsch eingeschätzt hat. In den letzten Jahren hattest 4-5 Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz und den gleichen aber zum oberen Drittel und ich denke das ist fatal und wird uns das Genick brechen. Weil niemand inklusive Fans beim FCK die 3. Liga wirklich angenommen hat. Man sieht sich tief im inneren eben immer noch als der große FCK, aber leider hat dieser Verein heute eigentlich im deutschen Fußball keine Bedeutung mehr.

    Heute Nachmittag bei der 2. Ligakonferenz wurde der sportl. Leiter von H96 (Gerhard Zuber) vor dem Spiel in Würzburg darauf angesprochen wie sich als Favorit gegen den Tabellenletzten die Motivation u. Einstellung im Team hochhalten ließe - Seine sinngemäße Antwort lautete dass man in der zweiten Liga eigentlich als Profi gar nicht erst den Platz betreten dürfte wenn man Einstellung, (Sieges-)Willen sowie den Charakter vermissen lassen würde und es vor allem darauf ankäme dies Woche für Woche zu tun. Der erste Saisonsieg der Würzburger gibt seinen Worten Recht.


    Beim 1. FCK habe ich solche Worte hingegen bisher nur selten wahrgenommen - hier wird Jahr für Jahr nur auf die hohe Qualität der Kaderstruktur hingewiesen, während man dem Beweis in der Praxis bisher über eine längere Saisonphase stets schuldig geblieben ist. Dass vermehrt (auch in Fanforen) u.a. davon gesprochen wird dass wir "schon nicht absteigen werden", sehe ich da ebenfalls sehr kritisch - so wie sich die Mannschaft aktuell präsentiert möchte ich absolut keine Garantie dafür abgeben dass wir am Ende nicht unter dem Strich landen auch wenn es dann für den ein oder anderen "überraschend" kommt.

    ich darf gar nicht darüber nachdenken was wäre, wenn zuck gegen die bayern amas und gegen magdeburg

    und morabet gestern nicht so blind gewesen wären.die hatten den siegtreffer auf dem schlappen und auf

    dem kopf.mit 6 punkten mehr,hätten wir jetzt tuchfühlung zum 5.platz

    Das ist ja aber auch (seit Jahren!) ein eigenes Thema für sich...wir nutzen diese Großchancen einfach nicht, egal um welche Saison es sich handelt oder wie der/die Spieler sind die auf dem Platz stehen. Ich habe mehrfache Erinnerungen im Kopf wo es eigentlich unmöglich(er) gewesen ist das Tor nicht zu machen und wir es am Ende aus kürzester Entfernung doch noch irgendwie geschafft haben die Eckfahne anzuschießen. Ein "normaler" Fussballverein nutzt solche Chancen wie gestern und fährt danach mit einem 1:3 Auswärtssieg wieder nach Hause, nur ist der FCK wohl vieles aber sicherlich nicht normal.

    FCK-Aussenposten: Sehr gute Ausführungen und deine Mühre hier in allen Ehren aber eine Frage hinsichtlich der vorherrschenden "Statuten: Glaubst du wirklich dass sich hier in absehbarer Zeit etwas ändert? Ich persönlich hatte sehr große Hoffnungen in Merk u.Voigt gelegt dass man die berühmten "alten Zöpfe" während der Planinsolvenz endgültig abschneidet aber der Deal mit Thienes, Buchholz &Co. hat mir hier nur wieder bewiesen dass man sich neuer Wege und Möglichkeiten eigentlich überhaupt nicht erschließen möchte. Mir hat das damals bzw. vor 1-2 Monaten einen doch recht großen Dolch ins Herz getrieben weil ich der Meinung gewesen bin dass hier jetzt endlich einmal ein neuer Wind in der Geschäftsstelle weht und man sich mehrere Optionen offenhält. Wenn ich den beiden o.g. jetzt ein Zeugnis ausstellen müsste, würde wohl unter dem Strich allerdings auch nur ein "stets bemüht" stehen. Ich habe um ehrlich zu sein die Hoffnung fast schon aufgegeben dass sich beim FCK in der aktuellen Zeit hier noch etwas zum positiven/besseren entwickelt, dafür ist augenscheinlich die Wohlfühlatmosphäre im Verein zu eingefahren und man sieht lieber zu wie sich der Club Jahr für Jahr nach unten entwickelt, was vielleicht auch einfach so sein soll.

    Bachmann, Hercher, Ritter lachen schön nach dem Spiel. Wie immer. Ich kanns nicht mehr sehen.

    Zitat

    Nach der Saison verabschiedeten sich Marlon Ritter (Würzburger Kickers), Jannick Bachmann (SC Verl) und Phillip Hercher (FC Magdeburg) von den roten Teufeln. "Wir haben leider mit dem 1. FCK die uns gesetzten Ziele nicht erreicht aber wir alle freuen uns auf die kommenden Aufgaben bei unseren neuen Clubs und wünschen den roten Teufeln nach dem am Ende bitteren Abstieg natürlich alles Gute sowie eine schnellen Rückkehr in die dritte Bundesliga!"

    Ich würde es gerne noch mal erleben,daß der FCK mal mit 2:0 führt.Aber das wird wohl nur ein Wunsch bleiben.

    Raffe ich auch null. Seit wieviel Jahren erleben wir es eigentlich dass wir nach einer 1:0-Führung (...die schon selten genug vorkommt) mal auf's 2:0 gehen und uns nicht wieder hinten drin einigeln? Halle fand in den ersten 20 Minuten heute überhaupt nicht statt weil wir gut gepresst haben, die wichtigen Zweikämpfe gewinnen konnten und so absolut nicht unverdient in Führung gegangen sind. Das sah teilweise wirklich nach so etwas wie Fussball aus, gerade der schön herausgespielte Führungstreffer. Warum wir uns allerdings danach wieder mit 9 Leuten hinten rein stellen und nur noch lange Bälle auf Pourié schlagen will mir einfach nicht in den Kopf, wir sind Weltmeister darin unser eigenes Spiel immer wieder selbst zu zerstören.

    Ich frage mich sowieso woher man im aktuellen Fall nach den Aussagen von Ritter noch immer die recht exklusive Meinung vertritt dass man qualitativ so gut aufgestellt wäre. Vor einigen Wochen hat u.a. ja auch Sickinger in einem Interview davon gesprochen dass man "sich nur selbst schlagen könne." Ich habe nach zehn Spieltagen bisher nichts gesehen wo sich das Team von anderen Drittligateams in irgendeiner Form qualitativ absetzen würde, daher verstehe ich nicht dass man sich selbst noch auf ein Podest hebt welches der aktuellen Wirklichkeit und der prekären Tabellensituation absolut nicht gerecht wird.

    Nachdem Otmar Schork in der Zwischenzeit bereits als neuer sportlicher Leiter bei unserem heutigen Gegner installiert wurde, kann ich nur nochmals bekräftigen dass man sich aus Sicht des 1.FCK um die Dienste von Marc Arnold bemühen sollte der damals schon in Braunschweig (u.a. zusammen mit Voigt) bewiesen hat wie man einen konkurrenz,- und aufstiegsfähigen Kader zusammenstellt.

    Saibene anzuzählen wäre ungefähr genauso hilfreich wie damals Michael Schumacher zu ersetzen obwohl jeder augenscheinlich gesehen hat dass Getriebe, Motor und Chassie dafür verantwortlich gewesen sind dass man der berühmten Musik hinterherfährt bzw. -läuft.

    Wir haben ein absolut gravierendes Problem in der Offensive in der bis auf Pourié absolut niemand eine gewisse Torgefahr ausstrahlt. Wahrscheinlich haben wir heute in der ersten Hälfte mehr Bälle auf die Ost geblasen als F. Dick damals mit seinen mehr oder weniger erfolgreichen Halbfeldflanken.


    Was Ritter zu solch einer Aussage wie o.g. verleitet, will sich mir auch nicht erschließen. Ich bin ihm dankbar für die offenen und ehrlichen Worte, frage mich aber zeitgleich wie weit weg unsere „Profis“ vom aktuellen Geschehen (und der Tabelle) sein müssen um nach wie vor solch eine Meinung vor sich herzutragen.

    Gerade „3für3“ (MagentaSport-Minispiel) in der Halbzeitpause. Der FCK auch mit von der Partie: Es geht in der Challenge darum den Ball nach Vorlage per Volleyabnahme aus ca. 10-12m im Tor unterzubringen. Der FCK trifft dabei kein einziges Mal und schießt sogar deutlich am Tor vorbei. Passt auch perfekt wieder ins heutige Bild der ersten Halbzeit.