Beiträge von Cantona7

    Die Bundesliga erwägt nach einer heutigen Videokonferenz aller 36 Proficlubs ab Anfang Mai die Saison mit weiteren Geisterspielen fortzusetzen:

    Zitat

    Der Beschluss auf der Mitgliederversammlung war nur noch Formsache: Die 36 Profiklubs haben wie erwartet die vom DFL-Präsidium empfohlene Ausweitung der Liga-Pause bis mindestens 30. April abgesegnet. Nach kicker-Informationen ist der Plan, am ersten Mai-Wochenende mit Geisterspielen wieder einzusteigen.

    Quelle: Kicker.de

    Zurück zu unserem kommenden Auftritt in Magdeburg: Der DFB rät nun an die Partie zu verlegen und nicht als Geisterspiel vor leeren Rängen auszutragen.

    Zitat

    Unterdessen haben die Landeshauptstadt Magdeburg und das zuständige Gesundheits- und Veterinäramt am späten Montagnachmittag eine Anordnung erlassen, in deren Rahmen sie bis auf weiteres die Austragung von Veranstaltungen mit mindestens 1.000 Zuschauern untersagen. Betroffen ist unter anderem das Heimspiel des 1. FC Magdeburg am Samstag gegen den 1. FC Kaiserslautern. DFB und Vereine sind nun in Abstimmung, wie mit dem Spiel verfahren wird.


    Der Ausschuss 3. Liga hat sich in seiner heutigen Sitzung grundsätzlich dafür ausgesprochen, in solchen Fällen die betroffenen Partien zunächst eher zu verlegen statt Geisterspiele auszutragen. Hintergrund ist die besondere wirtschaftliche Sensibilität in der 3. Liga, in der die Erträge aus dem Spielbetrieb signifikant für die finanzielle Stabilität der Klubs sind und mehr als 21 Prozent der jährlichen Gesamteinnahmen ausmachen. Aktuell wird geprüft, inwieweit die Empfehlung des Ausschusses umgesetzt werden kann.


    Quelle: dfb.de

    Am meisten Sorge bereitet mir die Tatsache dass Herr Schommers in diversen Auftritten vor den Kameras oder der Presse auf mich persönlich immer einen etwas abgehobenen u. äußert von sich selbst überzeugten Eindruck hinterlässt.


    Die fraglichen Wechselspiele seit Wochen, das (bis auf gestern) fast schon mutwillige Festhalten an einem zu keinem Zeitpunkt fruchtenden 4-3-3 System, die Nichtberücksichtigung von Spielern wie bspw. Skarlatidis etc/pp...hinter all diesen Themen scheint bei mir mittlerweile eine Art Lernresistenz bzw. eine "Ihr habt doch sowieso keine Ahnung, ich bin hier der Trainer!" Attitüde dahinterzustecken die BS ohne Rücksicht auf Verluste durchzudrücken versucht.


    Ich kann mich auch täuschen aber ich erlebe in meinem beruflichen Umfeld oftmals ähnliches wo die Verantwortung für Geschäftsprozesse in Händen derer liegen die oftmals nur wenig Berührungspunkte damit haben, Situationen nur bedingt einschätzen/nachvollziehen können aber am Ende dennoch die Verfügungsgewalt darüber genießen bzw. generell nicht an einem Diskurs/Kompromis interessiert sind und despotisch ihre Entscheidungen treffen die nebenbei gesagt oftmals am eigentlichen Ziel völlig vorbeischießen.


    Wie gesagt ich hoffe dass ich mich in dieser Wahrnehmung täusche aber das dahingehende Gefühl kann ich aktuell nicht verleugnen.

    Die einzige Hoffnung die ich persönlich (...auch gerade nach der Causa Ehrmann oder den damalig suspendierten Spielern) habe, ist dass das Team Merk auch einem Herr Notzon nicht die bedingungslose Nibelungentreue halten wird und seine Position ganz genau auf den Prüfstand stellt bzw. sich schon jetzt nach personellen Alternativen umschaut, egal wie sich die Vertragssituation gestaltet. Hier würde ich aus der Ferne betrachtet auch Herrn Voigt a.G. seiner damaligen Rolle in Braunschweig gewisse Kernkompetenzen zusprechen wollen.


    Unser heutiger Kader wirkt auf vielen Ebenen erneut völlig unausgewogen, und das geschieht in diesem Jahr bzw. unter der "Ägide" von BN auch nicht zum ersten Mal. Was bringen uns dann letzten Endes die von ihm zitierten wirtschaftlich wichtigen und notwendigen Transfererlöse aus den letzten Jahren wenn wir in der Folgesaison stets noch schlechter dastehen, der Verein trotzdem mit einem Liquiditätsengpass von 12 Mio. plant und wir sportlich mittlerweile sogar an der Pforte der Regionalliga anklopfen?


    Eine gewisse Selbstreflexion ist nicht jedem gegeben und eventuell hatte er dabei auch mit Martin Bader den richtigen Lehrmeister, denn dieser wurde ebenfalls nie müde auf seine "Erfolge" zu verweisen die sich letzten Endes und bis auf wenige Ausnahmen mehrheitlich als die berühmten Rohrkrepierer erwiesen haben.

    „Wir haben die nötige Cleverness in den letzten zehn Spielminuten vermissen lassen und Meppen so wieder zurück in die Partie kommen lassen, das werden wir intern unter der Woche erneut aufarbeiten...“


    Blablabla, das übliche und generische Sportlersprech nach Abpfiff, ich kann es echt nicht mehr hören. Warum ist die Mannschaft spielübergreifend nach wie vor in den letzten 15 Minuten immer wieder stehend K.O., warum erleben wir immer wieder die gleichen Auflösungserscheinungen in der eigenen Abwehr und Gegner die kurz vor dem Abpfiff plötzlich sowas von spielerischen Oberwasser bekommen dass selbst die Abwehr von Real Madrid ins Wanken geraten würde? Warum zur Hölle wechseln wir nicht situativ und bringen Stürmer bei Führungen bzw. weitere Abwehrspieler wenn wir in Rückstand liegen?


    Wie willst du ein solches Ergebnis wie heute denn überhaupt noch vermitteln, mit „glücklos“ oder einer „Ergebniskrise“ hat das nun wirklich absolut nichts mehr zu tun. Junge, Junge...ich bin gerade sowas von sauer auf diese Schülermannschaft, unglaublich.

    Stellt auch den Spielverlauf etwas auf den Kopf. Lass die mal das 1:2 machen. Meppen hatte dann auch mehr Zug nach vorne.

    Fußball ist manchmal einfach bekloppt. Die letzten Wochen: Gute Spiele, ansprechende Leistungen aber keine Punkte und wöchentlicher Frust. Heute hingegen eine durchwachsende Leistung, viele personelle Ausfälle auf unserer Seite und z.T. auch gerade nach dem zwischenzeitlichen 1:1 das berühmte Spiel auf Messers Schneide dass auch auf die andere Seite hätte kippen können. Plötzlich steht es nach 70 Minuten 3:1 gegen eine Mannschaft die seit 5(!) Monaten auswärts nicht mehr verloren hat.


    q.e.d. - Ich habe von dem Sport keine Ahnung.

    Ich geh heut lieber auf ne Baumesse und erkundige mich mal nach allem was man braucht wenn man selbst bauen möchte. Ist nützlicher als das Spiel schauen. Ich schau mir lediglich danach das Ergebnis an und meine Erwartungen sind so niedrig dass es eigentlich nur eine Bestätigung oder Aufheiterung für mich zur Folge haben kann.

    Ich würde mich heute auch gerne wichtigeren Dingen widmen aber so sehr man aktuell Woche für Woche nach 90 Minuten deprimiert aus dem Stadion wieder nach Hause fährt oder enttäuscht den Fernseher nach den 90min abschaltet, mein eigenes "Fantum" ausblenden funktioniert dann doch nicht so konsequent wie ich es mir selbst wünschen würde.


    Ich sitze später doch wieder gebannt vor der Übertragung und hoffe (wie jede Woche) darauf dass wir uns endlich einmal auch ergebnistechnisch belohnen, selbst wenn alle Vorzeichen (starker Gegner, diverse personelle Ausfälle auf unserer Seite etc.) eigentlich gegen uns sprechen.


    Der gemeine FCK-Fan ist schon eine mysteriöse Spezies.

    Wobei sich der S04-Vorstand (siehe mein Link) ja eindeutig positioniert hat. Ein Banner gegen Hopp und die Mannschaft verlässt mit allen Konsequenzen den Platz. Total überzogen, aber aus der Nummer kommen die nicht mehr raus, wenn es passieren sollte.

    Ohne Häme oder einen persönlichen Angriff aber mich würde echt interessieren wie du als Schalker zu dem heutigen Aufruf stehst wo euer Aufsichtsratvorsitzender vor etwas mehr als einem halben Jahr selbst in die Schlagzeilen geraten ist und sich bei seinen eindeutig rassistischen Äußerungen damals schon um Kopf und Kragen geredet hat. Ist das für dich nicht auch eine Spur an Doppelmoral zu viel?


    Und damit man mich nicht falsch versteht: Hätte sich einer der FCK-Offiziellen (Name nachrangig) in ähnlicher Art und Weise geäußert, wäre auch derjenige für mich persönlich in seiner Position nicht mehr tragbar gewesen, mit einer Beurlaubung und dem anschließenden „Bußgang“ (im Falle Tönnies) war und ist es persönlich für mich nach wie vor nicht getan.

    Zitat

    „Wir haben alles darin mitgedacht. Ein Investor kommt nicht und sagt: Hier hast du Geld für die Lizenz. Wir sagen nicht: Komm, jetzt lassen wir in Zukunft die Jugendmannschaft auflaufen und spielen ein bisschen 3. Liga. Wir wollen in Kaiserslautern auf einem Niveau Fußball spielen, das höher ist, als das was wir im Moment spielen", so Merk. Es ginge bei der Planung des Vereins daher nicht darum, nur irgendwie die Lizenz zu erhalten. "Wir wollen mit dem benötigten Geld nicht nur irgendwelche Löcher stopfen. Wir haben eine langfristige Strategie. Wir wollen gemeinsam nach Vorne kommen."

    Wenn man solche Aussagen ließt und sich dabei vor allem Schlagworte wie „langfristig“, „Strategie“ oder „nach Vorne kommen“ vor Augen führt, dann wird einem (ganz romantisch) fast schon warm ums Herz. Ist das wirklich noch mein Verein der es in den letzten Jahren eher immer wieder durch eine „Hire&Fire“-Mentalität in den Schlagzeilen geschafft hat und durch diverse Gründe zur finanziellen, personellen und sportlichen Flickschusterei Jahr für Jahr verdammt gewesen ist?


    Der Unterschied? Zum ersten Mal nehme ich unseren Offiziellen diese Aussagen auch ab und

    finde dass der Weg den Merk im Artikel zeichnet genau der richtige Ansatz ist die der Verein einschlagen muss. Und obwohl höchstwahrscheinlich ein jeder von uns die schwierigen Rahmenbedingungen rund um den FCK zur Genüge kennt, hoffe ich wirklich sehr dass er u. sein Team diesen Weg auch potentiellen Investoren glaubhaft vermitteln u. schmackhaft machen können.


    Mit der festgeschriebenen Pachtreduzierung wurde heute ein erster Schritt getan, nicht mehr aber auch nicht weniger. Hoffentlich bleibt diese nicht die Einzige positive Nachricht in der nächsten Zeit, in unser aller Sinne.

    Alte weiße Männer schützen alte weiße Männer.

    Dazu ein passendes Zitat aus einem Artikel der Zeit heute:

    Zitat
    Nun kann man natürlich der Meinung sein, die Arenen wären ein schönerer Ort, ginge es dort etwas gesitteter zu. Nach Hoffenheim aber drängt sich der Eindruck auf, die DFL schützt nicht die, die Schutz bräuchten, die etwa Ziel von rassistischen oder homophoben Beleidigungen werden, Minderheiten also. Sondern bislang nur Milliardäre. Die sind zwar auch eine Minderheit, kommen meist aber ganz gut klar.

    Quelle: „Es geht nicht um Dietmar Hopp“

    Seit gestern Abend stelle ich mir auch die Frage was wohl passiert wäre wenn es zum Zeitpunkt der Schmähungen ein ergebnisoffenes Spiel gewesen wäre, ich kann mir nicht vorstellen dass man von Seiten des FCB in dieser Situation dann ähnlich reagiert hätte.

    Aber nur so kann es doch funktionieren, was soll ein anderer Trainer denn bitte verbessern?

    Es bleibt dabei, wir haben keinen Stürmer der in der Lage ist konsequent ein Tor zu machen!

    Ich insistiere (teilweise). Heute hätte es wahrscheinlich "gereicht" wenn wir hinten bei den Standards über 90min anstatt einer Raum,- die Standardmanndeckung eingehalten hätten.


    Wenn ich aber sehe dass beim neuten(!) Eckball der Waldhöfer noch immer "im Raum" und nicht "Mann gg. Mann" verteidigt wird so dass der Waldhöfer seelenruhig aus dem Rückraum einschieben darf, frage ich mich schon warum man in der Situation zumindest so zuordnet.


    Die unausgewogene Angriffsreihe ist ebenfalls eine große Baustelle, steht für mich aber auf einem anderen Blatt u. Ist für mich persönlich nicht der Hauptgrund warum wir dem ersten Dreier in der Rückrunde auch weiterhin hinterherlaufen.

    Ich habe heute Abend mit einem befreundeten Kumpel (und langjährigen FCK-Fan) telefoniert den es beruflich mittlerweile nach NRW verschlagen hat u. wollte seine Prognose für das Derby gegen den Waldhof erfahren. Seine trockene Antwort: 0:3 für den FCK, wir sind schließlich immer am stärksten wenn niemand mehr mit uns rechnet u. alle Trümpfe augenscheinlich auf Seiten unseres Gegners liegen. Irgendwo ist da was dran u. ich hoffe wirklich sehr dass er Recht behält.