Beiträge von Redaktion

    Diskussionsthema zum Artikel: Erster Profivertrag: Neal Gibs unterschreibt beim FCK


    Erster Profivertrag: Neal Gibs unterschreibt beim FCK

    Außenverteidiger Neal Gibs unterschreibt seinen ersten Profivertrag bei den Roten Teufeln und bleibt somit bei seinem Heimatverein.


    Neuzugang für die FCK-Profis aus der eigenen U19: Außenverteidiger Neal Gibs unterschreibt seinen ersten Profivertrag bei den Roten Teufeln und bleibt somit auch über die Nachwuchsmannschaften hinaus bei seinem Heimatverein.


    Der Außenverteidiger wechselte im Jahr 2013 im Alter von elf Jahren zum 1. FC Kaiserslautern und durchlief seitdem alle Jugendmannschaften am Betzenberg. Nach 23 Einsätzen in der A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest in den beiden jeweils vorzeitig abgebrochenen Spielzeiten 2019/20 und 2020/21 trainierte der auf beiden defensiven Außenpositionen einsetzbare Pfälzer in der abgelaufenen Drittligasaison bereits regelmäßig bei den Profis mit. Beim Heimspiel gegen den FSV Zwickau Anfang April wurde er von FCK-Cheftrainer Marco Antwerpen erstmals in den Profikader berufen.


    „Wir freuen uns, dass Neal Gibs seinen ersten Profivertrag bei uns unterschreibt und die nächsten Schritte seiner Entwicklung gemeinsam mit uns gehen möchten. Wir werden ihn auf diesem Weg bestmöglich begleiten“, kommentiert FCK-Sportgeschäftsführer Thomas Hengen die Vertragsunterschrift.


    „Ich freue mich, bei einem so großen und traditionsreichen Verein wie dem FCK meinen ersten Profivertrag unterschrieben zu haben. Ich freue mich auf die Aufgabe und hoffe, meinen Teil zum Erfolg des Vereins beitragen zu können“, erklärt Neal Gibs.


    Spielerdaten
    Name: Neal Gibs
    Position: Abwehr
    Geboren: 01.01.2002 in Landstuhl
    Nationalität: Deutsch
    Größe: 1,80 m
    Beim FCK seit: 01. Juli 2013
    Frühere Vereine: VfB Reichenbach


    Quelle: 1. FC Kaiserslautern

    Diskussionsthema zum Artikel: Aktion "10 für 3": FCK-Fans spenden 350 Euro für den guten Zweck


    Aktion "10 für 3": FCK-Fans spenden 350 Euro für den guten Zweck

    Fans des 1. FC Kaiserslautern sind bekannterweise leidensfähig, aber zugleich auch kreativ. Und sie halten zusammen, wenn es drauf ankommt.


    Dass Videos in diesen Zeiten viral gehen, ist wahrlich keine Nennung wert. Wenn Videos und Aufrufe unter Anhängern der Roten Teufel allerdings dazu dienen, soziale und karitative Zwecke zu unterstützen, dann erscheint es als notwendig, im Kollektiv aufzutreten.


    So erging es FCK-Fan Tom, der nach der 0:1 Niederlage in Magdeburg zum Smartphone griff und mit Unterstützung von Treffpunkt Betze einen Aufruf startete. Tom wollte ein positives Signal senden und die Mannschaft zum Kampf gegen den Abstieg animieren. "Lasst uns gemeinsam den Kampfgeist beschwören", lautete das Motto seiner Nachricht.

    "10 für 3" bringt 350 Euro ein

    Teil seines Aufrufs war jedoch auch die Aktion „10 für 3“. Mit Beginn des Spiels gegen den Halleschen FC rief er Fans des 1. FC Kaiserslautern auf, pro Sieg, der zum Klassenerhalt reicht, zehn Euro für soziale Zwecke zu spenden. Wochen später ist der Klassenerhalt gelungen – und die Aktion brachte 350,- Euro für den guten Zweck ein. Für Michael, Gründer von Treffpunkt Betze war schnell klar, dass diese Aktion Unterstützung verdient: „Ich kenne Tom seit vielen Jahren persönlich. Als er mir berichtete, dass er sich dem möglichen Abstieg in die Regionalliga nicht wehrlos ergeben will, steckten wir die Köpfe zusammen und heraus kam '10 für 3'. Ich möchte mich bei all denen bedanken, die Geld gespendet haben. Es ist immer toll zu sehen, dass wenn es drauf ankommt, Betze-Fans einfach zusammenstehen“.


    Die Hälfte der gesammelten 350,- Euro wurden bereits an das Nachwuchsleistungszentrum am Fröhnerhof gespendet, die andere Hälfte ging zugunsten der Betze-Engel. Tom, der diese Aktion initiierte, freut sich über die eingegangenen Spendengelder. "Das Ziel war, ein positives Zeichen zu setzen. Ob es die Profis erreicht hat, weiß ich nicht. Aber einige Fans hat es erreicht. Und das ist einfach eine ganz tolle Sache".


    Gero Scira, Vorstandsmitglied des 1. FC Kaiserslautern e.V. bedankt sich ebenfalls bei allen beteiligten Fans. "Ein klasse Initiative des Magazins Treffpunkt Betze! Ich freue mich persönlich sehr über den Einsatz und das Engagement unserer Mitglieder und Fans zugunsten unseres Nachwuchsleistungszentrums & der Betze Engel. Im Namen des 1. FC Kaiserslautern e.V einen herzlichen Dank an alle Spender und Organisatoren".


    Ein Dank gebührt an dieser Stelle natürlich den Spendern und Spenderinnen: Philipp, Johannes, Johanna, Helmut, Tim, Steffen, Heike, Tino und natürlich Tom.


    Quelle: Treffpunkt Betze


     

    Diskussionsthema zum Artikel: Scherr: "Philosophie des Trainers umsetzen"


    Scherr: "Philosophie des Trainers umsetzen"

    Uwe Scherr, Leiter des FCK-Nachwuchsleistungszentrum im Gespräch mit dem Stadtecho darüber, wie es der Arbeit auf dem Fröhnerhof während der Pandemie ergangen ist.


    Eine turbulente Saison in der dritten Liga hatte für den 1. FC Kaiserslautern einen doch noch glücklichen Ausgang. Viel wurde und wird jetzt noch diskutiert. Welche Spiele gehen, welche kommen und wie wird sich das Team für die neue Saison gestalten. Was aber passiert bzw. passierte in dieser Situation mit dem Nachwuchs? Das Stadtecho besuchte das Nachwuchsleistungszentrum um vom Leiter des NLZ, Uwe Scherr, die derzeitige Lage zu erfahren. Mit dabei war auch der organisatorische Leiter des NLZ, Dirk Walter.


    Stadtecho: Uwe Scherr, seit dem August 2020 bist Du (wir kennen uns persönlich) jetzt in Kaiserslautern beim Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Kaiserslautern. Wie fühlst Du dich? Unabhängig der derzeitigen Pandemie.


    Uwe Scherr: Ich wurde ganz hervorragend aufgenommen. Mir wurde es auch sehr einfach gemacht und ich bin auf ein funktionierendes Team gestoßen. Ich bin sehr glücklich diesen Schritt gemacht zu haben. Eine richtige Entscheidung da ich sehe, dass hier etwas entsteht.


    Stadtecho: Waren viele Änderungen notwendig oder fandest Du ein gut geführtes NLZ vor?


    Uwe Scherr: Da muss ich gleich alle Kollegen loben. Der organisatorische Leiter Dirk Walter leistet hervorragende Arbeit. Alle Strukturen stimmen, das zeigen auch die Ergebnisse bei den Zertifizierungen der letzten Jahre. Meine ersten Aufgaben bestanden darin das sportliche zu optimieren. Dies ist ein längerer Prozess daher sind wir hier tag täglich dran. Den Trainern auch hier ein riesiges Lob die in dieser schwierigen Situation sich sehr engagieren.


    Stadtecho: Bei den Profis gibt es ja jetzt schon den dritten Trainer. Wirkt sich das auch auf die Arbeit im NLZ und auch im Training aus?


    (...)


    Quelle: https://stadtecho.de/2021/05/2…ng-es-aber-dem-nachwuchs/

    Diskussionsthema zum Artikel: Vor 25 Jahren: Erst Abstieg, dann Pokalsieg


    Vor 25 Jahren: Erst Abstieg, dann Pokalsieg

    Ein beispielloses Gefühlschaos des FCK jährt sich zum 25. Mal. Erst der Abstieg, dann eine Woche später in Berlin der Pokalsieg. Die Geschichte von vorne erzählt.


    18. Mai 1996: Endspiel um den Bundesliga-Klassenerhalt

    Vor dem letzten Spieltag der Bundesliga-Saison 1995/1996 steht der 1. FC Kaiserslautern mit dem Rücken zur Wand. Konnte der FCK noch fünf Jahre zuvor den Meistertitel auf dem Betzenberg feiern, taumelt er in dieser Saison vor sich hin. Bis zum 33. Spieltag sammelt der UEFA-Cup-Teilnehmer nur 35 Punkte und steht einen Spieltag vor Saisonende auf Tabellenplatz 16, der den direkten Gang in die 2. Liga bedeuten würde.

    25. Mai 1996: Als Absteiger zum Pokalfinale

    Genau eine Woche später, am 25. Mai 1996, bietet sich für den FCK die Chance, den historischen Abstieg aus der Bundesliga versöhnlich zu gestalten. Nachdem man im Halbfinale ausgerechnet Bayer 04 Leverkusen geschlagen hat, trifft die Mannschaft im DFB-Pokalfinale im Olympiastadion Berlin auf den Karlsruher SC.


    In der Partie gehen die Lauterer durch ein direktes Freistoßtor von Martin Wagner kurz vor der Halbzeit mit 1:0 in Führung. Wieder in den Mittelpunkt tritt dann einmal mehr Andreas Brehme, der mit einer Gelb-Roten Karte in der 72. Minute seine Mannschaft noch einmal unter Druck setzt. Zehn Lauterer verteidigen die knappe Führung leidenschaftlich und krönen den FCK nach 1990 zum zweiten Mal zum Pokalsieger.


    (...)


    Video: Der FCK feiert den Pokalsieg


    Quelle: https://www.swr.de/sport/fussb…c-kaiserslautern-100.html

    Diskussionsthema zum Artikel: Kaiserlautern im Abstiegskampf: Es kann so einfach sein


    Kaiserlautern im Abstiegskampf: Es kann so einfach sein

    Einen Tag nach dem Sieg gegen den KFC Uerdingen ahnt FCK-Trainer Marco Antwerpen am Sonntagmorgen noch nicht, dass nicht nur das Wetter mitspielen wird.


    "Entspannt" ist mithin kein Wort, mit dem Marco Antwerpen beschrieben wird. Doch am Sonntagmorgen - einen Tag nach dem wichtigen Sieg gegen den KFC Uerdingen - greift der Coach zum Basketball und wirft entspannt ein paar Körbe, während seine Mannschaft beim Auslauftraining in der Pfälzer Sonne schwitzt, nicht ahnend, was der Tag noch mit sich bringen wird.

    Die Konkurrenz spielt mit

    Am Mittag verliert Bayern II gegen die bereits abgestiegenen Hachinger mit 1:2. Dem letztjährigen Drittliga-Meister, der als zweite Mannschaft des neunmaligen Deutschen Meisters nicht aufsteigen durfte, droht nun der Abstieg. Doch es kommt noch besser für die Mannschaft vom Betzenberg. Abstiegskandidat Lübeck schlägt Meppen, die ihrerseits auf dem rettenden Platz 16 direkt hinter dem FCK stehen. Lautern hat damit drei Punkte Vorsprung auf seinen direkten Verfolger und noch wichtiger: vier Punkte Abstand auf den ersten Abstiegsplatz, auf dem die geschlagenen Uerdinger stehen. Und das bei nur noch zwei ausstehenden Spielen. Lautern ist am rettenden Ufer angekommen, doch wenn es nach dem Trainer geht, werden nicht die Badehandtücher ausgepackt.


    Zum Video: Alte Weggefährten motivieren die Roten Teufel


    (...)


    Quelle: https://www.swr.de/sport/fussb…ch-sein-beim-fck-100.html

    Diskussionsthema zum Artikel: "Wenn er nicht dazu lernt, wird er scheitern“


    "Wenn er nicht dazu lernt, wird er scheitern“

    FCK-Leihspieler Mohamend Morabet ist aufgrund einer Disziplinlosigkeit beim VfR Aalen rausgeflogen. Der 23-jährige wird im Sommer zum FCK zurückkehren.


    Uwe Wolf ist bekannt für seinen harten Führungsstil. Das hat jetzt Mohamend Morabet zu spüren bekommen. Der 23-jährige Mittelfeldspieler des VfR Aalen ist vom Trainer mit sofortigere Wirkung ausgemustert worden. Der Grund: eine Disziplinlosigkeit am Dienstagabend im Heimspiel gegen den FC Astoria Walldorf (2:1). „Ich war mit seiner Einstellung nicht zufrieden“, sagt Wolf.


    Was ist passiert? Der noch verletzte Morabet saß im Heimspiel gegen den FC Astoria Walldorf mit seinen ebenso nicht nominierten Mitspielern auf der Tribüne der Ostalb-Arena: Als Alessandro Abruscia zum Freistoß antrat, tippte Morabet auf seinem Handy. Sein Problem: Trainer Wolf drehte sich in dem Moment um und schaute Richtung Tribüne. Damit nicht genug: Kurz vor dem Schlusspfiff verließ Morabet das Stadion und ging nach Hause. Das brachte bei Wolf das Fass zum Überlaufen.


    (...)


    Quelle: https://www.schwaebische-post.…-aalen-raus-90525432.html

    Diskussionsthema zum Artikel: Thomas Riedl: "Das Spielglück ist zurück"


    Thomas Riedl: "Das Spielglück ist zurück"

    Der FCK hat den Sprung aus dem Tabellenkeller erstmal geschafft. Der ehemalige Rote Teufel Thomas Riedl ist für das große Ziel Klassenerhalt optimistisch.


    Die Richtung stimmt beim 1. FC Kaiserslautern und auch die Platzierung. Der FCK steht nach längerer Zeit mal wieder über dem Strich – auf einem Nichtabstiegsplatz. "Das Spielglück ist zurückgekehrt", analysiert der FCK-Experte von SWR Sport, Thomas Riedl. "Die Mannschaft hat sich das erarbeitet, das hat oft genug in den letzten Wochen gefehlt." Ein "Vier-Spiele-Endspurt" liegt jetzt vor dem FCK. Vor allem das Duell gegen den direkten Abstiegskonkurrenten KFC Uerdingen hat für Riedl eine besondere Bedeutung. "Die Partie wird das auschlaggebende Spiel sein." Um ganz sicher zu sein in Sachen Klassenerhalt hat der ehemalige Betze-Profi auch eine klare Rechnung: "Drei Siege wären schon optimal, da kann man beruhigt auf die Tabelle schauen. Gerade weil man ein positives Torverhältnis hat", erklärte er in der Sendung "SWR Sport in Rheinland-Pfalz". (...)


    Für die Roten Teufel geht es um die sportliche Existenz. Die letzten vier Spiele konnte der FCK gegen die 60er nicht gewinnen. Auch deshalb ist auch für Riedl klar: "Ein Sieg wäre für Kaiserslautern zwingend notwendig. 1860 steht ja eher auf der Sonnenseite." Thomas Riedl fiebert auf jeden Fall mit. Und trotz Herzbluten, mit der Hoffnung auf drei Zähler für die Pfälzer. (...)


    Quelle: https://www.swr.de/sport/fussb…lautern-vor-1860-100.html

    Diskussionsthema zum Artikel: Linsmayer: „Der FCK liegt mir am Herzen“


    Linsmayer: „Der FCK liegt mir am Herzen“

    Auch wenn Denis Linsmayer seit vielen Jahren für den SV Sandhausen spielt, ist er weiter großer Fan des 1. FC Kaiserslautern. So schätzt er die aktuelle Situation ein.


    Denis Linsmayer entwickelt sich beim SV Sandhausen zu einer echten Vereinslegende. Am Sonntag (25. April) hat der Mittelfeldspieler gegen Hannover 96 bereits sein 250. Pflichtspiel im SVS-Trikot absolviert. Doch obwohl er seit 2013 am Hardtwald spielt, hängt sein Herz auch noch immer an seinem Heimatverein 1. FC Kaiserslautern. „Ich verfolge das extrem intensiv. Der Verein liegt mir wie der SVS auch extrem am Herzen. Wenn wir nicht zeitgleich spielen oder trainieren, gucke ich jedes Spiel an“, verrät Linsmayer gegenüber Heidelberg24.

    1. FC Kaiserslautern: Denis Linsmayer spricht über Ex-Klub FCK

    Linsmayer hat von 2004 bis zu seinem Wechsel zum SV Sandhausen für den 1. FC Kaiserslautern gespielt. Für die erste Mannschaft des FCK hat der inzwischen 29-Jährige neun Partien bestritten. Der Sandhäuser traut dem Team von Trainer Marco Antwerpen den Klassenerhalt in der 3. Liga zu: „Ich bin positiv gestimmt. Ich glaube auch, dass die Jungs vom Betze mittlerweile wissen um was es geht. Ich bin guten Mutes, dass sowohl der FCK als auch der SVS eine schlechte Saison zu einem guten Ende bringen.“


    (...)


    Quelle: https://www.ludwigshafen24.de/…feldspieler-90476312.html

    Diskussionsthema zum Artikel: Gute Fortschritte bei Spalvis, Schad, Gottwalt und Kraus


    Gute Fortschritte bei Spalvis, Schad, Gottwalt und Kraus

    Positive Überraschung am Betzenberg: Der langzeitverletzte Lukas Spalvis könnte nach 32 Monaten ins Mannschaftstraining zurückkehren.


    Mit Rechtsverteidiger Schad (Wadenbeinbruch, erlitten am 21. Oktober 2020 beim 1:1 gegen Ingolstadt) sowie den Innenverteidigern Gottwalt (komplizierter Sprunggelenkbruch seit Frühjahr 2020) und dem etwas „leichter“ verletzten zentralen Abwehrmann Kevin Kraus (28, Muskelfaserriss im Hüftbereich) absolvierte Spalvis auch am Donnerstagmittag wieder ein recht intensives Reha-Training auf einem Übungsplatz am sonnigen Lauterer Betzenberg. Wer von den Rekonvaleszenten wann in den Spielbetrieb zurückkehren kann, ist offen. Mit Blick auf den sehr lange verletzten Spalvis, der einen bis 30. Juni 2022 gültigen Vertrag beim FCK besitzt, zeigte sich Hengen erfreut, dass das Knie bisher keine stärkeren Reaktionen auf die erhöhte Belastung zeige.


    (...)


    Quelle: https://www.rheinpfalz.de/loka…aining-_arid,5195233.html

    Diskussionsthema zum Artikel: Giuseppe Nardi: "Begleiten den FCK in jede Liga!


    Giuseppe Nardi: "Begleiten den FCK in jede Liga!

    Der FCK muss zweigleisig planen. Für die 3. Liga, aber auch für die Regionalliga. Investor Giuseppe Nardi versichert im SWR-Interview, den FCK nicht fallen zu lassen.


    SWR Sport: Herr Nardi, wie wichtig war der Sieg am Wochenende gegen den 1.FC Saarbrücken?


    Giuseppe Nardi: Wir sind überglücklich, dass wir diesen wichtigen Sieg errungen haben. Aber wir sehen darin natürlich auch ein Signal und hoffen natürlich, dass die Mannschaft diesen Schwung, den so ein wichtiger Sieg bringt, mitnehmen kann für die nächsten wichtigen Spiele. Denn wir sind immer noch nicht safe, was den Klassenerhalt betrifft und wollen das unbedingt schaffen.


    SWR Sport: Der FCK steht de facto noch auf einem Abstiegsplatz. Wie groß ist Ihre Angst um Ihr Invest? Was passiert mit Ihrem Engagement, wenn es mit dem Klub runter ginge?


    Giuseppe Nardi: Wir werden auf jeden Fall den FCK in jede Liga begleiten, auch wenn es dann die Regionalliga ist. Das stand für uns nie außer Frage. Wir sind beim FCK eingestiegen, um mittelfristige und langfristige Ziele zu erreichen. Es ist, was das Investment in den 1. FC Kaiserslautern betrifft, natürlich etwas schwerer geworden durch die Coronakrise, das darf man nicht verhehlen, es fehlen wesentliche Einnahmen. Sie wissen ja, dass der FCK ein zuschauerstarker Verein ist und in dieser Liga und die Zuschauereinnahmen auch eine wichtige Rolle spielen. Ein Spiel gegen Saarbrücken in einem leeren Stadion, das wir normalerweise in einem gut gefüllten gespielt hätten, das tut einem natürlich weh, was die Einnahmenseite betrifft. Aber wir sind schon fest in der Planung für die nächste Saison. 3. Liga für den FCK - wir haben da die Mittel, um dann einen vernünftigen Kader zusammen zu stellen und wir wollen auch im nächsten Jahr - vielleicht auch mehr als in diesem Jahr - gleich vorne mitspielen.


    (...)


    Quelle: https://www.swr.de/sport/fussb…w-giuseppe-nardi-100.html

    Diskussionsthema zum Artikel: Hengen: "Die Jungs haben Lust auf diese Aufgabe!"


    Hengen: "Die Jungs haben Lust auf diese Aufgabe!"

    Moral, Kampfgeist und Einsatz stimmen. Optimistisch ist der Lauterer Geschäftsführer Sport, Thomas Hengen mit Blick auf das Ziel Klassenerhalt in der 3. Liga.


    Es war eine intensive englische Woche für den 1. FC Kaiserslautern. Abstiegskampf pur in der dritten Liga. Am Ende sprangen ein erkämpfter Sieg gegen Halle, sowie zwei Remis gegen Zwickau und Konkurrent Lübeck dabei heraus. Der Abstand auf die Nichtabstiegsplätze konnte von sieben auf drei Punkte verkürzt werden. Dementsprechend positiv fiel das Fazit von Sport-Geschäftsführer Thomas Hengen nach der englischen Woche aus: "Wir wollten neun Punkte haben, fünf haben wir jetzt bekommen. Wir sind in ungeschlagen aus der Woche gekommen."


    In Sachen Klassenerhalt ist der 46-Jährige weiterhin optimistisch und auch selbstbewusst. "Es ist noch nichts passiert. Wir sind drei Punkte hinter dem rettenden Ufer und es sind noch sieben Spiele." Von diesen 21 Punkten wollen die Roten Teufel möglichst viele holen. "Die Englische Woche hat unglaublich viel Kraft gekostet, auch mental. Jetzt gilt es, alle wieder fit zu bekommen für das wichtige Heimspiel am nächsten Wochenende gegen Saarbrücken", erklärte Hengen in der Sendung SWR Sport in Rheinland-Pfalz.


    (...)


    Quelle: https://www.swr.de/sport/fussb…nerhalt-hat-prio-102.html

    Diskussionsthema zum Artikel: Drei Spiele Sperre für Kaiserslauterns Gözütok


    Drei Spiele Sperre für Kaiserslauterns Gözütok

    Nach seiner roten Karte wegen gefährlichen Spiels im Nachholspiel gegen den FSV Zwickau wurde Anil Gözütok für drei Meisterschaftsspiele gesperrt.


    Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Anil Gözütok vom Drittligisten 1. FC Kaiserslautern im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines rohen Spiels gegen den Gegner mit einer Sperre von drei Meisterschaftsspielen der 3. Liga belegt. Darüber hinaus ist der Spieler bis zum Ablauf der Sperre auch für alle anderen Meisterschaftsspiele seines Vereins gesperrt.


    Gözütok war in der 77. Minute des Drittligaspiels gegen den FSV Zwickau am 7. April 2021 von Schiedsrichter Patrick Hanslbauer (Fürth) des Feldes verwiesen worden. Der Spieler beziehungsweise der Verein hat dem Urteil zugestimmt, das Urteil ist damit rechtskräftig.


    Quelle: DFB

    Link: https://www.dfb.de/3-liga/news…auterns-goezuetok-226317/

    Diskussionsthema zum Artikel: Nachrücker: Remy und Helou neu im Aufsichtsrat


    Nachrücker: Remy und Helou neu im Aufsichtsrat

    Nach den Rücktritten von Bernhard Koblischeck und Martin Weimer rücken mit Johannes B. Remy und Valentin Helou zwei neue Mitglieder in den Aufsichtsrat.


    Johannes Benjamin Remy und Valentin Helou ergänzen ab sofort den Aufsichtsrat des 1. FC Kaiserslautern e.V.


    Nachdem beide im Rahmen der virtuellen Mitgliederversammlung am 26. Februar 2021 von den Mitgliedern als Nachrücker gewählt wurden, ersetzen Sie nun die bisherigen Aufsichtsratsmitglieder Bernhard Koblischeck und Martin Weimer, die in den vergangenen Tagen von Ihren Ämtern zurückgetreten sind. Johannes B. Remy erhielt bei der Aufsichtswahl 762 Stimmen, Valentin Helou konnte 358 Stimmen der FCK-Mitglieder auf sich vereinen. Gemeinsam mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Rainer Keßler, Dr. Markus Merk und Fritz Fuchs bilden Sie nun das oberste Kontrollgremium des Vereins.


    Quelle: 1. FC Kaiserslautern

    Diskussionsthema zum Artikel: Martin Weimer tritt von seinen Ämtern zurück


    Martin Weimer tritt von seinen Ämtern zurück

    Mit Martin Weimer gibt nach Bernhard Koblischeck ein weiteres Aufsichtsratsmitglied seinen Rücktritt bekannt. Grund sind öffentliche Diskussionen um mögliche Satzungsverstöße.


    Mit großem Bedauern hat der 1. FC Kaiserslautern am Mittwoch, den 31. März 2021, den Rücktritt von Martin Weimer als Mitglied des Aufsichtsrates des 1. FC Kaiserslautern e.V., des Beirates der 1. FC Kaiserslautern Management GmbH und des Aufsichtsrates der 1. FC Kaiserslautern GmbH & Co. KG zur Kenntnis nehmen müssen.


    Umgehend nach Kenntnisnahme einer öffentlichen Verlautbarung, dass die Wahl von Martin Weimer zum Aufsichtsrat des 1. FC Kaiserslautern e.V. am 26. Februar 2021 gegen dessen Satzung verstößt, hatte dieser den Vorstand des e.V., dessen Aufsichtsrat und die Geschäftsführung der 1. FC Kaiserslautern Management GmbH in Kenntnis gesetzt und um Aufklärung des Sachverhaltes gebeten. Nachdem er am 15. März 2021 Kenntnis einer anonymen Anzeige zum gleichen Sachverhalt gegen ihn erlangte hatte, ließ er seine Mandate ruhen.


    Aufgrund der aufgekommenen Irritationen bezüglich möglicher Interessenkonflikte im Hinblick auf seine Mandate beim FCK und seiner beruflichen Tätigkeit, hatten sowohl FCK-Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt als auch der Vorsitzende des Ehrenrats Dr. Michael Koll bestätigt, dass derzeit keine Konflikte im Hinblick auf Inkompatibilität zur Satzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. zu sehen sind.

    Auch der Deutsche Fußball-Bund hat im Rahmen der Lizenzierung bei seiner Inkompatibilitätsprüfung 2020/21 keine Anhaltspunkte dafür gesehen. Dies wurde auch in einer aktuellen Anfrage nochmals bestätigt.


    In seiner Erklärung betont Martin Weimer: „Mit diesem Schritt möchte ich möglichen öffentlichen Diskussionen entgegentreten, die dem Verein in einer sehr schweren Situation, aber auch meiner Reputation nachhaltig schaden. Ich möchte hier ausdrücklich betonen, dass ich mich in meiner Amtszeit mit der Frage der Compliance auseinandergesetzt habe und dies auch schriftlich dokumentiert wurde. Ich sah und sehe bis heute keine Interessenkonflikte zwischen meiner beruflichen Tätigkeit und meiner Amtsausübung beim FCK. Ich bedauere diesen Schritt sehr und möchte ausdrücklich betonen, dass dies nicht im Zusammenhang mit der sehr schweren Situation des Vereins und seiner Beteiligungen steht. Diese Entscheidung treffe ich zuallererst zum Schutze meiner Person, meiner Familie, aber auch zum Schutze des Vereins und seiner Gremien.


    Der DFB titulierte im Jahr 2020 seine Kampagne „DANKE ANS EHRENAMT – DER VERTVOLLSTE KADER DER WELT“. Mit diesem Selbstverständnis bin ich bereits 2019 beim FCK als Aufsichtsrat angetreten. Mit vollster Überzeugung, dass dieser Club mit Ruhe und Sachlichkeit eine sehr große Chance hat, sich wieder bessere Zeiten zu erarbeiten. In meiner öffentlichen Vorstellung zur Kandidatenwahl 2021 als auch in der Mitgliederversammlung habe ich die Unruhe und Indiskretionen im Verein kritisiert. Mit anonymen Attacken gegen meine Person hat das nun leider eine Dimension erlangt, die es mir unmöglich macht, dieses Ehrenamt mit Energie und Überzeugung weiterhin zu bekleiden. Ich wünsche dem FCK, seinen Mitgliedern, den Gremien und Investoren alles Gute für die Zukunft. Ich werde weiterhin Mitglied des FCK bleiben und wünsche mir von ganzem Herzen den Klassenerhalt.“


    „Mit Martin Weimer verliert der 1. FC Kaiserslautern einen herausragenden Kollegen, der mit seiner Expertise am Kapitalmarkt und seiner langjährigen Erfahrung im Management von Profivereinen dem FCK ehrenamtlich zur Verfügung stand. Bei der Jahreshauptversammlung am 26. Februar 2021 hat Martin Weimer nicht nur die höchste Entlastungsquote für das Geschäftsjahr bis zum 30. Juni 2020 mit über 95 % erhalten – er wurde auch bei der Wiederwahl zum Aufsichtsrat mit der höchsten Stimmenanzahl eindrucksvoll von den Mitgliedern bestätigt. Seit Monaten werden aus einer bestimmten Richtung massive Drohungen und Anfeindungen mit dem Ziel einer Destabilisierung des FCK und der Diskreditierung einzelner Gremienmitglieder initiiert. Gerade in einer Phase, in der alle Kräfte auf den Klassenerhalt fokussiert werden müssen, dokumentiert diese Vorgehensweise Dritter kein Fingerspitzengefühl für die aktuelle Situation“, äußert sich der Vorsitzende des Aufsichtsrates Rainer Keßler.


    „Martin Weimer hat sich in der schwersten Phase unseres Vereins mit uns gemeinsam den Aufgaben ehrenamtlich gestellt. Seine Kompetenz und Expertise aus dem Bereich der Finanzwirtschaft und aus seiner Tätigkeit im Management erfolgreicher Vereine im Profisport waren für unseren Verein ein unersetzliches Asset. Uneigennützig hat er sich für eine erfolgreiche Zukunft unseres Vereins eingesetzt. Es gibt eine Gruppierung mit einer eigenen Agenda, die nichts anderes im Sinn hat, als jeglichen sportlichen und wirtschaftlichen Erfolg zu verhindern, sogar im Ansatz zu vernichten, dies mit aller Macht und ohne Rücksicht auf die aktuelle sportliche Situation. Anschuldigungen sind im Fußballgeschäft und gegen Menschen konstruierbar. Unser Alltag besteht seit der letzten Mitgliederversammlung verstärkt aus Anschuldigen, Diffamierungen, Beleidigungen und Bedrohungen jeglicher Form. Dies widerspricht jeglichem Fair Play, den Basiswerten unserer Gesellschaft und dem Ehrenamt. Gezielt werden Gremienmitgliedern persönlich diskreditiert, ohne Rücksicht auf einzelne Personen und auf unseren Verein. Ich kann den Rücktritt von meinem wertgeschätzten Gremiumsmitglied und Kollegen Martin Weimer sehr gut verstehen und hoffe, dass unsere Fans und Mitglieder erkennen, dass es bei dieser Form der Denunzierung keine Perspektive geben kann“, erklärt der Beiratsvorsitzende Dr. Markus Merk.


    Quelle: 1. FC Kaiserslautern

    Diskussionsthema zum Artikel: Auch Ciftci fehlt im Abstiegskampf


    Auch Ciftci fehlt im Abstiegskampf

    Die nächste Hiobsbotschaft für die Roten Teufel: Mittelfeldspieler Hikmet Ciftci fällt in den kommenden Wochen aufgrund eines Muskelbündelrisses aus.


    Mittelfeldspieler Hikmet Ciftci fällt mit einem Muskelbündelriss im Oberschenkel länger aus. Der 23-Jährige hat die Verletzung bei der bitteren 0:1-Niederlage des FCK beim 1. FC Magdeburg erlitten, einem Mitkonkurrenten im Abstiegskampf. Die Diagnose wurde nun bestätigt, wie FCK-Trainer Marco Antwerpen am Dienstag im RHEINPFALZ-Gespräch sagte.


    (...)


    Quelle: https://www.rheinpfalz.de/spor…er-aus-_arid,5186553.html

    Diskussionsthema zum Artikel: "Diesen geilen Verein vor dem Abstieg retten"


    "Diesen geilen Verein vor dem Abstieg retten"

    Der FCK hat es auch unter Marco Antwerpen nicht aus dem Keller der 3. Liga geschafft. Im kicker spricht der Trainer über Extraschichten unter Flutlicht, härte Gangart und fehlende Basics.


    "Jeder muss bereit sein, die volle Leistung abzurufen, um diesen geilen Verein vor dem Abstieg zu retten", fordert der 49-Jährige. Höhere Laufbereitschaft, unbedingter Wille, härtere Gangart - all das soll in Summe "eine Siegermentalität entwickeln". Angst, den Bogen durch zu hohe Intensität zu überspannen, hat der FCK-Trainer keineswegs. "Wenn ich den Fußball mit anderen Sportarten vergleiche, machen wir ohnehin relativ wenig", lautet seine Einschätzung. Beim Kellerkrimi in Magdeburg fruchteten die Maßnahmen zuletzt nicht (0:1), Basics wie Laufbereitschaft und Zweikampfführung fehlten.


    "Angst wäre ein schlechter Begleiter"


    Ob die Angst vor dem Abstieg die Spieler hemmte? "Das kann jeder nur für sich beantworten. Angst wäre aber ein schlechter Begleiter", weiß Antwerpen und fordert künftig mehr Mut und einfache Lösungen im Spiel: "Wir versuchen es häufig zu kompliziert und bringen uns so selbst in Schwierigkeiten."


    (...)


    Quelle: https://www.kicker.de/ausserge…fck-anreiz-800666/artikel

    Diskussionsthema zum Artikel: Saison für Sickinger, Sessa und Schad wohl beendet


    Saison für Sickinger, Sessa und Schad wohl beendet

    Die schon länger verletzten Nicolas Sessa, Carlo Sickinger und Dominik Schad werden laut Marco Antwerpen in den Abstiegskampf nicht mehr eingreifen können.


    Mittelfeldspieler Hikmet Ciftci pausiert vorerst, er hat in Magdeburg eine Muskelverletzung erlitten.

    Langzeitverletztes Trio pausiert noch weiter

    Die schon länger verletzten Nicolas Sessa, Carlo Sickinger und Dominik Schad werden in den Abstiegskampf nicht mehr eingreifen können, sagte Antwerpen. Zehn Drittligaspiele hat der FCK noch vor der Brust, das nächste am Samstag, 3. April, zu Hause gegen den Halleschen FC.


    (...)


    Quelle: https://www.rheinpfalz.de/spor…im-ksc-_arid,5183478.html

    Diskussionsthema zum Artikel: Regionalliga: FCK will Stadionmiete aussetzen


    Regionalliga: FCK will Stadionmiete aussetzen

    Der FCK will nach SWR-Informationen im Fall eines Abstiegs keine Stadionmiete mehr bezahlen. Außerdem fordern die Roten Teufel offenbar einen Zuschuss zu den Betriebskosten.


    Der Zuschuss zu den Betriebskosten, den der FCK von der Stadt fordert, soll demnach bei 1,5 Millionen Euro liegen. Hintergrund für die neuerliche Forderungen der Roten Teufel ist die dramatische, sportliche Lage. Der FCK ist akut vom Abstieg bedroht. Bei noch zehn ausstehenden Spielen hat der Klub sechs Punkte Rückstand auf das rettende Ufer.


    Die Verantwortlichen beim FCK müssen somit auch für das Worst-Case-Szenario planen: den Abstieg in die Regionalliga. Dieser hätte erneut drastische finanzielle Einbußen zur Folge. Das Fritz-Walter-Stadion mit seinen knapp 50.000 Plätzen und seinen hohen Betriebskosten ist schon jetzt kaum noch zu finanzieren für den FCK.


    Ganz überraschend kommt der Vorstoß des FCK nicht. Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt hatte bereits vor kurzem im SWR Sport Podcast "Nur der FCK" angedeutet, dass Regionalligaspiele auf dem Betzenberg unrealistisch sind: "Jeder kennt die Probleme, die der Klub mit dem Stadion hat, seitdem er nicht mehr in der Bundesliga spielt. So schön und atmosphärisch der Betzenberg auch ist, es ist schwierig, dieses Szenario bei einem Abstieg aufrecht zu erhalten."

    Stadt verweist auf laufende Gespräche mit dem FCK

    Die Stadt Kaiserslautern teilte auf SWR-Anfrage mit, dass erste dahingehende Gespräche bereits im Gange seien: "Grundsätzlich gilt der zwischen der Fritz-Walter-Stadion Kaiserslautern GmbH und dem 1. FC Kaiserslautern vereinbarte und aktuell gültige Pacht- und Betreibervertrag für alle Spielklassen, also auch im Falle eines Abstiegs". Eine mögliche erneute Reduzierung der Pacht für das Stadion müsste nach Angaben der Stadt wie in der Vergangenheit auch von den zuständigen Gremien der Stadt und der Stadiongesellschaft beschlossen werden.


    (...)


    Quelle: https://www.swr.de/swraktuell/…dionmiete-zahlen-100.html

    Diskussionsthema zum Artikel: Nachholtermin zwischen FCK und Zwickau terminiert


    Nachholtermin zwischen FCK und Zwickau terminiert

    Die wegen Unbespielbarkeit des Platzes verlegte Partie zwischen den Roten Teufeln und dem FSV Zwickau wird am 07. April nachgeholt.


    Der DFB hat das Nachholspiel der 3. Liga zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und FSV Zwickau neu angesetzt. Die Partie des 28. Spieltags war am 13. März wegen Unbespielbarkeit des Platzes kurzfristig abgesagt worden. Sie wird nun am Mittwoch, 7. April, ausgetragen. Anpfiff ist um 19 Uhr, MagentaSport überträgt wie gewohnt live.


    Damit sind in der 3. Liga die beiden noch ausstehenden Nachholspiele terminiert. In beiden Fällen ist der FSV Zwickau beteiligt. Vor der Begegnung in Kaiserslautern am 7. April gastieren die Zwickauer am kommenden Samstag, 27. März (ab 14 Uhr, live im MDR und bei MagentaSport), in Lotte zur Nachholpartie gegen den KFC Uerdingen.


    Quelle: DFB

    Link: https://www.dfb.de/news/detail…wickau-am-7-april-225543/

    Diskussionsthema zum Artikel: Der 1. FCK entlässt Sportdirektor Boris Notzon


    Der 1. FCK entlässt Sportdirektor Boris Notzon

    Boris Notzon mit sofortiger Wirkung entlassen: Sport-Geschäftsführer und Sportdirektor, das ist für einen Drittliga-Club finanziell nicht darstellbar.


    Der 1. FC Kaiserslautern hat Boris Notzon am Mittwoch, 10. März 2021 mit sofortiger Wirkung freigestellt. Der Vertrag des Sportdirektors der Roten Teufel ist noch bis zum Ende der aktuellen Saison gültig.


    Boris Notzon kam im Jahr 2014 auf den Betzenberg und agierte beim 1. FC Kaiserslautern zunächst als Leiter Scouting und Spielanalyse, ehe er im Sommer 2017 die Position des Sportdirektors übernahm. Nach dem Abstieg der Roten Teufel in die Dritte Liga verlängerte der gebürtige Kölner seinen Vertrag in der Pfalz.


    Boris Notzon hat sich in den vergangenen sieben Jahren voll und ganz in den Dienst des 1. FC Kaiserslautern gestellt und sich stark mit unserem Club identifiziert. Nach der Umstrukturierung in der Geschäftsführung hat sich der FCK im Bereich der sportlichen Leitung jedoch neu aufgestellt, so dass die Position des Sportdirektors in der aktuellen Konstellation in der 3. Liga nicht mehr darstellbar ist. Daher haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen, der uns nicht einfach gefallen ist. Wir wünschen Boris Notzon für seine berufliche und persönliche Zukunft nur das Beste“, erklärt FCK-Geschäftsführer Sport Thomas Hengen die Entscheidung.


    Quelle: 1. FC Kaiserslautern