was bedeuten die Anschläge von Paris für unser Leben

  • Puh, da wurde aber gestern noch ordentlich in die Tasten gehauen. :) Ich möchte mal zu ein paar Dingen meinen Senf abgeben.


    @tja-heinz
    Ich verstehe absolut was du ausdrücken willst bezüglich der forcierte Solidarität durch die Medien. Im Prinzip geht es mir ähnlich wie dir. Die Anschläge von Paris waren scheisse und grauenvoll, aber es hat mich nicht mehr berührt als Anschläge anderswo. Ich habe auch nicht geweint. Ich kann auch ehrlich gesagt nicht nachvollziehen, weshalb den Franzosen so viel Solidarität entgegen gebracht wird und anderen Opfern nicht. Nur mal als Beispiel, weil es auch aktuell ist. Am Dienstag sind in Nigeria bei einem Bombenanschlag 31 Menschen getötet und 32 Menschen verletzt worden. Das habe ich "zufällig" mitbekommen, weil es beim Spiegel auf der Liste der täglichen Ereignisse nach allem, was man so über Ermittlungen in Paris berichtete, ganz am Schluss in 2 Sätzen stand. Ich habe mich dann noch weiter informiert und deren Geschichte ist nicht weniger traurig wie die in Paris. Es waren Menschen, die abends zum Beten in die Moschee gingen und danach etwas essen wollten. Auf dem Weg dahin wurden sie getötet. Das macht mich genauso betroffen wie die Anschläge in Paris. Warum also ist davon hier quasi nichts zu hören? Keinerlei Solidarität? Weil Nigeria keine "Freunde" sind? Weil es zu weit weg ist? Weil es weniger Opfer sind? Weil sie eine andere Religion haben? Die letzten Aussagen sind natürlich bewusst provokant formuliert.
    Die einzige Erklärung die ich aktuell dazu habe ist die Nähe der Anschläge und die damit verbundene Angst. Und ja, ich muss zugeben, dass auch mich das beschäftigt. Ich habe keine Angst in dem Sinne, aber natürlich ist mir auch unwohl bei dem Gedanken, dass ein Anschlag zB in Karlsruhe verübt werden könnte. Allerdings hat das ja dann wieder überhaupt nichts mit Solidarität zu tun, die man andern gegenüber zeigt. Das sind für mich zwei paar Schuhe. Es schockt mich jedes Mal, wenn ich sehe/lese dass ein Anschlag wie in Nigera oder Frankreich verübt wurde.



    @Jojo-Yoyo
    Ich verstehe absolut, dass das für jemanden, der sowas bisher nicht kannte, eine traurige Erfahrung ist. Bei mir war es damals 9/11, da war ich aber noch ein gutes Stück jünger als du jetzt. Trotzdem, ich weiß noch wie ich als kleiner Pimpf von der Schule heim kam und der Fernseher schon lief, dort die Bilder vom WTC zu sehen waren. Im ersten Moment habe ich nicht realisiert was da los ist, ich war halt 11 und wollte meine Cartoons sehen. Aber als ich merkte wie ernst das war, hat es mir Angst gemacht und ich wurde traurig. Man sollte jedem auch seine Trauer zugestehen, auch wenn Leute wie @tja-heinz und ich aus verschiedensten Gründen (mittlerweile) an dieser Trauer nicht mehr aktiv Teil haben.


    @NRW_Teufel
    Ich hab jetzt mal ein paar direkte Zitate aus deinem Beitrag genommen, damit es klarer wird worauf ich mich beziehe.


    Da gibt es die Gutmenschen, die versuchen mit Statistiken zu erklären, die die Ursachen ergründen wollen und was weiß ich noch. Da gibt es aber nichts zu erklären und auch nichts zu verstehen! Das ist Barbarei, das ist willkürlicher Terror, das ist menschenverachtend!


    Ich verstehe ehrlich gesagt deine Haltung nicht. Es verlangt ja keiner, dass du dich an der Diskussion über die Missstände der Gesellschaft o.Ä. beteiligst. Nur, warum soll es da nichts zu verstehen geben? Glaubst du wirklich, dass jemand als Gotteskrieger auf die Welt kommt und nur darauf wartet sich nen Bombengürtel umlegen und losrennen zu können? Auch der IS hat Gründe für das was er tut und solange man diese nicht versteht, wird man nicht mehr machen können als mit Gewalt zu reagieren. Ist das der richtige Weg? Dazu noch folgendes Zitat von dir:


    Diese Subjekte müssen dort vernichtend werden, wo sie ihre Wurzeln haben - denn dann werden sie ihren Terror nicht mehr verbreiten können!


    Da ist doch die Frage WO sie ihre Wurzeln haben? Nehmen wir mal an, dass wir in den Nahen Osten ne Atombombe werfen (natürlich völlig überspitzt ausgedrückt). Sind damit die Probleme gelöst (ungeachtet dessen welche Probleme wir dann hätten)? Reicht es wirklich den Krieg dort zu führen und alle auszulöschen, die sich irgendwie zum IS bekennen? Ist es damit getan? Und viel wichtiger, wie können wir uns denn bitte sicher sein, dass wir alle kriegen? Gerade aus den Anschlägen in Paris sollte man doch mitnehmen, dass auch in Europa solche Menschen leben. Und da kann ich dir jetzt schon eine Prognose geben. Wenn wir den IS einfach nur bekämpfen, ohne die Ursachen zu verstehen weshalb diese Menschen zum IS gehen, dann wird es früher oder später eine andere Terrororganisation geben, die solche Menschen rekrutiert. Und dann noch zum letzten Punkt, auf den ich in den letzten Sätzen ja im Prinzip schon eingegangen bin:


    Bleibt in der Realität - der Terror ist jetzt in Deutschland angekommen. Da suche ich keine Ursachen, denn das hilft niemandem im Jetzt und Hier weiter!


    EIne kurzfristige Lösung mag sein den IS zu bekämpfen, ja. Das hilft möglicherweise im Hier und Jetzt. Und was kommt danach? Der IS ist ja schonmal bei Weitem nicht die einzige Terrororganisation. Die Al-Qaida, die auch den IS unterstützt hat, gibt es immer noch. Da gibt es noch einige weitere Gruppierungen, die dem Dschihad zuzuschreiben sind. Schon allein wenn ich auf Wikipedia schaue und den Informationen dort glaube, dann gibt es aktuell 11 Organisationen, die Deutschland als "terroristisch" einstuft (https://de.wikipedia.org/wiki/…ngestufter_Organisationen). Also muss doch die Frage erlaubt sein: Wie kann man diese Probleme lösen, ohne in den nächsten Jahrzehnten den Nahen Osten komplett zuzubomben. Denn das, und da gebe ich dir gerne eine weitere Prognose, wird nur noch mehr Aufstände und damit extreme sowie radikale Gruppierungen mit sich bringen.

  • Hab einiges gelöscht weil ich da zu emotional reagiert hab. Foltern kann man wirklich niemanden. Geht nicht. Wollt ich nochmal sagen. So mehr will ich momentan auch net mehr dazu schreiben.

  • Bei mir war es damals 9/11, (...)


    Da war ich grade mal 3 Jahre alt und dementsprechend viel, bzw. wenig hab ich davon mitbekommen. Sprich, ich hab das damals gar nicht realisiert, geschweige denn überhaupt bewusst wahrgenommen.

    "Es geht um so viel mehr als Stärke, um Zusammenhalt und Werte"

  • @tja-heinz Bin keine Forenpolizei und möchte auch keine sein, aber ihr wart ganz schön weit weg! ;):P


    Fand ich net, liegt an der Komplexität des Themas ;) War auch nicht bös gemeint, hätt vielleicht das mit nem Smilie kenntlicher machen sollen.


    Ansonsten möchte ich auf einiges gern noch antworten, bin allerdings auch eben erst die Tür rein nach nem verdammt langen Tag. Ich glaub ich bin geistig zu leer momentan ausführlich auf irgendwas einzugehn. Daher verschieb ich das einfach mal auf morgen. Möchte aber zumindest noch anmerken, dass ich es richtig gut find, dass Redshark soviel Grösse gezeigt hat und seine Aussagen reflektiert hat. Das find ich echt gut und zeugt auch von Charakter RedShark . Das war mir einfach wihtig das zu betonen. Ansonsten verschieb ich alles weitere jetzt erst mal auf morgen und geh pennen. Also Gn8 miteinander erstmal.

  • ein paar Richtigstellungen


    Der IS ist KEIN religiös begründetes Gebilde. Das hat nichts mit dem moslemischen Glauben zu tun. Es hat eigentlich auch nichts mit klassischem Terrorismus zu tun - der richtete sich gegen Politiker und Wirtschaftsbosse und nicht gezielt gegen die Bevölkerung. Von der Struktur und Vorgehensewise her ist der IS eher eine Sekte. Wahrscheinlich die agressivste und geschickteste die es je gab!


    Die Attentäter kommen mitten aus der Gesellschaft. Der angebliche Flüchtling (der dann einer von 10 wäre) war mutmaßlich ein Fake. Warum soll der IS diesen komplizierten Weg gehen, wenn seine Attentäter auch direkt per Flugzeug hereinbringen kann? Warum soll sich ein Attentäter vorab in 3 Staaten registrieren um möglichst viele Spuren zu hinterlassen? Warum soll ein Selbstmordattentat plant seinen Pass mitnehmen? Ein Pass der nach Meinung mehrerer Geheimdienste eine mittelmäßig gute Fälschung ist.


    Warum lasse ich mich auf diese Diskussion ein - das ist ein Thema für Stammtischparolen. Genau das ist vom IS so gewollt


    Es ist einfacher einen Schuldigen zu haben als über die Ursachen nachzudenken. Das wußte schin Hitler als er die Juden zum Universalschuldenbock machte.
    Mir wird nur noch übel, wenn ich sehe, dass dies auch heute noch funktioniert


    Es ist halt einfacher, einen Sündenbock zu haben, als über die Ursachen nachzudenken, die bei uns liegen - mitten in der Gesellshaft.


    Warum kann der IS ständig junge Leute anwerben - mitten aus unserer Gesellschaft?
    Das sind dummerweise nicht nur Moslems, die perse (für einige) eh fehlgeleitet sind.
    Da sind 16 jährige Junds und Mädels dabei - keine Außenseiter. Nicht fett und häßlich sondern beliebt. Aber das ist natürlich komplizierter darüber nachzudenken. Woran liegt das?


    Mich kotzen diese stupiden Stammtischparolen an -das ist Bildzeitungsniveau!

    Es sind nicht immer die Lauten stark, nur weil sie lautstark sind. Es gibt so viele denen das Leben ganz leise viel besser gelingt.
    ...
    Die schützt kein Programm. Die sind Melodie. So aufrecht zu gehen lerne ich nie

  • lookaround. Wenn man schon jemand mit Hitler vergleichen will, dann doch den IS selbst. Und keinen anderen an irgendeinem Stammtisch.

    Das Geheimnis des Fußballs ist der Ball (Fußballweisheit von Uwe S.)

  • @frankenfck
    Du musst das schon richtig lesen bevor Du so etwas behauptest. Ich haben niemanden mit Hitler verglichen
    Ich habe leduiglich gesagt, dass das PRINZIP einen Sündenbock zu suchen der an allem schuld ist schon von Hitler wirkungsvoll erkannt wurde.
    Also lege mit nicht solche Sachen in den Mund!

    Es sind nicht immer die Lauten stark, nur weil sie lautstark sind. Es gibt so viele denen das Leben ganz leise viel besser gelingt.
    ...
    Die schützt kein Programm. Die sind Melodie. So aufrecht zu gehen lerne ich nie

  • Sorry, aber du unterstellst, dass andere die Flüchtlinge als Schuldige sehen und stellst für mich damit einen unmöglichen Vergleich an.

    Das Geheimnis des Fußballs ist der Ball (Fußballweisheit von Uwe S.)

    Einmal editiert, zuletzt von frankenfck ()

  • http://www.heute.de/nach-dem-t…balkanroute-41096370.html


    Die ersten beiden Absätze des Artikels aus heute.de ist in diesem Zusammenhang auch nicht uninteressant. Da meint doch glatt ein Syrer, "sie sollten nicht alle Menschen reinlassen", einen anderen Flüchtling versetzt der Gedanke in Panik, dass mitten unter ihnen Terroristen sein könnten.


    Ich finde es reicht, dass von vielen Seiten Leute, die meinen, dass dieses Land die Flüchtlingsflut nicht beherrschen kann, in die rechte Ecke gedrängt werden; da braucht es nicht noch des Vergleichs mit A.

    Das Geheimnis des Fußballs ist der Ball (Fußballweisheit von Uwe S.)

  • @frankenfck
    Hör Dir doch mal die Sprüche von AfD und Pegida an.

    Es sind nicht immer die Lauten stark, nur weil sie lautstark sind. Es gibt so viele denen das Leben ganz leise viel besser gelingt.
    ...
    Die schützt kein Programm. Die sind Melodie. So aufrecht zu gehen lerne ich nie

  • Um die ging es in diesem Forum nicht. Ich will eine sachliche Diskussion, sonst nichts. Pegida und AFD waren nie Thema hier.

    Das Geheimnis des Fußballs ist der Ball (Fußballweisheit von Uwe S.)

  • Bei einer Versachlichung musst Du das Thema Flüchtlingswelle und Terroranschläge trennen. Das gehört absolut nicht zusammen
    Die Terroranschläge sind ein taktisches Spiel einer menschenverachttenden Sekte die hinter einer Religion verstecken die sie nicht leben und die ihnen wurscht ist.
    Ich denke mit diesen Anschlägen will man auch neue Kämpfer gewinnen


    Fakti ist in Europa, dass man die höchste Quote an IS-Kämpfern in Frankreich udn Belgien hat. Dies liegt daran, dass mangroße Ghettos hat

    Es sind nicht immer die Lauten stark, nur weil sie lautstark sind. Es gibt so viele denen das Leben ganz leise viel besser gelingt.
    ...
    Die schützt kein Programm. Die sind Melodie. So aufrecht zu gehen lerne ich nie

  • Auf Seite 1 kannst du nachlesen, dass ich die Themen sehr wohl trenne. Nichtsdestotrotz darf man darauf hinweisen, dass bei nicht registrierten Flüchtlingen Terroristen dabei sein können, was nach dem heute-Artikel offenbar auch Flüchtlinge befürchten. Aber darum ging es nicht, mich stört einfach, dass Skeptiker pauschal in eine bestimmte Ecke gedrängt werden.


    Und was die Ghettobildung angeht, gebe ich dir sogar recht. Das ist alles andere als Integration. Aber in Deutschland hab ich auch den Eindruck, dass auf Parallelgesellschaften hingearbeitet wird (auch von den Oppositionsparteien); Bsp: Badetage für Muslime, Aufruf von Schulleitern, Schülerinnen sollten keine Miniröcke tragen, Verdecken von christlichen Symbolen, Wintermarkt statt Weihnachtsmarkt.

    Das Geheimnis des Fußballs ist der Ball (Fußballweisheit von Uwe S.)