Beiträge von frankenfck

    Ich könnte mir vorstellen, dass es im Profifußball Ausnahmen von diesen "Kettenarbeitsverträgen" gibt. Sonst müsste es ja Spieler/Trainer mit Dauerarbeitsverträgen geben.

    Ausnahmen gibt es auch sonst: ich kenne z. B. einen Arzt, der nur über befristete Arbeitsverträge ca. 20 Jahre an der gleichen Uniklinik beschäftigt ist.

    Beim durch die Stadt laufen 2 Meter Abstand zu halten, ist aber auch schon ein Problem. Wenn ich auf dem Bürgersteig gehe und mir jemand entgegen kommt, habe ich die Wahl zwischen "auf die Straße auszuweichen und mich überfahren zu lassen" oder "nahe an dem mir entgegen kommenden vorbei zu gehen". Ich entschließe mich immer für Letzteres.

    @ Trekkie00, ich kann deine Aussagen nur unterstützen, auch wenn es manchmal schwierig ist, fundierte Informationen zu bekommen. Obwohl ich zu denen gehöre, die mittlerweile von den Einschränkungen genervt sind, halte ich Restriktionen für unabdingbar. Mein größtes Problem ist z. Zt. die Maskenpflicht. Als Brillenträger ist das schon eine Herausforderung. Wenn ich den Laden verlasse, schau ich erstmal, was ich gekauft habe :). Und dann muss ich an die Anfänge von Corona zurück denken, als Experten von einer Maskenpflicht abgeraten haben, weil diese eine trügerische Sicherheit vortäuschen würden.

    Dennoch hoffe ich, dass diabolo mit seiner Einstellung in der Minderheit ist. Wenn diese Einstellung nämlich Schule macht, ist eine Rücknahme der Lockerungen unausweichlich. Und Ostalb hat ja gute Beispiele gebracht.

    Ich bin froh dass wir nicht bei den Ossis starten , und hoffe dass wir nicht auch in die Trickkiste greifen müssen eines Tages...


    Das Andrea Berg Dorf will doch auch klagen..

    Wir starten doch bei den Ossis. Gerade Magdeburg ist doch ein vehementer Gegner der Fortsetzung der Saison

    Mal weg von den LÄNDER-politischen Vorgaben: was ist denn, wenn eine Mannschaft wegen eines Infektionsverdachtes nicht trainieren kann? Beim FCK hatte man ja Glück, dass es ein Fehlalarm war, dennoch wurde zunächst das Training ausgesetzt. Ein Online-Training wird wohl keiner befürworten, aber wer weiß...

    Bei einer Ist-Wertung käme aus Jena allenfalls verhaltene Kritik, weil bei 16 Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz ohnehin keine Chance auf den Klassenverbleib besteht. In Jena weiß man auch, dass nur bei Annullierung die Klasse gehalten werden kann. Da wäre jegliche Kritik lächerlich.

    sag doch,mit diesen halbgaren regeln wird dem schmuh tür und tor geöffnet

    thüringen versucht mit den verboten, jena in der 3.liga zu halten.

    Ich glaube nicht, dass die "Politik" das will. Die Stadt Jena hat von Anfang an rigorose Beschränkungen verfügt. Für den Verein kommt die Trainingsbeschränkung aber gerade richtig. Ist ein Abbruch der Saison doch die letzte Möglichkeit, die Klasse zu halten.

    das wird nicht passieren.

    was ich nicht verstehe, wie stellt man sich denn die neue Saison vor ? Wird nichts anderes als nun die alte fortzusetzen, da auf Dauer keine Zuschauer erlaubt und ggf. Wettbewerbsverzerrung falls sich in einem Team mehrere Spieler infizieren sollten.

    Und das letzte ist der springende Punkt: die Gefahr der Infizierung ist einfach zu hoch. Wenn eine Mannschaft wegen Corona-Ausfälle die letzten Spiele dezimiert durchführen muss und deswegen vielleicht sogar absteigt, wird es auch Klagen geben.

    Ich bin sprachlos.

    So sehr ich das Konzept gutheiße und bei normaler Umsetzung als bestmöglich betrachte, so wenig Verständnis, fast Wut und Hass habe ich für dieses assoziale (bewusst gewählt und in der sinngemäßen Verwendung korrekte Wort) Stück Individuum.

    Wäre ich Politiker könnte ich das nach der Nummer nicht mehr verkaufen. Wäre ich Die DFL würde ich Kalou dafür bluten lassen. bis vor den letzten Richter. In der Hoffnung dass er den Weg gehen muss den andere normale Menschen auch gegen wenn sie sich vorsätzlich dumm verhalten: Insolvenz.....

    Tja, es sind leider mehr als nur ein paar Idioten. Und genau davor habe ich Angst, dass diese Idioten mit ihrem Verhalten dafür sorgen, dass Lockerungen wieder rückgängig gemacht werden. Kreuzberg lässt grüßen.

    Also ist es richtig dass ein minimaler Teil der Gesellschaft dazu führt dass die komplette Gesellschaft reglementiert wird? Über die im GG verankerten Grenzen hinaus reglementiert wird?

    Nur zur Klarstellung. Dies hab ich nicht geschrieben. Ich bin aber der Meinung, dass Vorsorgemaßnahmen erforderlich sind, auch wenn diese mit Einschränkungen verbunden sind. Wie weitreichend diese Einschränkungen sind, darüber kann man schon unterschiedlicher Auffassung sein. Schade, dass einige letzteres nicht akzeptieren können.

    Der Artikel suggeriert aber auch, dass aufgrund der Todesfälle die Einsicht für "vorsichtiges Verhalten" gewachsen ist.

    Sie Bilder von den gestrigen Demos in Berlin zeigen jedoch, dass es mit der Einsicht mancher Deppen hierzulande nicht so weit her ist.

    Es braucht einen gesunden Mittelweg. Um diesen zu erreichen braucht es auch in Deutschland noch ein wenig mehr Mut, z. B Aufhebung der Beschränkungen im Hotel- und Gaststättengewerbe (mit Auflagen). Meine Angst ist aber, dass Deppen wie gestern Erleichterungen missbrauchen und eine Rückkehr zu verstärkten Einschränkungen provozieren.