Fans gegen Rechts

  • Das Problem bei der ganzen Sache ist ein gesamtgesellschaftliches. Es drängen sich wie überall einige Selbstdarsteller in den Vordergrund. Lösungsorientiert sieht für mich anders aus. Dennoch hat die Generation vornedran es einfach verpasst, rechtzeitig die Weichen zu stellen und ein Umdenken einzufordern. Ich glaub da spielen auch so Sachen mit rein wie damals das "Waldsterben". Da hatte man viel Beachtung fürs Thema, dann stellte sich heraus, der Wald stirbt gar net, sondern nur irgendwelche Monokulturen, die wohl für die Holzverarbeitung gesetzt wurden. Sowas hat halt geholfen, sich die Situation über die letzten Jahrzehnte schönzureden.


    Aber es bleibt dabei. Es braucht ein Umdenken. Und das fordert dieser Protest zurecht. Man muss sich doch nur mal überlegen, wie weit wir es gebracht haben. Die Umlaufbahnen um die Erde, auf denen nur Müll kreist, werden knapp. Staaten zahlen inzwischen horrende Summen, um dort ihren Weltraumschrott abzuladen. Wir haben eigene Umlaufbahnen nur für Müll! Sollte das nicht irgendwie alarmierend wirken?

    Ein Funken Hoffnung!

  • Kinder und Jugendliche, die sich für ihre Zukunft einsetzen, sind also nur dann glaubwürdig, wenn sie nie wieder in ein Flugzeug steigen, nie wieder einen Kilometer Auto fahren, nur noch Veganer sind, Bio-Hanf-Klamotten tragen, Öko-Strom beziehen, zero waste produzieren?

    Hab ich das irgendwo geschrieben? Unglaubwürdig ist für mich aber jemand, der für eine bessere Umwelt demonstriert und selbst jede Menge Müll hinterlässt.

    Das Geheimnis des Fußballs ist der Ball (Fußballweisheit von Uwe S.)

  • Dieses "Früher hat es auch...." geht mir auf den Sack. Wenn sich diese Welt nicht entwickelt, wenn der Mensch nichts dazulernt, dann hat er evolutionär auf diesem Planeten keine Zukunft. Tradition hört da auf wo man umdenken muss um weiterzukommen.

    So schön wie früher wirds nie werden, das gibt die Zukunft so nicht her...

  • Zitat

    "Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers." Jean Jaurès

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • Eure Generationen haben es verpasst, etwas für den Klimaschutz zu tun und machen sich jetzt über die junge Generation lustig, die als einziges den Ernst der Lage erkannt hat und nicht wie die tollen Politiker Valium ans Volk verteilt. Echt armselig. Aber OT

    16.05.2019 - R.I.P 1.FC Kaiserslautern - R.I.P Anstand, Werte und Moral


    01.09.2019 - Der Tag, an dem ich mein Fantum aufgegeben habe

  • weiter oben steht, man dürfe fridays for future nicht ernst nehmen

    16.05.2019 - R.I.P 1.FC Kaiserslautern - R.I.P Anstand, Werte und Moral


    01.09.2019 - Der Tag, an dem ich mein Fantum aufgegeben habe

  • Das stimmt ja auch in Teilen. Nur der Protest wird deswegen nicht unberechtigter.


    Aber spielen wir mal so ne Demo durch. Zumindest wie ich sie erlebt habe. 400 Schüler treffen sich auf nem Platz vor ner Kirche. Dank der Unterbesetzung (oder Unwilligkeit) des Ordnungsamtes müssen ehrenamtliche Helfer den Demonstrationszug begleiten mit nem Bändchen am Arm. Man läuft einmal durch die Stadt. Währenddessen sinkt die Zahl der Aktivisten auf 100 ab, da vor allem die Oberstufen in städtische Cafes und ähnliches abbiegen bei der erstbesten Gelegenheit. Und dann stellen sich einige derer, denen es entweder ein Anliegen ist den Protest voranzutreiben oder die einfach ein gutes Gefühl dabei haben in ein Mikrofon zu sprechen, auf eine Erhöhung und reden. Dann wird mit abwaschbarer Chemiefarbe der Protest noch auf dem Bordstein bildlich untermalt. Das ist alles, aber nicht zielführend.


    Ich glaub aber, das größte Problem ist wie immer die Verallgemeinerung. "Die" Fridays-for-Future-Kids, "Die" Ultras, "Die" Nazis, "Die" Flüchtlinge. Für ein Denkmuster sind homogene klar abzugrenzende Gruppierungen natürlich wichtig, aber inzwischen bin ich lange genug auf dieser Welt, um zu wissen, dass es in jeder Gruppierung Idioten und helle Köpfe, genau wie Pessimisten und Optimisten usw. usw. gibt. Aber das erfordert ein Maß der Differenzierung, welche bei der Suche nach einfachen Antworten immer auf der Strecke bleibt.

    Ein Funken Hoffnung!

  • weiter oben steht, man dürfe fridays for future nicht ernst nehmen

    Hab ich nicht gesehen. Ich selbst schrieb, dass sie inkonsequent sind, weil sie bei ihren Demos jede Menge Müll hinterlassen.

    Das Geheimnis des Fußballs ist der Ball (Fußballweisheit von Uwe S.)

  • War die Antwort auf den Beitrag von frankenfck. Aber keine Sorge Heinz. Deine Generation nehme ich schon länger nicht mehr ernst. Die meisten zumindest :)

    16.05.2019 - R.I.P 1.FC Kaiserslautern - R.I.P Anstand, Werte und Moral


    01.09.2019 - Der Tag, an dem ich mein Fantum aufgegeben habe

  • War die Antwort auf den Beitrag von frankenfck. Aber keine Sorge Heinz. Deine Generation nehme ich schon länger nicht mehr ernst. Die meisten zumindest :)

    Keine Sorge, ich nehme meine Generation auch nicht mehr ernst. Und ich mach mir auch persönlich Vorwürfe. Deswegen ertrag ich vieles nur noch mit Sarkasmus. ;)

    Ein Funken Hoffnung!

  • -Es war mein Fehler diesen Post im falschen Thread zu posten. Urlaub, Zeitverschiebung, Mobiltelefon. Warum beim Verschieben die Hälfte des Postes sich im Nichts auflöst, kann nur derjenige beantworten der ihn verschoben hat. Deshalb nach dem Urlaub auf ein Neues und Vollständig.-


    Jetzt hat es also die sympathischen Störche von Holstein Kiel getroffen.Die linksliberale, ach so woke Blase von dauerempörten Social Justice Warrior und Nazijägern hat ein vermeintliches Opfer gefunden, startet einen Shitstorm vom Allerfeinsten über den Verein. Warum ? Das neue Trikot zur Saison hat vom Kragen bis zur Brust die Farben von Schleswig Holstein in blau-weiß-rot. Grund genug für das oben genannte Klientel im hysterischen Dauerkampf gegen Rechts ganz böse Codes zu erspähen, eine Reichskriegsflagge in das Trikot zu phantasieren und Trikot und Verein mit den Verbrechern des Nationalsozialismus in Verbindung zu bringen.

    Leider ist der Verein nach kurzer Gegenwehr eingeknickt, verbreitet die in diesem Fall üblichen "Kotau Floskeln" von Vielfalt, Antirassismus, Weltoffenheit und blablablub. Warum zur Höller kann nicht einmal eine Pressestelle den Arsch in der Hose haben diesen Spinnern die richtige Antwort entgegen zu knallen ? Wünschenswert wäre zum Beispiel folgendes.

    1. Wir können nichts für die Farbenblindheit einiger Internetuser. Deshalb nochmal schriftlich, die Farben auf dem Trikot sind blau-weiss-rot, nicht schwarz-weiss-rot.

    2. Farbenblindheit ist zu Entschuldigen, dafür kann die betroffene Person nichts. Fehlende Bildung, gepaart mit maximalen Sendungseifer ist schlimm. Deshalb nochmal eine kleine Nachhilfestunde in Geschichte und Flaggenkunde. Selbst wenn man die Schleswig-Holsteinische Trikolore aus Farbenblindheit, Dummheit oder böser Absicht mit der schwarz-weiss-roten Trikolore verwechselt, ist dies trotzdem keine Reichskriegsflagge sondern wäre die Reichsfahne von 1871-1919. Beide Fahnen sind komplett unterschiedlich, aber beide Fahnen haben nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun. Dort waren sowohl die Reichsfahne, als auch die Reichskriegsflagge komplett anders. Jeder, aber auch wirklich jeder, der ab sofort unser Trikot und unseren Verein mit dem Nationalsozialismus in Verbindung bringt, bekommt Post von unseren Anwälten.

    Wie gesagt leider fehlt es noch an Bobbes in der Hose. Zu Schade....

    Einmal editiert, zuletzt von apo696 ()