Erste Bewährungsprobe: FCK empfängt Ingolstadt

  • #FCKFCI: Dein Tipp fürs Spiel? 28

    1. Heimsieg (13) 46%
    2. Remis (6) 21%
    3. Niederlage (9) 32%

    Englische Woche für die Roten Teufel: Nach dem verdienten 3:1 Auswärtssieg gegen Großaspach wartet auf den FCK mit dem Zweitliga-Absteiger aus Ingolstadt eine erste echte Bewährungsprobe. Der Einsatz von Carlo Sickinger ist dabei sehr fraglich.


    Ort: Betze

    Anstoß: Dienstag, 19 Uhr

    Florian Dick: "Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland."

    Hans Sarpei auf Twitter: Relegation 2013: Der Moment, wo ganz Deutschland zum Fan des 1. FC Kaiserslautern wird.

  • oh .... Spitzenspiel uffm betze. . ...:ironie:

    "Fußball ist eigentlich ein einfaches Spiel, das erst durch die Einflussnahme des Trainers verkompliziert wird!"

    ich bin Optimist -- sogar meine Blutgruppe ist positiv

  • Ingolstadt kann ich nicht beurteilen da ich mich mit denen nicht wirklich auseinander gesetzt habe. Aber auch Ingolstadt wird Schwachstellen haben die es gilt auszunutzen. Sollte man jedoch defensiv so unsicher spielen wie gegen Unterhaching wird es eng überhaupt etwas zählbares zu holen.

  • Mit einem Sieg hätte man 7 Punkte aus drei Spielen.Das wäre dann schon mal ganz ansehnlich.Aber das wißt ihr ja selbst.

    Wer die Schorle nicht ehrt,ist des Rausches nicht wert!

  • Habe die Zusammenfassung von Ingolstadt gegen Duisburg gesehen. Deren Abwehr wirkte jetzt nicht übermässig stabil. Aber sie sind vorne gefährlich und echt kaltschnäuzig.


    Wenn man da nicht das gesamte Spiel hochkonzentriert angeht, wird das nichts. Und ich erinnere mich nicht, wann diese Mannschaft mal 90 Min konzentriert war. Eine gute Hz wird jedenfalls nicht reichen und der Chancenwucher von Aspach darf sich auch nicht wiederholen

    16.05.2019 - R.I.P 1.FC Kaiserslautern - R.I.P Anstand, Werte und Moral


    01.09.2019 - Der Tag, an dem ich mein Fantum aufgegeben habe

  • Das was man phasenweise offensiv zeigte muss konstanter werden. Und die Quote von Toren zu Großchancen muss man verbessern (Dazu zähle ich auch einen Konter in Überzahl versemmeln. Egal ob es zum Abschluss kommt oder nicht.)


    Hinten muss man sich besser finden. Abstände in den Ketten, Abstände in der 4er Kette. Zuordnung bei Standards. Das kann man trainieren. Das was man nicht trainieren kann, siehe die Tore bisher, das zeigen sie schon. Aber mit der Kreativität die da phasenweise aufblitzt kann man jede 3. und auch die meisten Zweitligamannschaften ärgern.


    Aber Erfolg ist eine Frage von Konstanz und einer Minimirung von Fehlern.

    So schön wie früher wirds nie werden, das gibt die Zukunft so nicht her...

  • Inhaltlich muss ich Maggo voll recht geben,

    empathisch curry wurst ;) mein Bauch sagt auch Remis.


    Aber Erfolg ist eine Frage von Konstanz und einer Minimirung von Fehlern.

    Diesen Satz muss man einfach zitieren!

    Genau das gilt - Fehler minimieren und Konstanz reinbringen.


    Ich hoffe das morgen die Offensive so wie gegen Sonnenhof beginnen kann und das in der Defensive ein Sickinger nicht doch ausfällt.

    So sehr mir das aggressive Agieren gefallen, so müssen v.a. Bachmann, Starke und Matuwila aufpassen nicht zu überziehen.


    Etwas sorgen macht mir v.a. die rechte MF-Seite. Heimlein haut sich zwar rein, auch nach hinten, ist aber nicht der schnellste. Rein vom Papier sollte die Offensive von Ingolstadt unsere Defensive vor mehr Probleme stellen als die von Haching oder Sonnenhof.

    Ein mutiger Beginn un dann nicht nachlassen.

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • Knapp 15.000 verkaufte Tickets per heute Nachmittag.

    Trotz Urlaubszeit, trotz Wochentag. Und 19 Uhr ist eigentlich nock relativ ok.

    Da kann nur auf die Tageskartenkäufe gehofft werden. Mal schauen.

    Voigt und Merk müssen aber auch die Kraft, den Mut und die Entschlossenheit aufbringen, die Seilschaften im FCK-Dunstkreis zu zerschlagen, die diesen Traditions-Verein seit Jahrzehnten fernsteuern... Klein-Investoren oder Klein-Sponsoren etwa, die sich mit ihrer Unterstützung Einfluss und Macht erkaufen, ihren Geltungsdrang befriedigen, Medien instrumentalisieren, die Stimmung vergiften, den Verein spalten.

    ...muss den Mut haben auf das Geld dieser Leute zu verzichten...(Bernd Schmitt, SWR)

  • so ein fußball wie gegen unterhaching holt die leute nicht ab.gerade weil zuhause

    tendenziell keine besserung in aussicht ist.


    es muss sich grundlegend was ändern,sonst haben wir nur noch heimspiele vor 12-15.000

  • Ingolstadt ist kein Gegner, der viele Zuschauer zieht. Nicht unter der Woche, nicht in den Ferien. Zum Saisonfinale (falls noch etwas zu gewinnen gibt) oder nach einem richtig guten Saisonstart sieht es etwas anders aus.

  • Zeigt man halbwegs anständigen (keinen Augenkrebs verursachenden) Fußball, ist es absolut wurscht, wie der Gegner heißt.

    Voigt und Merk müssen aber auch die Kraft, den Mut und die Entschlossenheit aufbringen, die Seilschaften im FCK-Dunstkreis zu zerschlagen, die diesen Traditions-Verein seit Jahrzehnten fernsteuern... Klein-Investoren oder Klein-Sponsoren etwa, die sich mit ihrer Unterstützung Einfluss und Macht erkaufen, ihren Geltungsdrang befriedigen, Medien instrumentalisieren, die Stimmung vergiften, den Verein spalten.

    ...muss den Mut haben auf das Geld dieser Leute zu verzichten...(Bernd Schmitt, SWR)

  • Zeigt man halbwegs anständigen (keinen Augenkrebs verursachenden) Fußball, ist es absolut wurscht, wie der Gegner heißt.

    Das stimmt nicht und das weißt du (hoffentlich). Warum sind 40000 gegen 1860 letzte Saison gekommen? Wegen der geilen Vorbereitungsspiele? Eher nicht.

  • Diskussionsthema zum Artikel: Kühlwetter, der Mehrwert-Angreifer


    Kühlwetter, der Mehrwert-Angreifer

    Am dritten Drittliga-Spieltag trifft der 1. FC Kaiserslautern heute (19 Uhr) auf Aufstiegsfavorit FC Ingolstadt 04. Vollblutstürmer Christian Kühlwetter hat sich auch mit der Mittelfeldrolle angefreundet. Carlo Sickinger ist fit und wird spielen.


    Gute Kunde nach dem Training am Montagabend: Carlo Sickinger, beim 3:1-Sieg in Großaspach nach 49 Minuten mit einer Knöchelprellung ausgeschieden, hat auch das Torschussprogramm voll mitgemacht. Sickinger, gestern 22 Jahre alt geworden, bot am Samstag eine astreine Leistung, beeindruckte mit seiner Ruhe am Ball, dem Erfassen der Situation und weiß auch um eine gezielte Eröffnung aus der Abwehr heraus.


    „Er spielt“, sagt Trainer Sascha Hildmann, der heute Vormittag noch zu einem leichten Aufgalopp bittet. Quartier bezieht der 18-Mann-Kader, in dem der18-jährige Anil Gözütok seinen Platz behauptet hat, dann im Seehotel Gelterswoog.


    Hildmann freut sich auf das Kräftemessen mit dem FC Ingolstadt 04. Dort hat Michael Henke, der einstige FCK-Trainer und langjährige Assistent von Ottmar Hitzfeld, als Sportdirektor angeheuert. „Eine erfahrene Mannschaft, die einen optimalen Start hingelegt hat. Mit Beister und Kutschke haben sie vorne hohe Qualität“, weiß Hildmann. Stefan Kutschke, ein Turm im Sturm, weiß die Bälle gut abzulegen. Und Maxi Beister, aus Uerdingen gekommen, vermag seine perfekte Schusstechnik gekonnt einzusetzen. Der FCI hatte auch das nötige Glück bei seinen Auftaktsiegen: Das 2:1 in Jena sicherte Marian Sarr mit zwei Eigentoren. Beim 3:2 gegen Duisburg wurde dem MSV am Ende ein Foulelfmeter verweigert.


    Als Mehrwertangreifer erweist sich beim FCK immer wieder Christian Kühlwetter. Der gelernte Stürmer gab sein Drittliga-Debüt vor einem Jahr als Linksaußen. In der Rückrunde 2018/19 war er im 4-4-2 als zweite Spitze quasi gesetzt. Zwölf Saisontore standen am Ende auf Kühlwetters Konto. Er war der beste Lauterer Torschütze. Als Hildmann nun auf 4-1-4-1 umstellte, rückte Kühlwetter ins Mittelfeldzentrum, riss am Samstag ein riesiges Arbeitspensum runter und bereitete Florian Picks 1:0 mit einem wunderbaren Pass vor.


    „Ich habe bei den Amateuren schon mal auf der Sechs gespielt. Ich war ja am Samstag nicht Sechser, auch nicht Zehner, eher Achter“, beschreibt der Mann mit der Nummer 24 das Rollenspiel. Er darf dabei auch zum Neuner werden. „Auch im Wechsel mit ,Manni’ Starke hat ,Kühli’ das sehr gut umgesetzt“, lobt Trainer Hildmann „den sehr fleißigen Spieler“, dessen totale Leidenschaft im Spiel der Coach hoch schätzt: „Das ist ein Junge mit Betze-Mentalität!“


    „Es hat Spaß gemacht“, sagt Kühlwetter, der am liebsten Stürmer ist, am liebsten ganz vorne spielt. Er hat sich das Spiel in Asbach noch mal angeschaut und kam für sich zum Schluss: „Es geht aber auch offensiver.“ „Die erste Halbzeit war schon richtig gut, in der zweiten waren wir zu passiv“, analysiert der 23-Jährige, der in Titelkandidat Ingolstadt einen Gegner mit Top-Qualität erwartet. Kühlwetter: „Es ist eine harte Aufgabe. Aber Flutlichtspiele auf dem Betzenberg sind immer ganz besondere Spiele …“


    So spielen sie


    1. FC Kaiserslautern: Grill - Schad, Sickinger, Matuwila, Hercher - Bachmann - Hemlein, Kühlwetter, Starke, Pick - Thiele

    Ersatz: Spahic, Hainault, Kraus, Fechner, Gözütok, Jonjic, Bjarnason

    Es fehlen: Bakhat (Zeh entzündet), Bergmann (Trainingsrückstand), Esmel (Kreuzbandriss), Gottwalt (Knochenödem), Skarlatidis (Haarriss im Knie), Spalvis (Reha nach Knorpelschaden), Sternberg (Muskelfaserriss)


    FC Ingolstadt 04: Buntic - Kurzweg, Keller, Paulsen, Gaus - Krauße, Pintidis - Beister, Wolfram - Kaya, Kutschke

    Es fehlen: Elva (Muskelfaserriss), Heinloth (Muskelverletzung), Schröck (muskuläreProbleme), Thalhammer (Sehnenreizung)


    Schiedsrichter: Waschitzki (Essen).


    Die Rheinpfalz

    „Es ist noch keiner vom Ball erschossen worden!"

    - Gerry Ehrmann -

  • Heimsieg, dann auswärts bei den Preußen gewinnen...dann wird Mainz, wenn auch glücklich, geschlagen...dann haben wir uns alle lieb....

    "So schön wir hier kanns im Himmel gar nicht sein"
    Christoph Schlingensief