Grandios kämpfende Lautrer belohnen sich nicht

  • Diskussionsthema zum Artikel: Grandios kämpfende Lautrer belohnen sich nicht


    Grandios kämpfende Lautrer belohnen sich nicht

    Nach großem Kampf unterliegt der FCK dem Favoriten SC Freiburg. Es fehlte lediglich ein wenig mehr Cleverness und eine verdiente Pokalsensation wäre perfekt gewesen.


    Eine große Pokalschlacht bot der 1. FC Kaiserslautern den 38.317 Zuschauern in der ersten DFB-Pokal Hauptrunde. Über 120 Minuten waren die Hausherren dem Bundesligasechsten der Vorsaison durchweg gleichwertig und zeigten ihre beste Saisonleistung. Am Ende waren es zwei vermeidbare Fehler, mit denen sich die Pfälzer um den verdienten Sieg brachten. Enttäuscht war der FCK-Anhang nach Schlusspfiff lediglich über das Ergebnis. Die Mannschaft selbst bereitete allerdings große Freude.

    Überragender Ritter mit Traumtor


    Bereits weit in der gegnerischen Hälfte griffen die hochstehenden Breisgauer die Roten Teufel ab der ersten Spielminute an, um sie zu unkontrollierten langen Bällen oder Fehlern im Spielaufbau zu zwingen. Beides vergeblich, denn die Männer in Rot taten ihnen diese Gefallen schlichtweg nicht. Stattdessen kombinierten sich die Gastgeber immer wieder sehr ordentlich aus der eigenen Defensive heraus, ohne dabei in Hektik zu verfallen.


    Wie bereits in den beiden Ligaspielen zuvor ließ der FCK auch gegen den letztjährigen Pokalfinalisten im ersten Durchgang so gut wie keine gegnerischen Chancen zu. Stattdessen gingen die Lautrer nicht unverdient in Führung. In der 33. Spielminute sprintete Daniel Hanslik den Freiburger Eggestein aus dessen Windschatten an und spitzelte den Ball zu Julian Niehues. Dieser übergab kurz zu Ritter, welcher aus 50 Metern Torentfernung über den weit vor seinem Kasten stehenden Freiburger Keeper Mark Flekken hinweg zur 1:0 Führung traf. Ein Treffer der Marke „Tor des Monats“. Mit großer Spielfreude und jeder Menge Einsatz übertraf Marlon Ritter seine ohnehin schon starke Leistung der Vorwoche noch einmal und war am Ende der Partie der überragende Mann auf dem Platz.

    Lautern kontert, Freiburg trifft


    Wenig überraschend übten die favorisierten Freiburger im zweiten Durchgang mehr Druck auf das Lautrer Tor aus. Doch die Roten Teufel ließen weiterhin kaum Großchancen zu und begannen Mitte der zweiten Hälfte ihrerseits zu kontern:.Zwischen der 78. und 82. Spielminute erarbeitete sich der großartig kämpfende Terrence Boyd alleine vier Torchancen. Hätte er nur eine davon verwertet, es wäre der K.O.-Schlag für die Mannschaft von Trainer Christian Streich gewesen. Aber wie der Fußball nun mal ist, fing sich der FCK unmittelbar nach Boyds vergegeben Chancen prompt den Ausgleich - weil er sich, wie Dirk Schuster es formulierte, „anstellt als kämen wir aus Oberamateurhausen“.


    Was der FCK-Coach damit meinte: Die Freiburger führten einen Eckball schnell auf den am Fünfmeterraum lauernden Nils Petersen aus und überraschten damit die gesamte Lautrer Hintermannschaft. Nachdem der Schussversuch des Routiniers noch geblockt wurde, passte er den Ball auf den ebenfalls freistenden Sallai, der unbedrängt den Ausgleich erzielte. Solch einen Treffer darf sich eine Hintermannschaft - klassenunabhängig- niemals einfangen. Ebenfalls unclever verhielt sich der ansonsten stark spielende Hendrick Zuck, als er in der 111. Spielminute seinen Gegenspieler Ritsu Doan vollkommen unnötig von hinten in die Beine sprang. Den anschließenden Freistoß verwandelte der Gefoulte aus 25 Metern Entfernung mit einem perfekten Schuss ins rechte untere Eck zum 2:1 Siegtreffer für den SC Freiburg.

    Beeindruckende Defensivleistung - bis auf die Standards


    Auch wenn sich das Lautrer Team am Ende für eine insgesamt disziplinierte Defensivleistung nicht belohnte, kann man vor Dirk Schuster und seiner Mannschaft trotzdem nur den Hut ziehen. Einsatz, Wille und Laufbereitschaft sind genau die Art von Fußball, die jahrelang am Betzenberg vermisst wurde. Endlich können sich die Fans wieder mit der Mannschaft identifizieren, was - mit Ausnahme der vergangenen Saison - in den letzten elf Jahren so gut wie nie der Fall war.


    Auch wenn noch Luft nach oben ist, zeigte der FCK am Sonntag spielerisch sein bestes Saisonspiel - und das gegen den bisher stärksten Gegner. Auch im dritten Match der noch jungen Spielzeit stand die Defensive beeindruckend sicher und ließ aus dem Spiel heraus kaum gegnerische Torchancen zu. Auffällig bleibt jedoch, dass - wie schon beim Auswärtsspiel in Kiel - wieder Standardsituationen zu zwei Gegentreffern führten. Eckbälle und Freistöße scheinen momentan nicht nur das einzige, sondern leider ein recht probates Mittel gegen den „Pfälzer Beton“ zu sein. Natürlich ist die Spielweise der Roten Teufel extrem kraftraubend und führt bei zunehmender Spieldauer zu nachlassender Konzentration. Trotzdem waren alle fünf Gegentore absolut vermeidbar. Es wäre folgerichtig, wenn Sportchef Thomas Hengen bis zum Ende der Transferperiode noch einen neuen Abwehrchef präsentieren würde.

    So geht Klimaschutz!


    Der Deutsche Fußball Bund ließ alle Spiele der diesjährigen ersten Pokalrunde hochoffiziell eine Minute später anpfeifen, um die Zeit für einen Hinweis auf das Thema „Klimaschutz" zu nutzen. Es ist derselbe Verband, der kürzlich noch ankündigte, das DFB-Fancamp der WM in Katar nun doch auszutragen - und zwar in Dubai, wo Fans dafür extra ein- und ausgeflogen werden. Wie schon beim Thema „Menschenrechte“ startet der DFB damit medienwirksam eine Alibi-Aktion, die trotz aller Wichtigkeit und Notwendigkeit, Klimaschutz ins Bewusstsein der Gesellschaft zu rücken, niemand ernst nimmt – am allerwenigsten er selbst.


    Ein Lob an dieser Stelle geht an den FCK, insbesondere an Stadionsprecher Horst Schömbs. Dieser handelte die „Klimaaktion“ des DFB recht kurz ab, um anschließend mit bewegenden Worten dem kürzlich verstorbenen Uwe Seeler zu gedenken - womit er sogar Gästetrainer Christian Streich zu Tränen rührte.

    Betze Inside: Datenanalyse zu #FCKSCF


    Die Hausherren fühlten sich in der Underdog-Rolle wieder einmal sehr wohl, das belegen vor allem die Daten in Abbildung 1. Ballbesitz und Passstafetten lagen wie schon zuletzt auf Seite des Gegners. Trotzdem hatte de FCK bei Ritters Traumtor zunächst auch das nötige Spielglück auf seiner Seite. Nach der Pause erhöhten die Gäste aus Freiburg den Druck allerdings immer weiter (Abb. 3), sodass sie kurz vor Ende den hochverdienten Ausgleich erzwingen konnten. In der Verlängerung (Abb. 4) flachte das Geschehen wiederum etwas ab, die Breisgauer setzen aber durch die große individuelle Klasse von Ritsu Doan den entscheidenden Schlag.


         


    Grafiken: Darstellung von Betze Inside (Instagram / Twitter)


    Quelle: Treffpunkt Betze

  • diese scheinheilige Klimaschutzdiskussion geht mir auf den S..k....dann soll der DFB seine Truppe von dieser Katar-WM abmelden, Olli B statt Privatflieger Linie nehmen usw....diese Klatschpappenfans welche in ein Camp fliegen verdienen eigentliches lebenslanges Stadionverbot...


    zu unserer tollen Leistung gestern, die sehr viel Mut macht :


    der Aufwand , der Fußball den Schuster spielen lässt, bedingt eine starke Bank wenn die erste Elf beginnt müde zu werden...das haben wir nun bei allen 3 Spielen gesehen, Freiburg konnte es wegen ihrer Klasse ausnutzen.


    gestern konnten wir Hercher nachlegen ohne Niveau zu verlieren, das war es....zu wenig für die gesamte Saison, den es werden auch Sperren und Verletzungen kommen.


    Nun brechen 4 entscheidende Wochen an, mit Abschlüssen in Sachen Transfers rechne ich erst in der letzten Augustwoche...


    Der Bedarf ist klar : Ein Stürmer ( Lobinger scheint die Klasse nicht zu haben, Kiprit hat sie nicht)

    Ein 8er oder 10er ( Sessa außen vor, Wunderlich wird 37 und nicht jedes Spiel über 90 min gehen können)

    Falls möglich, ein Linksverteidiger mit Tempo, damit Zuck nach vorne gezogen werden kann


    fest steht aber auch : Spieler ohne Perspektive müssen abgegeben werden, falls möglich : Kiprit, Sessa, Spahic (wir benötigen keine 4 Torhüter) , auch Klingenburg scheint bei Schuster keine Perspektive zu haben, obwohl vielseitig einsetzbar.



    Dazu müssen wir aufpassen, das uns Ritter keiner weg kauft !

  • wenn wunderlich und boyd so zwischen 60.und 70.minute den platz verlassen

    dann gibts einen bruch in unserem spiel.wir können qualitativ nicht nachlegen

    und so ist die spielanlage dahin.


    soll kein entschuldigungsversuch sein bei boyd,aber wenn man überlegt was der

    in seiner spielzeit geleistet hat,dann ist es schon zu erklären,dass ihm bei seinen

    chancen dann die konzentration gefehlt hat.


    schuster scheint sich akribisch auf die jeweiligen gegner vorzubereiten,denn die

    grundausrichtung hat bisher in jedem spiel gestimmt.


    ich freue mich auf diese runde,denn wir werden noch für so manche überraschung

    sorgen.

  • Freut mich für Niehues, dass er in der Startformation stand.

    Machte eine solides Spiel, war am 1:0 maßgeblich beteiligt.


    Die gelbe Karte war unnötig, sah so aus wie ein Frustfoul,

    aufgestaut in Kiel.

    :ausflippen:


    Wo kämen wir hin, wenn alle sagten: Wo kämen wir hin;
    und niemand ginge, um einmal nachzuschauen, wohin man käme, wenn man ginge . . . :rolleyes:

  • Gestern ein Sieg und es wäre genug Geld da gewesen um neben Boyd noch eine Kante zu kaufen.

    Ich denke auch das man zwingend noch einen Stürmer und eine Wunderlich Alternative braucht.

    Ritter ist für mich und das schon in der letzten Saison der Spieler der den Unterschied machen kann.

    Solche genialen Einfälle wie der Torschuss gestern traue ich nur ihm zu.

    Bin aber insgesamt gesehen optimistisch und unseren Trainern dankbar das sie gestern Niehues gebracht haben. Junge Spieler müssen das Vertrauen welches man in sie setzt spüren dann zahlen sie auch irgendwann zurück.

    Wir kommen wieder!
    :schild:

  • Boyd rauszunehmen -war stillstand im Sturm - Lobinger hat kein 2 Ligaformat woher auch ?


    Boyd hätte bestimmt noch 2-3 gute Aktionen gehabt ! vielleicht sogar ein Tor -er braucht das vertrauen des Trainers !

  • Boyd und Wunderlich sollten sich in so einer Situation durchbeisen...


    Hier kann ich die Wechsel des Trainers nicht verstehen. Danach ging nichts mehr. Wie schon in den beiden Spielen zuvor.


    Boyd sollte 90 Minuten durchspielen...


    An der Niederlage hat auch Schuster seinen Anteil.

  • Zwei vermeidbare Fehler. Und auch die zwei vermeidbaren Fehler im Bundesligaspiel davor. Daran muß dringend gearbeitet werden.

    Wer die Schorle nicht ehrt,ist des Rausches nicht wert!

  • Boyd sollte 90 Minuten durchspielen...

    wenn dass so einfach wäre


    was der gestern defensiv wie offensiv an einsatz gezeigt hat,bei temperaturen

    wo es beim sitzen auf der couch schon anstrengend war,kann man nicht genug

    loben.irgendwann ist dann der tank halt leer.

  • wenn dass so einfach wäre


    was der gestern defensiv wie offensiv an einsatz gezeigt hat,bei temperaturen

    wo es beim sitzen auf der couch schon anstrengend war,kann man nicht genug

    loben.irgendwann ist dann der tank halt leer.

    Klar... Aber ich denke der schafft das.

  • An der Niederlage hat auch Schuster seinen Anteil.

    Stimmt. Die Mannschaft gewinnt zusammen und verliert auch zusammen.

    Was hätte man geschrieben wenn Boyd nochmal eine oder gar zwei 100 %ige versemmelt hätte?

    Man hätte geschrieben das es doch logisch gewesen wäre einen platten Boyd gegen einen frischen Angreifer zu tauschen.

    Die Mannschaft hat sich gut verkauft und Freiburg war eben bei den Standards eine Klasse besser.

    Das muss man einfach so akzeptieren.

  • Du hättest noch den Satz zuvor zitieren müssen.


    In den zwei vorherigen Spielen ging nach der Auswechslung von Boyd auch nichts mehr...


    Schon aus diesem Grund hätte er Boyd drinnen lassen müssen... Der platte Boyd ist durchaus gefährlicher und sorgt für eine Menge Entlastung als der Rest unserer Offensivabteilung.

  • Sorry , aber das ist Quatsch. Schuster war nicht derjenige der gepennt hat bei der Ecke. Dann wäre das Ding vlt 1 zu 0 ausgegangen und er hätte alles richtig gemacht.

    So schont man seinen besten halt für die Liga, die ist eben wichtiger. Wenn den Herren Investoren so viel am Verein liegt machen sie halt mal die Geldbeutel auf und holen noch was ordentliches.