Dialog mit Mannschaft, Trainer und Vorstand - wollen wir das? Und wenn ja - wie?

  • Das Verhältnis von Mannschaft, Trainer und Vorstand mit den Fans und umgekehrt ist ohne Zweifel gestört. Das kann keine gute Basis für die Zukunft sein. Wie kann man ohne Gesichtsverlust (für alle) die Karre wieder aus dem Dreck ziehen?
    Klar - es müsste ein Dialog stattfinden, der alle Probleme von allen Seiten aufgreift, ohne dass irgendjemand sich angegriffen fühlt und das Ziel "wir wollen es gemeinsam schaffen und uns wieder mit Respekt und Anstand gegenüber zu treten!" anstrebt.
    Ich bin sicher, dass wir Fans diese Bereitschaft aufbringen werden und hoffe, dass die Gegenseite das auch so sieht.
    Die Frage ist: "Wer greift die Gesamtproblematik auf und macht den ersten Schritt?"
    Vielleicht können wir uns hier im Forum einigen, ob wir einen offenen Brief verfassen oder um einen Dialogtermin bitten, bei dem alles auf den Tisch kommt, was zur zerrütteten Situation geführt hat.
    Ich wäre eher für einen Gesprächstermin, weil bei einer verschriftlichen Vorlage nicht alles behandelt werden kann, man sich möglicherweise an Formulierungen stört u.ä., also eventuell keinen umfassenden Austausch hätte.
    Bei einem Gespräch lassen sich alle Vorbehalte und verbaleN Ungeschicklichkeiten viel besser klären.
    Wenn wir also gewillt sind, einen solchen Dialog zu initiieren und uns vorab auch auf eine sachliche Dialog-Ebene einigen könnten, sowie möglichst die Beziehungsprobleme ausgrenzen können, dann würde ich es für notwendig erachten, so früh wie möglich eine Initiative, z.B. "Wir alle sind der FCK", zu starten und sich mit dem Verein in Verbindung zu setzen. Selbstverständlich wäre eine inhaltliche Vorbereitung eines solchen Gespräches und auch die personelle Zusammensetzung des "Fangremiums" (Anzahl der Gesprächsteilnehmer? Wer vertritt die Gruppe der angeblichen "Nörgler"? Wer ist für die Rundum-Zufriedenen dabei?) erforderlich!
    Wichtig erscheint mir, dass "die Kuh möglichst schnell vom Eis geholt werden muss"!


    Was haltet ihr von meinem Vorschlag?
    Was könnte anders/besser gemacht werden?
    Wer setzt sich mit dem Verein in Verbindung?

  • Vorschläge sind ok. Aber ich für mich sehe unter Kuntz und Runjaic keine Chance auf Besserung.

  • Dein Vorschlag finde ich gut, aber du glaubst doch nicht im Ernst daran, dass sich Kuntz auf sowas einlässt. Niemals, eher friert die Hölle zu, wobei seit Montagabend könnte es bald passieren :lachen:

  • Man sollte alle Vorbehalte und Befürchtungen "außen vor" lassen und möglichst vorurteilsfrei in einen solchen Dialog gehen.
    Es kann eigentlich nur zu einer verbesserten Situation führen!
    Und wenn sich niemand von Seiten des Vorstands, des Trainerstabs oder der Mannschaft darauf einlässt, dann haben wir zumindest den guten Willen gezeigt.
    Und dann möchte ich wissen, wie die Medien darauf reagieren!

  • Es wäre schon mal ein Anfang wenn mehr Transparenz von seiten des fck stattfinden würde.

  • Das wäre mir als Lösungsansatz zu wenig!
    Lieber nichts als nur ein wenig!

  • @dirtdevil
    Ich weiß nicht, ob es sinnvoll (im Hinblick auf einen Gesprächstermin) ist, wenn man bereits im Vorfeld Forderungen stellt.
    Ich glaube, wenn wir ein Gespräch geschickt vorbereiten, dass wir unsere Gesprächspartner eher unter Druck setzen können. Umgekehrt wird eine FCK-Delegation auch mit Fragen und Argumenten aufwarten, die eventuell uns nicht schmecken werden.

  • Sollen wir also eher den Kopf in den Sand stecken? Das klingt so resigniert, so kenne ich dich nicht!
    Und außerdem - ich erwarte, dass sich einige bereit erklären, sich an einem solchen Gespräch zu beteiligen. Ich habe mich zwar in einem anderen Beitrag bereiterklärt, stelle aber hier klar, dass ich mich nicht als der "Auserwählte" fühle.

  • Wenn Kuntz was an den Fans liegen würde, dann hätte er sich eigentlich schon längst zu Montag äußern müssen.

  • ich bin alles andere als resigniert,im gegenteil,ich bin stinksauer.


    kuntz hat die scheiß verdammte pflicht,das ganze wieder gerade zu biegen und nicht
    die fans müssen den ersten schritt machen.warum nimmt er keine stellung zu dem thema.


    keine argumente oder was ich eher glaube,zu feige.

  • ich stell mir gerade vor, am Freitag in Heidenheim wird gewonnen und dann geht aber eine richtige Party im Fanblock ab. wenn der Zimmer bei diesem Spiel nicht brennt, dann hat er den Beruf verfehlt. ich glaube, er krallt sich den Schnatterer und zerlegt ihn in seine Einzelteile. zurück zum eigentlichen Thema: das wird wieder mit den Fans zu den Spielern, da beide jetzt mMn in der Bringschuld sind... :arbeit:

  • Wir sind für Kuntz eine Belastung, und für die Mannschaft zuviel Druck.
    Beschimpft von Führung und Mannschaft.


    Ich will keinen Dialog. Ich will Leistung.

  • Deine Bemühung in aller Ehren, aber ich bin der Meinung dass da jetzt erstmal was von Vereinsseite kommen muss. Die Fans haben ihrem Unmut geäussert. Die Spieler, der Trainer und die Presse haben die Fans dafür harsch angegangen ohne nur den hauch einer Ahnung zu haben worüber sich die Fans geärgert haben und die Vereinsführung schweigt das Ding tot. Wenn dem Verein daran gelegen wäre herauszufinden was den Fans nicht passt, dann wäre schon längst ein Angebot zum Dialog gemacht worden. Es ist ja auch im Interesse des Vereins die Wogen zu glätten und die Fans zufriedenzustellen ( Zuschauerschnitt, bessere Anfeuerung). Aber scheinbar sieht man auf Vereinsseite die Fams nicht als wichtig genug an um sich darum zu kümmern. man kann sie dann ja auch einfach weiter über die Presse diffamieren, sodass im Rest der Republik der Eindruck entsteht, die Fans sind bekloppt und Kuntz macht alles richtig.

  • Der Verein muss sich erst mal klar werden das es ihn ohne Fans nicht gäbe und die das wichtigste sind. Kein Kuntz, kein Trainer, kein nichts.
    Die Fans sind das A und O eines jeden Vereins und haben es nicht verdient über Jahre so behandelt zu werden.
    Erst wenn das in die Köpfe geht ist überhaupt an Besserung zu denken.

  • @betze1963
    Ich find den Vorschlag sehr gut. Auch wenn ich dirtdevil zustimmen muß, dass eigentlich die erste Reaktion von der Vereinsführung kommen muß. Aber die scheint nicht zu kommen. Demnach wäre es wenigstens ein Versuch und man könnte den Fans dann nicht vorwerfen wirklich ALLES getan zu haben um in einen ernsthaften Dialog zu kommen. Getreu dem Motto "Der Klügere gibt nach" sollten die Fans den ersten Schritt machen und so den Verein zum Handeln zwingen.

    "Wo Licht ist ist auch Schatten.
    Auf die Sonne folgt der Regen, mein Leben ist ein Fluch und Segen.
    Du darfst auf die Fresse fallen, Gewinner stehen wieder auf nur Verlierer bleiben liegen.
    Mund abwischen weiter gehen, ihr werdet mich von hinten sehen!"

  • Wieso nicht jetzt die Chance ergreifen? Wenn wieder gewartet wird verzögert sich doch alles. Außerdem wäre es generell gesehen vielleicht nicht verkehrt.


    Man sagt, dass der FCK nur an kritiklosen, zahlenden Fans interessiert sei. Wenn jetzt so ein Vorstoß von den Fans tatsächlich aufgeschoben wird wäre dann das Ziel des FCK doch erreicht.


    Ich weiß nur nicht, inwieweit der FCK, in welcher Person auch immer bereit wäre mit Fanvertretern zu reden. Und wie die Fanvertreter ausgesucht werden sollten.

    "Wo Licht ist ist auch Schatten.
    Auf die Sonne folgt der Regen, mein Leben ist ein Fluch und Segen.
    Du darfst auf die Fresse fallen, Gewinner stehen wieder auf nur Verlierer bleiben liegen.
    Mund abwischen weiter gehen, ihr werdet mich von hinten sehen!"