Auswärts gegen Uerdingen: Der FCK unter enormen Druck

  • Man hat genug Geschwindigkeit im Team

    Daran zweifle ich sehr stark. Das glaube ich überhaupt nicht. Pick und Thiele sind normal schnell, alle anderen wirken sehr behäbig. Antrittschwach, Langsam und vor allem gedanklich nicht auf der Höhe.


    Und Konditionell ist das auch nicht überragend.

    ... und Geld schießt doch Tore.

    Betzefußball, Zusammenhalt, Kampf, Ehre und Fritz-Walter sind tot.

    Kapitalismus regiert den FCK.

  • Ich muss sagen zudem dass die Laufwege katastrophal waren, bin ich auch kein Fan des 5-3-2 / 3-5-2 Systems. Stabilität hat es nur bedingt gebracht. In jedem Fall war der Spielaufbau aber komplett tot. Letzte Woche wurden die Bälle nur aus der Abwehrreihe vorgebolzt weil hinten fünf Mann auf der Linie klebten und weitere drei Mann im Mittelfeld Verstecken spielten. Kurzum: die Mannschaft ist viiiel zu langsam im Umschalten von Defensive auf Offensive. Bis da aus einem 5-3-2 ein 3-5-2 wird, hat sich der Gegner längst drauf eingestellt. Da kannst du spielen was du willst.


    Ich bin der Meinung dass das Team das auch mit vier Mann hinten geregelt kriegen muss und wir dringend jeden verfügbaren Mann im Mittelfeld brauchen um hier mal Oberwasser zu erkämpfen.

  • Bis da aus einem 5-3-2 ein 3-5-2 wird, hat sich der Gegner längst drauf eingestellt. Da kannst du spielen was du willst.

    wenn du solch ein system spielen willst,musst du die abläufe trainieren,bis sie blind sitzen.

    einfach jetzt umstellen und erwarten dass es gleich funktioniert,ist vermessen.


    wir haben doch selbst beim 4-4-2 schon probleme,richtig zu verschieben und werden

    regelmäßig über die außen überrannt.ganz einfach weil die außenverteidiger sich zu

    schnell nach innen ziehen lassen und die außenbahn vernachlässigen.


    wenn schommers dass ganze präferiert,dann muss dass in der winterpause bis zum

    erbrechen trainiert werden.ich hoffe aber auch,dass wir eher die innenverteidigung

    verstärken und ein venünftiges 4-4-2 spielen.

  • Zitat weschdkurv :

    Kurzum: die Mannschaft ist viiiel zu langsam im Umschalten von Defensive auf Offensive. Bis da aus einem 5-3-2 ein 3-5-2 wird, hat sich der Gegner längst drauf eingestellt. Da kannst du spielen was du willst.

    Zitat Ende!


    Genau so schaut es aus.

    Das hat damals unter Strasser auch nicht funktioniert. Da brauchst Du

    Spieler, die schnell sind, in der Birne und auf den Beinen.

    Der große Sport fängt da an, wo er längst aufgehört hat, gesund zu sein.
    Bertolt Brecht

  • Beim Dreispitz ist alles Quatsch. Kein Wunder das keiner mehr auf seine Beiträge eingeht...


    Ganz klar... Man hat einfach die falschen Trainer installiert.

    was ein Quatsch ! Die Excel-Tabellen lügen nicht ! Es hängt an den Schiedsrichtern !

    koha

  • Enorm unter Druck, aber wann steht der FCK denn nicht unter Druck? Es heißt immer, dass Profis damit fertig werden müssen, aber bei solch einem Chaos im Verein scheint, das nicht ganz einfach zu sein! Sieg oder weiter abrutschen, was anderes zählt nicht! :feuer:

  • Ich kann diesen Scheiß über Druck nicht mehr hören.


    Fragt mal den Familienvater, der Familie und Haus versorgen muss. Der steht jeden Tag unter Druck um alles zu Schultern.


    Solche Sorgen haben die nicht...

  • Ach Leute was soll man noch schreiben, hoffen, denken, glauben. Ich hoffe irgendwann kommt die Wende, aber morgen schon?


    Ne, ich glaube nicht daran und denke wir verlieren auch dieses Spiel. Typisch wäre ein 1:3 aus unserer Sicht.

    Ein Team das kämpft darf auch verliern, am Ende werden wir Sieger sein!
    Egal was kommt, wohin es geht, oh FCK ich lass dich nie allein!

  • Ich kann diesen Scheiß über Druck nicht mehr hören.


    Fragt mal den Familienvater, der Familie und Haus versorgen muss. Der steht jeden Tag unter Druck um alles zu Schultern.


    Solche Sorgen haben die nicht...

    Auch dieser Druck wäre unnötig, hätten wir eine Regierung, die sich nicht von Lobbyisten wie Marionetten steuern lassen würde.

    Reich wird reicher, weil über 30% das bei der letzten Bundestagswahl so wollten.

    Aber lassen wir das. Geht am Thema vorbei.

    Der FCK ist angeschlagen.
    Wartet es nur ab, wir kommen zurück!

  • Reich wird reicher, weil über 30% das bei der letzten Bundestagswahl so wollten.

    Also die Anzahl der Reichen die dank der Politiker reicher werden kannst du an einer Hand abzählen. So gut wie keiner der reichen Menschen hat das der Politik zu verdanken oder vertraut darauf. Wenn sie das machen würden hätten sie bestimmt nicht das erreicht was sie jetzt haben.


    Aber wie du sagst, ist ein anderes Thema. Das sollte mit Fußball nichts zu tun haben.

    Ein Team das kämpft darf auch verliern, am Ende werden wir Sieger sein!
    Egal was kommt, wohin es geht, oh FCK ich lass dich nie allein!

  • Wenn es nur so wenige wären, dann sind das schon eine Handvoll zu viel.

    Egal, lassen wir das.


    Diskutieren wir weiter über

    Schommers & Co. ;)

    Der FCK ist angeschlagen.
    Wartet es nur ab, wir kommen zurück!

  • Diskussionsthema zum Artikel: Der Capitano lebt seinen Traum


    Der Capitano lebt seinen Traum

    Carlo Sickinger führt die Mannschaft des Drittligisten 1. FC Kaiserslautern am Samstag, 14 Uhr, gegen den KFC Uerdingen aufs Feld.


    Als Christoph Hemlein vorigen Samstag in der 54. Minute Gelb-Rot sah, sah er Rot und warf die Spielführerbinde weg. Das Amt, das ihm so viel bedeutete, ist der Routinier endgültig los, den Platz im Profi-Kader zunächst auch.


    Mit Blick auf seine am Mittwoch verkündeten personellen Konsequenzen sagt FCK-Trainer Schommers: „Es hat keinerlei Vorkommnisse gegeben.“ Die Versetzung des Trios Hemlein, Janek Sternberg und Toni Jonjic ins Training der Lauterer Oberliga-Mannschaft sei keine Reaktion speziell auf die bittere 2:3-Niederlage zuletzt im Kellerduell zu Hause gegen Würzburg. Da erzielte der sehr unglücklich agierende Hemlein ein Eigentor, quittierte die Ampelkarte und rastete aus, als er den Platz verließ. Der 28-Jährige, dessen Vertrag am Saisonende ausläuft, gestikulierte wild, legte sich mit Teilen der Würzburger Reservebank an. „Die Mannschaft ist intakt“, sagt Schommers, „aber ich verlange, dass sie es am Wochenende auf den Platz bringt. Ich erwarte, dass die Mannschaft über das Läuferische, den Teamgeist, das Kämpferische ins Spiel findet.“


    „Ich habe mich für Carlo als Kapitän entschieden, weil er in den sechs Wochen, die ich da bin, einen Entwicklungsschritt gemacht hat. Er ist ein Spieler, der flexibel ist und der gerade auch in den letzten drei Spielen genau das verkörpert, was ich von einem Kapitän erwarte“, sagt Schommers: „ Als er in Chemnitz umgepflügt wurde, ist er wieder aufgestanden. Er ist auch unter Druck klar und ist auf gutem Weg, ein Spiel zu lesen.“


    Wichtig sei die Unterstützung durch seine Stellvertreter Kevin Kraus (27) und Christian Kühlwetter (23). „Von einem erfahrenen Mann wie André Hainault erwarte ich, dass er hilft. Mit 33 braucht er keine Spielführerbinde, um mit zu führen“, sagt Schommers.


    „Ich bin ein introvertierter Typ und werde jetzt sicher nicht zum Lautsprecher “, betont Sickinger, der sich seiner Verantwortung bewusst ist, sein Amt durch Leistung bestätigen möchte. „Ich bin stolz, FCK-Kapitän zu sein – gerade wenn man hier schon in der Jugend, dann in der U23 gespielt hat. Als sich vor sieben Jahren zum FCK kam, habe ich im Traum nicht daran gedacht, mal Kapitän der Profimannschaft zu werden.“


    „An erster Stelle steht die sportliche Leistung – ich muss einen klaren Kopf behalten, das ist ja auch ein Prozess. ich muss in die Rolle reinwachsen“, sagt der 22-Jährige, der vor einem Jahr sein Drittliga-Debüt feierte, als Sascha Hildmann Michael Fontzeck abgelöst hatte. Seither ist Sickinger eine gesetzte Größe, aber auch noch nicht mit der Konstanz der Vorsaison am Ball. Da ist Druck. Da sind die Positionswechsel – mal zentral in der Abwehr, dann wieder im Mittelfeld.


    „Es ist wichtig, dass wir sicher stehen, dass die Null steht und wir über den Kampf ins Spiel finden“, sagt der neue Kapitän vor der Partie gegen den KFC, wo Ex-Nationalspieler Kevin Großkreutz nicht mehr erste Wahl ist. Der Ex-Lauterer Osyamen Osawe fiel zuletzt als Joker negativ auf, als er Kollege Manuel Konrad den Stinkefinger zeigte.


    So spielen sie ...

    KFC Uerdingen: Königshofer - Bittroff, Lukimya, Kirchhoff, Steurer - Konrad, Mbom - Kinsombi, Rodriguez, Evina - Boere – Es fehlen: Dorda (Muskelfaserriss im Oberschenkel), Guenouche (Außenbandriss), Grimaldi (Oberschenkelmuskel verletzt)


    1. FC Kaiserslautern: Grill - Schad, Kraus, Hainault, Hercher - Skarlatidis (Zuck), Bachmann, Sickinger, Kühlwetter - Thiele, Pick

    Ersatz: Weyand, Matuwila, Fechner, Morabet, Starke, Röser

    Es fehlen: Esmel, Spalvis (Reha), Otto, Spahic (Muskelverletzungen)


    Schiedsrichter: Benen (Nordhorn).


    Die Rheinpfalz

    „Plane nichts ! Es kommt eh anders …“

  • Hemlein als Spielführer abzusetzen ist nur das ausbügeln eines Fehlers... Wir haben es schon immer gesagt, dass Hemlein als Spielführer nicht geeignet ist. Wieso das stark bezahlte Führungskräfte wie SH oder MB nicht sehen, weiß ich nicht.


    Wenn Sickinger introvertiert ist, ist die Binde wohl auch er eine Last. Aber was will man machen, wenn keine führungsstarken Spieler vorhanden sind.

  • Ich glaube jetzt aber kaum, dass eine Leistungssteigerung eintritt nur weil ein anderer die Binde trägt. Wenn Hemlein draußen war, was ja nicht selten vorkam, hatte mit Kühlwetter auch jemand anderes die Binde und es hat nichts gebracht. Sickinger wird jetzt nicht plötzlich das Sprachrohr auf dem Platz werden wenn er es vorher auch nicht war. Nur weil man nicht die Binde trägt heißt das ja nicht, dass man kein Führungsspieler sein kann. Nur wenn wir keine Führungsspieler haben können wir auch gleich den Torpfosten die Binde tragen lasssen.


    Wie im anderen Thread schon geschrieben erwarte ich mir von heute keine (gute) Leistung und erwarte eine Niederlage mit mind. zwei Toren Differenz.

    Ein Team das kämpft darf auch verliern, am Ende werden wir Sieger sein!
    Egal was kommt, wohin es geht, oh FCK ich lass dich nie allein!