Rund um die 3. Liga

  • Die Kanzlerin hat keine Exitstrategie und ein Politiker nach dem anderen macht die Augen auf und denkt an die Staatskasse. Herr Schäuble, die Verantwortlichen von Bund und Ländern, alle die den Schritt weiter denken. Würde man das Papier der DFL als ein Papier eines Industriezweigs ohne Bezug zum Zweig selbst sehen, eines Industriezweigs der knapp zwei Milliarden jährlich an Geldeingang für die Staatskasse bedeutet, eines Industriezweigs der bei Betrieb eben keine Stützen braucht sondern Finanzzugänge produziert, eines Industriezweigs der damit:

    - Renten

    - Sozialsysteme

    - Kurzarbeitergeld

    - Rettungsschirme

    - Gelder für das Gesundheitswesen

    und Dutzende Systeme mehr


    finanziert (!) wäre kein auch nur annähernd solcher Beißreflex da. Jeder Industriezwei muss sich Konzepte überlegen wie er den Betrieb wieder hochfahren kann. Und die DFL hat das getan. Ein Konzept von dem das RKI sagt es sei wohl durchdacht, das die Lüge es würde Laborkapazitäten wegnehmen sachlich ausgeräumt hat.


    Dieses Land wird nicht von Corona hingerichtet sondern von der Unsachlichkeit und den persönlichen Wehwehchen derer die sich nicht mit Inhalt sondern ihren persönlichen Gefühlen beschäftigen.

    So schön wie früher wirds nie werden, das gibt die Zukunft so nicht her...

  • Dieses Land wird nicht von Corona hingerichtet sondern von der Unsachlichkeit und den persönlichen Wehwehchen derer die sich nicht mit Inhalt sondern ihren persönlichen Gefühlen beschäftigen.

    Die ganze Welt hat dieses Problem und immer noch denken viele Konzernoberhäupter und andere umsatzstarke Imperienzweige das sie ein Anrecht darauf hätten das sie das fortführen wie vor Corona. Haben sie nicht. Wir leben in einer Ausnahmesituation, wir alle sitzen im diesem Boot und wir stehen nicht nur als demokratische Gesellschaft sondern als globale Gesellschaft vor der Frage was unsere Werte zukünftig sein sollen. Und sorry, da gibt's unzählige andere und wichtigere Möglichkeiten als scheiss Fussball. Die heulen nur rum weil es nicht nach ihrer Nase geht und das ist Kinderkram. Milliarden hin oder her. Es geht um Menschen. Und nein du brauchst nicht wieder erklären wie eine darbende Wirtschaft indirekt Leute killt. Wir haben dennoch die Pflicht die Menschen vor diesem Virus zu schützen soweit möglich und es einzudämmen. Wenn wir eines Tages ein paar hunderttausend Unternehmen haben die pleite sind ist das tragisch. Unternehmen kann man neu gründen. Tote Menschen bleiben tot.


    Und systemrelevante Wirtschaftszweige laufen weiter. Zudem testet man mit den Lockerungen wie weit man gehen kann. Ich finde das Krisenmanagement der Regierung hervorragend und das ist weder eine Sache die man von heute auf morgen lösen kann noch hat man keine Exitstrategie. Man tut eben was machbar ist.


    Corona ist für jeden Menschen eine außergewöhnliche Herausforderung und es gibt wenn man schon alle Faktoren einbezieht auch genügend Schweine die davon bewusst profitieren.


    Wir bekommen das auch wieder in den Griff. Durch Besonnenheit und soziales Handeln. Und die Wirtschaft wird sich erholen. Aber wir müssen uns Hinterfragen. Was zählt im Leben. Das sind die Fragen die am Ende bleiben...


    Leider stellen wir immer noch die falschen und das ist was ich zu Beginn dieser Krise meinte. Wird man daraus lernen oder etwas ändern. Oder macht man weiter wie bisher.


    Ich muss dir nicht sagen wie der Mensch tickt. Die die von oben auf andere kacken werden weiter regieren... Denn du weisst ja wer weiter oben im Schacht sitzt.

  • Maggo

    In vielen Punkten bin ich zu 100 % bei dir.


    Mal zwei bei denen ich überhaupt nicht mitgehen kann.


    1.) Das das Robertkochinstitut sagt, daß es keine Test Kapazitäten wegnimmt ist in meiner Sicht ein Hohn, wenn das so stimmt.


    Warum werden einerseits Personen die beruflich Kontakt mit Infizierten haben zumindest teilweise nicht auch getestet? Umgekehrt Leute mit leichten Symptomen auch, zumindest teilweise, noch immer nicht getestet.


    Warum macht man mit den Fussballertests nicht mal ne represative Feldstudie?


    Ach so RKI, ich finde die Arbeiten die ganze Corona Zeit schon sinnfrei. Und auch schon davor.


    2. Der Kritikpunkt das das Geld gespendet wurde um die Tests zu finanzieren halte ich schlichtweg für arrogant. Den unterklassigen Vereinen steht das Wasser doch schon Unterkante Oberlippe. Und der Spielbetrieb ohne Zuschauer reist die doch noch mehr rein.


    Und auch der Punkt das unsere Reisefreiheit massiv eingeschränkt wurde. Und nun Fussball Profis quer durch die Repblick geschickt werden finde ich peinlich.


    In allen anderen Punkten stimme ich dir voll und ganz zu. Vor allem darin, daß die Kanzlerin Angela 1. keinen Exitplan hat. Na ja ehemalige FDJ Sekretärin, die verstaatlicht jetzt die scbwächelnden Unternehmen.

  • daß die Kanzlerin Angela 1. keinen Exitplan hat.

    Das Problem ist, dass Mann/Frau weiss, dass man eigentlich nichts weis. Man kann nicht planen, da sich die Entwicklung fast unmöglich abschätzen lässt. Da helfen auch sämtliche noch so (un)genauen Statistiken und R0 Zahlen nicht. Man weigert sich die notwendige Konsequenz zu ziehen, mehr noch, man zieht sie nicht mal in Betracht. Lieber führt man diesen Tanz auf der Rasierklinge auf unbestimmte Zeit fort. Mit ungewissem Ausgang. Je länger das dauert, umso gewisser wird der Ausgang allerdings.

    Ich glaube tatsächlich, dass man in den momentanen Planungen davon ausgeht, dass es nur zwei mögliche Szenarien gibt. Infektionsexplosion oder Wirtschaftspleite. Herr Drosten hat ja gerade wieder vor den Gefahren weiterer Lockerungen gewarnt.

    Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass es einen Mittelweg gibt. Das wird nicht der Goldene sein, aber gangbar. Man muss nur die Cohones haben diesen zu gehen. Es mag sein, dass das teuer wird. Aber teurer als eine zerstörte Wirtschaft? Was bleibt danach, wenn der Mittelstand, der viele Lasten in unserem Staat trägt, quasi nicht mehr existent ist? Wie wirken sich, dann mögliche, Monopole aus? Fragen über Fragen. Und leider ist es nicht wie sonst, dass jede Antwort neue Fragen aufwirft. Das wäre ja gut. Dann hätten wir wenigstens Antworten.

    Das mag sich nach Endzeitstimmung anhören, ist aber, je nach Dauer des Ganzen, durchaus im Bereich des Möglichen. Der Staat wird das nicht komplett auffangen können. Der Euro wird durch die Gemeinschaftshaftung der EU extrem an Wert und Stabilität verlieren, da Investoren das Vertrauen in die Währung verlieren. Was werden die, jetzt wohl doch in Betracht gezogenen (Flintenuschi, aka Krippenursel, aka Zensursula) , Gemeinschaftsanleihen der EU bringen und welche Konsequenzen entstehen daraus? Anleger ziehen jetzt schon erste Konsequenzen.

    Optimismus ist ein Schlüsselfaktor der Resilienz

  • Was ist denn der Mittelweg?

    Ja meine auch es gibt einen, und er wird durch die schrittweise Lockerung auch erreicht. Allerdings teile ich viele Ängsten zB von Gastro und Hotels, von Schülern und Eltern.

    Man hat den Eindruck, dass manche nur unzureichend gewürdigt werden. Auch könnte man als Pilot in weniger betroffenen Regionen von Deutschland eine Öffnung von Schulen und Gastro Testen und dann weiteres entscheiden


    Lange galt ja Schweden ggf als Mittelweg, kaum Verbote und viele Empfehlungen.

    Aber nun: Sterberate pro Kopf deutlich über Deutschland und anderen und die Kritik im Land wächst auch. Aber konträr zu der in Deutschland.


    Und ob sich unter der Prämisse der geringeren TV Gelder in L3 und höhere Bedeutung von Eintritten und anderen Einnahmen ein Anpfiff unter diesen Bedingungen lohnt.... da habe ich so meine Zweifel. Denn die Kosten für Abschottung und Maßnahmen werden nicht wenig sein

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • Dümmer geht es wieder nimmer ! Wie kann jemand einen Exitplan haben, wenn wir übermorgen wieder einen Anstieg der Infizierten haben, vor allem, weil Idioten die Vorgaben ignorieren, weil sie nicht kappieren, dass dies sein muss. Ich habe ein Video aus USA gesehen, wo Saupack dumm macht ! Diese Leute haben wir auch, die unbedingt "ihre Freiheit" haben wollen ! Die gehören eingesperrt ! ohne wenn und aber ! Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen ! Angela Merkel ist eine sehr besonnene Wissenschaftlerin, die sich ihrer Verantwortung bewusst ist. Wie soll heute jemand sagen können, dass am 29.05. wieder die Gasthäuser öffnen dürfen ????????????????????????????????????????????????

  • Erstaunlich und worüber ich gestern fassungslos und extrem wütend zugleich war:


    ich habe auf ntv Nachrichten gelesen dass DFL / DFB Geld vom Bund fordern zur Bewältigung der Krise. Die haben haufenweise Geld gebunkert und wollen damit nicht mal Drittligisten vorm Ruin bewahren, auferlegen Ligabetrieb mit massiven Mehrkosten unter Ausfall der Zuschauereinnahmen und einzig vier reiche CL-Teilnehmer schaffen einen überschaubaren Supportfonds? Was sind diese Leute opportunistische Geier!!!


    Ich hoffe der Bund lässt den Fußball jetzt so richtig absaufen. Keine Unterstützung, keine Aufweichung der Einschränkungen. Den Bastarden gegenüber würde ich jeden harten Kurs vertreten, egal wie rücksichtslos der Bund hier reagieren würde. Aber leider fürchte ich ist hier die Libby des Fußballs zu groß.

  • Im Hinblick auf die DFL Ligen Ja.

    Hier reden wir ja über DFB Liga und wiederum von anderen Nöten und Zwängen, auch geht es nicht um die großen Summen an TV Gelder. Aber der Aufwand solche Spiele in L3 zu organisieren ist bei sehr vielen Vereinen nicht geringer als zB in Liga 2. und selbst in L2 werden Geisterspiele für viele zur weiteren Belastung. bspw. Würde Dresden mit jedem Spiel ca 500k€ an Einnahmen verlieren , die keine TV Einnahmen sind. Die TV Gelder werden diesen Verlust dann egalisieren- bleibt aber weiter der Aufwand für den operativen Betrieb


    In Richtung 1. Liga wird das sicher funktionieren- aber für L2 oder gar L3 habe ich meine Bedenken. Aktuell haben ja schon zwei Verbände [Belgien und NL] die Saison beendet und auch das sicherlich nach vielen Diskussionen.


    Momentan gibt es einfach nicht die one fits all solution

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • Danke lieber Carlos für die Erleuchtung. Jetzt bin ich endlich erleuchtet. Ich verstehe dich wenigstens ein bisschen.


    Aber deine Lumen werde ich wohl nie erreichen können.


    Ich habe nichts gegen anders denkende. Du wohl schon. Schade.


    Eine Diskussion auf dem Niveau krieg ich nicht hin.


    Machts gut Alter.

  • carlos

    Wer glaubt denn allen Ernstes, dass sich das zu 100% kontrollieren und steuern lässt. Das liegt aber nicht nur an den Leuten, die sich nicht an Vorgaben halten, das liegt in der Natur der Sache. Wie kann man nur so Obrigkeitsgläubig sein und annehmen, wenn man sich an die Vorgaben hält, wird alles gut. Ich rufe damit nicht zu "Ungehorsam" auf. Ich stelle fest.

    Ich habe vorhin gerade ein Interview mit einem finnischen Politiker gehört.

    Der sagte sinngemäß :

    Wir fummeln uns da durch. Wir ergreifen Massnahmen und sehen dann, was rauskommt.

    Genau das passiert auch bei uns. Nur sagt das hier so keiner. Bei uns wird das dargestellt, als ob Massnahmen und Ergebnis in Stein gemeisselt wären.

    Optimismus ist ein Schlüsselfaktor der Resilienz

  • Egal was man tut. Hauptsache es geschieht mit Augenmaß. Jeder vernünftige Mensch kann das Risiko grob einschätzen und weiss was er tun kann um es zu minimieren. Wir haben in den vergangenen Monaten genügend gehört und gesehen. Wer es bis jetzt nicht kapiert hat wird es auch nicht mehr kapieren.


    Man kann weder so tun als wäre die Welt in Ordnung und ohne Rücksicht alles tun weil man "eben das Recht dazu hat" noch in Angst leben und wegen jedem bißchen übertrieben zu reagieren.


    Der Mittelweg, etwas Rücksicht, Besonnenheit und sich an die Vorgaben halten und man hat alles getan was man tun kann. Aber das muss drin sein.

  • Nach wie vor erschließt sich mir nicht, weshalb Geisterspiele nicht möglich sein sollen, auch ohne ausgiebige Tests. Man kann doch davon ausgehen, dass mehr Menschen die Spiele über TV oder Internet schauen und daraus würden ja entsprechende Einnahmen generiert werden. Das ist zumindest mehr als aktuell.


    Fußball halte ich sicherlich nicht für das wichtigste, aber es ist ein gutes Beispiel, da hier viel Geld generiert wird. Wir dürfen unsere Wirtschaft nicht einfach sterben lassen. Dazu gehören kleine Betriebe und Selbstständige, aber auch das Big Business wie der Fußball. Unser Wohlstand funktioniert eben nur mit Wirtschaft. Und zu Wohlstand zähle ich in dem Fall auch soziale Hilfe des Staates. Jetzt wird darüber geredet, wie man die finanziell unterstützen kann, die stark betroffen sind vom Lockdown. Was ist nun, wenn man in zwei Monaten feststellt, dass man anfangen muss zu sparen. Weil kein Geld mehr rein kommt. Wo wird dann gekürzt? Bildung? Sozialhilfe? Forschung? Der einzige Bereich, der mir spontan einfällt, den man problemlos kürzen könnte wäre das Militär, aber daran glaube ich nicht.

  • Gonzo

    Nicht persönlich gemeint aber bevor dieser Hurensport über die Rechte der Bürger in dieser Krise gestellt wird soll er verrecken. Da gibt es wichtigeres.


    Die haben sich über Jahrzehnte dumm und dämlich verdient und das Ganze System ist sowieso bis ins tiefste Mark krank. Nein. Noch sehe ich da ganz klar. Dann sollen sie den Scheissladen absperren. Mir reicht das schon mit den Beschwerden in den Niederlanden und mit den Gehaltsvorstellungen in England. Irgendwann ist gut.

  • Der einzige Bereich, der mir spontan einfällt, den man problemlos kürzen könnte wäre das Militär,

    Die laufen doch sowieso schon auf dem Zahnfleisch. Frag mal Uschi.

    Veraltete und mangelhafte Ausrüstung sind da nur zwei Stichworte.

    Optimismus ist ein Schlüsselfaktor der Resilienz

  • Zitat:

    "Der sagte sinngemäß : Wir fummeln uns da durch. Wir ergreifen Massnahmen und sehen dann, was rauskommt. Genau das passiert auch bei uns. Nur sagt das hier so keiner. Bei uns wird das dargestellt, als ob Massnahmen und Ergebnis in Stein gemeisselt wären."


    Scheinbar wird bei uns aber besser gefummelt! Zumindest sagen das die Zahlen. Aber, na ja Zahlen halt nur.


    Sorry, das war es auch schon von mir!

    .

    FCK


    Chance gehabt - Chance vertan!

  • 1.) Das das Robertkochinstitut sagt, daß es keine Test Kapazitäten wegnimmt ist in meiner Sicht ein Hohn, wenn das so stimmt.

    Google hilft bei der Suche. Den Treffer dass die Labore selbst (!!!!!!) deutlich ausgesagt haben wie es um die Kapazitäten bestellt ist (!!!!!!!!!!) und die 20.000 keine wesentliche Verengung sind ist sachlich (genau das kriegen wieder einige Kandidaten nicht hin!) also sehr gut und einfach in Erfahrung zu bringen.


    Passend dazu auch die Suche nach Berichten betreffend Notfallkapazitäten die aufgebaut und ohne (!!!!) einen einzigen Corona Patienten gesehen zu haben nun abgebaut werden. Das einfach mal als reine Sachinformation sacken lassen. Ich will das gar nicht bewerten. Sachlich zeigt es aber dass man in keinem relevanten Bereich der Notfallversorgung im kritischen Bereich war/ist. Und das alles wird finanziert durch Staatseinnahmen. Deswegen ist mir ausnahmslos jeder Industriezweig recht der jetzt ein sauberes Konzept vorlegen kann um wieder anzufahren.

    So schön wie früher wirds nie werden, das gibt die Zukunft so nicht her...

  • Hab ja auch nicht gesagt, dass der Sport über die Rechte der Bürger gestellt werden soll. Es geht mir mehr darum, wie man verhindern kann, dass die Wirtschaft zusammenbricht. Da ist Fussball eine nicht ganz so kleine Branche, an der übrigens noch viel mehr hängt, als nur der Fussball selbst (Produktion von Fanartikeln, Fernsehübertragung, Radioübertragung, Gastronomie, Security, Journalismus, ...), was ja dann auch Arbeitsplätze sind. Und ich sagte ja auch, dass ich ein Fussballspiel auch ohne Tests und Schutzmasken für möglich halte. Den Fussball einfach "sterben" zu lassen ist mMn keine Option. Oder wäre es beispielsweise auch eine Option Porsche sterben zu lassen? Ich meine, ein Porsche ist jetzt nicht unbedingt lebensnotwendig und sicherlich auch nicht für den Durchschnittsbürger. Hängen aber trotzdem massig Arbeitsplätze dran.


    Edit: Porsche war jetzt nur ein völlig zufälliges Beispiel, ich hab keine Ahnung, wie es bei denen genau aussieht aktuell.

  • Ich zweifle eben die Vergleichbarkeit der Zahlen selbst innerhalb Europas an. Solange bei der Bestimmung der Werte jeder andere Parameter hat, wird das nichts.

    Natürlich ist die Versuchung gross das zu tun, besonders wenn man selbst aus diesem Vergleich als "Gewinner" hervorgeht. Das ist ja auch momentan das Hauptargument. Verständlich, wenn ich sonst wenige Antworten habe.

    Für jeden Quark haben wir in Europa Normen und Bestimmungen. Es wird Zeit, dass man auch hier eine einheitliche Richtlinie schafft. Eigentlich ist das überfällig. Man muss natürlich zugute halten, dass die Notwendigkeit einer solchen SO nicht vorauszusehen war. Dann haben wir Zahlen, mit denen man sinnvoll arbeiten kann.

    In der Zwischenzeit hätte man sich aber zwischen den Regierungen auf einen modus operandi einigen können.

    Optimismus ist ein Schlüsselfaktor der Resilienz

  • Gonzo

    Nicht persönlich gemeint aber bevor dieser Hurensport über die Rechte der Bürger in dieser Krise gestellt wird soll er verrecken. Da gibt es wichtigeres.

    Danke, besser kann man sich nicht von einer sachlichen Diskussion und damit ernsthafter Auseinandersetzung distanzieren wie Du es tust.

    Übrigens, zum Thema Demokratie, einem der höchsten Güter INSBESONDERE in Krisenzeiten: Finde mal eine Umfrage die sich gegen die Wiederaufnahme, unter dem Konzept das vorgelegt wurde, ausspricht. Deine Meinung ist eine demokratische Minderheit. Auch weil die meisten begreifen dass der Staat nur helfen kann wenn er Einnahmen generiert. Dass eine medizinische Versorgung die den Arsch rettet und retten soll, sogar besser bezahlt werden soll, genau von diesen Einnahmen finanziert wird.

    Zu viele schaffen es nicht wenigstens halbwegs mal an die Folgeszenarien zu denken. Und das bei einer Sterblichkeit die vor allem auch dank der medizinischen Versorgung gering ist bei Corona Fällen.


    Und auch ein Drosten kann nur forschen wenn die Gelder dazu da sind. Genau das ist das Dilemma, Man MUSS langsam Wege finden wieder Arbeit in Gang zu bringen. Aber bei manchen isses wie mit der Hefe. Die ist bei manchen auch Mangelware wie eben das VErmögen da Schritte nach vorne zu denken.

    So schön wie früher wirds nie werden, das gibt die Zukunft so nicht her...