Beiträge von Westkurvler_1978

    Für Grill schon. Für uns? Nein. Aber 2 Millionen Euro nimmt man dann eben mit in die Konkursmasse. Vielleicht kann so der ein oder andere wenigstens noch teilweise bedient werden. Oder man man macht es eben so weil man noch hofft aus der Geschichte heil rauszukommen.


    Das die Planinsolvenz nicht so akut ist fällt mir schwer das zu glauben nach dem was da kommuniziert wurde.

    Nebenbei, vor ca. 3 Wochen haben zum Beispiel Neuer und Kimmich eine Spendeninitiative für akut in Not geratene Menschen gegründet und mit € 1.000.000 von ihrem privaten Geld gefüttert.

    (Klar, diese Scheiß Millionäre hätten natürlich auch 5 oder 10 oder 20 Millionen spenden können. Und sie müssten sowieso 100% Steuern zahlen!)


    Super diese populistischen Verallgemeinerungen. Zusammen mit der deutschen Neidkultur einsame Spitze! :thumbup:

    Ich wüsste nicht wo ich verallgemeinert habe. Und das ist toll das die spenden. Die können sich das nämlich leisten. 1 Million spenden muss man auch erstmal können. Mal spenden von 900 Euro Brutto. Dann reden wir weiter.

    "Fußballer sind weltweit Vorbilder"


    Ich bin vergangene Woche mal darauf eingegangen und was so in Großbritannien zu dieser Zeit stattfindet und auch bei uns. Ich finde du hast vollkommen Recht und meine Aussage das Fussballer Vorbilder sein sollten ist heutzutage nicht viel mehr als eine Luftblase. Wer handelt denn noch aus moralischen und sozialen Gründen und schaut nicht zuerst auf sich und seine Vorteile.


    Diese Krise SOLLTE einiges ändern so wie eben Profifussballer Vorbilder sein SOLLTEN: Es wird viel zu selten gelebt und noch seltener freiwillig aus Überzeugung praktiziert. Was aber menschlich wäre! Was auch zeigt wie sehr die Menschlichkeit abhanden gekommen ist. Auch in dieser Zeit sind die die am wenigsten haben, die die am meisten leisten, diejenigen die am meisten darunter zu leiden haben. Und JETZT, wo diese Krise akut ist, wo man sich als Politiker profilieren kann, wird darüber diskutiert. JETZT! Wo das hätte schon vor Jahren und Jahrzehnten auf die Tagesordnung gemusst.


    NICHTS ist passiert. Und das ist es woran ich diese Leute messe! Ich merke es mir.

    Richtig! Und dabei handelt es sich um ganz normale (? nee, normal eher nicht!) Bürger, die in ihrem Wahn hamstern. Es handelt sich dabei nicht (aber wahrscheinlich auch) um die bösen Reichen!

    Da hast du auch Recht. Ich gehe seit der Krise normal einkaufen. Ein paar Wochen vor dem Wahnsinn habe ich mich aufgrund der Befürchtung das genau das eintritt mit einem Pack Klopapier mehr ausgestattet, also zwei statt eins. Und demletzt gab im Wasgau keine eine Rolle mehr und später im netto war alles voll. Wieviel hab ich mir gekauft: EINE Packung. Wenn jeder es so handhaben würde hätten wir beim Einkauf nicht das geringste Problem. Ich mach es jetzt halt so: Wenn das Eine nicht da ist kaufe ich mir was anderes. Es gibt Alternativen.

    Solange es nur die Haare sind... der Trost ist ja so gehts fast jedem. Das Trinkwasser und der Strom sowie die Nahrungsmittelversorgung dürfte eher zur Kategorie Probleme gehören. Wenn die Haare zu lang werden... zur Not selber Hand anlegen. Ich kanns auch nicht. Aber mir egal. Sieht auch nicht schlimmer aus wie wenn ich eine Chewbacca Gedenkperücke trage. Aber man sieht wie verwöhnt wir Mitteleuropäer sind. Auch etwas das diese Krise deutlich macht.


    Wir machen uns Sorgen drum wie wir aussehen...

    Meiner Meiner nach muss gerade bei einer Planinsolvenz das Stadionproblem umgehend umfassend gelöst werden - ansonsten hat der FCK mittelfristig wieder genau die gleichen Probleme wie jetzt.

    Wer soll den Betonklotz bezahlen. Wer legt 50 Millionen im Schnitt hin für ein marodes Stadion das zunächst mal kein Geld bringt. Der Verein selbst hat ja schon Zuschauereinnahmen verpfändet. Dann noch Corona. Geil. Ich weiss ehrlich gesagt nicht ob man sich da noch überhaupt über irgendwas freuen kann. Die Krise macht doch nur klar das nicht nur bei uns sondern im Fussball allgemein, nein in der ganzen Gesellschaft schon lange nichts mehr gerade läuft. Und das meine ich damit... ob man einfach nur so tun soll als wäre nichts und man nutzt diese Krise sozusagen um den Kollaps vorerst zu stoppen... oder man ändert endlich mal wirklich was. Aber das wird nicht passieren und ob die Stadionfrage gelöst wird oder nicht, irgendwann stehen wir wieder an einem solchen Punkt. Und das gilt nicht nur im Fussball. Wir versauen uns doch alles selber dadurch das wir die Kohle über alles stellen und niemand bereit ist mal nen Schritt zur Seite zu gehen.


    Man sieht es ja an dem Geschehen der Premier League, nur als kleines Beispiel. Jeder möchte seine volle Kohle. Und das sagt doch eindeutig aus wo wir mittlerweile stehen. Woanders verrecken sie weil nicht mal sauberes Wasser da ist und ein paar eingebildete Fussballschnösel haben Angst um ihre Scheiß Millionen. Fussball... dieses ganze Theater. Wozu noch. Ich würde ja angesichts der Lage sogar sagen das man den Laden in der Form einfach mal dicht macht. Und das jede Branche überdenkt. Jeder Einzelne. Wird aber nicht passieren. Bis nichts mehr da ist. Bis alles genommen ist was zu nehmen war.


    Mal sehen was die Weisen dann wieder von ihren Neunmalklugen Sprüchen halten wenn sie einem erklären wollen wie die Welt funktioniert. Ohne Wasser und Nahrung reißen die nämlich genauso viel wie alle anderen. Einen Haufen Scheiße.

    Ich habe die von Westkurvler zitierte Passage aus dem Swr Artikel ebenfalls als Seitenhieb gegen die alte Führung gewertet. Wundert mich bei Bernd Schmidt auch nicht.

    Natürlich hat die alte Führung eine nicht vorhandene Sicherheit bei det Bewerbung der Anleihe 2.0 vorgegaukelt. Allerdings wurde sie für das nicht öffnen der Fansäule aufs schärfste kritisiert, während es der neuen als positiver Punkt angerechnet wird.

    Verstehe auch nicht, warum einige hier das Vortäuschen falscher Tatsachen vor der 2. Anleihe als moralisch schlimmer empfinden, als durch eine "geplante Insolvenz" unzählige Privatpersonen und Konzerne um ihr Geld zu pellen.

    Hier zum Beispiel hätte man sich kritisch mit dem Thema auseinandersetzen können. leuchtmittel hat sich mit dem Thema beschäftigt ohne Scheuklappen und sich dann dazu geäußert. Und zwar in einer Art und Weise die offenbart das man auch mal darüber nachgedacht hat. Und zwar ernsthaft.


    Aber hierfür hätte man sich müssen dann auch mal kritisch mit sich und seiner eigenen Ansicht auseinandersetzen. Und das geht ja gar nicht...

    Von dir gibts hier vor allem ganz viel Egozentrik.

    Warum sollte ich nicht daran teilhaben was andere schon seit Ewigkeiten hier leben. Aber mal davon abgesehen ist Egozentrik etwas das man nur leben kann wenn man von sich und seinen Ansichten derart überzeugt ist das alle anderen Sichtweisen und Meinungen nicht gelten. Du darfst raten. Ich bin es nicht.


    Meist gepaart mit zig Posts

    Ich hab 4 Posts in diesem Thread gezählt die "außer der Reihe" liefen wenn man denn so will. Und diese waren jeweils eine Reaktion auf Ausführungen von NRW Teufel und FCK-Aussenposten. Nur seltsam das immer ich derjenige sein soll der sich zurückzuhalten hat.


    ohne dass überhaupt eine Reaktion stattgefunden hätte.

    Doch, meine. Auf die Posts die auf mich bezogen waren. Ich soll mich also persönlich verbal angreifen lassen und die Fresse halten? Sorry, aber so läuft das bei mir nicht.


    Deine Weissagungen, für du dich so feierst, sind übrigens in den meisten Fällen genauso offensichtlich wie das Ergebnis von 1+1

    Meine "Weissagungen" sind leider ziemlich treffende Einschätzungen und wie der Querschnitt der Meinungen in diesem Forum deutlich zeigt ist das Ergebnis eben nicht 2. Zumindest für viele nicht. Ich würde feiern wenn man auch mal einsieht das eben nicht alles so offensichtlich einfach ist wie manche sich das immer wieder machen.


    Ich habe allerdings die Befürchtung, dass es anders kommen wird, du wie wild in die Tasten hackst, um dir selbst zu huldigen.

    Huldigen tun sich doch schon andere in schöner Regelmäßigkeit. Aber wie heisst es so schön: Du sollst keine anderen Götter neben mir haben. So weit ist es in diesem Forum schon gekommen und ich habe den jämmerlichen IST Zustand schon treffend beschrieben. Ich kann dir aber versichern das sich an dem Zustand nichts verbessern wird denn wie man sieht ist die Reaktion offensichtlich wenn man nur mal ein bischen am eingefahrenen Weltbild rüttelt.


    Vielleicht nimmst dir diese Zeilen ja mal zu Herzen, Shark.

    Ich schätze dich als kompetenten Gesprächspartner der auch mal über den Tellerrand hinausblicken kann. Leider kann man das nur von sehr wenigen behaupten. Aber wer ist Shark?


    Ansonsten von mir nur ein Satz zur Thematik an sich. Bzw. eine Frage. Also den Strauß an Möglichkeiten, von dem Klatt sprach, gab es gar nicht? Ehrlich? Nicht mal nen Franz-Josef? Wer hätts gedacht.

    Den Strauß an Möglichkeiten hat man in einem gewissen Kontext bemüht und man hätte es verstehen können wenn man denn gewollt hätte. Man wollte meist nicht, zumindest hier auf dieser Diskussionsplattform. Denn wie sooft. Die Meinung war unwiderruflich festgelegt. Und das passiert immer wieder und wird auch immer wieder passieren. Ob es sich lohnt hier weiter zu texten? Nun, so lange nur einige wenige verstehen worauf ich hinaus will und das sind einige dann sehe ich das als gegeben an.

    Ich bin übrigens auf Aussenpostens zweiten und durchaus sehr guten Beitrag etwas genauer eingegangen. Bei ihm weiss ich aber halt auch das das er wirklich in der Lage ist eine Sache auch mal so zu betrachten wie sie ist. Die Gründe warum das bei vielen nicht so ist habe in in einem meiner vorangegangenen Beiträge erläutert.


    Jeder der vorangegangenen Vorstände wusste das wir auf Kante genäht sind und auch unter Kuntz standen wir schon kurz davor die rote Kelle zu heben.


    Aber um nochmal die Brücke zu Banf und Co zu schlagen. Man hoffte auf einen Diskurs mit Geldgeber (hier maßgeblich F. Becca) und der Stadt. Die Kommunikation war natürlich nicht das Gelbe vom Ei. Die Frage ist wie du schon richtigerweise angedeutet hast, wie hättest du es sagen oder machen wollen. Und nun haben wir eben das unangenehme Thema auf dem Tisch. Was ist der Unterschied zu vorher? Eben...

    FCK-Aussenposten


    Wieder mal ein toller Beitrag von dir der übrigens komplett ohne unnötige Seitenhiebe und Falschinformationen auskommt. Es geht doch. Zeigt sich eben immer wieder das wahre Naturell einer Person. Deine Stärke ist es Dinge emotionslos zu bewerten und auch zu beschreiben wie sie waren und sind. Damit kann ich was anfangen.


    Ich hoffe du nimmst mir meine Aussagen nicht übel aber ich musste darauf reagieren. Zu deiner Analyse. In den vergangenen Jahren haben sich wie du schon ganz richtig festgestellt hast verschiedene Persönlichkeiten daran versucht diesen Verein auf einen anderen und besseren Weg zu bringen. Für mich persönlich war dabei der Abschnitt wichtig in dem du beschreibst das diese Personen jeweils das Beste für den Verein wollten. Und ja, das wollten sie. Und auch richtig hast du festgestellt das viele die Aufgabe unterschätzten und unterschätzen.


    Dieser Verein ist ein Pulverfass der den Spagat zwischen Vergangenheit und Zukunft versucht obwohl die Leisten schon kaputt sind und ausgetauscht werden müssten. Wir haben einfach nicht mehr im Tank als das was da ist und müssen mit dem Material arbeiten was wir bekommen. Leider stehen wir nun in der dritten Liga und ich will auch gar nicht noch einmal ausführen welche Entscheidungen und Fehler uns dahin geführt haben könnten. Es ist nunmal so. Und damit müssen wir nun arbeiten.


    Die finanziellen Gegebenheiten sind das Eine, die sportlichen das Andere. Man hat schon den Fehler gemacht das man direkt wieder aufsteigen sollte ohne sich Gedanken zu machen ob das sportlich passt. In der heutigen Fussballwelt ist es ein Glücksfall wenn du nach einem Abstieg direkt wieder hochkommst da die Ligen brutal ausgeglichen sind. Zudem ist ein Verein der jahrelang höherklassig gespielt hat meistens gar nicht auf die Gegebenheiten der neuen Spielklasse eingestellt. Das gilt also nach Oben und nach Unten.


    Unser Verein hat sich durch selbstdefinierte Ansprüche in allen Ebenen (man hatte versucht den Fans die bittere Wahrheit zu verkaufen) die Grundlage für einen echten Neustart genommen. Man hätte das stemmen können und müssen. Und ja, es hätte die 2, 3 Jahre in Liga 3 gebraucht und die braucht es jetzt erst Recht. Das Erzwingen geht nicht. Der Verein muss einen Weg finden eine Zeit in der 3. Liga zu überbrücken und eine Mannschaft zusammenzuhalten. Dann wird es irgendwann nachhaltig nach Oben gehen. Wenn man eisern an seinem Kurs festhält. Und sind wir ehrlich, hier wechselte man jährlich die Mannschaft wenn's mal eine Bö gab die das Schiff auf Seitenlage brachte.


    Wie dem auch sei vielleicht schaffen es die Neuen ja den Kahn wieder flott zu machen. Aber jedem vom Kapitän bis zum Schiffsmaat muss klar sein das wir die Zeit brauchen aus diesem Sturm zu segeln, und das bedeutet Rückschläge, Verlust und Schmerz. Und ob alle dazu bereit sind diesen Weg jetzt auf einmal mitzugehen? Das wäre das erste Mal so seit ich Fan dieses Vereins bin. Und das ist verdammt lange.