Beiträge von Gonzo

    Zitat

    Nach der Absage der für den 20. Oktober 2019 geplanten Jahreshauptversammlung aufgrund der erfolgten Rücktritte der Aufsichtsratsmitglieder [...]

    Wo war sie denn, die Absage? Man kann ja wohl jetzt bitte nicht davon ausgegangen sein, dass alle FCK-Mitglieder in Foren oder sozialen Medien unterwegs sind. Und dann ein paar Tage vor dem Termin ist für den ein anderen mit langer Anfahrt sicherlich ärgerlich.


    Dass der Termin so spät ist, ist für den Verein eine halbe Katastrophe, weil Bader entweder bis Jahresende mangels Nachfolge bleiben wird oder die Nachfolge nicht vom neuen AR geregelt wird.

    Genau das dachte ich mir auch. Jonjic hat Zug rein gebracht, aber ich glaube ihm kommt es zugute, dass die Gegner dann schon etwas müde sind. Er ist mutig und schnell, aber vor allem auch zielstrebig. Ich könnte mir vorstellen, dass er von Beginn an seine Stärken nicht so gut ausspielen kann.


    Nichtsdestotrotz, ich denke man sollte ihn auf jeden Fall nah an der Startelf behalten. Spricht ja auch nichts dagegen, dass man mal situationsbedingt ihn oder eben jemanden wie Hemlein oder Skarla auf rechts anfangen lässt.

    Beim Elfer macht er schon nen Fehler, aber wie die Abwehr da steht ist auch vogelwild. Im Prinzip lief der ja völlig frei auf Grill zu, angespielt am Sechzehner. Von daher will ich ihm da auch nicht die Schuld geben. Zum Glück wars diesmal nicht ausschlaggebend. Ansonsten finde ich ihn weiterhin gut, insbesondere für sein Alter.

    Der Buchhalter eines Handwerkers muss aber wissen, was der Unterschied zwischen Wareneinkauf oder Betriebsbedarf ist. Und da braucht man praktische, keine professionellen, Kenntisse.


    Professionelle Kenntnisse bedeutet lediglich, dass man sie sich bei der Ausübung dieser Tätigkeit zum Lebensunterhalt angeeignet hat. Von daher sind das genau diese praktischen Erfahrungen.


    Und ich stimme dir generell zu. Eines der Probleme heutzutage ist meiner Meinung nach das "Fließband-Denken". Man hat seinen kleinen Bereich in dem man Experte ist und möchte möglichst nicht darüber hinaus etwas zu tun haben. Weil andere können das ja besser, man selbst versteht davon nichts. Das ist aber insbesondere in einer Position im Vorstand aber einfach nicht ausreichend. Du musst den ganzen Verein und sein Kerngeschäft verstehen. Natürlich sollte es für den sportlichen Bereich dann auch einen Experten geben (der ist momentan Bader), aber um Entscheidungen im Sinne des Vereins treffen zu können, müssen alle anderen Vorstandsmitglieder und der Aufsichtsrat einfach einen Gesamtblick auf den FCK haben: sportlich, wirtschaftlich, sozial, und so weiter. Und ich finde, dass genau hier eines der Probleme des FCK liegt, weil bei Entscheidungen vermutlich nicht immer alle auf Augenhöhe agieren (können/wollen/sollen).

    Ich kann Layenberger nicht verstehen. Nicht wegen der inhaltlichen Punkte, sondern wegen der Tatsache sowas wieder mal öffentlich auf Facebook zu thematisieren. Was erhofft er sich davon? Also das hätte er Wüst auch ins Gesicht sagen können. Vielleicht macht er das auch noch. Verstehen kann ich das trotzdem nicht.


    Was Wüsts Hoffnung betrifft, dass man als Verantwortlicher in der von ihm geschilderten Situation nicht beleidigt und diffamiert wird, halte ich leider für einen frommen Wunsch. Ich wünschte es wäre anders, aber solange die Fans zumindest keinen sportlichen Erfolg sehen wird das so bleiben. Ist auch nicht anzunehmen, dass in absehbarer Zeit ein gesellschaftlicher Wandel passiert.

    so wie man ihn für das spiel gestern noch nicht verantwortlich machen kann,weil er einfach noch nicht

    lange genug dabei ist,würde ich auch auf diese aussage nix geben.


    Du kannst aber auch nachvollziehen, dass man das anders sehen kann? Dass man annehmen könnte, eine Person die sich beruflich und damit professionell mit der Materie auseinandersetzt kann insbesondere in Zeiten der Daten- und damit Leistungserfassung in 48 Stunden nicht ein Bild seiner neuen Arbeitsstelle bekommen? Und dass dieses Bild nicht auch schon detaillierter sein könnte als der Eindruck von jemandem, der sich die Spiele als Unterhaltung im TV oder Stadion anschaut? Zumal es ja nicht auszuschließen ist, dass Schommers insbesondere die letzten Partien ja auch verfolgt haben könnte - oder nachträglich gesichtet.

    Welche schlechten Bedingungen sollen das sein? Der überdurchschnittliche Lizenzspieler-Etat? Die höchsten Transferausgaben der Liga?

    • Sehr unruhiges Umfeld, was bei Fehlern sofort Druck und Zugzwang erzeugt
    • Unsichere Zukunft, z.B. durch wirtschaftliche Bedingungen die auch kurzfristige Einschränkungen mit sich bringen (hat sich ja erst seit Becca etwas entspannt, ist aber auch noch lange nicht durchgestanden)
    • Die Hire&Fire-Mentalität der letzten Jahre (Jahrzehnte?) ist sicherlich auch nicht allen Trainern und Spielern verborgen geblieben
    • Vermutlich auch ein für die 3. Liga schwieriges Gehaltsgefüge, das ist jetzt aber nur Spekulation
    • Aus Spielersicht: Wie lange ist der Trainer da, mit dem ich Gespräche über einen Wechsel zum FCK und seine Spielidee rede?


    Das sind sicherlich nicht alles Punkte die es grundsätzlich immer schwer machen. Und ich glaube auch nicht, dass der FCK insgesamt schlechte Bedingungen hat für einen Sportdirektor/Sportvorstand in der 3. Liga. Ich finde nur, dass man nicht alleine aufs Geld schauen darf, da in der Realität noch viel mehr mit rein spielt als das.

    Trainerauswahl - Hildmann war eine absolute Top Wahl. Muss man nur erkennen können.


    Puh, das kommt dann aber sehr stark auf den Blickwinkel an. Man kann die Gegebenheiten ja auch nicht einfach ignorieren. Ich glaube durchaus, dass Hildmann ein ordentlicher Drittliga-Trainer ist. Aber ob er einer war, der den Erwartungen (ob diese gerechtfertigt sind oder nicht) gerecht werden konnte? Unter anderen Umständen könnte ich mir durchaus vorstellen, dass es mit Hildmann eine gute Geschichte hätte werden können. Aber letztlich erwarten nicht nur die Fans, sondern auch der Verein und Becca mehr als sich in der dritten Liga festzusetzen.


    Transparenz - Ihr wisst doch eh alles besser. Transparenz genug also.


    Das ist nicht die einzige Aussage dieser Art, die du triffst, aber nur mal exemplarisch. Dass das kein Argument in einer Diskussion ist weißt du sicherlich selbst. So machst du dir alles kaputt, was du vorher versuchst inhaltlich zu argumentieren.

    Vielleicht ist es auch respektlos einem Spieler nicht seine Privatsphäre zu lassen, auch wenns im Stadion ist, wenn er gerade mit Freunden nach dem Spiel redet. Auch wenn es Magdeburger sind. Und aus seiner Perspektive kann ich das auch verstehen. Viel von dem Unmut den die Spieler abbekommen ist dem geschuldet was über die letzten Jahre passiert ist. Die Magdeburger, nicht nur die Fans, sind da demütiger, auch wenn sie gerade aus der 2. Liga abgestiegen sind. Außerdem läuft vereinsintern beim FCK auch sicherlich einiges schief, weswegen ich mir gut vorstellen kann, dass einer wie Pick momentan generell nicht so begeistert ist vom FCK insgesamt.


    Edit: Mal davon abgesehen scheint Pick ein emotionaler Typ zu sein, nur aus den paar Worten über Twitter ist es einfach unheimlich schwer die Situation einzuordnen.

    Ich finde es bezeichnend, dass Banf hervorheben muss, dass Bader entscheidet - eigentlich eine Selbstverständlichkeit, die hier betont wird.

    Die nicht mehr zur Selbstverständlichkeit wurde seit Becca Investor wurde und seitdem bei quasi allen wichtigen Entscheidungen vermutet wird, dass Becca die Fäden zieht. Ich mag den Chef unserer Kaspertruppe auch nicht, aber etwas anderes kann er ja wohl kaum öffentlich sagen. Und skurril ist dabei, dass es ihm negativ ausgelegt wird, selbst wenn er hier die Wahrheit sagt.

    Weil ohne einen Aufstieg in dieser Saison mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit unsere Talente, um die man ja gerade eine Mannschaft aufbaut, weg sein werden. Wenn ein Pick, Sickinger, Grill, Schad oder auch Kühlwetter so weitermachen, dann sind sie im Sommer wieder für höherklassige Teams interessant. Du kannst in Liga 3 nichts langfristig aufbauen. Das hat ja schon in Liga 2 nicht geklappt.


    Sicher können dir die Talente auch bei einem Aufstieg weggekauft werden, aber man hat dann zumindest das Argument: Hy wir spielen jetzt 2.Liga.

    Und kommt mir nicht mit den Verträgen, die die haben. Die sind doch in heutigen Zeiten das Papier nicht wert. Wer wirklich wechseln will, d er wechselt auch.

    Danke für die inhaltliche Antwort, das kann ich alles sehr gut nachvollziehen.


    Für mich leiten sich daraus aber scheinbar andere Dinge ab. Ich versuche das mal zu schildern.


    Alternativlos wäre für mich ein Aufstieg erstmal dann, wenn die Existenz des Vereins daran hängen würde. Die von dir beschriebene negative Spirale kann sicherlich langfristig die Existenz des Vereins gefährden. Kurzfristig wird sie das nicht. Konkreter hängt nicht die Lizenz an einem Aufstieg (nach meinem aktuellen Kenntnisstand), man könnte umgekehrt sogar argumentieren, dass eben genau diese jungen Spieler auch nach der Saison in Kapital umwandelt werden können und deren aktuelle positive Entwicklung den Verein entlastet. Die negative Seite eines Verkaufs wäre eben das Potential der Spieler, das man sowohl sportlich als auch wirtschaftlich verlieren würde, und somit die angesprochene Spirale weiter befeuert.


    Wäre ein Aufstieg alternativlos würde ich von den Verantwortlichen auch ein anderes Verhalten erwarten. Nochmal alles auf eine Karte setzen und es probieren. Dann würde ich auch erwarten, wie es hier ja manchmal gefordert wird, dass man bei Abweichen vom Kurs das Personal wechselt. Dann wäre es mir egal ob man Spieler leiht oder welche langfristige Perspektive sie haben. Das wäre einfach nicht wichtig, wenn es ums Überleben geht.


    Natürlich gibt es zwischen Aufstieg und Insolvenz weitere Szenarien, viele davon will man als FCK-Fan sicherlich vermeiden. Deswegen ist die Frage, was aus meiner Sicht die Perspektive des FCK ist, wichtig um das Thema ganz zu beleuchten. Ich glaube, dass der FCK mit Investor zumindest zwei weitere Saisons in Liga 3 spielen könnte. Finanziell wären wir gesichert. Allerdings ist zu erwarten, dass bei einer solchen Entwicklung Becca ungeduldig werden könnte. Und dann wird unsere Abhängigkeit zum Investor eventuell auch wieder existenzbedrohend, was sicherlich für viele FCK-Fans ein Horrorszenario ist. Bei einem Abstieg, ein anderes Horrorszenario, müsste man vermutlich einen ganz krassen Schnitt machen, inklusive dem Aufgeben des FWS, falls das überhaupt genügt.


    Die Zukunft hält also für den FCK keine guten Aussichten bereit, insbesondere wenn der Aufstieg in den kommenden Jahren nicht gelingen sollte. Da stehe ich absolut auf eurer Seite. Ich glaube aus oben beschrieben Gründen aber nicht, dass es jetzt klug wäre zu agieren als wäre diese Saison unsere letzte Chance. Das würde ein sehr kurzfristig gerichtetes Handeln erfordern, was uns endgültig das Genick brechen könnte - so wie es fast genauso in der 2. Liga war, als Kuntz mit aller Macht versuchte die Wende einzuleiten und damit den Verein wirtschaftlich nachhaltig schädigte. Ich bin heilfroh dass wir Jungs wie Grill, Kühlwetter, Sickinger usw haben, die auch geblieben sind. Und so muss es weiter gehen, es müssen weitere junge Spieler nachrücken, sodass wir im Idealfall sportlich stark genug sind um in den kommenden paar Jahren wieder aufzusteigen und uns wirtschaftlich Spielraum zu verschaffen.


    Ich hoffe ich konnte ein wenig darlegen weshalb es FCK-Fans gibt die den Aufstieg nicht als Muss ansehen und dementsprechend manche Reaktionen und Forderungen nicht nachvollziehen können.

    Alter Falter, da wird in einem Satz der Name Kuntz erwähnt und schon fühlt ihr euch provoziert. Man kann darüber streiten wie sinnvoll es ist die Hypothese aufzustellen dass es mit Kuntz in der sportlichen Verantwortung besser gelaufen wäre. Denn als VV war das eben nicht sein einziger Verantwortungsbereich und auf vielen anderen Ebenen hat er dem Verein geschadet. Wegen einem Satz über eine Person die seit Jahren nicht mehr da ist muss man sich doch nicht gleich so angehen, von vornherein NICHT diskutierenwollen und trotzdem nur darüber schreiben, oder?

    kuntz wurde nicht verjagt,der ist von sich aus gegangen,genau wie sein kongenialer finanzchef.zu

    dem zeitpunkt waren wir zahlungsunfähig.


    Nun, nimmt man den genauen Wortlaut, dann mag das stimmen. Aber wie war seine Rückendeckung im Verein? Er hatte keine vom Aufsichtsrat und ebenfalls nicht mehr von einem Großteil der Fans. Gerade mit dem was danach kam kann man schon ziemlich sicher davon ausgehen, dass es viele Leute beim FCK gab, die seinen Abgang herbeigesehnt haben. Dass er rein formell von sich aus ging war einfach der Tatsache geschuldet dass er auch nicht blind und taub ist.

    Gonzo :

    Die Frage ist: ist das eine Momentaufnahme mit dem nimmi nuff? Oder ist das nicht mehr heilbar? Ich tue mir zb aktuell sehr schwer das für mich zu beantworten. Vor allem wegen deinen beschriebenen Punkten.


    Heilbar wäre es bestimmt irgendwie, aber dafür müsste sich verdammt viel ändern. Ob das passiert weiß man halt nicht. Aber auch ich habe mich natürlich über die Jahre verändert und mir sind sicherlich andere Dinge wichtig als in meinem ersten DK-Jahr als ich 15 war. Und die Dinge, die mir wichtiger werden sind die, die beim FCK gerade ziemlich mies laufen. Von daher wirds auf absehbare Zeit schwer für mich dem ganzen mehr abzugewinnen als ab und zu mal ein Spiel oder eine Zusammenfassung zu sehen.


    Seit dem die beiden hier aufgetaucht sind,machts hier keinen Spaß mehr.


    Das Gefühl hatte ich über die Jahre hier immer wieder. Einerseits kann man mit bestimmten Leuten einfach nicht gut (wie im realen Leben auch), andererseits hängt es in der Gesamtsituation meiner Meinung nach mehr an der Stimmung als an Personen. Es dürfte ja jetzt wohl kaum verwunderlich sein, dass nicht alle einer Meinung sind, dass es auch Stimmen gibt die sagen, dass man zB Hildmann behalten sollte oder Becca nicht so schlecht ist wie er manchmal dargestellt wird. Was mir keinen Spaß mehr macht ist dann wenn man eigentlich nur noch gegeneinander schießt. Und da hab ich in der Vergangenheit sicherlich auch immer wieder mitgewirkt. Die Frage die ich mir dann stelle ist wofür man das eigentlich tut - um den FCK geht es da dann doch eigentlich nur sekundär. Oder glaubt man wirklich, dass man den FCK vor bestimmten FCK-Fans schützen muss? Das ist auch ein Punkt der nicht (mehr) dem entspricht wie ich den FCK mal gesehen habe. Vielleicht habe ich den FCK da aber auch verklärt, das weiß ich nicht.

    Spätestens nach den nächsten drei bis vier Spielen ist das Thema Aufstieg für uns erledigt aber dann wird man sagen... "wir ziehen in der Winterpause Bilanz, in der Mannschaft steckt viel Potential und wir trauen SH zu das Thema Aufstieg anzugehen".

    Und dann wird man das hinsichtlich einer nicht vorhandenen Gewissheit bezüglich des Saisonausgangs auch völlig zurecht sagen. Weil nach 11/38 Spieltagen weder für uns der Aufstieg abgeschrieben, noch für Braunschweig sicher ist.


    Ich kapiere auch nach wie vor nicht diese Haltung dass ein Aufstieg alternativlos sei. Aus sportlicher Sicht ist er mit dieser Mannschaft sicherlich keine Pflicht, da gibt's einfach Teams die besser aufgestellt sind. Und finanziell würde es sicherlich unheimlich helfen, aber der FCK wird auch 2020/2021 Profifußball spielen sofern man die Klasse hält.


    Die dahinter liegende sportliche Frage, ob Hildmann der richtige Trainer ist, kann man durchaus diskutieren. Ist aber keine Diskussion an der ich mich beteiligen möchte und ich stehe da auch auf keiner Seite.


    Edit: Noch zum Eingangsstatement. Ich geh nimmi nuff, auch nicht nach der Länderspielpause. Ich kann mich mit dem FCK nicht mehr identifizieren. Nicht mit dem was im Verein abging die letzten Monate. Wie Aufsichtsrat und Vorstand agiert haben. Wie der Hauptsponsor mit rein gezogen wurde und selbst austeilte. Wie die Fans ununterbrochen Köpfe fordern. Das ist alles nicht meine Welt.

    "Die Nummer 1 im Land sind wir" ist doch nichts anderes als der Ausdruck eines Gefühls, das man als FCK-Fan während/nach dem Spiel hatte. Das bedeutet doch nicht, dass man nach der Euphorie nicht auch wieder in den Alltag zurückkehren kann. Ich hatte jetzt in keinem Gespräch mit FCK-Fans das Gefühl, dass jemand die kommenden Aufgaben als einfache Siege sehen würde, im Gegenteil. Aber rund um ein Spiel neigt man in der Emotion doch einfach zu Übertreibungen oder man drückt Wünsche aus. Von daher kann ich jetzt nicht nachvollziehen warum es mit Größenwahn zu tun haben soll. Und rein objektiv betrachtet ist "Land" ja auch völlig willkürlich, hat rein gar nichts mit sportlichen Aspekten zu tun. Wäre die Grenze von RLP südlich von Mainz würde es trotzdem nichts daran ändern, dass wir 3. Liga spielen und uns den Problemen dort stellen müssen.

    Ok, also zwar nicht "offiziell" der Verein, aber auch nicht nur Becca und da Banf und Buchholz involviert sind kann man davon ausgehen, dass man beim FCK davon wusste. Also wieder amateurhafte Kommunikation und ein Vorgehen das man zumindest hinterfragen kann. Schade, dass sie es einfach nicht schaffen die v geforderten Werte selbst zu leben.