Beiträge von Trekkie00

    Keine Ahnung, ob seine Frau Jasmine heisst. Aber aussagekräftig ist das nicht. Sie schreibt "suchen sollte" und "wenn wir umziehen" (wenn=falls). Ist alles im Konjunktiv.

    Spekulationen helfen da nicht weiter. Unbedingt nötig wäre das auch nicht. Ich schrieb das bereits an anderer Stelle. Annähernd Sinn ergeben würde das nur, wenn man andere Spieler von der Payroll bekommt.

    Finanzen müssen dann vom Abteilungsleiter gemanaged werden

    Es geht doch nicht darum, dass man irgendjemanden findet, der das irgendwie zurechtgurkt. Da braucht es jemanden mit Kompetenz. Wenn du gerade erst eine Ausgliederung und ein Insolvenzverfahren hinter dir hast, macht das den Job nicht unbedingt übersichtlicher. In der momentanen Konstellation, muss das zudem jemand sein, der das Rückgrat hat, dem Druck und der versuchten Einflussnahme innerhalb des Vereins Paroli zu bieten. Sonst können wir den Verein gleich an gewisse Gruppen überschreiben.

    also erst mal auf ne stellungnahme warten und dann urteilen.

    Die kommen ja zu Glück immer zeitnah und umfassend. Transparenz lebe hoch.


    heißt aber nicht

    einem kreilinger alles zu glauben.

    Ich glaube ihm garantiert nicht alles. Das deckt sich aber zum grössten Teil, mit dem was ich an Informationen habe und dem Gesamtbild, welches ich mir (soweit möglich), über lange Zeit gebildet habe. Ich glaube nicht, dass ich in meiner Meinungsbildung vom Status Quo SO weit weg bin.


    Wie wir wissen, gibt es Medien, die wesentlich unzuverlässiger als der Kicker sind. Normalerweise sind die recht gut informiert. Natürlich stimmt nicht alles. Wenn da aber nur 70% stimmen, ist das schon heftig genug.



    Ich bin gerade mal richtig bedient.

    Zitat

    Doch der Schein trügt, der Blick hinter die Kulisse offenbart größere Risse in der Beziehung beider. Immer wieder überschritten die Räte im Aufsichtsgremium um Merk in der Vergangenheit ihre Kompetenzen und mischten sich ins Tagesgeschäft ein. Genauso musste sich Voigt regelmäßig der versuchten Einflussnahme von Investoren erwehren.

    Irgendjemand überrascht? Ich jedenfalls nicht. Das hört sich auch nicht danach an, als ob lediglich das Invest gesichert werden sollte. Was hier abgeht, ist unglaublich. Es hat sich nichts geändert. Genau die gleichen Kindergartenspiele wie vor dem Antritt des glorreichen Team Merk.

    Mir soll keiner erzählen, dass es nicht die Möglichkeit gegeben hätte, weitere Geldgeber an Land zu ziehen.


    Zitat

    Voigt war zwar in den vergangenen Monaten wegen eines Bandscheibenvorfalls krankgeschrieben, dies war jedoch nicht ausschlaggebend für die einvernehmliche Auflösung des Vertrags

    So viel zum Thema gesundheitliche Gründe. Aber auch das passt ins Gesamtbild und genau so habe ich das auch vermutet.


    Zitat

    Das Machtgefüge droht weiter zu verschieben - weg von der eigentlich im operativen Geschäft verantwortlichen Geschäftsführung, hin zu Beirat und Investorenkreisen.

    Alles natürlich nur im Interesse des Vereins. Beirat und Grosssponsoren haben ja geballte Kompetenz. Letztendlich auch nicht überraschend.


    Zitat

    Doch nach den Erfahrungen der Vergangenheit liegt es nahe, dass die Voigt-Nachfolge eben mit einer Person besetzt wird, die nach der Pfeife des mächtigen Gremiums tanzt. Dass Merk mit einem meinungsstarken Mann und konträren Meinungen nur bedingt harmoniert, hat die Trennung von Voigt gezeigt.

    Auch das ist nichts Neues. Beste Voraussetzungen, um mit Kompetenznotstand weiterzuarbeiten.



    Schrieb hier nicht kürzlich jemand, er kenne einen der Grosssponsoren schon seit ca. 30 Jahren und der würde nie etwas tun, was dem Verein schadet? Ich habe gerade so meine Probleme, das in Einklang zu bringen.

    OHNE dabei mitreden zu wollen wie das Geld ausgegeben wird, ist meiner Meinung nach vollkommen utopisch und wäre geradezu unseriös.

    Das stelle ich ja gar nicht in Abrede. Deswegen schrieb ich ja auch "über das gebotene Mass hinaus". Natürlich will man Einfluss haben, um sein Invest zu schützen. Von Vereinsseite muss man aber diesen Einfluss ständig kritisch hinterfragen und notfalls gegensteuern. Ansonsten nutzt dir auch eine 50+1 Regel nichts mehr, da man dann den Investoren sämtliche Handlungs- und Entscheidungshoheit überlässt. Dann hast du deinen Vorstand nur noch auf dem Papier. Investoren merken sehr schnell, wann sie die Grenzen zu ihren Gunsten verschieben können. Gerade wenn Investoren exklusiv sind und dadurch eine enorme Abhängigkeit seitens des Vereins besteht.

    Wenn ich mir die ganzen Entwicklungen und Ereignisse so anschaue, dann ist das wieder ein Puzzleteil, welches mich in der Annahme betätigt, dass die lokale Lösung in Sachen Grosssponsoren wirklich nicht die beste Entscheidung war. Ich kann das natürlich nicht belegen, aber für mich verfestigt sich seit längerem der Eindruck, dass hier Leute extrem grossen Einfluss nehmen wollen und wohl leider auch haben, der über das gebotene Mass hinausgeht.

    Überrascht bin ich davon allerdings nicht. Das kommt mit Ansage.

    Voigt band keine frischen Investoren,

    Ist er denn mit dieser Aufgabe alleine gewesen? Ich würde da doch eher dazu neigen, zumindest Merk in die Mitverantwortung zu nehmen. Er, als Gesicht des Vereins, sagte doch immer, dass "wir intensiv suchen und in Verhandlungen sind". Das jetzt alleine Vogt in die Schuhe schieben zu wollen, ist nicht okay. Auf mich machte Voigt immer einen sehr besonnen und kompetenten Eindruck. Die Insolvenz hat er auch erfolgreich über die Bühne bekommen. Das Versagen in Bezug auf die Investorensuche, muss sich der komplette Vorstand vorwerfen lassen.

    Sind wir mal wieder so weit, dass es Zeit für ein Bauernopfer war?

    Soll Hengen jetzt das frische Geld besorgen?

    Mittlerweile sind von den Vorschusslorbeeren, die das Team Merk hatte, nicht mehr viele, wenn überhaupt welche übrig. Da ändert auch die Tatsache nichts, dass man jetzt wohl endlich mal einen Trainer verpflichtet hat, der scheinbar etwas bewirken und aufbauen kann.

    Ansonsten würde das schon stark nach "Schattengeschäftsführung durch Investoren" riechen.

    Die potenzielle Verknüpfung zwischen dem Ausscheiden Vogts und den Grosssponsoren dürfte wohl eine der ersten Theorien sein, die demnächst die Runde macht. So etwas hätte man durch rechtzeitige Kommunikation vermeiden können. Dass dann dazu noch die Aussage "private Gründe" als faule Ausrede interpretiert werden kann, vervollständigt das Bild. Man hat sich jeder Möglichkeit beraubt, einer möglichen Eigendynamik, die das Thema bekommen könnte, entgegenzuwirken.

    es heißt doch "private Gründe", das gibt natürlich Raum für Spekulationen

    Es geht doch nicht um die Gründe. Es geht um den Zeitpunkt. Genaugenommen, hat der Verein noch nichts verlautbart. Dass die Information des SWR nicht mal dementiert wird, bedeutet, dass das korrekt ist. Wenn in einer solchen Position in absehbarer Zeit eine Vakanz entsteht, sollte das angekündigt werden. Man schadet so der eigenen Glaubwürdigkeit und unterminiert die Transparenz (nicht zum ersten Mal), die man den Mitgliedern zugesagt hat. Ein Unding.

    da ist ein fachmann dringend erforderlich

    Das sehe ich genauso. Der Übergang hätte unbedingt fliessend sein müssen. Wenn man tatsächlich in der Wintertransferperiode nochmal aktiv werden wollte (ein Beispiel), braucht man dringend jemanden, der bei den tagesaktuellen Zahlen den Durchblick hat. Niemand weiss, seit wann Vogt genau seinem Job nicht mehr nachgeht. Da kann sich mittlerweile einiges geändert haben. Projektionen können im Finanzgeschäft schnell hinfällig sein.


    Auch hat man sich in Bezug auf Glaubwürdigkeit in der Öffentlichkeit einen Bärendienst erwiesen. Egal was jetzt im Nachhinein von Vereinsseite dazu erklärt wird, wird den Beigeschmack haben, dass das eine nachträglich zurechtgelegte Verlautbarung ist, die von einigen (vielen?) nicht gekauft wird. In solchen Situationen ist es immer angeraten proaktiv zu sein. Dieser Fehler wurde in der Vergangenheit (Vorstands-übergreifend) schon so oft gemacht und man hat nichts daraus gelernt.

    Transparenz sieht anders aus. Man muss ja nicht breittreten, warum er den Job nicht mehr macht, aber eine Ankündigung zur rechten Zeit, wäre angebracht gewesen. Ebenso, wie man das sinnvoll zu kompensieren gedenkt. Obwohl das, zumindest in der Aussenwahrnehmung durch die Abwesenheit von Vogt in den Medien, nicht erst seit gestern bekannt war, hat man wohl keinen Nachfolger parat. Hoffen wir mal, dass zumindest eine Kalkulation vorliegt, die Auskunft gibt, was, bis zur Ernennung eines Nachfolgers (vorausgestzt Hengen macht das wirklich nur vorübergehend) machbar ist. Auch müssen die Gespräche bei der Investorensuche weitergehen. Da könnte ein Finanzfachmann auch nicht schaden.

    Irgendwie werden die Reste vom Team Merk auch immer mehr dezimiert. Wollte das Team als Ganzes, nicht mittel- und langfristig was entwickeln? Das könnte interessant werden zu sehen, wer sich bei den nächsten Wahlen bei der Jahreshauptversammlung aufstellen lässt.


    Jetzt ist wieder sämtlichen Spekulationen Tür und Tor geöffnet. So schiesst man sich professionell selbst ins Knie.

    Was Saarbrücken heute 75 Minuten lang angeboten hat war aber wirklich auch brutal schwach und ideenlos.

    Ehrlich gesagt war das so ziemlich der Spielverlauf, den ich am letzten Spieltag schon so habe kommen sehen. Ich war da in der Zwischenzeit recht entspannt. Habe das damals auch glaub ich irgendwo so ähnlich geschrieben.