Beiträge von Andi_74

    Diese Summe sei auch deshalb so hoch, weil der FCK auch im kommenden Jahr konkurrenzfähig bleiben möchte. "Diese Summe ergibt sich aus den Kriterien, die wir übernommen haben. In dieser Summe ist die von uns beantragte Stadionpacht enthalten, aber auch ein Etat, der uns die Möglichkeit erhält, in der 3. Liga eine Konkurrenzfähigkeit herzustellen".

    Ich lese daraus, dass in den 11 Mio. auch Transferausgaben für neue Spieler eingerechnet sind.

    Wie kann man nur so unreflektiert daher reden? Wenn man gewichtig eine Tatsache in Stein meißeln will, sollte man das mit einbeziehen, was über die Thematik zu erfahren ist.

    Du lässt anscheinend außer Acht, dass man im Sommer anscheinend die friedliche Trennung herbei führen wollte. Inklusive ehrvollem Abschied für einen verdienten Spieler und Trainer. Dass es nun anders gekommen ist schadet allen Parteien. Die Gründe dafür sind wohl bekannt, werden aber konsequent ignoriert.


    Und mal ganz ehrlich, die Helden von damals helfen wenn nur bedingt, wenn es darum geht den FCK wieder nach oben zu bringen. Denn was der FCK mehr denn je braucht ist Geld und seriöses, durchdachtes und zielstrebiges Arbeiten. Westkurvler_1978, glaubst Du auch nur ein Sponsor pumpt Geld in den Verein, wenn ein Gerry die Verhandlungen führt? Nein, die wollen seriöse Gesprächspartner beim FCK sehen. Wie Du sie nennst Schlipsträger, die aber wissen was sie tun und bei allen Emotionen beim Fußball sachliche und vielleicht auch unpopuläre Entscheidungen treffen.


    Gerry war, was niemand anzweifelt ein nicht einfacher Charakter. Sehr emotional, was bei seinen Schützlingen gut ankam. Diese haben von seiner Art sicher extrem profitiert. Gerade als Torwart braucht man den Respekt der Gegner. Und das kann Gerry wohl vermitteln wie kaum ein zweiter. Aber es gibt eben Bereiche, in denen genau diese Emotionalität mehr schadet als nützt.


    Und so mancher "Fan", der jetzt lospoltert, sollte sich mal fragen, ob er besser ist als die von ihm verhassten "Nullen" oben auf dem Berg. Man darf, wie es viele tun, mit Recht die Art und Weise kritisieren, wie es abgelaufen ist. Aber bitte auf eine sachliche Art und Weise. Denn die Leute, die jetzt gegen die Verantwortlichen hetzen, dürfen sich nicht wundern, wenn es im nächsten Spiel eskaliert. Diese Leute tragen ganz extrem dazu bei, dass sich die Gefühlslage zuspitzt und den Hirnlosen Idioten (sorry, aber das sind sie in meinen Augen) eine Art Rechtfertigung gibt, neben dem Platz auf ihre eigene Art und Weise ihren Unmut kund zu tun.


    Ich bin mir sicher, dass derjenige, der die Infos an die Bild gesteckt hat, achtkantig raus geworfen wird, noch ehe er bis drei zählen kann. So wie es jetzt gelaufen ist, war das sicher nicht geplant von den Verantwortlichen. Und dank Internet bekommt das dann eine Eigendynamik die manchmal Angst einflößend ist.


    Was da genau gelaufen ist, werden wir wohl in 10 Jahren nicht abschließend wissen. Ich denke, es hat schon sehr lange gebrodelt. Manchmal passen gewisse Konstellationen einfach nicht. Und dann muß man überlegen, wie man Dinge verändern kann, um die Gesamtsituation zu verbessern. Und so leid es mir auch tut, aber einzig dass jemand x Jahre für den Verein da war und diesen lebt, reicht einfach nicht aus, wenn dadurch das Gesamtgefüge nicht wirklich zusammen passt. Wenn die Zusammenarbeit intern nicht mehr Möglich ist, dann muß man eben was ändern. Und wenn die neuen Verantwortlichen mit der Art von Gerry nicht zurecht gekommen sind (wie auch immer das ausgesehen haben mag), dann muß man handeln. Im Sommer sollte schon gehandelt werden, da hatten einige aber mehr damit zu tun ihren Arsch zu retten, als sich um die Personalie Ehrmann zu kümmern. Jetzt wird gehandelt. Wenn Leute nicht gewissen Vorgaben nachkommen, sei es vom Verhalten oder der Arbeit oder in sonst einem Bereich, dann kann nur die Trennung folgen.


    Für die, die meinen, dass es den FCK ohne Gerry nicht geben kann, empfehle ich den Verein dahingehend um zu krempeln, dass Gerry der Alleinherrscher wird, dem alle anderen zu folgen haben. Dann müssen sich alle nach ihm richten, nach seiner Art und Weise. Aber das hatten wir schon mal in nicht all zu ferner Vergangenheit. Und das ist grandios in die Hose gegangen.

    Wenn es nicht so traurig wäre, würde ich glatt lachen. Bei vielen setzt anscheinend das normale Denkvermögen völlig aus. Es wird zuerst kritisiert, dass der FCK keine Presseerklärung raus gibt. Da wird auf die Unfähigkeit der Vereinsführung hingewiesen. Dann gibt es eine Erklärung, die sogar Gründe für die Maßnahme beinhaltet, was ja gefordert wurde. Jetzt ist die Vereinsführung unfähig, weil man ja wissen müsse, was von Ehrmann für eine Reaktion kommt. Da kann ich mir nur noch an den Kopf fassen.


    Ehrmann hat für den FCK gelebt, mag sein. Scheinbar ist er seit Jahren dabei über seine Kompetenzen hinaus gegangen. Aber das wird hier weitestgehend unter den Tisch gekehrt, bzw. was schlimmer ist, gerechtfertigt, weil es ja der Gerry ist. Hallo, gehts noch? Was läuft da bei vielen im Kopf falsch? Hat er, nur weil es der Gerry ist, Narrenfreiheit?


    Es wird doch deutlich, dass es um mehr geht als um die reine Beziehung Schommers / Ehrmann. Schommers ist aktuell Trainer, und wie es heißt, nicht der einzige Trainer, der mit Ehrmann Probleme hatte. Zudem ist da noch die Sache, das Vereinspolitische Aspekte eine mehr als große Rolle zu spielen scheinen. Aber Hauptsache gegen alles und jeden schießen, der nicht pro Ehrmann ist. Das grenz an Götterverehrung. Rationales Denken ist da nicht mehr möglich.


    Das Ganze ist natürlich fatal gelaufen. Aber vielleicht sind es ja die letzten Puzzleteile die aussortiert werden müssen, um endlich einmal in Ruhe dort oben arbeiten zu können. Und man so verhindern kann, dass zukünftig die Presse Bescheid weiß, bevor Sachen überhaupt beschlossen sind.

    Es ist doch völlig egal, was vom FCK jetzt kommt. Die können sagen was sie wollen, Geglaubt wird von den meisten doch eh nur, was der Gerry sagt. So ist das, wenn man ein solches Standing bei den Fans im Verein hat.


    Angeblich ist Gerry in der Vergangenheit mehrfach mit anderen Trainern und wohl auch Verantwortlichen des FCK aneinander geraten. Dies wird eigentlich von niemandem bestritten, da der Gerry "nun mal so ist". Aber rechtfertigt das ein eventuell harsches Verhalten?


    Auch wurde immer wieder, bei eigentlich allen Torhütern, die selbe Kritik geäußert. Da ließen sich auch Rückschlüsse auf die Trainerleistung ziehen. Groß sind alle eigentlich erst in anderen Vereinen geworden.


    Dies soll nicht wertend sein. Gerry hat sich mehr als verdient gemacht um den Verein. Ihm haben wir extrem viel zu verdanken, er stand immer zu seinem FCK. Ganz ohne Frage.


    Dennoch werden hier immer wieder die Werte Fritz Walters benannt. Und, ganz ehrlich, dann Beleidigungen als nicht so schlimm hin zu stellen, nur weil diese von Gerry kamen, ist ganz mieser Stil. Auch eine Vereinslegende hat sich an gewisse Regeln und Umgangsformen zu halten.


    So traurig diese Trennung auch ist, so konsequent zeigt sich der neue FCK nun. Dass Forderungen nach einer Aufklärung laut werden ist mehr als verständlich. Dass es aber Gründe geben kann, die es momentan nicht zulassen alles öffentlich zu machen, sollte man jedoch ebenso berücksichtigen. Auch wenn viele es anders sehen, der FCK ist nicht nur Gerry. Er war ein wichtiger Teil, aber nur wenn alle zusammen halten, kann es der FCK noch einmal nach oben schaffen. So, wie Spieler aussortiert wurden und es danach besser lief, so muß man die These aufstellen dürfen, dass jetzt wieder mehr Ruhe in die tägliche Arbeit rein kommt.


    Überspitzt könnte man sagen, dass wir trotz Gerry in Liga 3 gelandet sind. Ich hoffe, dass hier nicht am Ende zu viel schmutzige Wäsche gewaschen wird, von welcher Seite auch immer. Dies schadet jedem Einzelnen, ohne irgendeinen Nutzen.

    ich wage mal eine These:

    Schommers hat sich Zeit genommen allen Spielern eine Chance zu geben, und hat dann ohne Rücksicht auf Vorgaben von oben nach seinen Eindrücken gehandelt. Vielleicht haben früher Leute Einfluss auf Taktik und Aufstellung genommen, die dies besser nicht sollten.

    Oder ist es Zufall, dass die Mannschaft plötzlich als solche spielt, wo die Herren von oben praktisch alle weg sind?

    Das Umfeld spielt auch für Spieler eine wichtige Rolle. Sie haben jetzt den Kopf frei und einen Trainer, der das Sagen hat. Ich hoffe, dass sie die Leistung im nächsten Spiel wieder abrufen können. Dann hätte in meinen Augen Schommers extrem viel erreicht.


    Glückwunsch zu dem momentanen Erfolg auf jeden Fall, weiter so!!!

    Also entwede bin ich blind, oder beim FCK steht bei Notzon überhaupt nicht, wie lange seine Vertragslaufzeit ist.


    Ich bin mir zu 100% sicher, dass heute Morgen noch die Vertragslaufzeit dort angegeben war. LauternFan25 hat ja bei Bastian Becker auch die Vertragslaufzeit gesehen, welche jetzt nicht mehr da ist.
    Schein vom FCK hier jemand mit zu lesen und schnell mal diese Unachtsamkeit aus dem Netz genommen zu haben.

    Ohne Bader verteidigen zu wollen, das gilt für jeden, der einen neuen Trainer gesucht hätte:


    Nur weil wir uns einen Trainer wünschen, heißt es nicht dass dieser


    • finanzierbar ist
    • zu uns will
    • in Gesprächen die Richtige Einstellung vermittelt


    Wir sind bei den Gesprächen nicht dabei, kennen keine Absprachen oder Vertragsdetails und wissen am Ende nicht, ob es mit einem unserer Wunschtrainer geklappt hätte.


    Aber hier geht es schon lange nicht mehr darum, einigermaßen objektiv seine Meinung zu vertreten und zu diskutieren. Hier werden eigentlich nur noch persönliche Streitigkeiten ausgetragen. Und geschaut, wer denn nun mehr Recht hat.


    Ich wünsche Schommers viel Glück bei der Mission, die Mannschaft zu der zu machen, die sie sein kann.

    Frage mich was die Zielsetzung der Herren Remy und Kincher ist. Das Einzige was ich verstehe ist das es nicht die Mitglieder des AR sind die den Ablauf stören. Wir sind mitten in der Saison was soll das. Nicht das erste mal das die quer schießen.


    Genau, die JHV ist auch mitten in der Saison. Lassen wir also also, nehmen uns an die Hand und haben uns alle lieb.

    Dann kann man ja höflich fragen, ob die nächste JHV in die Sommerpause gelegt werden kann. Das wäre dann zwar mitten in der Tranferperiode, aber egal.

    Und quer schießen ist angesichts des Handelns der AR sportlich ausgedrückt.


    Mir geht das Ganze jedenfalls mächtig auf den Sack. Auch was hier im Forum abgeht. Das hat mir sachlicher Diskussion rein gar nichts mehr zu tun. Das ist zum schämen.

    Junge, Junge. Ich lese seit Wochen nur noch mit und mir fällt eines ganz deutlich auf:


    Zusammenfassend müsste man jetzt sofort nicht nur Hildmann raus schmeißen, sondern den kompletten Vorstand, Aufsichtsrat, Ehrenrat, Notzon und bis auf 2 oder 3 Spieler den kompletten Kader.


    Da bleibt nicht mehr viel.


    Manchmal bedarf es aber auch nur kleiner Stellschrauben, und das stockende System funktioniert wieder flüssig. Aber ich befürchte, bei uns im Verein sit das System nicht nur ins stocken geraten, sondern komplett zerstört. Jeder gegen jeden, anstatt alle für einen. Traurig aber wahr.

    Ich lese seit geraumer Zeit nur noch mit, ohne mich den immer gleichen Diskussionen zu beteiligen. Jedoch wird von Tag zu Tag selbst das Lesen immer schwieriger. Ich habe lange überlegt, wo ich das jetzt los werden soll. Ich glaube, es ist fast egal, da es eigentlich in gefühlt jeden Thread passt.


    Beim FCK läuft seit Jahren vieles, wenn nicht alles schief, was schief laufen kann. Und Kritik ist da mehr als angebracht. Aber beim lesen hier im Forum läuft man echt Gefahr depressiv zu werden. Es gibt NICHTS mehr, was auch nur annähernd als positiv, oder zumindest neutral eingestuft wird. Zumindest kommt das bei mir so rüber.


    Für die Saison erwarte ich nichts mehr. Wobei der Fußball allgemein bei mir nicht mehr den Stellenwert hat, den er in den 90ern noch hatte. Ich wünsche dem FCK dennoch einen guten Start in die Runde, denn das haben die Fans einfach verdient.

    Es ist erschreckend, wer hier auf wen alles einhaut. Wenn man so alles die letzten Tage und Wochen gelesen hat gibt es, außer der Klofrau und den Verkäufern an den Bierständen aber auch niemanden, der nur annähernd noch geduldet wird auf dem Betze.


    Mit Becca hat der FCK seine Seele verkauft, um den Körper vielleicht noch zu retten. Die Regionalen Investoren wären hier womöglich irgendwann als spendable Retter und Sponsoren gut geschrieben worden. Aber wo waren die in den letzten Jahren? Wieso erst jetzt, um 5 nach 12?


    Seriös ist beim FCK schon lange nichts mehr. Und jeder wusste, dass der Tag kommt an dem man sich entscheiden muß: Akzeptiere ich, dass der FCK eine Nutte des Geldes geworden ist, oder bin ich konsequent und wende mich ab? Jetzt, wo der Tag gekommen ist, ist das Entsetzen auf der einen Seite und die Freude auf der anderen Seite groß.


    Persönlich ist es mir ehrlich gesagt egal geworden. Der Fußball an sich ist nicht mehr der, den ich mal so sehr geliebt habe. Es geht einfach nur noch ums Geld und darum, noch mehr Geld zu machen. Der FCK ist da nur ein winziges Puzzlestück, aber ein passendes. Wie ich schon vor längerer Zeit geschrieben habe, ist der FCK für mich schon tot. Jetzt, weil er zu verkommen ist, was ich so sehr ablehne. Anders wäre er von der Fußballlandkarte verschwunden, weil er ganz banal pleite gegangen wäre.


    Die Machtkämpfe werden weiter gehen. Die Meldung von Buck drückt viel Frust und Wut aus, hilft aber eben so wenig wie die beschriebene Hetze in den Medien. Ich werde weiter den Weg des FCK verfolgen, immer mit Wehmut im Herzen, aber nie wieder mit der Leidenschaft von früher. Das ist der FCK und der Fußball im Gesamten nicht mehr Wert.

    Notzon ist doch als Scout tätig. Das heißt er scoutet nach Spielern. Vorgaben, welche Spielertypen gesucht werden macht wohl der Sportvorstand, also Bader. Notzon legt Bader dann Vorschläge vor, von denen Bader dann welche verpflichtet oder nicht. Sicher, die jetzt geholten KÖNNTEN von Notzon vorgeschlagen worden sein. Ebenso KÖNNTEN aber auch andere vorgeschlagen worden sein, von denen keiner geholt wurde. So lange niemand konkret sagen kann, was Notzon für einen Anteil am Kader hat, sollte man mit Kritik vorsichtig sein. Ganz vorsichtig.

    Der FCK ist jetzt da, wo ihn niemand haben wollte. Untergang oder Investor. Beides eigentlich undenkbar. Auffällig war für mich der Thread zum letzten Spiel. Das 2:0 wurde noch kommentiert, dann kam plötzlich die Spielzusammenfassung. 2 Tore des FCK einfach übergangen im Forum. Mehr Desinteresse kann man nicht zeigen.


    Jetzt dann die Diskussion um Littig. Soll er gehen oder nicht? Bader soll bleiben. Beides sehen die Fans anders.


    Seien wir ehrlich, der FCK ist am Ende. Egal ob er ganz verschwindet oder mit Investor weiter vegitiert. Der FCK ist Geschichte.

    Ich frage mich, wieso sich so viele noch aufregen über die momentane Situation. Seien wir doch mal ehrlich, wir stehen knapp vor der Insolvenz und brauchen zum Überleben einen Investor. Dieser muß ja zusätzlich zu den Schulden und Verbindlichkeiten des Vereins das Stadion kaufen, was es nicht grad für nen Euro gibt. Danach muß der Investor den Sanierungsstau im Stadion angehen und Geld in eine Mannschaft pumpen, die aktuell kaum Drittliganiveau hat.


    Entweder, es kommt plötzlich ein Investor um die Ecke, der glühender FCK-Anhänger ist oder einer, der das Geld welches er in den Verein pumpt wieder irgendwann zurück bekommt. Bei der Menge Geld, die jetzt zu Beginn schon ausgegeben werden muß kann man sich denken, dass ein Investor niemals das Geld wieder sieht, welches er bei uns rein pumpt.


    Für mich bleibt nur die Erkenntnis, dass wir grad lediglich über die Art des Ablebens des FCK reden. Geht er unter, weil einfach kein Geld mehr da ist und Insolvenz angemeldet werden muß, oder geht er unter, weil ein Investor das Gelände als Investitionsobjekt ansieht und den FCK vor die Wand fahren lässt? So oder so, ich glaube der FCK ist schon jetzt Geschichte, weil einfach nicht mehr zu retten.

    Bin seit geraumer Zeit wegen privater Probleme weitgehend raus hier. Ich lese ab und an noch mit, aber schreibe eigentlich nix. Nur kann ich aus der mir gewonnenen Distanz sagen, dass die jetzige aufkommende Trainerdiskussion doch klar war.


    Zum Einen war es nicht der erhoffte Startrainer (Lieberknecht wird komischer Weise nicht mehr genannt. Vermutlich wegen der "Erfolge" die er jetzt feiert.)


    Zum Anderen gibt die Mannschaft einfach konstant nicht mehr her. Wieso auch immer.


    Es konnte nur in der Situation enden, wie sie jetzt ist. Gefangen im Niemandsland mit dem Hang nach unten. Ich seh das, auch gezwungen durch die private Situation, einfach realistisch und auch ein Stück weit emotionslos. Man wünscht sich sicher anderes, aber das bekommt man nicht. Seit Jahren.


    Erst wird der Trainer gewechselt, dann im Sommer der größte Teil der Mannschaft, dann wieder der Trainer, dann wieder die Mannschaft.... In der Führungsebene läuft es auch nicht rund, also muß dort auch gewechselt werden. So kann sich auf keiner Ebene Kontinuität einstellen. Und so geht die Spirale weiter. Immer befeuert durch die finanzielle Situation, die ein Ausbrechen aus der Spirale unmöglich macht.


    Wie das nächste Spiel ausgeht ist doch eigentlich egal. Gewinnen wir, was Glück oder ne Eintagsfliege, verlieren wir war das vorher schon klar. Dann der Verweis auf die nächsten Spiele. Sollten wir keinen finden, der uns mit endlosen Millionen von der Intensivstation holt, gibt es für den FCK keine Rettung. Bei der näheren Vergangenheit und dem Schuldenberg rings um den FCK kann man niemals durch Glück bei der Kadererstellung aus der Misere kommen. So viele Jahre am Stück können wir kein so großes Glück haben, dass immer alles passt und wir uns nach oben arbeiten.


    Traurig ist es für die, denen der FCK Alles im Leben ist. Die als Fan den FCK leben.

    Was ist aus dem Fußball geworden? Da macht ein Trainer die komplette Vorbereitung und wird dann nach einem Spiel entlassen. Sehr günstig für den neuen Trainer.

    Aber ist klar, wenn zuletzt unterschiedliche Vorstellungen und Sichtweisen zwischen Trainer und Geldgeber vorherrschten. :autsch: