Dienstag, 17. Februar: Kuntz im Interview: "Damit kannst du an der Aldi-Kasse nicht zahlen" (Manager Magazin)

  • Es dürfte doch jedem klar sein, dass der "drohende Verlust der Gemeinnützigkeit" nur ein Vorwand ist, um den Mitgliedern vorzugaukeln, man hätte keine andere Wahl als auszugliedern. In der Geschichte der BRD wurde noch NIE einem Verein der Status der Gemeinnützigkeit entzogen. Zudem müsste man sich dann auch die Frage stellen, warum überhaupt im Fall der Fälle die Gemeinnützigkeit entzogen werden könnte. Der Vereinszweck hat sich nicht geändert. Das könnte höchstens passieren, weil der Verein in jüngster Vergangenheit durch Verluste ein großes negatives Eigenkapital angehäuft hat, was logischerweise der Gemeinnützigkeit widerspricht. Und wer ist da wiederum Schuld dran?

  • Das könnte höchstens passieren, weil der Verein in jüngster Vergangenheit durch Verluste ein großes negatives Eigenkapital angehäuft hat, was logischerweise der Gemeinnützigkeit widerspricht. Und wer ist da wiederum Schuld dran?


    Ja wer ist denn daran Schuld ?

  • Mission accomplished. Genau darum geht es. Den Mitgliedern zu verkaufen, dass wir die Ausgliederung unbedingt brauchen. Um nix anderes. Man darf ja mal in Bochum so nach Ansgar Schwenken fragen..... Und dann die Aussage, man wolle das Honorar von Schwenken durch die "hoffentlich eintretenden steuerlichen Vorteile" bezahlen - jetzt die Aussage vom angeblich drohenden Verlust der Gemeinnützigkeit hinzu addieren, und es wird klar....

    Erstmal hat Schwenkens Beschäftigung nach Aussage von Kuntz ursprünglich nichts mit der Ausgliederung zu tun. Natürlich könnte es gut sein, dass er seit er da ist darauf hin arbeitet. Nur finde ich es zu einfach alles auf eine Ausgliederung schieben zu wollen nur weil man sich vielleicht nicht vorstellen kann was Schwenken sonst tun könnte. Das ist das was ich beschrieben habe, ich persönlich kann mir sehr gut vorstellen weshalb eine dritte Person dazu kommt und sich um interne Prozesse kümmert. Schon allein die Kommunikation ist in vielen Unternehmen so schlecht, dass es sich fast immer lohnt dort anzusetzen und Dinge zu beschleunigen.
    Außerdem finde ich es völlig normal einen neuen Mitarbeiter einzustellen, den man effektiv dadurch bezahlen möchte dass er die Kosten senkt. Ist das nicht ein völlig legitimer Ansatz? Rein auf dem Papier sollte jeder Mitarbeiter irgendeinen Mehrwert bringen. Entweder er trägt etwas zur Wertschöpfung bei, was dem Verein dann Einnahmen bringt, oder er trägt zur Kostensenkung bei. Und im Falle von Schwenken klingt es für mich nach den Worten von Kuntz eben nach einem Job, der für Kostensenkung sorgen soll. Gleichzeitig hat man dann noch den netten Effekt, dass bestimmte Dinge schneller und reibungsloser laufen sollen, was sich letztlich schwer in Zahlen ausdrücken lässt, aber uns alles in allem helfen sollte konkurrenzfähig und handlungsschnell auf jeder Ebene zu bleiben.


    Und nochmal zur Ausgliederung. Ob man sie als Mitglied jetzt gut findet oder nicht sei mal außen vor. Aber ist es nicht die Pflicht von Kuntz und Grünewalt sich damit zu beschäftigen? Das ist deren Job, die sollen schauen was der beste Weg für den Verein ist. Und jetzt mal ganz direkt, was wäre vermeintlich schlimm daran wenn die Mitglieder ihr Stimmrecht verlieren, es aber dem Verein danach besser geht? Nur mal so als These in den Raum geworfen. Das müssen sich Kuntz und Grünewalt ja fragen.


    Manchmal hört es sich so an als würde Kuntz das alles nur tun um hinterher problemlos sein Gehalt auf 10 Mio € im Jahr aufstocken zu können und den Verein an die Wand zu fahren.

  • Welche Steuern zahlt man denn so auf negatives Vermögen?


    Gonzo :


    Es läuft gerade sportlich, oder? Da ist Kritik an Kuntz natürlich einfach scheisse.


    Nichtsdestotrotz bleiben die Fakten. Kuntz redet von Ausgliederung, dann kommt Schwenken, dann dementiert der Doktor, dann ist alles gut für den Fan...


    Läuft ja.


    Wacht auf, Leute. Hier wird versucht, dem Mitglied den FCK zu entreissen.


    NICHTS, GAR NICHTS von alledem hat man schriftlich. Ein "Steuerprüfer" habe das mündlich erwähnt.
    Aha.


    Und vom Gehalt hab ich kein Wort gesagt. Aber weil du es erwähnst: Wie viel ist denn das Gehalt von Kuntz gesunken, weil man jetzt einen SD hat, der die Arbeit macht, um die Kuntz entlastet wurde? Ist es gesunken?


    Ist es legitim, dass als Mitglied wissen zu wollen? Ich denke ja...ich will keine Höhe, aber ich möchte gerne als Mitglied von meinem AR wissen, ob er da entsprechend handelt.
    Diese Dinge bekommen wir vorenthalten.


    Oder?


    Und ich glaube niemanden, der offensichtlich lügt. Und Dr.Rombach hat auf die Frage eines Mitgliedes, wie viele Verträge er denn noch hätte unterschreiben müssen, wäre der Antrag auf Erweiterung der zustimmungsfreien Kompetenzen im finanziellen Bereich durchgegangen. Er antwortete, dass JEDER VERTRAG hätte Zustimmung finden müssen. Fakt ist aber, wir haben gar keine Verträge, Spielerverträge abgeschlossen, die 500.000 Euro oder 4 Jahre Laufzeit überschreiten würden.


    Eine lüge, eine offensichtliche. Und die Aussage, wonach uns das Land das Stadion für die WM abgekauft habe, die stimmt auch nicht.


    und wenn ich so offensichtlich Diskrepanzen erkenne, dann hab ich damit ein Problem.

    3 Mal editiert, zuletzt von Hoschy ()

  • Wacht auf, Leute. Hier wird versucht, dem Mitglied den FCK zu entreissen.

    Das ist der Punkt den ich vielleicht nicht verstehe. Ich bin jetzt immerhin auch fast 9 Jahre Mitglied und da ist aus meiner Sicht die JHV die einzige Möglichkeit überhaupt Einfluss zu nehmen auf die Personalien im Verein. Und diese Einflussnahme ist dann doch eher begrenzt, zumal bestimmte Gruppierungen ja auch tief verankert sind. Ich wiederhole es nochmal. Was wäre also so schlimm daran, wenn die Mitglieder des FCK kein Mitbestimmungsrecht bei der Wahl des Aufsichtsrates hätten? Und dem gegenüber gestellt die Vorteile einer Ausgliederung. Erst dann würde ich persönlich überhaupt urteilen ob eine Ausgliederung im Sinne des FCK gut ist oder nicht. Bis jetzt sehe ich aber ehrlich gesagt wenig Gründe das komplett abzulehnen. Der FCK ist dann halt kein traditioneller Verein mehr. Aber bedeutet das, dass er sein Gesicht verliert?

  • Was wäre also so schlimm daran, wenn die Mitglieder des FCK kein Mitbestimmungsrecht bei der Wahl des Aufsichtsrates hätten?


    Du meinst, was wäre daran so schlimm, wenn das Mitglied nicht den geringsten Einfluß mehr auf das hätte, was heute noch der FCK ist? Echt jetzt?


    Und dem gegenüber gestellt die Vorteile einer Ausgliederung.


    Welche denn? Welche schweben dir so vor? Die, welche den Mitgliedern des HSV so vorgegaukelt wurden?


    Der FCK ist dann halt kein traditioneller Verein mehr. Aber bedeutet das, dass er sein Gesicht verliert?


    Ja. Schlichtweg ja. Er ist nämlich dann gar kein Verein mehr. Und ganz ehrlich, mich interessiert der Verein unterhalb der U16 nicht genügend, oder gar die Rolling Devils, als dass ich da noch Zeit und Geld für opfern würde.


    Denn man gliedert ja nicht nur die Lizenzabteilung aus, sondern bis hinunter zur U16.



    Der FCK würde sein Gesicht verlieren. Der Moment, in dem die Ausgliederung des Fußballbereiches bis zur U16 beschlossen wird ist der Moment, in dem der FCK mich als Mitglied gesehen hat.

  • Du meinst, was wäre daran so schlimm, wenn das Mitglied nicht den geringsten Einfluß mehr auf das hätte, was heute noch der FCK ist? Echt jetzt?

    Für mich persönlich ist der Einfluss im Stadion während des Spiels das wichtigste. Der Einfluss durch Wahlen auf der JHV ist aus meiner Sicht relativ unbedeutend. Denn was bewirkt das denn effektiv? Was wird sich jetzt ändern wo ein Abel im Aufsichtsrat sitzt? Wird sich überhaupt etwas ändern?

    Welche denn? Welche schweben dir so vor? Die, welche den Mitgliedern des HSV so vorgegaukelt wurden?

    Kapitalbeschaffung wäre der für mich größte Vorteil. Das setzt natürlich voraus, dass auch entsprechend Interessenten da sind. Da muss man sich die Frage stellen, ob der FCK als Marke und Unternehmen momentan einen guten Wert hat und es sich "lohnt" das jetzt zu machen.
    Ein anderer Vorteil wäre eine gewisse Professionalisierung. Einfach gesagt: Kuntz müsste bestimmte Dinge nicht mehr auf einer Mitgliederversammlung absegnen lassen. Klingt natürlich erstmal "schlecht". Aber was dahinter steckt ist die Möglichkeit Entscheidungen im Sinne des Unternehmens (hier der FCK) treffen zu können und sie SOFORT treffen zu können. Das geht natürlich immer mit dem Risiko einher, dass eine folgeschwere Fehlentscheidung getroffen wird, aber das Risiko hat man ebenso wenn die Mitglieder abstimmen.
    Es gibt wohl auch noch rechtliche Vorteile, aber damit kenne ich mich zu schlecht aus, das habe ich nur schon mehrfach mitbekommen.


    Letztlich klingt es für mich einfach so, dass es für den FCK eine Möglichkeit wäre sich finanziell bessere aufzustellen als aktuell. Und wenn ich das richtig verstehe bedeutet das NICHT automatisch, dass der Verein sein Stimmrecht verliert. Tatsächlich ist es sogar so, dass die meisten Vereine ihr Stimmrecht zu 100% behalten. Wenn ich das richtig verstehe, dann ist das beim BVB zum Beispiel noch bei 100%, auch wenn ihnen nur rund 5% der Profiabteilung "gehört". Es muss und sollte ja nicht wie zB bei 1860 laufen, wo sie tatsächlich ihr Stimmrecht abgegeben haben.

    Ja. Schlichtweg ja. Er ist nämlich dann gar kein Verein mehr.

    Natürlich ist er dann kein e.V. mehr. Ob der FCK jetzt aber eV, GmbH, AG, OHG oder GbR ist ist mir persönlich völlig Banane. Das is nichts was den FCK für mich ausmacht.

  • Gonzo, ich bin schlichtweg nicht bereit, Kuntz den Verein endgültig ausliefern zu lassen.
    Versucht hat er es vor drei Jahren.


    Und nur der Aufklärung von Martin Sester ist es zu verdanken, dass die anwesenden Mitglieder kapiert haben, was da versucht wurde.


    Wenn du es gut findest, dass Kuntz sich Dinge nicht absegnen lassen muss, dann ist das dein Recht. Meines ist es, genau das Gegenteil davon zu halten.
    Kuntz muss dem AR jetzt Rede und Antwort stehen, nicht dem Mitglied. Dein Argument ist also grundlegend falsch.


    Wenn diese Versammlung, einmal im Jahr abgehalten zuviel ist: Du darfst gerne Fan einer Aktiengesellschaft werden. Ich nicht mehr.


    Allein die Tatsache, dass ausgerechnet beim FCK, wo wir die Vergangenheit haben, die wir haben einer sich hinstellt und die Vorzüge aufzählt, welche ein Vorstandsvorsitzender hat, wenn er nicht mehr dem Mitglied Rede und Antwort stehen muss zeigt mir, dass wir nix kapiert haben.


    Dass du die Zeit damals nicht mitgemacht hat kann als Entschuldigung herhalten, aber niemals für Verständnis. Umgekehrt wird ein Schuh draus. Augen auf....


    und noch einmal: Wir haben NICHTS von dem gesehen, was Kuntz behauptet hat, oder sein gekaufter Anwalt auf der JHV. Nichts davon.


    Allein auf Zuruf bist du hier bereit, den FCK so zu verändern, dass er nie wieder so sein wird, wie er mal war.


    Hier stehen 2 erwiesene Lügen, allein in dem Thread bzw. Interview, und du verlangst von mir, ich soll vertrauen?


    Niemals wieder. Kontrolle. Nicht Vertrauen.

    3 Mal editiert, zuletzt von Hoschy ()

  • Es dürfte doch jedem klar sein, dass der "drohende Verlust der Gemeinnützigkeit" nur ein Vorwand ist, um den Mitgliedern vorzugaukeln, man hätte keine andere Wahl als auszugliedern


    Ganz ehrlich mir ist das eben nicht klar!
    Deswegen bin ich a. um diese Diskussion hier äußerst dankbar
    und b. bin ich ein wenig enttäuscht darüber dass man denjenigen wie mir (und das sind denke ich Viele!) nicht klar aufzeigt was die Unterschiede und Vorteile einer solch möglichen Ausgleiderung sind.


    Eins akzeptiere ich als Kritik jedenfalls ganz sicher, dass man nicht jedem Fan die Möglichkeit gibt diesbezüglich triviale Infos zu bekommen und zwar so, dass man Zeit hat darüber nachzudenken bevor es zur Abstimmung geht.


    Auf der anderen Seite sollte man denke ich nicht nur aufgrund von Vermutungen alles verteufeln.

    Fußball bleibt nur dann Fußball, wenn der jeweilige Erfolg eines Vereines im direkten Zusammenhang mt dem Sportlichen und dem sportlich erwirtschafteten Erfolg des Vereines steht!
    ==> gegen den modernen Fußball.
    @BVB: Danke für Nichts! Der letzte Spieltag2012/2013 für immer eine Schande!

  • Zitat

    Warum der restliche FCK den Bach runter geht ist mir nicht ganz klar? Andere Sportvereine schaffen es doch auch ohne Profiabteilung.
    Was natürlich nicht geht, dass die Fussball-Schulden beim e.V. verbleiben.



    Ganz einfach weil die restlichen Abteilungen ca 1.000.000€ miese im Jahr einfahren die von der Fußballabteilung ausgeglichen werden. Werden die net mehr ausgeglichen ist der restliche Verein pleite. Es wird auch so kommen das die Schulden im Verein bleiben und das Kapital geht mit in die GmbH oder unter was wir dann auch immer firmieren.


    Es wird wohl auch so laufen (kann ich mir gut vorstellen) das NLZ wird noch unter dem Verein gekauft, es wird renoviert, der Rest der Anleihe wird auch irgendwie verbraten. Dann kommt die Ausgliederung. Das NLZ geht mit in die Firma aber die Anleihe bleibt beim Verein und schon muss man sich keine sorgen mehr machen wie man die Anleihe zurück zahlen soll. Der Verein geht pleite und die Anleger guggen in die Röhre.

  • Deswegen bin ich a. um diese Diskussion hier äußerst dankbar
    und b. bin ich ein wenig enttäuscht darüber dass man denjenigen wie mir (und das sind denke ich Viele!) nicht klar aufzeigt was die Unterschiede und Vorteile einer solch möglichen Ausgleiderung sind.


    Eins akzeptiere ich als Kritik jedenfalls ganz sicher, dass man nicht jedem Fan die Möglichkeit gibt diesbezüglich triviale Infos zu bekommen und zwar so, dass man Zeit hat darüber nachzudenken bevor es zur Abstimmung geht.


    Du hast den wichtigsten Schritt meiner Meinung nach schon getan. Du möchtest umfassend informiert werden, Fakten haben, und nicht blind glauben.


    Soll man mir einmal glaubhaft aufzeigen, dass unsere Gemeinnützigkeit wirklich bedroht ist, welche Folgen das wirklich hat. Im VORFELD einer Versammlung, damit ich auch Zeit habe mir meine Meinung zu bilden.


    Nicht so überfallartig, wie das zur letzten JHV passiert ist.

  • Warum wird ein Vorstandsvorsitzender nicht mehr kontrolliert, wenn wir ausgliedern? Fallen dann Kontrollgremien etwa weg?
    Ich bin kein Befürworter einer Ausgliederung, aber ich bin ein Befürworter des besten Weges für den FCK. Momentan sehe ich von keiner Seite wirklich ne vernünftige Bewertung. Die einen haben eh eine riesen Abneigung gegen Kuntz und gefühlt verteufeln sie eh alles was er macht. Und die andere Seite hat so richtig die Karten noch nicht auf den Tisch gelegt.
    Bei einer Ausgliederung wird es sicherlich auch einen Aufsichtsrat geben und wer wird den ernennen? Vielleicht ja die Mitglieder des FCKs? Ich bin kein Jurist, aber eventuell ist genau so etwas möglich. Und dann? Haben die Mitglieder dann etwas verloren?
    Wenn jetzt noch ein Passus rein kommt, dass ein Verkauf von Anteilen durch die Mitglieder des FCK genehmigt werden muss, ja was haben wir dann verloren?


    Ich habe keine Antwort zu diesen Fragen, aber ich bin gespannt, ob es sie gibt. Und ich will die Frage losgelöst von einer Ab oder Zuneigung zu Kuntz beantwortet haben. Denn Kuntz wird irgendwann nicht mehr sein.

  • Soll man mir einmal glaubhaft aufzeigen, dass unsere Gemeinnützigkeit wirklich bedroht ist, welche Folgen das wirklich hat. Im VORFELD einer Versammlung, damit ich auch Zeit habe mir meine Meinung zu bilden.


    Wenn man von Vereinsführung ernsthaft gewillt ist und zwar aus plausiblen und für den FCK wichtigen Gründen dies umzusetzen, dann ist doch das eine mehr als nur selbstverständliche Grundvoraussetzung.


    Ich denke da dürften wir so ziemlich Alle einer Meinung sein.

    Fußball bleibt nur dann Fußball, wenn der jeweilige Erfolg eines Vereines im direkten Zusammenhang mt dem Sportlichen und dem sportlich erwirtschafteten Erfolg des Vereines steht!
    ==> gegen den modernen Fußball.
    @BVB: Danke für Nichts! Der letzte Spieltag2012/2013 für immer eine Schande!

  • Ganz einfach weil die restlichen Abteilungen ca 1.000.000€ miese im Jahr einfahren die von der Fußballabteilung ausgeglichen werden. Werden die net mehr ausgeglichen ist der restliche Verein pleite. Es wird auch so kommen das die Schulden im Verein bleiben und das Kapital geht mit in die GmbH oder unter was wir dann auch immer firmieren.


    Es wird wohl auch so laufen (kann ich mir gut vorstellen) das NLZ wird noch unter dem Verein gekauft, es wird renoviert, der Rest der Anleihe wird auch irgendwie verbraten. Dann kommt die Ausgliederung. Das NLZ geht mit in die Firma aber die Anleihe bleibt beim Verein und schon muss man sich keine sorgen mehr machen wie man die Anleihe zurück zahlen soll. Der Verein geht pleite und die Anleger guggen in die Röhre.


    Die Antwort kam während ich was anderes geschrieben habe. Wenn die restlichen Abteilungen 1.000.000€ Miese machen, dann sollten die dringend an ihren Finanzen arbeiten. Sorry andere Sportvereine können sich 1 Mio Verlust auch nicht leisten. Das wäre für mich kein Grund nicht auszugliedern.
    Was trotzdem nicht geht ist die Lasten der Fussballabteilung dann auf dem Verein zu lassen.

  • Eine GmbH braucht keinen Aufsichtsrat. Der kann freiwillig eingesetzt werden. Wenn einer eingesetzt wird dann wird er vom Vorstand oder den Anteilseignern bestimmt. Auf gut deutsch Kuntz und co können schalten und walten wie sie wollen. Das einzige was die Mitglieder noch zu bestimmen haben sind die Wahlen beim Verein wo dann noch die Rolling Devils, Leichtathleten usw organisiert sind.

  • Ja das ist eine Möglichkeit, aber doch nicht die Einzige, oder?
    Ich glaube das größte Problem ist, dass den meisten hier das nötige Wissen fehlt (mir auf jeden Fall) und sich aber alle Sorgen um den FCK machen. Und was die Verantwortlichen definitiv angehen müssen ist klare, zeitgerechte Kommunikation!


  • Ich würde sagen, dass derjenige Schuld an Verlusten ist, der das Geld ausgibt und nicht genug Geld einnimmt. Ich glaube, bei uns sind das Kuntz und Co.


    Resultieren die Schulden nicht aus der Zeit vorKuntz und Co., wurde nicht alles verkauft was mehr als eine Briefmarke wert war, wurden nicht Spieler verpflichtet und Vergütet die sich der FCK nie hätte leisten dürfen ? Aber du gibst Kuntz und Co. die Schuld warum ?

  • Warum wird ein Vorstandsvorsitzender nicht mehr kontrolliert, wenn wir ausgliedern? Fallen dann Kontrollgremien etwa weg?


    Im Moment bestimmen die Mitglieder den AR. Wenn ausgegliedert wird, kann das bis auf einen oder zwei AR reduziert werden. Das ist eben zu gestalten. IM Falle HSV - noch 2 von 10, wenn ich mich recht entsinne.