Dienstag, 17. Februar: Kuntz im Interview: "Damit kannst du an der Aldi-Kasse nicht zahlen" (Manager Magazin)


  • manager magazin

    „Plane nichts ! Es kommt eh anders …“

  • Wirklich ein gutes Interview?


    Schauen wir einmal auf folgenden Satz:


    Zitat

    KUNTZ: Vor der WM 2006 hatten wir ein bundesligataugliches Stadion mit 40.000 Plätzen und unser Zuschauerschnitt lag nie höher als 39.000. Dann haben Landesregierung und Stadt entschieden, dass man gerne WMStandort wäre. Und so wurde dem Verein das Stadion abgekauft und zum WM-Stadion inklusive Infrastrukturmaßnahmen ausgebaut. Nach der WM wurde dann gesagt: So, da steht es nun, hier habt ihr euer Stadion.


    Solche Lügen, oder sagen wir, historische Fehleinschätzungen fliegen dir sofort um die Ohren, wenn dein Gegenüber ein wenig besser informiert wäre als über die Foren.


    Das Stadion wurde dem Verein mitnichten abgekauft, um es zum WM-Standort zu machen. Mit dem Rest hat er natürlich Recht.
    Was ich auch sehr, sehr kritisch sehe ist seine Äusserung zur Ausgliederung.


    Sehr kritisch.

    Einmal editiert, zuletzt von Hoschy ()

  • Du hast Recht, das entspricht nicht der Wahrheit wie er es darstellt.


    Das Stadion war mit 40.000 eigentlich perfekt für uns ausgelegt zu dem Zeitpunkt. Der Ausbau auf 48.500 soll angeblich aufgrund einer Aussage von Franz Beckenbauer entstanden sein, weil er die Chancen des aktuellen Stadions damals als nicht so gut sah wie wenn es eben noch größer ist. Die Tribünen in der Ost und West wurden ja von der Höhe her verdoppelt und auch die Südtribüne beakam nochmal 10 - 20 (?) Reihen mehr drauf. Trotzdem waren es nur 8.500 Plätze mehr. Da kann man sich mal vorstellen wie voll es im guten alten Stadion war.


    Jedenfalls wurde das Stadion erst abgekauft als wir kurz vor der Insolvenz 2005 (?) standen und bis dahin hat das Stadion dem FCK gehört was damals etwas sehr seltenes war. Also wurde das ganze entschieden als der FCK noch Besitzer vom Stadion war und damit auch zugestimmt hat und es nicht aufgezwung bekommen hat.

    Ein Team das kämpft darf auch verliern, am Ende werden wir Sieger sein!
    Egal was kommt, wohin es geht, oh FCK ich lass dich nie allein!

  • Ein sehr interessantes Interview wie ich finde mit ein paar (für mich) neuen Aussagen.


    Zitat von Stefan Kuntz

    Der 1. FC Kaiserslautern muss sich rückblickend auch ein bisschen an die eigene Nase packen, er hat sich in den vergangenen Jahren nicht unbedingt immer als Topmodel verkauft. Wir haben in unserem zweiten Jahr in der 2. Bundesliga in der Öffentlichkeit zu spät angefangen, uns beispielsweise gegen Gerüchte und falsche Behauptungen zu wehren. Da waren wir nicht offensiv genug.

    Das ist ja indirekt sogar Selbstkritik. Und ich finde auch, dass das in den Jahren nach dem Abstieg aus der Bundesliga extrem gelitten hat. Zuerst gab es unter Kuntz die Herzblut-Kampagne, dann später mit Kurz und der Euphorie des Aufstiegs stand der FCK auch als Marke eigentlich wirklich gut da. Dann das desolate Abstiegsjahr mit einigen Fehlentscheidungen (auch von Kuntz) und die beiden darauffolgenden Jahre mit Altstars wie Bunjaku und Idrissou. Der Fussball war nicht besonders attraktiv, die Ergebnisse haben unterm Strich nicht gestimmt und die Identifikation war einfach nicht gegeben. Auch nicht für den neutralen Zuschauer. Jetzt versucht man diese Versäumnisse wieder aufzuholen. Und "nebenbei" eben auch die Geschichte mit dem Quante und der FAZ, die Kuntz wohl hauptsächlich mit seiner Aussage meinte.


    Auch interessant:


    Zitat

    SPONSOR S : Nach SPONSORs-Informationen ist auch die Verlängerung des im Sommer auslaufenden Ausrüstervertrags mit Uhlsport nur noch Formsache. Wann können Sie Vollzug melden?


    KUNTZ: Wir sind uns bereits über eine weitere Zusammenarbeit einig.


    Und sehr interessant finde ich diese Aussage:

    Zitat

    SPONSOR S : Andere Fußballbundesligisten wie Hertha BSC und der 1. FC Köln haben zuletzt vorzeitig deutlich längere Agenturkooperationen mit Sportfive respektive Infront geschlossen. Warum hat der FCK so lange gewartet und ist zudem einen vergleichsweise kurzen Fünfjahresvertrag mit Sportfive eingegangen?


    KUNTZ: Wir haben akut keine Liquidität gebraucht. Und deshalb war uns auch Flexibilität bei der Entwicklung des FCK in den kommenden Jahren wichtig.

    Wenn ich das also richtig verstehe war es bei uns nicht notwendig derart lange Verträge abzuschließen, weil wir das Geld zum aktuellen Zeitpunkt nicht brauchen und uns lieber die Möglichkeit offen halten in fünf Jahren auf neue Situationen reagieren zu können?



    Zitat

    SPONSOR S : Haben Sie schon einen zeitlichen Horizont für das Thema Ausgliederung?


    KUNTZ: Wir möchten Ende Frühjahr 2015 die Weichen dafür stellen.

    Das ist mir neu. Müsste ja bedeuten, dass wir da bald so weit sein sollten, oder?


    Zitat von Stefan Kuntz

    Bei unserem Mittwochsspiel um 17.30 Uhr gegen Union Berlin in der vergangenen Saison hatten wir beispielsweise mit 30.000 Besuchern mehr Zuschauer als eine zwei Stunden später zur Primetime angesetzte Bundesliga-Partie, die ein Lokalderby war. Da muss man dann schon sagen, dass die Traditionsvereine und die Nachhaltigkeit dieser Vereine - ob es nun um den Zuschauerzuspruch zu Hause und auswärts, Abozahlen oder Einschaltquoten im Fernsehen geht - genau das ist, was der deutsche Fußballzuschauer sehen will.

    Was für ein Spiel meint er? In der Liga hatten wir nur ein Mittwochsspiel und das war gegen Bielefeld, da waren ~22.000 Zuschauer da. Gegen Union waren tatsächlich 33284 Zuschauer da, aber das war Samstag 13 Uhr, also eine ziemlich gute Zeit.
    Ich merke gerade - Kuntz meint das Heimspiel gegen Union diese Saison. Das war am 24. September um 17:30, es waren 31384 Zuschauer da und wir gewannen 1:0. Und am gleichen Tag waren um 20 Uhr folgende Spiele in der Bundesliga:


    Borussia Dortmund - VfB Stuttgart 2:2 (0:0), 79500 Zuschauer
    Bayer 04 Leverkusen - FC Augsburg 1:0 (1:0). 23081 Zuschauer
    Bor. Mönchengladbach - Hamburger SV 1:0 (1:0), 44175 Zuschauer
    Hannover 96 - 1. FC Köln 1:0 (1:0). 39400 Zuschauer
    Hertha BSC - VfL Wolfsburg 1:0 (1:0), 35847 Zuschauer


    Nur eines davon hatte weniger Zuschauer als die Partie des FCK und das war das Leverkusen-Spiel. Das kann man wohl kaum als Lokalderby bezeichnen. Von daher verstehe ich Kuntz' Aussage nicht und würde entweder annehmen dass der Interviewer das falsch wiedergegeben hat oder Kuntz sich da vertan hat. Sollte er Hoffenheim gegen Freiburg gemeint haben (24872 Zuschauer) - das war einen Tag früher.

  • Es kommt auch keiner auf die Idee einmal nachzufragen, wieso wir uns Ansgar Schwenken leisten (müssen) ?
    Ich dachte, FG sei der Hai im Finanzmarkt, der absolute Fachmann?


    Und das mit dem Studium ist auch so eine Anekdote.... ein begonnenes Fernstudium. Nicht abgeschlossen. Inhalt in etwa ein Semester. Ein gut informierter Journalist weiß das. Ein kritischer frägt da nach. Ebenso wie bei der Geschichte mit dem Stadion.


    Überhaupt hab ich das Gefühl, der Autor des Interviews hat sich hauptsächlich bei den diversen Internetforen bedient.

  • Den Grund für die Beschäftigung von Schwenken hat Kuntz doch genannt, oder? Es ging darum dass Grünewalt und Kuntz die Situation analysiert haben und gemerkt haben, dass Unterstützung nötig ist, vor allem um interne Prozesse voranzubringen.

  • ollte er Hoffenheim gegen Freiburg gemeint haben (24872 Zuschauer) - das war einen Tag früher.


    Hat er..
    das hat er glaube ich schon einmal in einem Interview verlauten lassen.
    Er meinte am selben Spieltag.. nicht am selben Tag.

    Fußball bleibt nur dann Fußball, wenn der jeweilige Erfolg eines Vereines im direkten Zusammenhang mt dem Sportlichen und dem sportlich erwirtschafteten Erfolg des Vereines steht!
    ==> gegen den modernen Fußball.
    @BVB: Danke für Nichts! Der letzte Spieltag2012/2013 für immer eine Schande!

  • Das ist mir neu. Müsste ja bedeuten, dass wir da bald so weit sein sollten, oder?



    o-ton kuntz

    Zitat

    Wenn wir eine Ausgliederung durchführen, dann aus steuerlichen Gründen
    und nicht, weil wir den Mitgliedern das Mitspracherecht entziehen
    wollen.

    für wie blöd hält der eigentlich die mitglieder
    ich hoffe inständig,das die große mehrheit ihm einen strich durch die rechnung macht.


    Zitat

    KUNTZ: Wir haben akut keine Liquidität gebraucht. Und deshalb war
    uns auch Flexibilität bei der Entwicklung des FCK in den kommenden
    Jahren wichtig.

    ja logisch,mit der anleihe ist man flexibel



    die positiven aspekte solch einer ausgliederung,sieht man ja aktuell beim hsv

    Einmal editiert, zuletzt von dirtdevil ()

  • für wie blöd hält der eigentlich die mitglieder
    ich hoffe inständig,das die große mehrheit ihm einen strich durch die rechnung macht.

    Was ist, wenn es trotz Ausgliederung eine Möglichkeit gibt, dass die Mitglieder ein Mitspracherecht behalten?

  • Den Grund für die Beschäftigung von Schwenken hat Kuntz doch genannt, oder? Es ging darum dass Grünewalt und Kuntz die Situation analysiert haben und gemerkt haben, dass Unterstützung nötig ist, vor allem um interne Prozesse voranzubringen.


    Ist ein geiler Satz, oder? Welche internen Prozesse denn? Mit Fremdwörtern und Platitüden kann man nur die zufriedenstellen, die nicht hinterfragen.
    Oder fragen wir spezifischer: Wozu brauchen wir das Fritzchen, wenn wir Schwenken brauchen?


    für wie blöd hält der eigentlich die mitglieder


    Ziemlich. Die letzte JHV hat das ziemlich deutlich gemacht.


    ich hoffe inständig,das die große mehrheit ihm einen strich durch die rechnung macht.


    Vergiß es. Die letzte JHV hat das ziemlich deutlich gemacht.

  • Ist ein geiler Satz, oder? Welche internen Prozesse denn? Mit Fremdwörtern und Platitüden kann man nur die zufriedenstellen, die nicht hinterfragen.
    Oder fragen wir spezifischer: Wozu brauchen wir das Fritzchen, wenn wir Schwenken brauchen?

    Ich kann da jetzt nur von mir und meiner Erfahrung sprechen, ich hab da ne ziemlich genaue Vorstellung. Nicht über konkrete Themen, aber über die Notwendigkeit und Abläufe. Ich arbeite in einer IT-Firma und da haben wir ein kleines Team mit ner Hand voll Leute. Dazu gab es bisher einen Produktmanager, der aber schlicht und ergreifend nicht hinterher kommt mit seinen Aufgaben. Also wurde das Produktmanagement erweitert und ein selbst ausgebildeter Student steht ihm jetzt zur Seite. Dessen Hauptaufgabe ist es tatsächlich größtenteils interne Prozesse zu definieren bzw zu verbessern. Da geht es einfach um Themen wie Releases (Veröffentlichung unserer Software) und dergleichen. Wie läuft das ab? Wer macht was? Wann kommt was wo hin? Wie können wir das schneller/effizienter machen? So ähnlich hab ich mir das nach Kuntz' Aussage auch für Schwenken vorgestellt. Nur eben mit Finanzwesen, von dem ich keine Ahnung habe.

  • Natürlich. Aber noch einmal:
    Für was haben wir FG?


    Marketing? Macht SportFive.
    Finanzen? Schwenken.


    Ergo: Fanshop? Merch?


    Und die Aussage, dass man Schwenken mit dem zu bezahlen gedenkt, was er HOFFENTLICH einspart.... ähm, büdde?


    Und das Studium....
    Was Kuntz da studiert hat war ein Fernstudium. Inhaltlich in etwa ein Semester....und kein Abschluß. Nur der Vollständigkeit halber. Ich kenne jemanden, der ein abgeschlossenes Studium diesbezüglich hat....

    2 Mal editiert, zuletzt von Hoschy ()

  • Wenn wir den FCK im moderenen FUßball halten wollen, müssen wir den FCK auch in gewissen DIngen dem modernen Fußball anpassen.


    Die wenigstens "Vereine" im Profifußball sind auch tatsächlich noch e.V.....jedenfalls mit ihrem Profifußballabteilungen.


    Wenn das Finanzamt die Gemeinnützigkeit aberkennt, hat der FCK ein Problem.


    Natürlich ist eine Ausgliederung nicht schön, aber wenn es nunmal nicht anders geht, verstehe ich nicht, wieso man sich zu quer stellt.

    16.05.2019 - R.I.P 1.FC Kaiserslautern - R.I.P Anstand, Werte und Moral


    01.09.2019 - Der Tag, an dem ich mein Fantum aufgegeben habe

  • Natürlich. Aber noch einmal:
    Für was haben wir FG?


    Marketing? Macht SportFive.
    Finanzen? Schwenken.


    Was willst du denn mit dieser wiederholenden Fragestellung bezwecken?
    Die Aufteilung ist Gonzo, nicht ganz klar, das hat er doch bereits geschrieben.
    Und auch dass es sehr wohl einen komplexen legitimen Grund für die Aufgabenteilung geben kann.
    Und nur weil es mir, anscheinend dir und Vielen anderen auch nicht ganz klar ist wie die Aufgabenverteilung aussieht, heißt das ja noch lange nicht dass diese Einstellung von Schwenken nicht nötig war und sie sich nicht positiv auswirken kann.

    Fußball bleibt nur dann Fußball, wenn der jeweilige Erfolg eines Vereines im direkten Zusammenhang mt dem Sportlichen und dem sportlich erwirtschafteten Erfolg des Vereines steht!
    ==> gegen den modernen Fußball.
    @BVB: Danke für Nichts! Der letzte Spieltag2012/2013 für immer eine Schande!

    2 Mal editiert, zuletzt von Buggy ()



  • Alleine schon weil dann die anderen Abteilungen pleite sind. Die anderen Abteilungen hängen am Tropf der Profiabteilung. Da fliesst jedes Jahr ca 1.000.000€ rein. OK mit ein paar kniffe könnte man die Profiabteilung auf einen Schlag schuldenfrei machen aber ist es das wert das sämtliche andere Abteilungen den Bach runter gehen?


    Unser Vorstand wird aber schon genug Angst schüren das die Ausgliederung durch geht. Wird ablaufen wie immer. Über die genauen Ausgliederungspläne wird erst bei der AoMV informiert. Dort wird dann ein Horrorszenario an die Wand projiziert und die Schäfchen drücken den richtigen Knopf. Das es auch andere Möglichkeiten als die Ausgliederung gibt wird verschwiegen. War doch letztes Jahr bei der MV auch so. Da liessen sich die Bosse für ein paar € Gewinn feiern obwohl es viel mehr hätte sein müssen. Bevor kritische fragen aufkamen wurde Anselm noch schnell zum Opferlamm gemacht und alles war Friede Freude Eierkuchen.

  • Warum der restliche FCK den Bach runter geht ist mir nicht ganz klar? Andere Sportvereine schaffen es doch auch ohne Profiabteilung.
    Was natürlich nicht geht, dass die Fussball-Schulden beim e.V. verbleiben.

  • Natürlich ist eine Ausgliederung nicht schön, aber wenn es nunmal nicht anders geht, verstehe ich nicht, wieso man sich zu quer stellt.



    nd nur weil es mir, anscheinend dir und Vielen anderen auch nicht ganz klar ist wie die Aufgabenverteilung aussieht, heißt das ja noch lange nicht dass diese Einstellung von Schwenken nicht nötig war und sie sich nicht positiv auswirken kann.



    Mission accomplished. Genau darum geht es. Den Mitgliedern zu verkaufen, dass wir die Ausgliederung unbedingt brauchen. Um nix anderes. Man darf ja mal in Bochum so nach Ansgar Schwenken fragen..... Und dann die Aussage, man wolle das Honorar von Schwenken durch die "hoffentlich eintretenden steuerlichen Vorteile" bezahlen - jetzt die Aussage vom angeblich drohenden Verlust der Gemeinnützigkeit hinzu addieren, und es wird klar....


    lautrer75 :


    Nicht zu vergessen mehr als 450 Neuanmeldungen keine drei Monate vor der JHV (die Zahlen konnte man ja Gott sei Dank verfolgen, weil sie eben aktualisiert werden), und selbst bis zur B-Jugend ist alles da...wer da nicht auf einmal alles Mitglied war oder ist...


    Und die schon als unverschämte und dreiste Einflußnahme auf die AR-Wahl durch Kuntz und vor allem Grunewalt, oder auch das Ränkespiel von Ehrenrat und z.B Hardy Höfli, der als einziger die Redezeit um 500% überschreiten durfte, weil er gerade 2 unliebige AR-Kandidaten als Feinde des Vereins darstellen wollte. Und keiner eingegriffen hat.

    3 Mal editiert, zuletzt von Hoschy ()